Messmikrofon

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.470
Ort
H
So, jetzt braucht der P auch mal Hilfe.


Ich suche schon den halben Tag das richtige Messmikrofon für mich und komme irgendwie nicht weiter.

Pflicht:

  • (Möglichst) linearer Frequenzgang
Wäre nett:

  • Individuelles Messprotokoll (direkt über das einzelne Gerät, nicht nur die Charge)
  • Hohe Maximalbelastbarkeit (wie auch immer man "hoch" jetzt definiert)
Einsatzgebiete:

  • Lautsprecherentwicklung
  • Frequenzanalyse
  • PA-Technik (Anlage, Räume, [...])

Guckt man sich den Markt bis ~300€ an stößt man auf die üblichen Verdächtigen wie

  • Berry 8000
  • DBX RTA-M
  • Beyer MM1
  • Audix TM1
  • Monacor ECM-40
Liest man sich zu diesen fünf eine Rezension im Netz durch gewinnt jeweils eins - mal das eine, mal das andere - hilfreich^10! :rolleyes: :mad: :p


Frage also, stand hier jemand schon mal vor dem selben Problem, hat evn. verglichen oder kann sich sonstwie zum Thema äußern, vielen Dank! :)
Firma für individuelles Messprotokoll hätte ich schon an der Hand, aber wenn sich dies mit der Auswahl des Mikrofons umgehen ließe würde ich natürlich auch nicht nein sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.536
Ort
Bielefeld
Habe ua das Bery 8000.
Tut was es soll, habe aus einem Test noch den echten Frequenzverlauf und das passt. Was willst du nutzen?
Wenn du mit dem DCX rumblödeln willst ;) muss es das 8000er sein.
 

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.470
Ort
H
Ne, die dcx-Geschichte hatte ich schneller wieder verworfen als dran gedacht.
Zum "controllern" nutz ich z.Z nen 336t, wollte was wo man nicht erst noch ordentlich rein stecken muss damit es zuverlässig läuft.
Beim Berry hätte ich gut 1200€ rein stecken müssen damit der Spaß so ist wie ich des haben wollte, da konnte ich auch direkt BSS kaufen.

Ziel ist langsam in die Messmikrofonie einzusteigen, sprich mal wirklich kontrollieren was man da so eingestellt hat. (und dann wahscheinlich alles wieder umstellen *g)
Erstmal freeware und smaart-trial, bei Gefallen wird dann natürlich entsprechend investiert (Vollversion, training). :)
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.611
Ort
Berlin
Ich habe messtechnisch bisher mit brüel&kjaer und mikrotech gefell gearbeitet. Gibt nichts, worüber ich klagen könnte.

In Laboren soweit ich das so erfasse auf jeden Fall Industriestandardmaterial.
 
Zuletzt bearbeitet:

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.934
Ort
suburbs of Kiel
Meine vom nem Verleiher mal gehört zu haben, das die alten ECM noch ein Messprotokoll mit dabei hatten.
Die tauchen regelmäßig in Kombi mit 8000er Ultracurve*s in der Bucht auf.
Angeblich ist das ECM eine OEM Version des Audix TM-1.
Das Beyerdynamic in vielen Fällen auch nicht das ist was Sie mal wahren vergessen viele. Da plumbst auch immer mehr in China vom Laufband.


Auch was mann sonst so über das ECM liesst scheint es ein wirklich gelungener Allrounder zu sein.
Bestell doch einfach 2 ECM 8000 davon und behalt das welches Dir nach dem kallibrieren den besseren Eindurck macht:d.


