alte Lautsprecher restaurieren bzw. neu verkabeln XLR

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

hardman86

Well-known member
Mitglied seit
26 Mai 2008
Beiträge
147
Reaktionen
1
Ort
Münster
Guten Tag zusammen,

ich möchte mich demnächst meinen alten Lautsprechern widmen und hoffe Ihr könnt mir da ein wenig unter die Arme greifen.

Vor ca. 15 Jahren wollte ich die Hochtöner (Gehäuse) mit den Breitbandlautsprechern (Gehäuse) zusammen schrauben.
Es ging mir auf die nerven die vier Hochtöner und vier Bbls, einzeln zu transportieren und extern jedes Mal zu verkabeln.
Daraufhin hatte ich die, Kabel intern abgeknipst, Dämmwolle entsorgt und die Gehäuse verschraubt.
Heute denke ich mir natürlich was ich mir damals dabei gedachte hatte und würde es nie wieder so angehen.

Jetzt möchte ich die Kabel neu miteinander verlöten, so dass ich Pro Lautsprecherbox nur ein XLR (3 Pin) Kabel benötige.

Der Hochtöner hat nur ein Kabel (+-) und die Bbls, haben insgesamt vier Kabel (+-), verbunden wird alles oben im Hochtönergehäuse, nur wie?
Im Hochtönergehäuse ist eine Frequenzweiche verbaut und ein Bauteil mit Spulen?

Gibt es hier jemanden der mir Anhand der Bilder weiterhelfen kann?

Vielen Dank vor ab.
 

Anhänge

  • 20200816_123109.jpg
    20200816_123109.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 31
  • 20200816_123115.jpg
    20200816_123115.jpg
    3,8 MB · Aufrufe: 33
  • 20200816_123216.jpg
    20200816_123216.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 33
  • 20200816_123236.jpg
    20200816_123236.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 32
  • 20200816_123301.jpg
    20200816_123301.jpg
    3,1 MB · Aufrufe: 34
  • 20200816_123320.jpg
    20200816_123320.jpg
    3,1 MB · Aufrufe: 31
  • 20200816_123358.jpg
    20200816_123358.jpg
    1,9 MB · Aufrufe: 30
  • 20200816_123447.jpg
    20200816_123447.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 33
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.303
Reaktionen
217
Ich glaube da solltest du es mal in einem spezielleren Forum versuchen für Lautsprecher o. ä..
Normalerweise bin ich ja immer für das Weiterverwenden von vorhandener Technik.
Anhand dieser Bilder würde ich allerdings dazu raten alles zusammen weg zu werfen.
Selbst Hausmarke-Lautsprecher der großen Musikhäuser z.B. "the Box" dürften heute besser klingen und leistungsstärker sein als diese.
Daher würde ich keinesfalls noch Geld in die Restaurierung stecken.

Auch verstehe ich nicht so ganz was du mit XLR willst.
XLR ist nur für Aktivlautsprecher geeignet, also solche die einen integrierten Verstärker haben (also zusätzlich einen Stromanschluss haben).
Diese haben von vorne herein diesen Signalanschluss und verteilen die Frequenzen über interne Weichen.

Bei passiven Lautsprechern würde ich in diesem Bereich ausschließlich auf Speakon-Stecker setzen. Diese gibt es mit 4 und 8 Polen.

So kannst du entweder ebenfalls interne passive Frequenzweichen einsetzen oder über Bi- bzw. Multiamping über eine aktive Trennung die einzelnen Lautsprecher antreiben.
Ja, früher gab es auch passive Boxen mit XLR-Anschlüssen, das halte ich aber genauso wie Klinkenanschlüsse im Leistungsbereich für ungeeignet bis gefährlich.
Schon die Verwechslungsgefahr bei den Kabeln ist kritisch wenn man bedenkt dass man nach der Endstufe mit ganz anderen Leistungen umgeht als vorher im Signalrouting.

