Live Effekte für Drum Set auf der Bühne steuern?

DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
Entschuldigt erstmal den Thread-Namen, mir viel einfach keine bessere Verkürzung meines Problems ein.

Was will ich machen?
Ich will einzelne Mikrofone des Schlagzeugs durch mein Mischpult leiten, um so gezielt Effekte, wie Delays oder Reverb an bestimmten Stellen des Live Sets zu haben.

Was will ich nicht machen?
Ich will nicht das Schlagzeug auf der Bühne mixen. Das soll weiter der Tontechniker von vorn machen.

Was hab ich zur Verfügung?
Ich hab 4 freie Mono-Kanäle an meinem Soundcraft EFX8. Diese Kanäle haben Inserts und ich hab nen freien Aux Weg, an den das Effekt Gerät soll.

Wie ich mir das eigentlich dachte
Meine Idee war, dass ich mit den Mikrofonen in die freien Kanäle gehe. Das betrifft nur die Mikrofone an den beiden Snares, der Timbale und der Hi Hat. Dann sollte eigentlich das Signal aus dem Insert unbearbeitet weiter zum Tontechniker.
Ausserdem hängt dann das Effektgerät am Aux und ich kann, wenn gewollt bei den gewünschten Kanälen den Aux Weg aufdrehen und so Signal zum Effektgerät schicken. Dass Signal plus Delay kommt dann zurück zu meinem Mischpult und geht direkt auf den Master.

Das Problem
Sobald im Insert ein Kabel steckt, wird der komplette Kanalzug gemutet und kommt dann auch kein Signal zum Auxweg.


Jetzt also die Frage:
Gibts ne Möglickeit, spezielle Kabel anfertigen zu lassen, die zwar das Signal am Insert abgreifen, aber gleichzeitig das Signal im Kanalzug durchlassen?
Oder gibts sogar entsprechende Kabel?

Andere Alternativen wären natürlich weitere Mikrofone, die nur für die Effekte verwendet werden. Oder halt ein Mixer mit Direct Outs pro Kanal, was aber beides recht teuer wird...

Vielleicht hat ja jemand noch ne ganz andere Lösung?
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Die Idee ist grundsätzlich mal insofern problematisch, als dass der Tonmensch, der den Live-Sound macht (und damit für den Klang beim Publikum verantwortlich ist), die Kontrolle über das Gesamtergebnis verliert, wenn du von der Bühne aus mit rein"pfuschst", ohne dass er daran was beeinflussen kann, während du von der Bühne aus gar nicht beurteilen kannst, wie es beim Publikum letztlich klingt... ;)
D.h. das Effektsignal sollte evtl. eher nicht als Insert-Signal bei ihm auf dem Pult ankommen, sondern eher auf einem zusätzlichen Kanalzug, wo er die Lautstärke regeln kann.
(Bzw. mal die Kontrolle des Tonmenschen außen vor gelassen, bräuchtest einen Mikrofon-Vorverstärker plus Effektgerät mit Dry/Wet Regler pro zu bearbeitendem Signal plus ggf. Sub-Mixer.)

Außerdem sollte bedacht werden, dass bei einem Schlagzeug nie der Klang einer bestimmten Trommel total isoliert auf dem dafür vorgesehenen Mikro landet, sondern immer ein gewisser Grad Übersprechen auf den anderen Mikros auftritt (dazu kommen noch die Overhead-Mikros, wo das gesamte Set mit Raumanteil nochmal "im Ganzen" abgebildet wird)!
D.h. ein totaler "Insert"-Effekt für eine bestimmte Trommel (d.h. diese komplett anders klingen zu lassen als in natura, ohne dass das Originalsignal noch zu hören ist) wird gar nicht möglich sein!

Zusätzliche Mikrofone wären grundsätzlich kontraproduktiv, da das gleiche Signal, mehrmals mit mehreren Mikros abgenommen und zusammengemischt, zu Phasenproblemen führen kann (klingt dann wie ein Flanger-Effekt...)! Also nicht zu empfehlen!

