[Lautsprecher] Teufel Concept E Magnum

T

taylor

progressive head
Mitglied seit
14 Mrz 2004
Beiträge
958
Reaktionen
87
Ort
Kölle
Concept E Magnum (5.1 Surround-System, vollaktiv)

Technische Angaben (Quelle: www.teufel.de):

Concept E Magnum Satellit:
Belastbarkeit nach IEC-Norm Long Term 40 Watt
Belastbarkeit nach IEC-Norm Short Term 70 Watt
geeignet zum Anschluss an Verstärker
mit einer Impedanz von 4-8 Ohm
Tieftöner 80 mm Konus
Hochtöner 20 mm Kalotte
magnetisch abgeschirmt ja
Abmessungen (BxHxT) 9.50 x 13.00 x 11.50 cm
Gewicht 0.85 kg
Sonstiges integrierte Aufhängvorrichtung



Concept E Magnum Center:
Belastbarkeit nach IEC-Norm Long Term 40 Watt
Belastbarkeit nach IEC-Norm Short Term 70 Watt
geeignet zum Anschluss an Verstärker
mit einer Impedanz von 4-8 Ohm
Tieftöner 2 x 80 mm Konus
Hochtöner 20 mm Kalotte
Gehäuseaufbau geschlossen
magnetisch abgeschirmt ja
Abmessungen (BxHxT) 23.50 x 10.00 x 11.50 cm
Gewicht 1.20 kg



Concept E Magnum Subwoofer:
Sinus-Ausgangsleistung 250 Watt
Musik-Ausgangsleistung 370 Watt
Eingangspegelregler ja
Cinch-Vorverstärker-Eingang für Verstärker/Receiver mit Subwoofer-Vorverstärkerausgang ja
akustisches Prinzip Downfire Bassreflex System
magnetisch abgeschirmt nein
Abmessungen (BxHxT) 30.00 x 42.00 x 40.50 cm
Gewicht 17.00 kg
Sonstiges analoger 5.1 Eingang (Cinch) zum direkten Anschluss von Soundkarten und DVD-Spielern mit integrierten Decodern
Betrieb wahlweise vollaktiv oder als reiner Aktiv-Subwoofer
Reflexrohr mit beidseitiger Trompetenöffnung für minimale Luftgeräusche
resonanzdämpfende Vollgummi-Füße
Ausgangsleistung des Subwoofers im Solobetrieb: 100/150 Watt




Lieferumfang:

• 4 x Concept E Magnum Satellit
• 1 x Concept E Magnum Center
• 1 x Concept E Magnum Subwoofer
• 1 x Lautsprecherkabel, 30 m
• 3 x PC-Adapter Cinch-Klinke
• 1 x Verbindungskabelsatz, 2 m, 3 x Stereo, Cinch auf Cinch
• 1 x Fernbedienung (inkl. Batterien)
• 1 x Kaltgerätestecker


Vorwort:
Im Zuge der Umgestaltung meiner spärlichen 20m² stand eins fest: PA gehört nicht ins Kinderzimmer! ;) Bis dato hatte ich mit meinen Selbstbauten (12“ 1“ Tops, 2 x 15“ Bässe) inkl. entsprechendem Amping, aktive Frequenzweiche, EQ und ner Menge Kabelgewirr klanglich wie auch druckmäßig eigentlich ausgesorgt. Aber es brauchte eben ne ganze Menge Platz, außerdem hat es mich genervt, wenn’s mal mit auf ne Party ging, den ganzen Kram abzurödeln und zu schleppen (da liegen ne Menge Treppen zwischen Zimmer und Auto).
Nunja, also hab ich mich auf die Suche gemacht und hier in den verschiedensten Threads zu den verschiedensten Lautsprecher-Systemen durchforstet – dabei kamen letztendlich zwei Systeme in die engere Wahl:
- das Concept E Magnum von Teufel
- das M3 – 220 von Syrincs

