Anschluss Win-Laptop - ext. Soundkarte - Controller

T

TerenceNr1

Member
Mitglied seit
3 Aug 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

Ich habe einen Windows Laptop (HP envy x360) und einen Numark Mixtraxk Pro 3 Controller. Als Software verwende ich Djay Pro.
Bisher hat das mit kleineren Boxen wunderbar funktioniert.
Am Wochenende habe ich aber mal eine PA am Controller hängen und ich hatte ein deutliches Rauschen bei manchen Tönen.
Wir haben dann versuchsweise ein Macbook angeschlossen, mit der gleichen Software (direkt an das selbe USB Kabel) und da war kein Rauschen zu hören.

Ich vermute mal, dass das Problem meine Soundkarte ist. Alternativ könnte es auch an fehlenden Treibern oder so liegen.
Habt ihr eine Idee was das Problem ist?
Ich würde mir mal eine Soundkarte zulegen und das ausprobieren. Könnt ihr mir sagen wobei ich darauf achten muss?
Wenn die Soundkarte zwischen Laptop und und Controller kommt, dann brauche ich ja einen USB-Ein- und Ausgang an der Soundkarte, oder? Weil der Controller möchte ja auch mit dem Laptop kommunizieren. Oder schließt man das irgendwie anders an?

Vielen Dank und beste Grüße
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.302
Reaktionen
217
Oje, ordentliches Durcheinander in diesem Post.
Ich würde stark empfehlen, dich mal eingehender mit dem ganzen Hardwarethema zu beschäftigen.
Was für Anschlüsse gibt es, wie funktioniert die Signalkette von der mp3 bis zur Box, welche Komponente macht was, wie stellt man sie ein, usw.

Warum willst du eine Soundkarte kaufen, wenn du einen Numark Mixtrack Pro III hast?
Was soll eine Soundkarte zwischen Laptop und Controller bewirken?
Was genau macht ein Controller? Was macht eine Soundkarte?
Welcher Teil des Vorgangs passiert wo?
Welche Teilbereiche / Hardwareteile beeinflussen den Sound und welche kommen damit gar nicht in Berührung?

Schau mal meine Beiträge durch, oder suche mal nach deinem Problem hier im Forum (ggf. über google) da finden sich in der jüngeren Vergangenheit mindestens zwei Threads wo es genau um so ein Problem geht.
Dort wirst du diverse Lösungsansätze finden und bestimmt ist auch was für dich dabei.
Warum schreibe ich das nicht einfach nochmal hier?
Weil ich das gleiche schon x-mal geschrieben habe und viele andere Mitgleider auch.

Ein paar Schlagworte für deine konkrete Recherche:
Brummen durch Netzteil
Symmetrische / unsymmetrische Signalführung
Richtiges Auspegeln von Audiosignalen
 
T

TerenceNr1

Member
Mitglied seit
3 Aug 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Danke für die Rückmeldung,

Leider habe ich keine Zeit ein halbes Tontechnik-Studium zu machen, auch wenn ich das gerne tun würde.
Ich durchforste natürlich auch schon seit 4 h Forenbeiträge, die haben mich aber auch nur dazu gebracht zu glauben, dass ich eine Soundkarte brauche.

"Warum willst du eine Soundkarte kaufen, wenn du einen Numark Mixtrack Pro III hast?"
Ich schätze mal das bedeutet, dass das integrierte Interface eigentlich ausreichen sollte. Also wäre eine externe Soundkarte keine Lösung?

Ich verstehe in erster Linie nicht, warum es mit dem einen Laptop geht und mit dem anderen nicht.
Netzteil hatten beide drin. Und aus- bzw. eingepegelt wurde auch nichts.
 
T

TerenceNr1

Member
Mitglied seit
3 Aug 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Also ich habe jetzt weitere 1,5 h Stunden die Foren durchsucht und immer noch nichts gefunden das mir weiterhilft...
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
668
Reaktionen
79
Ort
Hamburg
Hallo TerenceNr1,

Warum willst du eine Soundkarte kaufen, wenn du einen Numark Mixtrack Pro III hast?"
Ich schätze mal das bedeutet, dass das integrierte Interface eigentlich ausreichen sollte. Also wäre eine externe Soundkarte keine Lösung?
Dein Controller hat eine verbaute Soundkarte, sonst käme kein Sound raus, wenn du Boxen über chinch anschließt.