Kennst du denn die Eigenschaften der verbauten Lautsprecher?
Wieviel Ohm und wieviel Watt (RMS) haben diese denn?
Dies ist wichtig für das Schaltungsdesign und die Dimensionierung der benötigten Endstufe/n.
Welche Wiedergabecharakteristik weisen die Lautsprecher auf?
Dies würde z.B. für die Wahl einer geeigneten Trennfrequenz hilfreich sein.
Wieviel und welche Dämmaterialien waren denn wo in der Box verbaut?
Diese sollten möglichst 1:1 ersetzt werden.

Wie gesagt so traurig wie es ist bin ich der Meinung, dass der Aufwand das mögliche Ergebnis nicht rechtfertigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.970
Reaktionen
469
Ort
Oberhausen
Auch verstehe ich nicht so ganz was du mit XLR willst.
XLR ist nur für Aktivlautsprecher geeignet, also solche die einen integrierten Verstärker haben (also zusätzlich einen Stromanschluss haben).
XLR wurde lange Zeit auch für die passive Verkabelung verwendet. Dort wurde die Verbindung über Pin 1 und Pin 3 hergestellt. Siehe z. B. Boxen von HK Audio oder Celestion.

Wie gesagt so traurig wie es ist bin ich der Meinung, dass der Aufwand das mögliche Ergebnis nicht rechtfertigt.
Das sehe ich auch so. Deswegen habe ich auf diesen Beitrag nicht geantwortet. Das wäre verlorene Zeit.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.303
Reaktionen
217
Ja, früher gab es auch passive Boxen mit XLR-Anschlüssen, das halte ich aber genauso wie Klinkenanschlüsse im Leistungsbereich für ungeeignet bis gefährlich.
Ist soweit bekannt, ich habe selber noch ein Topteilpaar wo der Durchschleifausgang über Monoklinke angeschlossen wird.
Das ist ungünstig, weil die nicht verriegeln, den Adapter auf Speakon habe ich aber noch für Notfälle.
Das Problem mit XLR ist einfach dass unbedarfte Personen versucht sein könnten fehlende Kabelmeter mal eben mit einem Mikrofonkabel zu verlängern.

Wenn man also schon eine Restaurierung / Umbau in Angriff nimmt, sollte man meiner Meinung nach in passiven Gehäusen unbedingt Speakonanschlüsse verbauen.

Die einfachste Methode die Boxen wieder zum Laufen zu bringen wäre wohl passiv per Bi-Amping.
Also 4-pol Speakon mit 1+/1- für die Breitbandlautsprecher und 2+/2- für die Hochtöner.
Die Breitbandlautsprecher müssen je nach "Ohmigkeit" sinnvoll verdrahtet werden.
Hat der einzelne Lautsprecher 16Ohm, so kann man alles parallel schalten und käme bei den 4 Stück auf 4Ohm.
Oder man schließt die beiden LS pro Gehäuse in Reihe und beide Boxen dann parallel für 8Ohm.
Haben die Lautsprecher einzeln 8Ohm so sollte man diese nicht mehr alle parallel schalten weil die resultierenden rund 2Ohm nicht so optimal für die Endstufen wären.
Eine Gesamtimpedanz von 4 oder 8Ohm wäre anzustreben.
Ein Blick auf diese Liste hilft.

An sich könnte man z.B. in jedes der drei Gehäuse Speakon-Anschlussbuchsen einbauen und dann durchschleifen.
Oder wie gewünscht man schraubt den Hochtöner an einem anderen Gehäuse fest und verkabelt intern.

Es werden dann 4 adrige LS-Kabel verwendet z.B. 2,5mm² mit Speakon.
Man geht dann vom Anschlussfeld zur untersten Box und mit einem kurzen Kabel dann zur nächsten und ggf. nochmal nach oben.
Vor dem Anschlussfeld sitzt eine Frequenzweiche oder ein PA-Managementsystem und dann eine 4-Kanal oder zwei 2-Kanal Endstufen.
Haben die Enstufen nur Speakon-Ausgänge so baut man noch Speakonstecker hinten an die Anschlusskabel im Anschlussfeld.