Ausschlaggebend für „den Teufel“ war letztendlich der mit einem Festpreis von 149,- € um Einiges günstigere Preis im Gegensatz zum M3 – 220. Außerdem waren die Testberichte durchweg gut, aber: Klang ist nun mal auch subjektiv; dennoch hab ich dann ohne Probehören das System mal bestellt. Jetzt wollte ich mal berichten…

Bestellung / Lieferzeiten:
Die Bestellung konnte ich bequem von zu Hause aus machen, online natürlich. Die Seite von Teufel ist schön übersichtlich gestaltet und so konnte mich mir dann in aller Ruhe alles anschauen und durchlesen, nur hören konnt ich’s noch nicht über’s Internet. ;)
Ein wenig überrascht war ich dann, als bei der Auftragsbestätigung eine Lieferzeit von 5 Wochen angegeben war. Naja, „der Teufel“ schien wohl gefragt zu sein…
Erfreulicherweise hab ich dann aber schon nach 2 Wochen ne Mail bekommen, dass das Paket rausgeht. Jetzt war ich gespannt…

Lieferung / Auspacken:
Die Lieferung erfolgte durch DHL, das Paket sah bei der Ankunft ein wenig ramponiert aus, was ja nichts heißen musste.
Dann kamen sie zum Vorschein: kleine, recht schwere, in dezentem silber-grau gehaltene Satelliten, vier an der Zahl und ein Center-Lautsprecher. Dazu ne Menge Kleinkram (Kabel, Adapter, etc.). Schon war auch der Bass befreit aus seiner Kartonage, doch da gab’s dann leider direkt mal nen optischen Dämpfer: kleine Dellen an der Oberkante des Woofers… eeehhh. Nicht so schön, vor allem, weil’s Neuware war und es sich bei nem eventuellen Wiederverkauf negativ auswirken könnte.
Also, direkt mal Fotos gemacht und dann da angerufen. Die Dame am Telefon war überaus freundlich und hilfsbereit. Eigentlich wollte ich ja nur ne Preisminderung rausschlagen, damit ich dann nicht wieder alles zurückschicken muss und schon wieder ohne vernünftigen Sound da stehe, aber sie hat mir ein anderes Angebot gemacht: Ich durfte alles anschließen, benutzten etc., während Teufel mir dann ein zweites System zuschickt, wovon ich dann den Subwoofer gegen meinen austausche und ihnen das ganze Paket auf deren Kosten wieder zurückschicke. Das nenn ich Service!

Anschließen / „Soundcheck“:
Nachdem das also geklärt war, hab ich mich ans Anschließen begeben. Mit Adaptern, Cinch-Kabeln, vor allem aber mit Lautsprecherkabel hat Teufel nicht gegeizt. Mit den mitgelieferten 30m Leitung konnte ich alles problemlos verbinden und hab sogar noch übrig.
Ein Stereosignal L-R-Cinch am Fronteingang reicht aus, um alle Satelliten zu betreiben, die Verteilung des Signals auf alle Kanäle findet intern statt, also: Power On, Platte drauf, und einfach mal draufloshören.
Aus dem Bass kommt ordentlich Druck, vom Rest hab ich erstmal nicht sooo viel gehört. Woran liegt’s? Ich stehe direkt neben dem Bass und auch noch in einer Ecke. Das konnte es noch nicht sein, aber der Teufel hat ne Menge Einstellmöglichkeiten…

Setup / Einpegeln:

