Erste Pop-Akademie Deutschlands startet

S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Mannheimer Einrichtung betritt Neuland - Neuer Rektor führte schon „Fettes Brot“ und „Wir sind Helden“ zum Erfolg

Mannheim - In Mannheim spielt jetzt die Popmusik die erste Geige: Am Montag nahmen die ersten 54 Studenten der neu gegründeten Pop-Akademie in den Fächern Popmusikdesign und Musikbusiness ihr Studium auf. Nach dreijähriger Ausbildung an der bundesweit einmaligen Bildungseinrichtung werden sie als Produzenten, Manager, Promoter und Musiker mit Hochschulabschluss ins Berufsleben entlassen. Studierende und Dozenten beschreiten bei diesem Pilotprojekt Neuland.


„Auch Fantasie und Kreativität brauchen Sinn für wirtschaftliches Denken und Handeln, um auf dem Markt bestehen zu können“, sagte Baden-Württembergs Staatsminister Christoph Palmer beim Semesterstart im Mannheimer Kulturzentrum Alte Feuerwache. Mit der praxisnahen Ausbildung verbinde die Pop-Akademie eine musikalische Grundausbildung mit der Vermittlung von Fähigkeiten zur zeitgerechten Präsentation und Vermarktung eigener Talente. Man wolle keine Luftschlösser bauen, sondern ein solides Fundament für die Zukunft der Studenten und nicht zuletzt neue Arbeitsplätze schaffen, sagte Palmer, der als Motor der Pop-Akademie gilt.


Mit dem neuen Existenzgründerzentrum „Musikpark Mannheim“ in unmittelbaren Nähe zur Akademie soll ein tragfähiges Netzwerk für Rockmusiker und Jazzer entstehen, das beste Beziehungen in die deutsche Musikwirtschaft besitzt. In dem Musikpark sind Plattenfirmen, Tonstudios und Medienagenturen beheimatet.


Von der Pop-Akademie verspricht sich auch Mannheims Stadtparlament einen Schub für die Kultur der Rhein-Neckar-Region. Die Politiker rechnen mit einem deutlichen Zuwachs an Live-Konzerten und neuen Veranstaltungsstätten. Rektor Udo Dahmen verweist dabei auf die Erfolgsbilanz seiner Arbeit als Verantwortlicher des Studiengangs Popularmusik an der Hamburger Musikhochschule: Aus seiner Schule sind Stars wie Ute Lemper, die Hip-Hop-Gruppe Fettes Brot, die Jazzkantine sowie die Senkrecht-Starter „Wir sind Helden“ hervorgegangen, die auch das musikalische Rahmenprogramm zum Semesterbeginn bestritten


Entnommen von Welt.de



Was hält ihr denn davon?
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Laut Aussagen, sollen ja auch Xavier Naidoo und Co. ab und an unterrichten bzw. vorbeischauen.
Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll, aber finds schonmal besser als diese Castingshows. Die Youngstars sind schnell gefrustet, weil sie nach einem Album spätestenst meistens wieder abgeschoben werden...den "Machern" ist das egal, weil dann einfach die nächste Show kommt.

Knorr Fix Superstar ist meiner Meinung der falsche Weg.
Wenn eine solche "Schule" jungen Talenten die Chance gibt sich auf das Musikbizz vorzubereiten und gleichzeitig wieder neue Bands / Künstler fördert, ist das doch ne super Sache.
Zurück zu den wahren Stars!
 
G

Gast30

Guest
kann mich dir nur anschließen,Steve.

als einstieg/vorbereitung ins musikbizz is das bestimmt ne sehr feine sache,wenn ich die qualifikationen dazu hätte,wäre es sicher auch für mich ne überlegung wert,...ma abgesehen davon,das da ja nich jeder aufgenommen wird *grins*

trotzdem find ichs ne klasse sache. mehr davon bitte!

grüße
 
 

Neue Themen


Oben