Denon Engine DJ -- Beatgrid korrigieren?


G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
51
Reaktionen
0
Guten Abend,

vorneweg, in Ermangelung auch nur marginaler Erfahrung mit der Materie mag folgende Frage dilletantisch anmuten: Wie passe ich ein (automatisch generiertes) Beatgrid in Engine DJ (oder ist es Engine Prime?) manuell an?

Zunächst weiß ich gar nicht, ob Engine DJ (auf dem Laptop) oder Engine Prime (auf dem SC6000m) ein und dieselbe Software, jedoch auf anderen Medien, ist? Sowohl auf dem Laptop als auch auf dem DJ-Laufwerk wird - unabhängig voneinander - der Song "Chameleon" von Herbie Hancock mit einem falschen Beatgrid ausgestattet. Das ist nun kein Vorwurf an die Software (die allermeisten Songs, die ich bislang eingelesen habe, werden korrekt und schnell analysiert), da der Rhythmus komplex und unüblich sein wird. Da es sich letztlich dennoch nur um einen simplen durchgängigen 4/4tel-Takt handelt, kann man das Grid bestimmt manuell korrigieren? Hier bin ich für eine Anleitung sehr dankbar!
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
51
Reaktionen
0
Dankeschön :)

Zwei Fragen hinterher:
* Anpassungen erledige ich dann ausschließlich am Rechner und übertrage den Song dann auf das DJ-Laufwerk? Oder gibt es eine Option, diese direkt im SC6000M vorzunehmen?
* Ein Song, der kein starres Tempo hat, kann generell kein korrektes Beatgrid bekommen? Oder lässt sich die exakte Äquidistanz in Zeit irgendwie übergehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.982
Reaktionen
425
Bei variablen Geschwindigkeiten wie bei "handgemachter Musik" häufig anzutreffen lässt sich nicht sauber gridden. Es gibt etwas das nennt sich warpen, in Ableton, da wird das berücksichtigt und manche Programme können auch unterschiedliche Bereiche mit unterschiedlichem Grid versehen.
Da ich kein Denon nutze oder habe kann ich dir leider nicht sagen ob "Engine" das unterstützt.
Sync nutze ich äußerst selten bis gar nicht, also kenne ich mich nur rudimentär mit dem gridden aus.
Ich kann es bedienen, aber das wars schon.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
665
Reaktionen
108
Anpassungen erledige ich dann ausschließlich am Rechner und übertrage den Song dann auf das DJ-Laufwerk? Oder gibt es eine Option, diese direkt im SC6000M vorzunehmen?
die gebrauchsanweisung zu lesen scheint nicht dein ding zu sein :p

geht auch mit dem player: auswahlrad gedrückt halten. dann ändert sich die ansicht und du kannst das raster verschieben.

Ein Song, der kein starres Tempo hat, kann generell kein korrektes Beatgrid bekommen? Oder lässt sich die exakte Äquidistanz in Zeit irgendwie übergehen?
das geht mit sogenannten "dynamic grids". das können die denons seit version 1.6.0.
schlage vor du schnappst dir mal die pdfs von denon. da steht alles drin, was du bisher gefragt hast :p
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
479
Reaktionen
115
Lesen ist heutzutage so ein fremdwort geworden...
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
51
Reaktionen
0
Moin, vielen Dank für die konstruktive Antwort! Man mag es glauben oder nicht, das Manual hatte ich studiert mit der Intention, die Inhalte zu verstehen. Nun gehöre ich leider nicht zur unter Umständen nur spärlich gesäten Fraktion der Erdenbürger, denen alles beim ersten Mal gelingt. In der Ahnung, Triviales zu erfragen, hatte ich deshalb meine Anfrage durchaus devot gestellt. Und ich fürchte, dass es nicht die letzte Frage war, deren Antwort sicher irgendwo niedergeschrieben steht, die ich dann dennoch überlesen habe und mich deshalb zu stellen traue :)
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.982
Reaktionen
425
Lesen ist heutzutage so ein fremdwort geworden...
Sprachnachrichten verschicken ist eine noch viel schlimmere Unsitte.

Allerdings hatte ich schon ernsthaft überlegt mache Antworten als Video zu verfassen, dann brauche ich nicht so oft das Selbe zu schreiben.

Es gibt auch unterschiedliche Lerntypen. Mancher tut sich leichter wenn er etwas liest, jemand anders kann sich Gehörtes besser merken.
Wenn jemand anständig fragt sollte die Antwort auch kein Problem sein. Wenn die Antwort allerdings sehr leicht zu finden ist gibt es noch einen "dezenten Hinweis" darauf.
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
51
Reaktionen
0
..ich habe ja auch kein Problem, wenn ich nicht nur dezent auf überflüssige Fragen hingewiesen werde, da Manches vielerorts bereits erklärt ist. Das darf gerne auch sehr direkt geschehen, klare Ansagen sorgen für Transparenz. Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass es oft einen guten (oder nicht so guten) Grund hat, wenn Fragen gestellt werden, der über pure Bequemlichkeit des Fragestellers hinausgeht..
Und hierfür ist doch die Kommunikation in einem solchen Forum ideal? Auch wenn es bestimmt irgendwo niedergeschrieben steht, finde ich beispielsweise im aktuellen User Guide (v1.5) keinerlei hinweise auf "dynamic grids". Jetzt, wo ich weiß, dass es solche gibt, finde ich allerdings ganze gefilmte Tutorials dazu, die sehr hilfreich sind. Schwierig wird es insbesondere dann, wenn man etwas nicht finden kann, weil man es gar nicht sucht :)
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
51
Reaktionen
0
..irre ich mich, oder vergleichen wir hier Äpfel (das Manual mit Versionsnummer 1.5, als aktuell zum 19.01.2022 auf der Homepage geführt) mit Birnen (Software der Version 1.6.0, wobei die Version 2.1.0 als aktuell zum 19.01.2022 anzusehen ist)?
Wenn man nun mal unterstellt, dass die Versionsnummern einer Software und eines (digitalen) Printmediums übereinstimmen (was so viel hieße wie Apfel bleibt Apfel, und was allgemein keineswegs immer der Fall ist), dann ist der aktuelle User Guide, der die dynamic grids beschreibt, noch gar nicht auf dem Markt? Was wiederum heißt, dass ich, nebst einer genaueren Lektüre von Nochgarnichtgeschriebenem mal besser meine Glaskugel konsultieren sollte? :)
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
665
Reaktionen
108
Code:
https://cdn.inmusicbrands.com/engine/EngineDJ-UserGuide-v2.0.pdf
seite 32
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
51
Reaktionen
0
Wow, es gibt ne aktuellere Version des (allgemeinen) Manuals als die, welche aktuell zum Downolad beim SC6000M angeboten wird? Hatte ich weder gewusst noch geahnt! :)
Vielen Dank für den Link!
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
665
Reaktionen
108
wie im supportbereich von denon vermerkt, ist das ganze zeug jetzt zu finden unter:
Code:
https://enginedj.com/downloads
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
51
Reaktionen
0
Guten Morgen,