Zunächst mal war mir der Bass viel zu dominant, aber mittels mitgelieferter Fernbedienung oder an der Wooferfront selbst lässt sich jeder Kanal (Front, Rear, Center, Sub) separat in der Lautstärke regulieren. Also: Bass runter.
Mit der Crossover-Funktion verändert man den Frequenzbereich, den der Subwoofer wiedergibt; es ändert sich nichts hörbar am Frequenzbereich der Satelliten, es handelt sich im Grunde also um einen variablen Tiefpass. Ich habe eine Einstellung des Potis auf halb 3, drei Uhr gewählt, der Bass geht also relativ hoch (bei 180-200Hz schätzungsweise getrennt).
Den Phase-Schalter hab ich weiterhin auf 0° stehen, eine Phasenverschiebung macht bei mir keinen Sinn, das muss man dann individuell je nach Aufstellung und Hörplatz etc. entscheiden, dennoch: gutes Feature.
Off-Auto-On ist auch eine nette Funktion: Im Automodus reagiert der Fronteingang auf Signal. Liegt im Standby-Betrieb dort ein Signal an, schaltet sich das System automatisch ein und nach ca. 20 Minuten ohne Signal geht es wieder in den Standby-Modus.
Für mich weniger interessant, da ich grundsätzlich Geräte spannungsfrei schalte bzw. vom Netz trenne. Da liegt auch ein entscheidender Nachteil: Das Concept E Magnum speichert die individuellen Lautstärkeeinstellungen nicht, wenn es vom Netz getrennt oder mit dem On-Off-Schalter ausgeschaltet wurde. Das bedeutet, entweder lässt man es grundsätzlich im Standby-Betrieb (Off-Auto-On) oder man muss jedes Mal das System neu einpegeln, sofern man individuelle Einstellungen machen möchte.
Da ich den Bass immer etwas rausnehme, muss ich das eben jedes Mal machen, ist halt schon was nervig.

Klang / Lautstärke / Pegelfestigkeit:
Wie schon erwähnt, musste dem Teufel eine „Party-PA“ weichen. Daher war ich immer satte, aber nicht schwammige Bässe, präsente, druckvolle Mitten sowie klare Höhen gewohnt.

Zum Concept E Magnum: Ist der Bass etwas in der Lautstärke abgesenkt, hat das System ein wirklich rundes, sattes Klangbild, bei guter Zimmerlautstärke sind Bässe, Mitten und Höhen ebenso präsent wie bei höheren Pegeln.
Hinsichtlich der Mitten musste ich allerdings leider ein paar Abstriche machen, rein physikalisch betrachtet kann nunmal ein 8 cm großer Mitteltöner nicht das gleiche bringen wie ein 30 cm großer Mitteltöner, das war mir von vorne herein klar. Pushe ich am Pult die Mitten, kann’s insbesondere bei ohnehin schon höheren Pegeln schonmal ein bisschen knarzen und unsauber klingen, und man spürt die Mitten nicht.
Die Lautstärke ist für jede „handelsübliche“ Wohnung vermutlich mehr als ausreichend und wie erwähnt, auch bei höheren Lautstärken hat man kaum klangliche Einbußen.

Um das ganze Mal ein bisschen zu „veranschaulichen“:

Nathan Fake – The Sky was pink
Ohne den Bass rauszudrehen, ist es in meinen 20m² kein ausgewogenes Klangbild, sondern nur noch Bass. Dreh ich den entsprechend raus und steh quasi in der Mitte:
Geil, du bist mitten drin, da verzerrt nix, störende Nebengeräusche erzeugt allenfalls die Schranktür, die munter vor sich her rappelt. Gut, in den Ecken dann schon wieder etwas zu viel, aber auch ein Teufel kann die Physik nunmal nicht überwinden.

Der Wehrmutstropfen:
Bei aller Freude über ein wirklich gutes System, es ist nicht für dauerhaft hohe Pegel ausgelegt. D.h. bei längerem Betrieb mit hoher Lautstärke kann es vorkommen, dass sich der Bass automatisch abschaltet, dann laufen nur noch die Satelliten. Nun, nach ner guten Stunde neulich so passiert, ist das schon etwas ärgerlich, bedenkt man Uhrzeit und Lautstärke, hätte es wahrscheinlich ein Tick leiser auch getan, in ner Wohnung vermutlich sowieso.

Alles in allem gebe ich dem System für Musikwiedergabe 7 von 10 Punkten.

Für die Wiedergabe von Filmen (bisher allerdings nur im Stereo-Mode) 8 von 10 Punkten.
 

