Lautsprecher-Leistung berechnen

Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Bräuchte ein wenig eure Helfe bei der Berechnung der Lautstärke von einer Boxen-Zusammenstellung:

Ich hab folgende Daten:
Topteile (mid+hi) (2 Stück)
Sensivity: 134dB/W/m
mid: 300W
hi: 50W (rms)

Subwoofer(mid+hi)
Sensivity: 131dB/W/m
lo: 600W

Anhand der Sensivity hab ich ausgerechnet, dass die Lautstärke in 1m Entfernung ist:

hi: ~151 dB
mid: ~159 dB
lo: ~159 dB

Wie berechne ich jetzt (genau) die gesamt-Lautstärke? (entsprechend einem geeignetem Signal, z.B. Noise)
Einfach den Durschnitt von allen 3 Werten bilden?
Wäre in diesem Fall ~157 dB.
Aber ist das nicht ein bissl viel? Ein bissl arg viel?
Oder hab ich was falsch gemacht?
Können die Daten an sich überhaupt stimmen die ich euch gegeben hab?


Hab für die Top-Teile folgende Tabelle erstellt:

Bei der Sensivity 134dB/W/m :

Watt    Lautstärke in dB
1   134
2    137
4    140
8    143
16    146
32    149
64    152
128    155
256    158
512    161
 
D
DarkScreem
Well-known member
Mitglied seit
19 Mai 2003
Beiträge
256
Reaktionen
1
Ort
Österreich
huhu!

äh, ohne jezt deine rechenkünste und pa-kenntnisse in frage stellen zu wollen...(ich kenn mich selber damit auch nicht aus).
;)

rein logisch können solche werte nicht zutreffend sein, was man so mitbekommt an lautstärke und
lautstärkemessungen, etc. ;D
schon gar nicht mit *2* topteilen.

was noch ist:
welche treiber sind in den LS verbaut, welche größe, von welchem hersteller?

greetz und gutnacht!

EDIT:
ich würd an deiner stelle für solche fragn am besten mal im paforum drüben nachfragen ;-)
www.pa-forum.de
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Wie berechne ich jetzt (genau) die gesamt-Lautstärke?

Die Berechnung hat für die Praxis keinen (einen geringen) Wert.

Die Leistung, die bei solchen Anlagen angegeben werden, sind auf der elektrischen Seite, die Lautstärke (bzw. der Schalldruck) ist aber eine Größe auf der akustischen Seite der Lautsprecher.

Diese Sensitivity-Angaben sind nur ein Richtwert, um die Effizienz (Verhältnis von eingehender elektrischer- und ausgehender Schall-Energie von Lautsprechern vergleichen zu können (Normalerweise bei 1kHz gemessen).

Sprich: Bei einem eingehenden Sinussignal in der Tonhöhe 1kHz und der (theoretischen) Leistung von 1W erhält man im Abstand von 1m einen Schalldruck von 134 dB. (Topteile)

Das hast du ja auch richtig erkannt, vernachlässigst aber dabei die Frequenz, weshalb das ganze sehr Praxisfern ist. In der Praxis gibt es eben nicht die eine fest definierte Lautsärke, sondern nur den Schalldruck (in dBa angegeben). Dieser hängt aber nicht nur von der theoretischen Leistung, sondern vor allem von der mechanischen Konstruktion und der Aufstellung der Boxen ab, weshalb er nur für eine bestimmte Frequenz gemessen werden kann.
Daraus und aus dem nicht linearen Frequenzverlauf des Gehörs, ergibt sich auch, dass die subjektive Lautstärke der Anlage auch vom wiedergegebenen Material abhängt. Rock ist z.B. wegen seiner Mittenlastigkeit bei gleicher Leistung lauter als Techno, der mit seinem hohen Bassanteil in einem Bereich geringerer Empfindlichkeit des Gehörs liegt.

Eine solche Problematik lässt sich nur sehr schwer theoretisch lösen. Normalerweise geht man eher den umgekehrten Weg: Man muss eine bestimmte Fläche beschallen und richtet sich bei der Dimensionierung der Anlage nach Erfahrungswerten.