Bleibt die Möglichkeit, die Signale der vorhandenen Mikros irgendwo abzugreifen, zu splitten und einen Effekt dazu zu mischen.
Das ist einfach, wenn alle gewünschten Signale gleichzeitig mit dem Effekt bearbeitet werden sollen. Dann kannst du nämlich den Pegel des freien AUX am Live-Pult bei den betreffenden Kanälen beim Soundcheck anpassen, den Aux-Send auf die Bühne zu deinem Effektgerät leiten, dort dann die Lautstärke nach Wunsch aufziehen und das Ausgangssignal des Effektgeräts zurück auf einen freien Kanalzug des Live-Pultes leiten, wo der Tonkutscher dann den Pegel publikumstauglich anpassen kann.

Sind mehr Extrawünsche da, wirst du kaum um zusätzliche Investitionen rumkommen...
 
Zuletzt bearbeitet:
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
Ahh, du hast mich glaub ich falsch verstanden.

Ich will ja garnicht die Drums auf der Bühne mischen. Die betroffenen Mikrofone sollen eben erst durch mein Mischpult und dann weiter einzeln in die Stagebox zum Tontechniker.
Das Signal wird von ihm gemischt. Ich will nur das Signal auf der Bühne abgreifen, um es gezielt an bestimmten Stellen zu meinen Effektgerät zu schicken. Diese Kanäle bleiben an meinem Mixer zu. Ich nutze dort dann nur den Aux Weg und gebe den Effekt über den Master meines Mixers aus.

Der Aufbau wäre jedes Mic in einen MicInput an meinem Mischer. Ich wollte dann jeweils aus dem Insert raus und damit zur Stagebox, damit der Tontechniker das unbearbeitete Signal jedes Mics hat. Der Kanalfader bei mir bleibt einfach zu. Aux ist auf Pre geschaltet und wird bei Bedarf aufgedreht, damit einzelne Snareschläge auf den gewünschten Kanälen zum Delay-Effektgerät durchkommen. Der Effekt hängt dann am Aux dran und geht über Return zurück auf den Master meines Pultes.
Meine komplette Summe bekommt der Tontechniker eh über zwei seperate Kanäle.
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Doch, habe ich schon soweit verstanden...

Aber das wird eben problematisch ohne Direkt-Ausgänge, wie du selbst schon erkannt hattest. Und bestimmte mögliche Ausweich-Methoden haben eben bestimmte Nachteile, wie ich bereits beschrieben habe oder benötigen zusätzliche Technik.

Du könntest noch das Effektgerät voll auf "wet" gedreht an den Master deines Submixers hängen und den Effektanteil relativ komfortabel über die Kanalfader steuern (oder halt an einen freien AUX-Send und über die Aux-Regler steuern, falls über den Master noch was anderes laufen soll).
Dann müssten die Insert-Buchsen als Direkt-Ausgänge missbraucht werden, wozu du unsymmetrische Klinke-Kabel bräuchtest, die dann nur in die erste Raste der Buchse eingestöpselt werden (das klappt i.d.R. - habe so schon mal den Master-Insert eines Live-Pultes zum Aufnehmen abgeriffen).
Das hätte aber wiederum den gravierenden Nachteil, dass das Signal, was da raus kommt, nicht symmetrisch wäre. Wenn das dann noch zum FoH soll, sollten da noch Symmetrierer bzw. eine DI-Box dazwischen, sonst klingt's nach der Wegstrecke evtl. nur noch mau...

Mit weniger Material-Einsatz wird's wohl nicht gehen...
 
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
Okay, das hatte ich auch befürchtet.
Ich hatte gerade schon Tutorials gesehen, wie man Kabel umlöten kann, damit das Signal per Insert rausgegeben werden kann, ohne den Kanalzug stumm zu schalten.
Dabei verliert man aber eben das unsymetrische Signal. Das geht auf der Bühne garnicht, wenn das Signal weiter zum Techniker soll.

Ich hatte gerade noch überlegt, mir kurze Y-Kabel machen zu lassen, so dass der Ausgang der Mikrofone jeweils zur Stagebox und zu meinem Mixer gehen kann. Sowas ist zwar auch immer fehleranfällig, aber dafür hat man ja den Soundcheck.
 