Anhänge

  • cem_sat.jpg
    cem_sat.jpg
    5,1 KB · Aufrufe: 1.458
  • cem_center_klein.jpg
    cem_center_klein.jpg
    4,7 KB · Aufrufe: 1.377
  • cem_sub.jpg
    cem_sub.jpg
    14,3 KB · Aufrufe: 1.399
  • cem_rueck_gr.jpg
    cem_rueck_gr.jpg
    21,9 KB · Aufrufe: 1.388
Zuletzt bearbeitet:
T

taylor

progressive head
Mitglied seit
14 Mrz 2004
Beiträge
958
Reaktionen
87
Ort
Kölle
Stärken / Schwächen:
+ guter Klang
+ sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
+ vollaktiv (kein seperater Verstärker notwendig)
+ großer Lieferumfang
+ optisch ansprechendes Design und kompakte Bauweise
+ 1A Service

- UNBEDINGT BEACHTEN: nicht für dauerhaft mittlere bis hohe Lautstärken geeignet (Thermoschutz!!!)
- individuelle Lautstärkesetups werden bei Trennung vom Netz oder Stromausfall nicht gespeichert
- leichte Schwächen in den Mitten


Fazit:
Das Teufel Concept E Magnum bietet für kleines Geld große Leistung, da kann ich mich der Meinung vieler Fachzeitschriften nur anschließen. Ein echter Geheimtipp eben, da können Aldi, Mediamarkt und Co nicht mithalten – schon gar nicht beim Service.
Ich war positiv überrrascht, das so kleine Satelliten mehr können als die üblichen Billig-Brüllwürfel.

Empfehlen kann ich das System jedem, der Wert auf ein abgerundetes Klangbild, Pegelfestigkeit, kompaktes, ansprechendes Design und einen guten Preis obendrein legt.
Für Parties und längere Sessions bitte den Thermoschutz bedenken, wenn’s dauerhaft laut werden soll, ist eine (kleine) PA dann schon ratsam, oder man nimmt eben ein paar Minuten Auszeit in Kauf, bis sich das System wieder abgekühlt hat. Abhilfe könnte auch ein aktiver Lüfter schaffen, allerdings erlischt damit auch die Garantie!
Zum Musik hören, Auflegen und Heimkino ist es optimal, und um die Nachbarn zu ärgern, reicht’s auch.


Schlusswort:
Ich hoffe, hiermit dem ein oder anderen bei der Suche nach einem geeigneten Lautsprechersystem weitergeholfen zu haben und bedanke mich für’s Lesen!
Änderungen/Ergänzungen behalte ich mir vor.



Maht et jot! :D

Ben
 
Zuletzt bearbeitet:
T

taylor

progressive head
Mitglied seit
14 Mrz 2004
Beiträge
958
Reaktionen
87
Ort
Kölle
Nachtrag

Zubehör:
Die von Teufel angebotenen Wandhalter sehen zwar schick aus, lassen aber sehr zu wünschen übrig, was das Handling und die Stabilität angeht.
Den Satelliten in die gewünschte Position zu bringen, ist teilweise einfach nicht möglich, weil er aufgrund der sehr wackeligen Kontruktion wegkippt, zumal der Satellit nicht wirklich fest mit der Wandhalterung verbunden ist. Von der Wandhalterung würde ich grundsätzlich erstmal abraten.

Stattdessen kann ich die höhenverstellbaren Standfüße nur wärmstens empfehlen. Sie geben dem Satelliten nicht nur sicheren Halt, sondern sehen auch noch schick aus, natürlich auch wieder in dezentem silbergrau gehalten.
Der Clou an der Sache: Die Zuleitung wird ganz einfach im Inneren des Standfußes nach oben geführt und dort an den Satelliten angeschlossen. So kann man die Satelliten nach Lust und Laune im Raum positionieren und es sieht immer noch gut aus dabei - natürlich nur, so lange die Leitung reicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

D
Antworten
0
Aufrufe
661
dj emporio
D
Snaip
Antworten
3
Aufrufe
11K
DDaK
DDaK
Digital Bambule
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
847
Digital Bambule
Digital Bambule
M
Antworten
0
Aufrufe
838
mr.schmitt
M
 
Oben