PS: Habe gerade deine neuen Links gesehen. Danach haben die bei db mit Rosa Rauschen gemessen, was die relativ hohen Werte erklären könnte.


Muss jetzt aber auch langsam ins Bett. Mal sehen, was mir in meinen Träumen noch dazu einfällt :).
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Klar ist das in der Praxis quasi nie so, wie is berechnet ist (mit rauschen).
Aber nehemn wir an, es sei so. stimmt dann die Berechnung?
Kann ich einfach den durchschnitt machen?

Wird die sensivity nicht überall gelich gemessen, eben mit rosa rauschen?


thx für deine Antwort
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Das Arithmetische Mittel ist etwas unpassen, denke ich.

Angenommen du willst den Schalldruck der beiden Tops zusammen rechnen, dann würde sich eine Verdoppelung ergeben, was also +3dB entspricht. Das gilt aber eben nur für den Hi/Mid Bereich, und auch nur wenn bei Boxen den gleichen Punkt im Raum einnehmen, was ja in der Praxis nicht geht. Ansonsten hättest du durch Interferrenzen unterschiedliche Pegel an unterschiedlichen Punkten.

Ehrlich gesagt, weiß ich es auch nicht genau, mir kommt das aber wie gesagt alles zu theoretisch vor.

Achja, wegen dem Rosa Rauschen:
Bisher habe ich nur Angaben gesehen, die sich auf 1kHz Sinus für Tops und 100Hz Sinus für Subs beziehen.
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Sinus? Kann ich kaum glauben
Denn Sinus zerlegt eigentlich sehr schnell die Lautsprecher.
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Jede Schallwelle ist eine Addition von verschiedenen Sinuswellen. Diese zerlegen die Speaker nicht. Im Gegenteil. Sie bilden ziemlich gut die natürliche Schwingform der Membrane ab. Da diese aber zeitlich gemittelt energiereicher als normales Musikmaterial sind, ist die so genannte Sinusbelasbarkeit immer relativ niedrig.
Bei Rechteckspannungen ist das allerdings etwas kritischer. Da würden dich deine Lautsprecher steinigen :).
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Klar ist eine Schallwelle quasi aus Sinuswellen zusammengesetzt, aber eine Sinuswelle allein macht eben die maximale Amplitude, und das führt vor allem bei den Hochtönern besonders schnell zum Tod.
Ich hab mal mit einer simplen Sinuswelle nen Lautsprecher der weitaus lautere Töne von sich geben konnte als der Sinus, abgeschossen... Spule durchgebrannt.


RMS-Leistung
Die Angabe einer Leistung in Watt (RMS) ist die amtliche, internationale und einzig aussagekräftige Aussage. RMS ... ist ein aufwändiges Messverfahren, das die Leistung ... mittels eines sogenannten Rosa-Rauschens erfasst.

Sinus-Dauerton Leistung
Dieses Messverfahren ist veraltet und nur auf Endstufen anwendbar. Lautsprecher würden bei einer Messung der maximalen Belastbarkeit mit Sinustönen leicht zerstört. ... Die Werte liegen eng bei denen, die sich nach dem RMS-Verfahren ergeben.
www.music-service.de​


 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ok, da haben wir an einander vorbei geredet. Zeitlich gemittelt hat eine Sinuswelle mehr Energie, als normales Musikmaterial. Deshalb ist ja auch die Sinusangabe der Leistung immer die niedrigste, dieser ganzen Messverfahren. Die Form der Welle an sich ist aber nicht das gefährliche.

Nichts desto trotz, sind mir bisher nur Sensitivity-Angaben der Form: XXXdB/W/m @ 1kHz untergekommen, weshalb ich etwas über den pink noise irretiert war. :)
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
hmmh. die sensivity wird doch grad über pink noise ermittelt.
und wird immer in abhängigkeit von einem watt in 1 m Entfernung angegeben...

hä?
 

Ähnliche Themen

DJmarks
Antworten
0
Aufrufe
2K
DJmarks
DJmarks
 

Neue Themen


Oben