Netwizard fragt indirekt, ob du darauf geachtet hast, dass das Signal nicht übersteuert war (vor allem Softwareseitig) und ob du einen guten Chinch auf XLR Adapter verwendet hast, bzw. wie überhaupt angeschlossen.
 
T

TerenceNr1

Member
Mitglied seit
3 Aug 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Der Laptop ist per USB am Controller und der Controller mit Cinch auf Cinch am Sub.

Ich habe das so gelernt, dass man den Sound am Laptop mehr oder weniger voll aufdreht und dann halt die Anlage nicht voll, damit die nicht kaputt geht, wenn aus irgendeinem Grund doch zu viel Dampf drauf kommt. Normalerweise sollte ich das gemacht haben, allerdings sollte ich das vielleicht nochmal ausprobieren...
 
SanSae2701

SanSae2701

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
133
Reaktionen
27
Grundsätzlich nur symmetrisch und gut geschirmt verkabeln.

Idealerweise das Laptop an das selbe Potential der Anlage anschließen (= PA und Laptop werden an einer Steckdosenleiste betrieben) sofern die Gesamtleistung des Systems nicht größer als ~3600W ( P=U*I -> 230V * 16A = 3680W).

W-LAN, Bluetooth, Infrarot, Mikrofon, Webcam, Fingerprint etc. im Gerätemanager deaktivieren.

Wenn es ein „Rauschen“ ist, würde ich probieren den Pegel Ausgangsseitig am Laptop niedriger zu stellen (also den Master der DJ Software).

Wenn es ein „Brummen“ ist stimmt ggf. irgendwas mit der Verkabelung oder der Masse nicht. Isolationfehler von Spulen/Transformatoren sind nicht auszuschließen...

@Netwizard
Warum gibt es eigentlich keine optischen Ausgänge an Mischpulten? Abgesehen von den Verlegenachteilen würden doch durch die galvanische Trennung alle Störgeräusche entfernt werden?
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.302
Reaktionen
217
Das ist tatsächlich ein interessanter Punkt!
Ich schätze mal, dass es daran liegt, dass optische Verbindungen nicht robust genug für den täglichen Roadeinsatz sind.
Zusätzlich ist die Frage an welcher Stelle die Störung "Teil des Nutzsignals" wird, ab diesem Punkt kriegt man sie nämlich nicht wieder raus.
(Das wäre wie ein Versuch aus dem Track z.B. das Piano oder die Gitarre rauszufiltern.)
Ein optischer Ausgang am Mischpult wäre in diesem Fall wohl schon zu spät.
Es müsste eine Trennung zwischen Laptop und Mixer her ODER ein funktionierender Potentialausgleich.
Außerdem ist die professionelle Veranstaltungstechnik nicht für Laptop-DJs mit USB Controllern erdacht worden.
DJs sind hier eher eine ungeliebte Randerscheinung, geht es doch hauptsächlich um Livemusik. Leider.

Im professionellen Bereich hat man auch kaum Probleme mit diesen Themen.
Außer der Sache mit dem Laptopnetzteil erledigen sich alle anderen Fehlerquellen durch die Verwendung der professionellen Technik quasi automatisch.
Dieses Problemchen kriegt man in der Regel hin indem man ein Netzteil mit Eurostecker kauft oder beim MAC das Fehlen der !Funktionserdung! inkauf nimmt.
Alternativ ginge eine "USB-DI-Box", also eine galvanische Trennung im USB-Strang. (Ist aber teurer als ein neues Netzteil.)

@Terence:
Das Problem ist, dass anhand der Fehlerbeschreibung "deutliches Rauschen bei manchen Tönen" keine exakte Diagnose gestellt werden kann.
Es gibt einfach zu viele mögliche Ursachen. In dem von mir oben verlinkten Thread werden verschiedene Lösungsmöglichkeiten genannt u.a. DI-Boxen.
Den anderen habe ich so schnell nciht gefunden, war aber auch in 2020, der wäre noch besser geeignet gewesen.

