5 Minuten Vortrag zum Thema Djing - Thema?

pa7ze

Diesdas
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
946
Ort
Wuppertal
Hallo Freunde,
ich wende mich in höchster Not an euch :D

Ich habe an der Uni momentan einen Präsentationskurs in dem wir Dinge wie Körpersprache und Vortragsplanung aber auch Designtechnische Aspekte für Powerpoint u.ä. lernen.
Im Zuge dessen muss jeder Teilnehmer einen 5 minütigen Vortrag über ein selbstgewähtles Thema halten. Wichtig ist dabei, dass es auf das Publikum abgestimmt ist (Zielgruppen Analyse Bla).

Natürlich würde ich gerne was zum Djing erzählen aber ich hab einfach keine Idee was für ein Thema, das man in 5 Minuten abhandeln kann in Frage kommt.
Jeder der Teilnehmer wird wohl grob wissen was ein Dj macht aber was soll man denen erzählen?
Anfangs dachte ich an sowas wie eine kurze Kaufberatung, falls jemand ins Djing einsteigen wollte, aber das passt ja nicht unbedingt auf das Publikum.
Auch ne Möglichkeit wäre die verschiedenen Arten des Auflegens zu Präsentieren (Vinyl, CD, Digital) aber auch das muss ja nicht gerade jeden interessieren.

Jemand eine Idee?
 

DJ Bi

Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.568
Welche Zielgruppe hast du denn (In welchem Kurs musst du präsentieren)?
 

d-a-f-f-y

Well-known member
Mitglied seit
19 Sep 2007
Beiträge
1.333
Ort
Potsdam, Germany
5 Minuten?

Sag deinen Namen, nenn dein Titel und fertig. Mehr kriegste in 5 Minuten doch nicht unter... ;)

Wer überlegt sich denn so ne sinnfreie Sache?

Zum Thema:
Stell doch einfach die Zielsetzung eines DJs vor. Also auf was man so zu achten hat während ner Veranstaltung (Trackauswahl, Publikum, usw.).
 

frei:stil

wobble those bassez up!
Mitglied seit
13 Apr 2010
Beiträge
1.829
das is ma garnich sinnfrei.
in so nem vortrag gehts ja nicht um das thema, sondern um die technik eines vortrags an sich.

ich würd was außergewöhnliches und nicht direkt verbindendes zu dem thema machen. sprech mal mit deinem prof, was für möglichkeiten du hast.
vllt tust du am anfang so als würdest du mit ner konsole voll abgehn und lässt i-nen 1-minutenmix laufen - brichst dann ab und fragst in die menge, wems gefallen hat und wer spontan sagen würde, dass das mit musikalischem talent hat.
dann gestehst du dass du eine gesyncte playlist vorgespielt hast und erklärst kurz die technik die dahinter steckt und stellst die der 'klassischen' technik gegenüber (vorteile,nachteile) und schließt den vortrag mit der frage ab, inwiefern die technik und der perfekte sync ein set gut macht. ob man als dj heute künstlerisch wirklich noch so wirken kann und darf wie früher oder ob die 'mp3-mentalität (10 sec hören, vorsüuhlen, wieder hören, vorspuhlen, quasi immer genau exakt das hören können, was man will - das ging früher nicht, weswegen in clubs auch immer so ne ausgelassene stimmung war, das war für viele der einzige ort um die musik, die man mochte, wirklich lang, laut und exzessiv zu hören)' das ganze auf ein perfekt geschneidertes mixtape zusammenschrumpft und man den dj i-wann garnicht mehr braucht.

klingt vllt dochn bisschen abstruß aber naja.. vllt machste sowas in die richtung ^^
 

DJ Bi

Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.568
Da stellt sich dann aber die Frage, ob das (frei:stils Vorschlag) tatsächlich ein Zielgruppenorientierter Vortrag ist -- wenn geschätzte 95% der Hörerschaft nicht einmal weiss, was "sync" bzw. "klassische Technik" ist, beziehungsweise der Musikstil nicht ankommt...
 

d-a-f-f-y

Well-known member
Mitglied seit
19 Sep 2007
Beiträge
1.333
Ort
Potsdam, Germany
das is ma garnich sinnfrei.
in so nem vortrag gehts ja nicht um das thema, sondern um die technik eines vortrags an sich.
und die technik eines vortrags (was auch immer das sein soll) lernst du im 5 minuten??? das is doch blödsinn...

dozenten, die sowas weltfremdes ernsthaft in ihren seminaren machen, die sollten von dt. unis gejagt werden.
 

pa7ze

Diesdas
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
946
Ort
Wuppertal
Die Zielgruppe ist eine kleine Gruppe (ca. 30 - 40) Etechnik oder Informationstechnik Studenten. Die meisten davon sind inzwischen gute Bekannte/Freunde von mir.

5 Minuten Vortrag deshalb, weil wir in die Lage versetzt werden sollen einen eigentlich länger geplanten Vortrag in 5 Minuten abspulen zu können und nur auf das wichtigste Bezug zu nehmen. Außerdem geht es eben um die Techniken, die Art des Vortrags - nicht darum ein großes Thema perfekt abzuhandeln. - Gerade deshalb will ich ein Thema haben in das ich mich nicht inhaltlich groß einarbeiten muss.

Solch eine kreative Geschichte wie Freistil ansprach ist prinzipiell nicht schlecht, dürfte aber den zeitlichen Rahmen sprengen. Auch ist nur ein Übergang ist in der Zeit ja kaum zu schaffen. Und mit Kreativität zu kommen dürfte bei den meisten seltsam rüber kommen :D
Auch bin ich persönlich verfechter der Tatsache, dass Musikauswahl wichtiger ist als ein perfekter Übergang, auch wenn ich gute Übergänge für mich selbst als wichtig empfinde, weniger fürs Publikum.

Die Kursleiter sind im übrigen zwei 30 Jährige Ingenieure, ganz lockere Typen, kein Prof ;)
 

DJ Bi

Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.568
E-Techniker sollten sich ja zumindest mit Signalketten / Schaltplänen usw. auskennen.
Wenn du damit anfängst?

Alternativ kannst du ja auch nen (Kurz)Vortrag über KP3 halten (Was macht es, wie funzt es, wozu hat man es); wäre zumindest zielgruppenorientiert! ;)
 

pa7ze

Diesdas
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
946
Ort
Wuppertal
Naja 3. Semester :D
Kannst froh sein, wenn wir nen simples Wechselstromnetzwerk fehlerfrei berechnen können *g*
Aber mit dem KP ist schonmal nicht sooo schlecht, im Bereich der Effekte und Producing werden ja eigentlich Standardtechniken genutzt.
Bspw. hi-pass, low-pass Schaltungen kamen immerhin schon vor.
Dafür müsste ich mich da wieder recht stark einarbeiten :/
 

DJ Bi

Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.568
Oder:

Unterschied Ausgangssignalstärke TT und CD, warum braucht TT Vorverstärker, wie erklären sich Unterschiede der Ausgangsspannung bei verschiedenen Nadeln....

jibbet doch soooo viel!
;)
 

DJ Bi

Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.568
Ich dachte "zielgruppenorientiert"? :D

Gibt's denn ansonsten etwas womit sich über 80% der Höhrer identifizieren können?
 

pa7ze

Diesdas
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
946
Ort
Wuppertal
Naja ich hab immerhin die Erfahrung gemacht, dass es eigentlich nur 2 Arten von Leuten gibt:
Entweder sie interessieren sich selber ein wenig fürs Djing, sind vielleicht zumindest von der Technik fasziniert und würden gerne mal mehr darüber erfahren.
Oder sie verstehen überhaupt nicht, wie man sich damit beschäftigen kann, v.a. nicht, wie man ohne Publikum zu Hause üben kann.
Wenn ich also was leicht verständliches und noch relativ oberflächliches erzähle, könnte es viele Leute ansprechen.
 

UnZ

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2009
Beiträge
176
Naja, ich würds nicht übertreiben....

Entweder die Ziele eins Djs grundsätzlich, wie er die Menge zum Feiern kriegt

Oder ganz einfach das Timecode System als "Ersatz" zur normalen Schallplatte.
Da kannste auch bisschen was technisches mit reinbringen und trotzdem werden es alle verstehen, da es nicht zu kompliziert ist....

Wenn man da mit KP3 oder so ankommt, fragt sich doch eh erstmal jeder, was das fürn komisches Ding ist und sobald man mehr ins detail geht, werden sicher 90 % aller Nicht-DJs nicht mehr zuhören :)
 

DJ Bi

Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.568
Dann mach doch einen Kurzvortrag über ein Set-Aufbau (Mix)!
Wie wird angefangen, Spannungsbogen etc.
Entweder am Beispiel Live-Set oder am Beispiel Mix-CD.
 

frei:stil

wobble those bassez up!
Mitglied seit
13 Apr 2010
Beiträge
1.829
und die technik eines vortrags (was auch immer das sein soll) lernst du im 5 minuten??? das is doch blödsinn...

dozenten, die sowas weltfremdes ernsthaft in ihren seminaren machen, die sollten von dt. unis gejagt werden.
falsch verstanden.
du sollst es mit 5 minvorträgen ÜBEN!
find ich ne gute idee. du lernst, einen vortrag zu strukturieren, den ohne nervenflattern vorzutragen und wenns noch um powerpoint geht, da was kompaktes zu machen. was gäbs besseres als nen minivortrag?

aber dann mach doch nix über dj'ing, das mhat mit e-technik nich soo viel zu tun ( es sei denn wirklich übern effektgerät.. vllt noch obs das dann auch wirklich bringt :D )
kannst das auch andersrum aufziehn, du referierst über ne gewisse schaltung (filter zB) und beschreibst am ende, wos eingebaut wird. vllt mit kleinem soundbeispiel :)
 

BillionSouls

Freunde nennen mich Micha
Mitglied seit
10 Mrz 2010
Beiträge
231
Ort
Cottbus
Ich hab dass ja auch mal studiert...2x1 semester:D

wenn du sagst, dass die meisten kein plan von dj überhaupt haben. Also warum man das macht und so.
Außerdem denken alle die keinen blassen haben, das djing übelst einfach ist und im grunde jeder kann...

Dann würde ich einfach auf die Anfänge des Djing eingehen.

- Wer war der (vermeintlich) erste DJ, quasi die Pioniere?
- Was war überhaupt seine/ihre Motivation dazu?
- Was machte seinen/ihren erfolg aus?
- Wo liegt überhaupt die Kunst im guten Djing?

Also ich würde versuchen, sie für das Thema zu begeistern.
Denn wenn die mit dem Thema nichts anfangen können, interssiert die auch nicht irgendwelche Technik oder Signalketten.

wer sich nicht für Fussball begeistern kann, dem interessiert auch nicht die Entstehung der FIFA oder die Weiterentwicklung von Fussballschuhen.
 

lehmsen

Active member
Mitglied seit
5 Nov 2010
Beiträge
35
ich würd ganz simpel was übers beatmatching erzählen.. da brauchste auch null vorbereiten. evtl. mit flipchart oder tafel.

diese kurzen vorträge sind cool, haben wir in der berufsschule auch viel gemacht.
 
Oben