Die aktive Frequenzweiche kann man dann flexibel einstellen und ist nicht auf eine fixe Trennfrequenz festgelegt, so kann man den Klang nach Gehör anpassen wenn man die genauen Werte nicht kennt.
Die Verstärker sollten zum Leistungsbedarf der Lautsprecher bei der durch die Verkabelung vorgegebenen Impedanz passen.
Sie sollten mindestens genauso viel Watt oder in diesem Fall bis zu 25% mehr haben.
(Bei dicken Subwoofern dürfen es auch gerne man +50% sein, das haben wir hier aber nicht.)

Bei dieser Variante werden nur noch die Lautsprecher selbst, ein paar Kabelmeter und die Speakonanschlüsse in den Boxen benötigt (und etwas Dämmaterial).
Alles andere entfällt. Bevor du anfängst überprüfe aber jeden einzelnen LS ob er noch läuft, sonst ist der ganze Plan nämlich für den Stubentiger.
Auch wirst du keinen passenden Ersatz mehr bekommen wenn im (wiederhergestellten) Betrieb dann was kaputt geht. Auch hier müsste dann 1:1 ersetzt werden, v.a. bei den Breitband-LS. Bei den Hochtönern müsste man dann "nur" beide tauschen.

Das ist nur eine Variante, weitere wären denkbar, bei denen man dann mehrere 2-adrige LS-Kabel legen muss.
Oder man stellt je einen Amp direkt hinter die Boxen und geht vom DJ-Platz aus über die Frequenzweiche mit je zwei Signalkabeln dorthin.
Es gibt auch Amps mit integrierten Frequenzweichen, dann könnte man direkt vom Mixer je ein Mal nach links und rechts.

Wie gesagt würde ich kein bis möglichst wenig Geld in die Restaurierung stecken, wenn genug Material rumliegt könntest du aber versuchen sie für den Hausgebrauch zusammenzuschrauben. Für Veranstaltungen, gerade wenn dafür Geld verlangt wird sind die Sachen aber in keinem Fall mehr geeignet.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

hardman86

Well-known member
Mitglied seit
26 Mai 2008
Beiträge
147
Reaktionen
1
Ort
Münster
Guten Tag zusammen und Entschuldigung für die späte Antwort.

Die Verwendung des Systems ist nur für mich privat,
um in einer kleinen Scheune 2-4x im Jahr, ein wenig zu feiern.
Die Leistung und der Klang reichte für diesen Zweck aus, diese liefen Ende der 90iger Anfang 2000, des Öfteren in kleinen Scheunen.


Die Dämmwolle war nur an den Seitenwänden und an der Rückwand befestigt, die Stärke und das Material ist nicht mehr bekannt.
XLR wollte ich nur nehmen, da diese bereits an den Boxen, an dem Verstärker und an den Kabeln verbaut waren bzw. sind.
Lautsprecherkabel 2-Adrig habe ich noch her liegen.

Wenn es so funktioniert wie ich mir es vorstelle, müsste ich nur Dämmmaterial besorgen.

Gerne würde ich euch ein paar Bilder per Mail zukommen lassen, würdet Ihr mir diese per PN zukommen lassen?

Vielen Dank für eure bisherigen Bemühungen.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.303
Reaktionen
217
Es steht eine komplette und sehr ausführliche Anleitung da.
Wenn dir das nicht für die Umsetzung ausreicht, dann solltest du die Finger davon lassen.
Da die Anlage ja dann nicht mehr bewegt werden soll ist es auch kein Problem zwei LS-Kabel zu jeder Seite zu verlegen wenn nur 2 adrige Kabel vorhanden sind.
1x für die Hochtöner separat und die anderen verdrahten wie in der verlinkten Liste beschrieben, damit die Impedanz stimmt und dort den anderen Amp-Kanal anschließen.
Davor eine einstellbare Frequenzweiche und ab dafür.
 
H

hardman86

Well-known member
Mitglied seit
26 Mai 2008
Beiträge
147
Reaktionen
1
Ort
Münster
Wer sagt denn das ich es nicht verstanden habe?

Ich wollte lediglich noch weitere Bilder (Lautsprecher, Verstärker) mit euch teilen, die ich nicht öffentlich posten wollte.
Ich bin davon ausgegangen, dass wenn man sich solche Mühe macht, auch an weitere Bilder interessiert wäre.

Für mich ist das Thema gelöst und kann geschlossen oder gelöscht werden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 
Oben