Da ich auch schon mal einen HP Laptop zum Auflegen genutzt habe und da leider feststellen musste, dass das mitgelieferte Netzteil nicht den
Bestimmungen entspricht half bei mir eben nur der Nachkauf eines Voltcraft-Eurostecker-Netzteils.
Das Original von HP hat die Erdung auf den sekundärseitigen 2-poligen Laptopstecker irgendwie durchgebrückt, also einen "PEN-Leiter" gebaut.
Das würde aber nicht zu einem "Rauschen" passen, aber "Rauschen" ist halt ein eher subjektiver Begriff der viel beinhalten kann.
Neben technischem "Rauschen" (z.B. White Noise / Pink Noise) welches definiert und standartisiert ist gibt es halt noch eine ganze Menge weiterer
"Rauschgeräusche" von offener Endstufenleistung bis fehlerhaftes Poti gibt es viele Varianten.

Deswegen oben die drei Punkte zum abchecken.

Es hilft einfach sich damit zu beschäftigen, wenn man sich aus dem eigenen "Bedroom" rausbewegt und anfängt sein Equipment woanders anzuschließen oder Fremdequipment zu nutzen. Hier kann nämlich jedes Mal irgendein Problem auftreten und da oft nur noch wenig Zeit bis zum "Einlaß" ist sollte sich der DJ schon ein wenig technisch auskennen.
(Abgesehen davon dass es einigermaßen peinlich/unprofessionell dem Veranstalter und Gästen gegenüber wirkt, wenn der gebuchte DJ bei jedem Problemchen mit den Schultern zuckt und hilfslos die Flügel streckt. Soweit sind wir hier natürlich noch nicht, aber wie gesagt Wissen schadet nie, das wollte ich damit ausdrücken.)

Naja und mit Pegeln muss sich ein DJ auskennen, denn das ist seine Kernkompetenz.
Wenn man sonst gar nichts macht, aber ein gleichmäßiges und gut ausgepegeltes Audiosignal (mit gleichmäßiger Lautstärke ohne Sprünge) ist einfach Pflicht!
 
Zuletzt bearbeitet:
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
668
Reaktionen
79
Ort
Hamburg
Ich habe das so gelernt, dass man den Sound am Laptop mehr oder weniger voll aufdreht und dann halt die Anlage nicht voll,
Falsch, Mischpult/Controller auf 0 DB auspegeln, also im grünen, max. unteren gelben Bereich und nicht volle lautstärke, dass die Pegelanzeige immer rot ist!
Dadurch erreicht man einfach (je nach Controller/Mischpult) schöne Übersteuerungen, die auch "Rauschen" können.
Die PA sollte natürlich auch nicht im roten Bereich sein, grün bis gelb.

Wobei ich bisher nur Controller mit XLR Ausgang genutzt habe und somit bei einer (professionellen) PA bisher keine Probleme hatte.
Zum Thema Netzteil Test, lass den Laptop ohne Netzteil also mi Akku Betrieb mit dem Controller laufen, dann kannst du diese Fehlerquelle schnell ausschließen.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.302
Reaktionen
217
Und wenn es tatsächlich am unsymmetrischen Cinchausgang liegt, z.B. weil die Kabelstrecke zur PA länger als 5m ist dann hilft eine ordentliche DI-Box.

Es gibt übrigens noch einen Unterschied zwischen digitalem Pegel und analogem.
Beim digitalen Pegel ist 0dB Vollausschlag, Headroom gibt es nicht, alles was darüber hinausgeht verzerrt sofort und teilweise fatal.
 
T

TerenceNr1

Member
Mitglied seit
3 Aug 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ok, ich werde am Wochenende mal ein paar Tipps hier ausprobieren. Leider kann ich das nicht immer machen, weil ich nicht immer Zugriff auf die PA habe.
Für einen richtigen DJ halte ich mich übrigens nicht, nur mit dem Spotify-Auto-Übergang kann ich es vielleicht noch aufnehmen... :)

Ich dachte es wäre schon ein guter Hinweis, dass mit einem anderen Laptop der Sound plötzlich ganz anders war. Kann sein, dass das am Pegeln liegt, aber so richtige glaube ich das nicht. Mal sehen.

Rückmeldung dann nächste Woche wahrscheinlich.
 
 
Oben