Erfahrungswert Noname Funkmicro


Paul Axthelm
Paul Axthelm
Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
1.002
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
Moin Gemeinde ...

Ich möchte für die kommende Hochzeitssaison mein Micro Shure SM58 um 2 Funkmicros erweitern.

Also ein Empfänger mit 2 Sendern. Sie dienen in dem Fall nur dafür das die Hochzeitsgäste mal eine Ansprache halten können,wenn sonst was zu sagen ist ... z.B. bei Spielen und dergleichen.

Hat da jemand seine Erfahrungen mit den günstigen Teilen aus dem Auktionshaus ? Das die qualitativ natürlich nicht an ein AKG oder Sennheiser oder Shure kommen,is mir völlig klar.

In dem Fall habe ich hier drauf mal ein Auge geworfen

http://www.ebay.de/itm/PROFI-2-KANA...607944?hash=item1c5b957d88:g:rLcAAOSw5ZBWKktL

Hier was von AKG

http://www.ebay.de/itm/AKG-WMS40-Mi...001178?hash=item51eedfe39a:g:EqgAAOSwEzxYNblO

Is das totaler Müll,oder tuts das für so eine Verwendung ???

Hat da ein mobiler Dj evt. Erfahrungen mit gemacht ? Klingt das total mist,oder gibts evt. Verbindungsprobleme weil die Reichweite sehr kurz ist?

Oder tun die Teile akzeptabel ihren Dienst ?

Irgendwie sträube ich mich ein wenig 500-1000 Euro auszugeben,um das 5-10 mal im Jahr einer durch die Micros ,schön das ihr da seid,und das Buffet ist eröffnet sagt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Ich habe bei billigen Mikros festgestellt, dass die sehr schnell rückkoppeln und auch schnell Geräusche machen, wenn man sie in der Hand hält (Übertragung vom Gehäuse). Zudem verzerren die schnell bei der Nahbesprechung. Klanglich sind die ok, das ist auch der einzige Pluspunkt.
 
Paul Axthelm
Paul Axthelm
Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
1.002
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
Moin Patrik ...

ja so in die Richtung hätte ich auch vermutet. Nur sind se alle so ? Oder gibts auch was in dem Preissegment um die 100-150€ was benutzbar ist.

Das AKG kostet 155. Wär das was ich gern investieren würde. Hab da ma nach Tests gesucht. Gibts auch. Aber nix was irgendwie aussagekräftig ist.

Desswegen hier mal ein Ruf nach Praxiserfahrungen. Wenn hier keiner was zum besten geben kann,kauf ich das AKG und kucke ob es was ist.
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
1
Ort
Ostalbkreis
Das Thema trifft gerade auch meinen Nerv und bin selbst auf der Suche nach Funksendern.
Habe von einem Verleiher mal die Eigenmarke von Thomann als Preis- und Qualitätstipp bekommen (den genauen Typ hab ich gerade nicht mehr im Kopf), auch die günstigeren AKGs sind mir mal angeraten worden. Das ganze müsste man eben mal im Livebetrieb austesten
Die Sender müssen eben eine Niere- oder Supernierencharakteristik haben um nicht zu schnell zu koppeln.
Werde mir dann zwei Sender auf ein Kleinmischpult mit integriertem Kompressor legen (Behringer oder Yamaha), dort kann ich dann auch zusätzliche Zuspieler problemlos realisieren, was auf privaten Feiern oft unerlässlich ist. Das schleife ich dann in mein DJ Mischpult über den MIC/Aux und habe weiterhin meine 4 Kanäle für mein DJ Setup.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Mit dem Kompressor holst Du Dir noch schneller Rückkopplungen rein.

Die Systeme von Line6 sollen gut sein, haben aber einen empfindlichen Griff, der auf die Kapsel überträgt.

Was ich bisher im Netz gelesen hatte, muss man überall bei den billigen Systemen Abstriche machen. Ich habe selber vor einem Jahr gesucht und bin bei Sennheiser oder Shure gelandet. Gekauft habe ich bisher keins, da ich keinen Bedarf mehr habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Paul Axthelm
Paul Axthelm
Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
1.002
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
Line6 ... haste da schon selbst ma mit gearbeitet ? Oder weisste das nur vom hören/sagen ?
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Also ich hatte da schon einiges in den Fingern, von ganz billigen Nonname Dingern bis hin zu den Profiserien von Sennheiser und Shure.

Man muss bei den Funken von diversen Dingen unterscheiden;

Auf der einen Seite sind da die Mikrofoneigenschaften wie die Richtcharakteristik, Dämmung der Griffgeräusche/Körperschall und der Klang des Mikrofons an sich. Auf der anderen Seite kommt dann die Qualität der Funkübertragung. Wie stark sind die Sender, wie eng sind die Bänder, die man damit einstellen kann, etc..

