Vinyl zum Beatmatching lernen

kampflamm

Member
Mitglied seit
Mrz 2020
Beiträge
6
Reaktionen
1
Hallo liebe DJ-gemeinde,

zunächst zu meiner Person: 31 Jahre alt und begeistert am Musikmachen. Produziere seit einiger Zeit Musik mit viel Hardware und wenig Software. Drumcomputer, Sequenzer, Analog Synths, Digital Synts.... Ich Jamme eigentlich die meiste Zeit allein oder mit Kumpels. Das heist ich weis zwar was Beats, Bars und Phrases sind und wie man mit diesen umgeht wenn man ein Lied Releasefertig produziert aber arbeite selbst wenig damit. Taktgefühl habe ich aber durch die tolle erfindung der Clock und MIDI signale habe ich nie mit zwei unterschiedlichen Beats und Geschwindigkeiten zutun gehabt.

Also nun möchte ich auch ein wenig DJ sein. Habe mir zu meinem vorhandenen Xone 43C nun zwei Reloop 7000er MK2 mit Concorde Mix Abnehmern gegönnt.

Nun habe ich zwar ein paar Vinyls (Techno bis Prog-House) aber das beatmatching fällt mir etwas schwer. Es funktioniert zwar aber sehr mühselig. Nach ein paar Turtorials habe ich mir überlegt zwei gleiche Vinyls zu holen um dies mal einfacher zu lernen. Habt ihr mir da tips was für tracks sich gut eignen. Also wenig Bass mur Drums und Perc oder ne Musikrichtung oder gar direkt nen expliziten song.

Sonnst noch tips zu Themen wie?:
- Split-Cue oder nicht
- Pitchriding als Anfänger oder eher zuhören und platte andrehen/abbremsen und dann Pitch nachjustieren?


Grüße von zuhause... alles andere wäre eh illegal :-D
 

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Apr 2017
Beiträge
307
Reaktionen
51
Also ich fand am Anfang hat sich Minimal ganz gut geeignet. Dort passiert nicht zu viel, wenige Synths/Melodien im Hintergrund, die Beats dafür sehr klar im Vordergrund.
Ich spiel viel Minimal-Dubtechno Sachen, spontan würde mir jetzt mal East Ends Dubs/Social, alles mögliche von Baum Records, House on Wax, Beste Modus/Certain Circles und was sonst noch so aus dem Dunstkreis um Cinthie kommt einfallen.
Aber Minimal ist ja ein sehr, sehr weites Feld ;)

Split-Cue ist Geschmackssache würde ich sagen. Ich selbst nutz das ab und zu, kommt aber immer auch auf die Umgebung an. Kenne Leute die können ohne nicht, andere nicht mit :D also ausprobieren was dir taugt. Schadet aber sich nicht, grundsätzlich damit umgehen zu können


Pitchriding: Kenn kaum jemanden der das wirklich macht. Kann man machen, aber ist sicherlich schwieriger den exakten Punkt zu treffen, wenn man dauernd hin und her "rided" :D
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.968
Reaktionen
121
Zwei gleiche Platten ist eine gute Methode um das Abwerfen zu üben, da man ja in diesem Fall gar keine Geschwindigkeitsanpassung vornehmen muss.
Ich weiß nicht ob es das noch gibt, aber ich habe noch von früher sog. Loop-Platten.
Da sind keine Titel drauf sondern wie der Name schon sagt i.d. R. beatloops.
Diese laufen dann endlos und man hat alle Zeit der Welt um die anderen Platten anzupassen, die man da reinmixt.
Das hat mir zum Üben gut getaugt.
Bei der Vibra haben wir das Beatmatching mit dem Pitchfader gelernt.
Wir sollten eigentlich nicht an der Platte rumfingern.
Im Endeffekt muss man halt eine grobe Anpassung anhand der gezählten BPM machen und dann finetunen.
Bei echtem Vinyl empfiehlt sich eine Abweichung der Tracks von max. 3-4% da man ab dann bereits eine Tonhöhenänderung hören kann. Ich weiß jetzt nicht ob die Reloop auch eine Konstant Q Funktion haben wie der Numark TTX, dann wäre es theoretisch wieder egal.
 