* Vielleicht hat Patrick ja als ehemaliger Ultracurve-User Praxiserfahrung mit den alten ECM ? ? ? ?
 

mycel

Esgibtallesist
Mitglied seit
25 Feb 2006
Beiträge
576
sooo, ich bin jetzt stolzer besitzer eines BSS fcs 926 eq. :)
da mein gehör noch nicht besonders geschult ist was eqs betrifft, um eine PA ordentlich einzustellen, hab ich mir gedacht, viell. leistest du dir auch mal ein messmikro.
muss jetzt nicht das high end gerät sein, es geht nur um die raumanpassung mit pink noise, und es muss nicht perfekt sein.
http://www.thomann.de/de/dbx_driverack_rtam.htm
würde das passen? ist das besser als das behringer ecm 8000?
kann man damit auch schalldruck messen? hab noch ein behringer dcx.
danke
 
Zuletzt bearbeitet:

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.536
Ort
Bielefeld
Ich habe damals auch so gedacht wie du.
Nur leider ersetzt dir ein Messprogramm (Nutze Smaart) nicht das trainieren deines Gehörs.

Auch erleichtert es dir nicht das erlernen und trainieren um zB Phasendreher oder Resonanzen zu hören.
Nimm der EQ mit auf die Mitte der Tanzfläche und schraub dort am Sound. Und das so oft wie es nur geht und in so vielen verschiedenen Räumen wie nur möglich.

Und das DCX funzt nur mit dem Berry Mic.
 

mycel

Esgibtallesist
Mitglied seit
25 Feb 2006
Beiträge
576
ja das ist mir schon klar dass man das gehör schulen muss.
aber grad am anfang wäre es viell. hilfreich wenn man eine optische hilfe hat, eine halbwegs objektive orientierung. wenn man in einen raum kommt, wo man noch nie war ist es besonders schwierig.

ich hab sogar die fernbedienung und das interface dazu ersteigert, das wär echt das mega schnäppchen gewesen und total praktisch mit dem "bauchladen" ;)
http://cgi.ebay.at/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=140507995834&ssPageName=STRK:MEWNX:IT
leider hat mir der verkäufer erst beim abholen gesagt dass das ding kaputt ist.
gibt keine daten aus :(
also hab ich das nicht mitgenommen.
ist jetzt nochmal als defekt eingestellt.

das dbx gäbe es in der nähe von mir um 90€ (neu)
oder ist das auch nur für die dbx geräte?
http://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/freizeit-hobby-kulinarik/dbx-messmikrofon-22975825?adId=22975825

danke für die hilfe
 

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.536
Ort
Bielefeld
Beim DBX bin ich mir nicht sicher.

Aber mal ehrlich hilft dir ein BPM Counter beim mixen lernen?
Nein es hilft dir nur optisch.

Und so sieht es auch bei einem Analyzer aus.

Und wie willst du die Raumanpassung vornehmen wenn du nicht bestimmen kannst wie deine PA sonst klingt?
Das geht nur mit Erfahrung und die muss man trainieren.
 

mycel

Esgibtallesist
Mitglied seit
25 Feb 2006
Beiträge
576
hm weiss nicht ob man das vergleichen kann.
einen beatcounter hab ich noch bei keinem dj gesehn, aber einen analyser plus messmikro seh ich bei vielen tontechnikern vor großen konzerten.
ich würd einfach gern mal sehn was der analyser in einem bestimmten raum anzeigt.
bei rauschen hör ichs sowieso nicht raus, und bei musik... kommen ja auch nicht ständig alle frequenzen vor und ich hab kein akkustisches gedächtnis, weiß nicht wie es es klingen soll, ja schon im allgemeinen aber eben nicht diese feinheiten.
viell. kann ich mir ja mal eins wo ausborgen nur zum probieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.286
Ort
Luzern (CH)
Ich kann soweit nur zustimmen. Ein Analyzer ist meiner Meinung nach eine Hilfe, um Feedbacks zu erkennen oder Störgeräusche zu erkennen. Es gibt einige Tools, die man gratis runterladen kann. Über Line-In kannst du dann ein Notebook als Analyzer verwenden. Ich habs schon getestet und es funktioniert zufriedenstellend. Ich muss aber zugeben, dass ich den Analyzer in der Regel eher aufstelle, weils halt so "interessant" aussieht ;-)

Es gibt auch "Feedbackfinder" als Software, ebenfalls zum gratis downloaden. Da hört man Sinustöne auf verschiedenen Frequenzen und muss die entsprechende Frequenz herausfinden. Das kann eine kleine Hilfe sein, damit man wenigstens mal einen Eindruck hat, wie 50Hz, 100Hz, 1kHz, 4kHz, etc. klingen. So findet man bei Bedarf eine Frequenz die stört schneller.