Ob ein Mikrofon zum Koppeln neigt, hängt von der Abstimmung (klanglich) und der Richtcharakteristik ab. Hier stecken namhafte Hersteller viel Kohle in die Entwicklung, was bei billigen Produkten dann schonmal eher etwas zufällig ist. Ein Shure SM58 verzeiht aber auch schon viel mehr, als z.B. ein Sennheiser E845 (beide etwa gleich teuer).

Billig(funk)mikrofone haben meiner Erfahrung nach oft folgende Nachteile:

- weniger stark gegen Griffgeräusche und Körperschall isoliert. Das wird vor allem dann zum Problem, wenn nervöse und unerfahrene Redner das Mikrofon in der Hand halten. Am Stativ ist es fast egal.

- klanglich gibt es manchmal Unterschiede, obwohl man 2 identische Mikrofone vor sich hat

- mechanische Teile (Batteriefach und co) gehen schneller kaputt, viele Plastikteile

- weniger Funkstrecken können parallel betrieben werden


Das beste Funkmikrofon kann im Idealfall unter Laborbedingungen nur annähernd so gut klingen, wie die entsprechende Variante mit Kabel. Das sollte man im Hinterkopf behalten. Für "schön, dass ihr alle da seid, das Buffet ist eröffnet" kann man auch mal 15m XLR mit dem SM58 in den Raum ziehen. Das gibt nie Stress. Nur noch als Hintergedanken.

Bei Funkmiks mit Handsendern ziehe ich etwas teurere Modelle vor, bei Headsets fallen die Nachteile der Billigteile viel weniger stark ins Gewicht.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Gerade nochmal nachgeschaut, das war nicht Line6, sondern LD Systems. Davon die 1000er Serie.
 
Sid
Sid
Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
2.370
Reaktionen
13
Ort
Dortmund
Eigentlich ist hier schon alles Brauchbare im Low-Budget Bereich genannte worden.

Für ganz kleines Geld bleibt eigentlich nur die AKG WMS Serie, die Dinger haben ordentlich Griffgeräusche aber für ne einfache Rede geht das schon. Sehr nachteilig ist die nicht wählbare Frequenz, hat man auf dieser gerade Störungen muss man doch wieder das Kabel-Mic auspacken.

LD Systems WS 1000 ist schon sehr brauchbar. Ordentlicher Klang und robuste Verarbeitung. Einzige Sache die mich stört ist der prägnante Schalter. Ungeübte Redner schalten nach Murphys Gesetzt halt immer erstmal dadran rum, egal wie oft man ihnen sagt, dass das Mic schon an ist.

T-Bone Free Solo ist für mich eines der besten Budget-Mics. Verarbeitung ist ordentlich und auch sonst hat das Dingen alles was man braucht.


Von Line6 rate ich persönlich ab. Hatten son Dingen bisher drei mal im Einsatz und immer war irgendwas. Störungen, Singal-Abbrüche, zu geringe Reichweite... Immer war irgendwas und man hat lieber nen Kabel-Mic genommen als sich die Blöße mit dem Teil zu geben. Welches Modell es genau war kann ich nicht sagen, waren auch zwei Verschiedene.
 
DJ Bi
DJ Bi
Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.567
Reaktionen
0
Erfahrung mit "billig":
Die Omnitronic Funken klingen ok, Griffgeräusche auch akzeptabel - einzig die Reichweite war sehr gering! Nach 20 m war Schluss, wenn Säulen oder andere Architektur im Weg waren teils sogar noch weniger.
Deswegen hab ich damals im Zuge der Neuverteilung der Frequenzbereiche auf Shure umgerüstet.

Ich stell inzwischen bei Hochzeiten usw immer ein Stativ hin.
Es gibt im privaten Bereich kaum jemand, der weiß wie man mit einem Mic umgeht (Mic auf Höhe Bauchnabel halten bringt recht wenig, da kann ich am Mischpult noch soviel regeln), Griffgeräusche (ja, auch beim SM58!) oder schlimmer noch Rückkopplungen sind dann halt das Ergebnis. Da kannst du dir den Mund fusselig reden.

Ich hab in der Regel neben meinen zwei Funkstrecken auch drei billige T-Bone KabelMics dabei, gerade für Kurzanwendungen reichen die meist aus.
 
K
kric11
K. Richter
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
837
Reaktionen
16
Ort
Bielefeld
AKG Serie 1 mußte ich verschrotten. Einsenden zu Audio Pro Heilbronn. Es gab keine Ersatzteile mehr. Empfänger war ok, Handsender auf Grund fehlender Teil irreparabel.

LD Systems soll nicht schlecht sein als Doppelempfänger-Sender mit 19". Dann gibt es von diesen Hausmarken von MS Köln (Fame) sogar ein 4er Set. Thomann auch eine Eigenmarke

Diese superbillgen Teile á la Ebay oder Amazon würde ich nicht kaufen
 
 

Neue Themen


Oben