kampflamm

Member
Mitglied seit
Mrz 2020
Beiträge
6
Reaktionen
1
Hallo,
vielen Dank für die Antworten. Nein meine reloops haben nichts was sich nach Konstant Q anhört. Sind eigentlich ganz einfache Plattenspieler ohne viel Schnickschnack. Von Loopplatten habe ich auch schon gehört nur nichts gefunden auf Discogs. Habe mir nun zwei Certain Circles platten bestellt. Diese kann ich dann auch später als Staubschutz für meine Slipmats benutzen da ich keine Abdeckhauben habe und möchte. Ich hoffe die Minimal/Dub-Fans sind mir nun nicht böse :-(
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.968
Reaktionen
121
Also meine sind von "The Rising Hope Recordings", die Serie heißt "endless house tools" und enthält wohl 9 verschiedene Platten.
Das wird Dir leider nicht viel helfen, weil sie schon ziemlich alt sind und daher wohl nicht mehr erhältlich.
Vielleicht popt ja eine Alternative irgendwo hoch, wenn man danach googled.
Hier kannst Du Dir jedenfalls mal anhören wie die Teile aufgebaut sind / klingen.
Sollte für Dich eigentlich kein Problem sein sowas selber herzustellen, wenn Du produzierst.
Eine weitere Methode war, dass wir ein Metronom benutzt haben und dann die Platten darauf gematched und reingemixt haben.
Traktor hat sowas auch integriert oben links, das habe ich auch benutzt.
Alternativ könntest Du Loops oder eben reine Beattracks vom Handy oder PC (interne Soundkarte) laufen lassen und dann die Platten daran angleichen.
Hast ja noch Kanäle übrig.
Für Dich wäre evtl. ein DVS wie Traktor Scratch interessant, dann kannst Du die von Dir produzierten Tracks auf Platte testen.
Der 43C ist sogar Traktor Scratch Certified, auch wenn das mit Traktor 3 wohl nicht mehr ausschlaggebend ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

kampflamm

Member
Mitglied seit
Mrz 2020
Beiträge
6
Reaktionen
1
Ja vielen Dank für die Tips. Ja so habe ich es auch mal probiert. Hab die Drummachine (Roland TR -8s) laufen lassen und die Platten eingepitched (was ein kuddelmuddel Wort ey).
DVS ja irgendwann vielleicht. Aktuell gehts mir wirklich um Platten Mixen. Am PC/Mac häng ich leider über 8h am Tag bei der Arbeit. Da bin ich froh dass ich bei meinem Hobby 2-7m Abstand zu solchen Dingern habe. Deshalb die Musikproduktion auch sehr Hardwarelastig.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.968
Reaktionen
121
Kann ich verstehen, geht mir ähnlich. Je weniger Computer desto besser.
Mein DVS (Traktor) habe ich mir damals nur angeschafft, weil ich so
1. jeden Track auf Platte haben konnte (virtuell, dafür aber sofort) und
2. die Timecodeplatten austauschbar sind und so kein Verschleiß an den echten Scheiben entsteht.
Der Laptop stand irgendwo daneben und ich habe ihn nur angeschaut um Tracks zu laden.
Wenn man ein festes Set spielen will muss nicht mal das sein.
Einziger Nachteil: Eine Timecodeplatte kann man nicht lesen wie eine echte und erkennen wo z.B. ein Break kommt.
 

kampflamm

Member
Mitglied seit
Mrz 2020
Beiträge
6
Reaktionen
1
hmmm. Also für die Zukunft werde ich mir das mal anschauen. Aber wieso dann DVS und nicht direkt zwei CDJs? Ist es nur das Gefühl der Turntables und der Fehlende Sync Button?
ehrlichgesagt habe ich trotz meiner Produktionserfahrung noch nie annem DJ Pult egal ob CDJ oder Controller oder Vinyls gesessen (bis jetzt)
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.968
Reaktionen
121
Die Frage kannst Du Dir selbst beantworten. Warum hast Du denn Plattenspieler gekauft und keine XDJs (Die CD ist tot)?
Zum Scratchen braucht man halt auch den Durchmesser.
Also ich habe auch zwei Numark CDX, der Laser ist halt leider nicht mehr sooo.
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.321
Reaktionen
51
Ort
Luzern (CH)
Ich fand den Peppermint Jam Remix von Tom Jone's Sex Bomb immer geil zum Mixen. Zwei gleiche Vinyls brauchst du nicht. Kannst ja den Track als MP3 aufnehmen, auf dem Rechner laufen lassen und dann mit dem Plattenspieler anpassen. Zum Üben genügt theoretisch ein Deck mit den notwendigen Features.

Für Fortgeschrittene kann man auch mal mit Sound vom Radio Beatmatchen, da ist der Zeitdruck noch etwas grösser.

Vom Gefühl her ist es schon klasse, mit Viny zu arbeiten.
 

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.610
Reaktionen
72
Ort
erding
um etwas üben wirst du nicht rumkommen. geeignet sind alle tracks die einen gleichmässigen einfachen beat haben. ich hab beide tracks immer gleich laut auf dem kopfhörer. die neue platte habe ich zu beginn meistens bewusst schneller (dann weiß ich ich muss die platte bremsen). dann einen finger am plattenteller zum bremsen und mit der anderen hand den pitch langsamer machen. dann immer bremsen und nebenbei langsamer machen. je langsamer die platte wird umso weniger muss man natürlich bremsen. die platten laufen dann immer langsamer auseinander. wenn die platten dann fast gleich schnell sind noch etwas feintuning. das einzige wichtige ist dass du dein gehör schulst zu erkennen was passiert. das geht aber ganz automatisch. nach kurzer zeit kannst du das chaos was du hörst sehr gut einordnen... ;)
 

kampflamm

Member
Mitglied seit
Mrz 2020
Beiträge
6
Reaktionen
1
Ja ich komme auch am besten klar wenn ich beide Tracks auf den hörern habe ohne Split. Besser geht es wenn ich es über die Monitore laufen lasse wobei das ja nicht das Ziel ist. Aber zum üben ganz brauchbar. Es ist ein mega chaos im Ohr und es wird langsam besser. Zumindest kann ich sehr schnell entscheiden ob sie übereinander liegen oder nicht. Welches schneller und welches langsamer ist, ist noch sehr schwierig. Aber stimmt echt - mit der Zeit wird es.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.968
Reaktionen
121
Genau so. Da nicht überall eine Monitorbox verfügbar ist empfiehlt es sich auch im Kopfhörer mixen zu können (ob Split oder Mix ist persönliche Präferrenz).
In größeren Locations oder auf Bühnen kommt noch hinzu, dass man den Ton aus der Anlage erst minimal später hört, was zusätzlich verwirren kann.
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.321
Reaktionen
51
Ort
Luzern (CH)
Was @Netwizard schreibt, ist noch ein wichtiger Punkt. Die PA kann einem am Anfang sehr aus dem Konzept bringen, wenn sie "blöd" steht im Verhältnis zum DJ-Platz. Ich hatte also auch schon Events, wo ich nach einiger Zeit schlicht kapitulieren musste, weil mir nur die Optionen zur Wahl standen, entweder den Kopfhörer bis zur Schmerzgrenze aufzudrehen oder aufs Mixen zu verzichten. Mein Gehör war mir dann wichtiger (und unter uns - es geht auch mal ein Abend ohne Beatmatching!).

Wenn ich unter normalen Bedinungen Probleme hatte mit dem Beatmatching, dann war fast immer die falsche Lautstärke des Kopfhörers (oder des Mixes auf dem Kopfhörer) schuld. Also immer daran denken, dass man mit der Lautstärke auch manchmal dynamisch sein muss.

Was ich übrigens am Anfang auch noch hilfreich fand, waren eindeutige Merkmale des jeweiligen Tracks (spezielle High-Hat oder spezieller Bass oder eine Melodie). So ist es einfacher zu hören, welcher Track jetzt davon läuft.

Also am besten auch mal wild experimentieren. Es ist auch ok, während dem Anpassen des Tracks den 3-Band-EQ zur Hilfe zu nehmen. Wieso also nicht auch mal die Höhen anheben, um bei einem Track die High-Hat zu betonen? Solche Tricks können helfen. Man muss dann allerdings routiniert genug sein, dass man den EQ für den Mix wieder auf 0 stellt.
 

kampflamm

Member
Mitglied seit
Mrz 2020
Beiträge
6
Reaktionen
1
Vielen Dank für die Tips. So langsam wird es. Ich glaube gestern habe ich zweimal hintereinander geschafft die Geschwindigkeit anzugleichen und übereinanderzulegen. Das beim ersten Anlauf. Naja die tracks waren jetzt nicht so optimal füreinander und von Phrases Angleichen bin ich auch noch weit weg aber es klappt. Eure Tips bringen mich weiter. Danke.
 

Poculum

Member
Mitglied seit
Sep 2016
Beiträge
16
Reaktionen
0
Hallo zusammen.

Ich hoffe, es ist okay, wenn ich meine Frage hier anschließe?
Das wird ja in verschiedenen Foren unterschiedlich gehandhabt.
Ich bin auch noch ein ziemlicher Anfänger und suche nach Platten fürs Beatmatching.
Hier wurde ja schon einiges vorgeschlagen und ich habe mich auch noch woanders mal umgehört.
Leider finde ich auf den einschlägigen Seiten nicht die einzelnen Scheiben dazu.
Würde mich freuen, wenn vielleicht mal jemand einen Discogs-Link hätte.
Das wäre herzallerliebst.
Geht um die Funky-Mix- / Ultimix- / X-Mix-Platten.

Bleibt alle gesund und haltet Abstand!
Vielen Dank!!!
 

Poculum

Member
Mitglied seit
Sep 2016
Beiträge
16
Reaktionen
0
Vielleicht hier nochmal zum Verständnis:
Mir wurden an anderer Stelle "Funky-Mix"-, "Ultimix"- oder "X-Mix"-Platten empfohlen, um Übergänge zu üben.
So wie ich das verstanden habe, sind das Platten mit verschiedenen einfachen Loops, die sich leicht in einander mischen lassen, manchmal stünden wohl außerdem sogar die BPM-Zahlen als Hilfe noch darauf.
Jetzt suche ich sie schon eine Weile auf Discogs und finde nur Sampler.
Habe ich das falsch verstanden und es sind ganz einfach immer gewöhnliche Sampler mit „normalen“ Titeln, die BPM-technisch etwas aufeinander abgestimmt sind, oder liege ich doch richtig und es sind reine Loops?
Letztere kann ich, wie gesagt, auf Biegen und Brechen nicht bei Discogs finden.
Stoße nur immer wieder auf solche Sampler:
https://www.discogs.com/Various-The-Best-of-Funkymix-3/release/6887653
Würde mich echt freuen, wenn noch einmal jemand weiterhelfen könnte.
Vielen Dank!!
 
 
Oben