Alternativ kannst du dir auch einen Ton-Generator runterladen. Auch da gibts zahlreiche tools, die auch z.T. kostenlos erhältlich sind. Da kannst du nebst dem Pinknoise, Whitenoise auch diverse Sinustöne generieren und bekommst auch mal eine Vorstellung vom Frequenzspektrum.

Zu beachten ist noch, dass Töne unterhalb von 50Hz für Lautsprecher ungesund sein können (abhängig vom Pegel), gerade weil da bereits die günstigeren und kleineren Exemplare an ihre physikalischen Grenzen stossen. Auch über 14'000Hz kanns eng werden. Ich dachte schonmal, dass ich meine Ohren völlig versaut habe, als ich 14'000 nicht mehr hören konnte. Es stellte sich heraus, dass der Kopfhörer die Frequenz bereits nicht mehr wiedergeben konnte. Je nach Alter wirst du ab rund 16'000 Hz nicht mehr viel hören.


Viel Spass beim Experimentieren!
 

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.536
Ort
Bielefeld
Man wir drehen uns doch hier im Kreis.

Wenn du nicht hören kannst wie deine PA im freien Feld klingen sollte kannst du das auch nicht in einem Raum.

Wie willst du denn wissen ob du gerade eine Buckel im Frequenzgang bearbeitest der durch die PA oder durch den Raum kommt.
Wenn du deine Ohren nicht trainierst bringt der selbst ein Programm wie Smaart gar nüscht. Habe ich selber erlebt und stand da wie ein Dussel.

Dreh alleine das Mikro mal rum, oder verschiebe es nur um 50 cm in Höhe und Position. Sofort sieht bei einem schlechten Raum das Ergebnis der Analyse komplett anders aus. Und wenn du dann noch 4 Punkt hast geht es richtig rund.

Wenn es dir ums spielen geht kauf dir einen T.METER MPAA1 und gut is.
Aber doch kein Mikro + Controller das ist doch Unfug.

Und ich bleibe bei meiner ersten Aussage das es dir am meisten bringt den EQ in den Raum zu stelen und einfach mal zu drehen.
Ich habe mir sogar mal eine Weile einen 31Band an den Fernseher gehangen und Probiert wo die unterschiedlichen Geräusche gerade liegen.

Und zu meinem Vergleich:
BPM Counter nimmt dir was ab was du auch mit den Ohren machen kannst.
Wenn du es mit den Ohren kannst ist es kein Problem auch mal auf den Counter zu schielen um ein Ergebnis zu überprüfen oder schneller eines zu haben. Aber wenn der Counter spinnt bist du ohne deine Ohren verloren!
Und das ist mit einem Analyzer zu 100% genau so!
 

tthorsten

Active member
Mitglied seit
9 Okt 2011
Beiträge
27
Im Messtechnikbereich würde ich auf

SATLIVE von Thomas Neumann www.take-sat.de setzen super Software SMAART um längen überlegen und vom Preis mit 250euro mit Hardwaredongel der es ermöglicht über all zu nutzen super überlegen.

LEVELchek aus gleichem HAuse www.levelcheck.de hilft dann beim einhalten von SPL begrenzungen nach DIN.


Zur Hardware

hier Monacor MPA 102 und Monacor ECM 40 völlig ausreichend

eben so Behringer ECM 8000 und Beyer MM1

als Harware dann Maudio FAstrackpro oder Phonic 302

Ansonsten Übung macht den Meister
 
Oben