K

kric11

K. Richter
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
921
Reaktionen
12
Ort
Bielefeld
Nimm den EFX 8 als Submixer mit FX Aux & Reverb auf 2 Post Auxe. Dann 2 x Kanal zum FOH Mixer belegen & mit Gates das Übersprechen verhindern ?
 
O

Olli_itz

Member
Mitglied seit
Jan 2013
Beiträge
20
Reaktionen
0
Das kannst du auch im Stecker vom Insert Kabel brücken.
Bei einfachen Pulten mit nur einem Klinkenaus- eingang für die Insert ist das in der Regel so das die Spitze das signal rausschickt und es auf dem Ring wieder ins Pult kommt.
Wenn du die im Stecker verbindest hast du es wieder im Pult.
Problem ist das das eigentlich nicht Sinn der Übung ist und symmetrisch ist deine Signalführung dann auch nicht mehr. War sie aber auch wenn das Pult "stumm" schaltet nicht.
Y Kabel sind in sofern problematisch das einige Mixer das nicht so geil finden wenn du da Phantomspeisung auf Eingänge legst.
In Professionellen Stageboxen mit 2 Abgängen (Monitor- und FOH- Konsole) ist in der Regel damit das nicht passiert einer der Abgänge mit nem Trafo ausgestattet. Da kommt dann keine Gleichspannung durch.

Dazu kommt das der Kollege am FOH mit deinem Mix in meinen Augen nicht viel anfangen kann. Der bekommt nen Signal wo alle deine Drum Mics drauf sind (die hat er aber eh schon alle) und zusätzlich Effekte die signale von allen Mics bekommen weil die vorher ja kein Gate haben.
Nett dass du ihm Arbeit abnehmen willst - aber es wäre deutlich einfacher wenn der Kollege das einfach selbst schiebt (macht er eh ziemlich sicher - is ja sein Job).
 
MrPopmusik

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
Feb 2011
Beiträge
1.306
Reaktionen
4
der tontechniker wird dich lünchen ;-)

wenn du mehr als einen preamp an einem mic hast, dann sieht das mic 2 eingangswiderstände (deinen und den vom tontechniker/mischie). dabei müßt ihr beide den gain mehr aufdrehen als wenn ein preamp allein, weil das mic beide in's versorgen muß.

so nun drehe mal gedanklich deinen gain runter und überlege mal was dabei beim tontechniker passiert ;-)

lösung wär doppelte micro's
oder du nimmst nen alesis D4/D5 (was wunderbar mit kontakt/flächen/impuls'mic' an zu steuern ist) dazu und kannst dann dabei sogar andere drummsounds mit einfliegen lassen (wenn gewünscht) und auch per HH-schlag/what ever (anschlagstärken anhängig möglich) über midi dann ein efx steuern ohne irgendeine störung deines eigtl. schlagzeugsounds.
oder wie in deinem fall, darüber delay auf deinem eigtl. sound auslösen ;-)
du nutzt dann das D4/5 nur als schlag to midi modul ;-)

CV-interface + selbstgebastelte elektronische ansteuerung würde auch noch lösungen bringen.

was ich mich aber extremst frage = hast du mehr als 2 hände und 2 füße oder wie willst du mal ebend schnell wärend des spielens auch noch sound ändern/delay auslösen/what ever ?
in den händen deine sticks und die füße je auf der bd-fußmaschine und der open/close HH-fußmaschine - wie geht das ?

;)

mfg
 
O

Olli_itz

Member
Mitglied seit
Jan 2013
Beiträge
20
Reaktionen
0
wenn du mehr als einen preamp an einem mic hast, dann sieht das mic 2 eingangswiderstände (deinen und den vom tontechniker/mischie). dabei müßt ihr beide den gain mehr aufdrehen als wenn ein preamp allein, weil das mic beide in's versorgen muß.
Mic Inputs sind so Hochohmig das da in der regel nix passiert.
Sonst würden auch passive Stageboxen nicht funktionieren.
Klar hast du einen Pegelabfall - aber der ist minimalst und konstant stört den Techi also eher nicht.
 
 
Oben