..ich bin ja froh, dass "flexible beat grids" bei Engine DJ generell im Angebot sind, doch noch komme ich damit leider nicht zurecht :/

Wie ist der "Tap"-Button zu verstehen? ("Use the Tap Tempo button to manually set a tempo based on repeated taps.") Wenn ich den Button betätige, dann werden automatisch ganz verschiedene Tempi angeboten, die sich aufgrund von Betonungen anbieten, wobei hier ein Tempo zufällig das dem Song entsprechende sein könnte?

Dann gibt es ein Problem mit den Ankern. Entweder ich verstehe deren Bedeutung nicht, oder die Software arbeitet an dieser Stelle buggy. Beispielsweise will es mir nicht gelingen, ein korrektes Beatgrid unter Metallicas "Enter Sandman", im simplen 4/4-beat gehalten, zu legen.
Die automatische Analyse schlägt fehl, soweit kein Beinbruch. Nachdem auf der 4+ oft Akzente sitzen, erwarte ich keine korrekte Analyse.

Doch sollten gesetzte Anker nicht exakt dort bleiben, wo ich sie gesetzt habe? Das tun sie leider nicht, sie wandern während der manuellen Track-Analyse:
Nachdem man anscheinend immer nur "von links nach rechts" arbeiten kann (?), also von frühen zu späteren Zeiten im Stück, habe ich einen Anker auf den ersten Schlag im 1. Takt und den nächsten Anker auf den ersten Schlag im 9. Takt gelegt. Somit ist das Intro nach meinem Verständnis "festgenagelt". Wenn ich nun im Song weitergehe ("weiter rechts"), sollten dort vorgenommene manuelle Anpassungen die ersten 8 Takte doch gänzlich unangerührt lassen? Leider Fehlanzeige. Das komplette Grid, sogar der Downbeat, verschieben sich auch im Intro. Während der manuellen Analyse ist "lock" natürlich noch nicht aktiv, da sonst Nichts modifiziert werden könnte.

Wo liegt der Fehler? Vorab vielen Dank für die Hilfe :)
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
51
Reaktionen
0
..hab' mich zur Abwechslung an "November Rain" von G'n'R probiert. Ob für diesen Song ein Beatgrid erstrebenswert ist, sei nicht Thema der Diskussion :)

Nun habe ich auf nahezu jede "Eins" im Takt einen Anker gesetzt. Stolze 178 Anker später komme ich zu folgendem Resultat:

* Die "Shift Left/Right"-Buttons darf man überhaupt nicht anfassen, denn sie verschieben das gesamte Gitter, über bereits gesetzte Anker hinweg. Genau so ist das im Manual zwar auch beschrieben, doch dann erkenne ich keinen Sinn in den Ankern, die ja dann nur noch Pseudoanker wären.

* Ein einmal gesetzter Anker lässt keine Veränderung links vom Anker mehr zu. Man muss sämtliche gesetzte Anker von rechts anfangend zurücknehmen, um nachträglich eine Anpassung vornehmen zu können. Also gleich richtig arbeiten. Dies ist auch der Grund, weshalb ich so unglaublich viele Anker gesetzt habe.

* Sofern die Position des Downbeats plötzlich nicht mehr stimmen sollte aufgrund eines abrupten Tempowechsels (hierfür sollte das flexible Beatgrid erfunden worden sein), kann man nicht mit den "Downbeat Left/Right"-Buttons arbeiten, sie funktionieren auch rechts von allen gesetzten Ankern nicht. Und ein gesetzter Anker verschiebt das Beatgrid derart, dass einfach die (örtlich bzw. zeitlich) nächste Betonung auf die Ankerposition rutscht, die ja nicht notwendigerweise der Downbeat ist. Man kann die Position des Downbeats jedoch in kleinen Schritten an die richtige Position "locken": Weniger als hälftiger Abstand neben dem zunächst falschen Downbeat einen Anker setzen, womit der Downbeat genau dort neu definiert wird. Diesen Anker dann gleich wieder löschen. Gegebenenfalls mehrmals wiederholen. So kommt man sukzessive zur richtigen Position des Downbeats.

Nun liegt das komplette Gitter, wie ich es mir wünsche. Doch da ich nicht glaube, dass das hier beschriebene Prozedere auch nur halbwegs amtlich sein kann (und es ist zugegebenermaßen äußerst umständlich), freue ich mich über Tipps, wie man es richtig macht :)
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben