Music-Library unter Windows


BeamWalker
BeamWalker
.
Mitglied seit
22 Aug 2005
Beiträge
501
Reaktionen
64
Ort
Northern Germany
Hallo.

Ich ziehe gerade von Mac zu Windows um und wollte fragen ob es eine gute Software zum Verwalten seiner Musiksammlung gibt? Ich habe bisher iTunes genutzt und die Funktion, dass ich einfach per Drag and Drop Lieder reinziehe und das Programm diese dann in seine library kopiert, möchte ich gerne behalten.

Ich habe AAC von iTunes, MP3 von Beatport, Amazon, Soundcloud etc.

Kann auch ein paar Euro kosten.

Vielleicht mag ja der ein oder andere seine Erfahrungen oder Methoden hier antworten.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
343
Reaktionen
72
Itunes?
(Nutze ich auch noch)
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.139
Reaktionen
453
+1 für iTunes
-1 für "Programm kopiert Titel durch die Gegend"

Ich nutze auch iTunes, nur auf Windows. Die Software darf aber keinesfalls meine Ordnerstruktur am Speicherort durcheinanderbringen.
Da ich auch einen Reservelaptop habe, meine Playlisten und die von iTunes erstellte Datenbankdatei dort munter hin und herkopiere müssen die Dateien auf beiden Geräten immer am gleichen Speicherort sein, sonst stimmen die Verweise nicht mehr.
Außerdem kenne ich meine Speichersystematik und Ordner, so dass ich auch oft im Verzeichnisbaum suche und dort ähnliche passende Titel finde, auch wenn ich gerade den Namen des Songs nicht aktiv im Kopf hatte.

Um die ID-Tags zu bearbeiten habe ich andere Software. Playlisten erstelle ich ausschließlich in Traktor. Diese können aber problemlos nach iTunes exportiert werden, falls nötig und umgekehrt.
Ich habe in meinem iTunes Knoten auch einige "intelligente" Listen die Titel mit bestimmten Eigenschaften automatisch enthalten. Diese verwende ich aber (bisher) eher selten.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
343
Reaktionen
72
Ich benutze Itunes auch um die Lieder in die entsprechende Ordner zu kopieren. Das ist aber in der Tat ziemlich tricky. Ich tagge die Tracks zuerst mit MP3tag um sie einheitlich zu haben. Dann werden sie in Itunes kopiert (Itunes erstellt Dateien und Ordner) und dann klassifiziere ich sie, da ich das in Itunes am bequemsten finde --> Genre, Kommentare (Jahrzehnt, Untergenre, div. Attribute). Hier achte ich nochmal drauf, das die Schreibweise stimmt und ich keine doppelten Tracks hab (gelingt leider nicht immer, aber eine SW die das besser erkennt hab ich leider nicht). Dann Import in RB. Jetzt darf man natürlich im Nachhinein nicht mehr in Itunes Interpret oder Titel ändern, da sonst die Datei und/oder das Verzeichnis verändert wird.

Da ich RB nutze, nutze ich auch Clound Library Sync. Das macht es komfortabler verschiedene Laptops zu nutzen, kann aber dazu führen, das jetzt RB und Itunes nicht mehr synchron laufen. Da ich das gern habe, muss ich, wenn ich eine Datei komplett löschen will, sie in beiden Programmen manuell löschen oder sie vorher wieder aus der Cloud auf den PC zurückholen. Auf jeden Fall macht das aber die Library etwas sicherer, da RB komplett aus dem Dropbox Sync spielt. Ich brauch die Ordnerstruktur nicht zum auflegen, ansonsten hat man mit beiden Programmen das Problem, dass die Ordnerstruktur nicht individualisierbar ist.

Playlisten für Genres und Jahrzehnte lege ich mir schon in Itunes an. Die "richtigen" Playlisten liegen dann jedoch komplett in RB, da das Itunes deutlich überlegen ist. Der Workflow ist vielleicht etwas umständlich, aber ich nutze Itunes nicht nur um die Tracks in Ordner zu packen, sondern sie auch zu sortieren und reinzuhören. 20-30% die erstmal in Itunes landen, finden am Ende nicht den Weg in die Library und fliegen hier direkt wieder raus. In RB müsste ich sie dann auch wieder manuell aus den Ordnern löschen, also ist der Mehraufwand eigentlich gar nicht mehr so groß und aus Itunes kann ich fast in alle Programme importieren (auch wenn natürlich die Hauptarbeit in den Grids und Cues liegt).
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.139
Reaktionen
453
Bei diesem Vorgehen mischen sich aber z. B. Titel die du über einen Bemusterungspool erhalten hast. Auch wird es schwierig nachzuvollziehen wann der Titel hinzugefügt wurde.
Ein Kollege hat z.B. die Ordner nach Jahrgang und Monat und innerhalb dessen dann verschiedene Charts und Neueinsteiger sowie Ordner mit Namen der Pools von denen er Tracks bekommt.
Die Ordnerstruktur muss ja nicht mit Playlisten oder Genres oder anderen "virtuellen" Kriterien übereinstimmen. Schließlich tauchen Titel da ja öfter auf, auch wenn die "physisch" auf der HDD nur ein Mal existieren.
Außerdem habe ich schon eine größere Anzahl an zunächst angenommenen Dubletten. Es stellt sich jedoch immer wieder heraus, dass sie dann im Detail doch öfter als gedacht unterschiedlich sind.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
343
Reaktionen
72
Was meinst du mit Bemusterungspools. DJ City etc. oder die Label Pools, wo man die Titel als Promo bekommt? Von letzterem hab ich nur einen (als Mobil DJ kommt man da nicht so einfach ran) und die Tracks bekomme ich doch auch als MP3/FLAC. Somit kann ich sie normal in Itunes einsortieren. Was ich aus solchen Pools bekomme, schreibe ich in die Kommentare, damit ich die später zuordnen kann, ansonsten ist mir eigentlich egal ob der Track von einer CD gerippt wurde, als Download bei Amazon, Beatport, Itunes, etc. gekauft wurde oder aus einem der bekannten Pools wie DJ City, BPM Supreme, etc. kommen, wobei letztere meist ihr Logo als Thumnail nutzen. Die ändere ich nicht, da ich damit nicht arbeite und mir einfach der Aufwand zu groß ist. Einzig eigene Edits versehe ich mit meinem Logo.

Wie jeder seine Ordnerstruktur aufbaut, bleibt einem ja selbst überlassen. Es gibt aus meiner Sicht viele Möglichkeiten mit vor und Nachteilen. Die einfachste ist es nach Datum einzusortieren (jeden Monat/jedes Jahr einen Ordner). Wenn man dann schon wieder unterkategorisieren will, wird es schon aufwändiger, aber ich persönlich finde diese Variante zum Suchen ungeeignet. Ich hab damals zu Beginn der 2000er damit angefangen Alphabetisch nach Intepreten zu sortieren. Alle mit A... Künstler mit vielen Titeln (Alben oder eben sehr erfolgreiche) haben dann einen eigenen Unterordner bekommen. Das kann man so machen, aber auch hier ist es schwierig die Ordnung zu behalten (hat der jetzt einen eigenen Ordner oder einfach nur in den Anfangsbuchstaben, mal wird bei Colabs erst der und mal der andere Künstler genannt,...). Hier nach Doubletten zu suchen finde ich auch wieder schwierig. Dann hab ich die alle in ein Musikprogramm importiert und die ID3 Tags korrigiert. Hier ist dann wieder das Problem, dass dann evtl. ID3 Tags und Dateiname nicht zueinander passen, wenn man es nicht noch manuell ändert. Daher fand ich die Option von Itunes die Dateien selbstständig zu verwalten sehr angenehm. Noch schöner wäre es, wenn sie nicht nur den Titel, sondern auch noch den Interpreten direkt im Dateinamen hätten, aber so passt meine Ordnerstruktur zumindest immer zu den Tags und Itunes sortiert sehr ähnlich wie ich es eh zuvor schon gemacht hab. Problem ist tatsächlich nur, dass man möglichst in Itunes an den Tags nichts mehr ändern sollte, sobald man sie in RB importiert hat. Aber ich glaube egal welche Variante man wählt, der Workflow muss immer irgendwie gehalten werden, sonst gibt es irgendwann Chaos.
Das ganze funktioniert natürlich auch nur, wenn man in der DJ Software nicht mit der Ordnerstruktur arbeitet und wenn beide Bibliotheken identisch sein sollen, ansonsten kommt man auch sehr schnell durcheinander.
Einziger Punkt, den ich noch nicht zufriedenstellend gelöst hab. Wenn man auf Veranstaltungen mal per USB Stick Tracks bekommt, sind da manchmal Sachen dabei, die ich gern behalten will (weil es spezielle Tracks oder Edits sind, die man so nicht käuflich bekommt). Die kann ich natürlich einfach in Rekordbox importieren und die werden dann auch gesynct, aber ich hab sie natürlich nicht in Itunes. Hier gehe ich im Moment noch den Weg, dass ich sie in Itunes importiere, dann die Orginale lösche und in RB neu verknüpfe. Ist natürlich mega aufwändig, kommt aber im Jahr bei vielleicht 10-20 Tracks vor. Eigentlich könnte ich sie einfach aus Itunes rauslassen und über Dropbox sortiert sie mir RB ja auch schon passend ein. Da kommt vermutlich nur mein innerer Monk nicht mit klar.

Doubletten sind ein schwieriges Thema. Ich suche regelmäßig mit Itunes, so findet man zumindest schon mal die meisten. Den Rest findet man dann beim Auflegen und ich hab immer eine Playlist, wo ich solche dann reinwerfe und beim nächsten Mal am PC dann checke, um eben genau die nicht zu löschen, die evtl. qualitativ besser sind oder eine andere Version. Bei letzterem werden sie dann aber umgetaggt, damit ich sie beim Auflegen auch unterscheiden kann. Man hat ja einige Tracks, von denen man 10 Versionen hat (Extended, Radio, Short, Acap Out, Transition, 3 Remixe,...). Das sind für mich aber dann keine doppelten, sondern ich spreche wirklich von 2x der Radio Edit, etc. Zudem schaue ich da immer mal durch und pack die auch auf die "Überprüfenliste", wenn ich sehe, dass eine extended vollkommen unbrauchbar ist, weil sie 3 min langweiligen Mittelteil oder 10:42min lang ist, die ich im Leben nie spielen werde. Die fliegen dann raus und landen in einem NAS-Ordner. Man weiß ja nie wofür man sie doch nochmal braucht und die haben ja auch irgendwann mal Geld gekostet.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.139
Reaktionen
453
Das Problem ist, dass Titel die man von einem Bemusterungspool bekommt einem oft nicht gehören und man die theoretisch im Falle des Falles wieder "zurückgeben" / löschen können müsste.
Jedenfalls bei physischen Tonträgern war das eigentlich immer so. Die durftest du auch nicht einfach so weiterverkaufen, weil sie dir ja nicht gehören. Auch wenn du sie wegschmeißen willst müsstest du vorher fragen ob der Pool mit der Vernichtung seines Eigentums einverstanden ist. Hier lohnt sich ein Blick in die AGBs die man mit der Annahme der Bemusterung akzeptiert hat.

Wenn ich Sampler in meine Sammlung aufgenommen habe dann sind alle Titel davon in einem Ordner und zwar in der Reihenfolge in der die Titel auch auf dem Sampler sind.
Da möchte ich nicht, dass iTunes das auseinanderreißt. Im Prinzip ist so ein Sampler ja auch eine Art Playlist, von der man auch mal 2-3 Songs nacheinander spielt oder sich weiter inspirieren lässt.
Hier kommt es natürlich auch zu Doubletten, es macht aber keinen Sinn diese zu löschen wenn man den Sampler in seiner Originalzusammenstellung erhalten will.

Mittlerweile stelle ich auch Sampler rein als Playlisten zusammen, weil ich eigentlich alle (relevanten) enthaltenen Titel schon habe. Dann existiert dafür natärlich kein "physischer" Ordner auf der HDD.
An Stellen wo Titel fehlen füge ich meist einen entsprechend gekennzeichneten Platzhalter ein. Das macht für mich z. B. bei Playlisten Sinn die sich an Ranking-Listen orientieren z. B. Top 100 Single Charts oder Jahres Top 50. So kann ich auch die tatsächliche Platzierung weiterhin ablesen.

Wenn ich bei einem Gig bin, dann kommen keine Medien in meinen Rechner wegen möglicher Virengefahr.
Meine Player haben einen USB-Port für sowas und wenn der Stick vom Player nicht gelesen wird, dann Pech gehabt.
Meistens bekomme ich Titel zum Abspielen aber auf CD oder per Handy (über den verhassten 3,5mm Klinkenanschluss).
Du kannst auch Songs die du abspielen sollst nicht einfach ohne Wissen des Besitzers auf deinen Rechner kopieren und behalten.
Zusätzlich wäre bei Erstellung der Kopie auch mindestens die GEMA VR-Ö Gebühr fällig.

In einem Punkt bin ich aber absolut bei dir:
Jeder sollte sich ein System überlegen welches der eigenen Arbeitsweise entspricht und diese unterstützt!
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
343
Reaktionen
72
Ich kopiere natürlich keine Tracks auf meinen Rechner ohne das Wissen des Eigentümers. Ich versuchen sie aber zumindest temporär zu Speicher, da ich zum einen ein "USB Stick vergesser" bin und mir die nicht aus Versehen aneignen will und zum anderen ist es mir Mal passiert, das der Besitzer dann nach dem Tracks einfach ankam und ohne das ich mich Versehen konnte, diesen aus meinem PC gezogen hat. Ist nichts passiert, aber ich will nicht, das da jemand dran rumfummelt und so geht ich dem aus dem Weg. Und es geht auch wirklich um Tracks, von z.b. kleineren lokalen Bands oder Mal ein ein altes Ding, was Omas Lieblingslied ist, wo es aber schwer wird das Ding irgendwie digital zu bekommen. Die neueste David Guetta Nummer natürlich nicht. Bei der GEMA lizensiere ich ja jährlich ein Kontingent an Titeln als Kopie, da ist denen egal wo die herkommt, solange ich nicht mehr wie die 500 Titel hab. Das das rechtlich schwierig ist, ist mir bewusst, aber es geht eben um Sachen, die ich ansonsten nicht erwerben kann, bzw. Bei irgendwelchen zusammenschnitten, Stelle ich sicher, dass ich die Originale besitze. Das ist zwar wie bei acapellas eine Grauzone, aber ich versuche da schön sauber zu bleiben. Bzgl. Der Pools hast du mich stutzig gemacht, aber laut meines Pools kann ich die Tracks bis auf Widerruf frei nutzen. Natürlich nicht verkaufen und weitergeben (sollte sich von selbst verstehen). Bei Widerruf verstehe ich das so, dass sie mir dann die Titel nennen müssen und ich finde sie so im Zweifelsfall. Ich archivieren die aber ebenfalls in einem getrennten Ordner auf dem NAS, sodass ich die auch oroblemlos von Hand raus löschen könnte. Sind wie gesagt bei mir bestimmt nicht mehr wie 50 Titel. Ich finde es viel interessanter, wie ich irgendwann Mal nachweisen will, welche Tracks ich z.b. von DJ City erworben hab. Ich hab auch nach bestem Wissen und Gewissen alle Tracks rausgeworfen, die ich ich Mal unter der Hand bekommen hab (hat glaube ich damals fast jeder gehabt), aber bei 17000 tracks ist es schwer, das nicht vielleicht doch noch 2-3 übrig geblieben sind. Ich bin aber eh Mal gespannt, welcher GEMA oder Finanzbeamte sich durch meine über 1000 CDs und die hunderten Einzelabrechnungen von Beatport, Amazon und iTunes arbeiten will. Wie gesagt, bei den DJ Pools hab ich außer den monatlichen Abrechnungen keinen Tracknachweis. Wie handhabt ihr das, bin ich da zu naiv? Ich hab immer schon das Gefühl, ich bin der einzige, der darauf achtet keine illegalen Kopien zu haben und ich weiß gar nicht, wie oft ich gefragt werde (von Kollegen), ob sie sich meine Library Mal kopieren dürfen, wäre ja "so üblich sich gegenseitig auszuhelfen".
 
BeamWalker
BeamWalker
.
Mitglied seit
22 Aug 2005
Beiträge
501
Reaktionen
64
Ort
Northern Germany
Danke erstmal für eure Antworten. Da steckt ja schon einiges drin. Ich werde mal sehen wie es jetzt mache. Das "gute" wenn ich von iTunes weg wäre, ich könnte eine eigene DJ Library machen - gerade bei iTunes kaufe ich seit 2006 alles was ich so höre, da sind also tausende nicht-Auflege Tracks bei. Ich denke ich werde mal testweise mit MusicBee arbeiten. Je nachdem wie viel Arbeit da anfällt. Beatport hat wohl auch ein ein Library Tool, aber da bin ich mir unsicher über zukunftsaussichten. Ich wollte erstmal DJ Software agnostisch bleiben, bin immer noch nicht sicher wo ich am Ende lande.

DJ Pools verwende ich keine, aber Soundcloud, Bootlegs etc. habe ich natürlich auch.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.139
Reaktionen
453
Wenn du diese selbstlimitierende Jahrespauschale an die GEMA zahlst, dann bist du tatsächlich erstmal safe was das anbelangt.
Ich würde immer nur Einzelabrechnung machen und erst dann wieder 500 Titel "nachkaufen" wenn die ersten 500 voll sind.
Das dauert bei mir mehrere Jahre, bis ich so viele Kopien angefertigt habe.
Bei den Downloadlizenzen sind ja immer mehrere Downloads inklusive, CDs kaufe ich nur noch bei Amazon mit AutoRip mp3 Lizenz dabei (Ist teilweise günstiger als das reine mp3 Album!),
Backups die zuhause liegen zählen nicht dazu und bei der Bemusterung hast du ja auch die Lizenz zum Download.
Daher schaffe ich es niemals 500 Kopien pro Jahr zu machen bis der Rest verfällt.
Bemusterung ist seit Corona weniger geworden, hab grad mal nachgesehen, in 2022 waren es bisher gut 250 Titel digital und ein paar Sampler auf CD.
iTunes kennt rund 85250 Titel in der Datenbank, da ist aber wirklich alles dabei, auch zahlreiche Hörbücher mit 40+ Tracks pro Stück, meine private Musik und die ganzen Samples / Sniplets / Vocals / Instrumentals usw..
Kommt mir ehrlich gesagt ein wenig sehr hoch vor die Zahl, ich habe beim Ordner-Baum browsen nicht das Gefühl, dass es so viel ist.
Allerdings kommt es auch nur noch relativ selten vor, dass ich Musikwünsche abseits der ganz aktuellen Titel gar nicht erfüllen oder nicht zumindest vom gleichen Interpreten was anbieten kann.
Jedenfalls pflege ich dieses Speicher-System seit ca. 1996, habe es nie umgeworfen, bin immer noch zufrieden damit und komme bei der Arbeit gut zurecht.

Für deine Originaltonträger würde sich bei einer Prüfung wahrscheinlich keiner interessieren, weil die sind ja schon mit dem Kauf abgegolten.
Hab ich mir aber auch schon gedacht, was das wohl geben würde, wenn sie sich bei mir im Keller durch 1000+ Schallplatten, noch viel mehr CDs und ordnerweise Kaufbelege wühlen wollten.
Kommt was zusammen in über 25 Jahren. Denkt man selber meist nicht.

Wie gesagt: Datenbank mit iTunes; IDtags mit mp3tag oder Magix mp3 Maker 14; HDD-Speicherpflege und sync mit Beyond Compare; Playlisten in Traktor (ggf. in iTunes)

Weitergabe kommt für mich aus Prinzip nicht in Frage, da steckt schon zu viel meiner Arbeitszeit (tagging!) drin um das einfach so herzugeben, abgesehen davon wie legal das ist.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
343
Reaktionen
72
Weitergabe kommt für mich aus Prinzip nicht in Frage, da steckt schon zu viel meiner Arbeitszeit (tagging!) drin um das einfach so herzugeben, abgesehen davon wie legal das ist.

Sehe ich ähnlich, zumal es heute nicht mehr nötig ist. Früher kam man einfach nicht an bestimmte Bootlegs oder Mashups Ran oder musste für einen Titel ein komplettes Album bestellen lassen (hat dann 2-3 Wochen gedauert). Heute gibt es alles digital in 5 min und kostet nicht mehr wie 1-2€ pro Track.
Zudem bringt es mMn nach gar nichts ganze Teile einer Sammlung zu kopieren, da das nie auch nur ansatzweise zu seinen eigenen Bedürfnissen passt. Hatte in den 2000ern Mal ne Festplatte mit tausenden Tracks von allen möglichen Leuten. Irgendwann wollte ich Mal Mal dransetzen und die sortieren. Am 2. Tag hab ich einfach die komplette Festplatte formatiert. Macht einfach keinen Sinn und dann sollte man noch bedenken, dass alle die ihre Daten so freigiebig teilen vermutlich genauso an ihre Sammlung gekommen sind. D.h. die Gefahr daß dort illegale und Tracks mit niedriger Qualität dazwischen sind ist immens hoch. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn man auf einer Veranstaltung einen Track abspielt und der dann mittendrin kaputt ist oder dort ein Radioansprache kommt. Alles schon bei MP3s gesehen. Selbst bei DJ Pools hat man bei den alten Tracks (60er/70er/80er) teilweise echt schlechte Qualität dazwischen (nicht die Bitrate, sondern das Master). Daher kommt bei mir auch kein Track ungehört in die Library.

Was aus meiner Sicht mit das wichtigste ist, ist ein System, wie man seine Library wieder ausdünnt. Viele der Tracks die man jetzt aktuell hinzufügt, spielt man in 2-3 Jahren nicht mehr. Braucht man dann davon noch 3 Versionen und 4 Remixe, wenn alle 2 Jahre vielleicht Mal ein Musikwunsch kommt? Ich bin leider auch jemand der noch x-Versionen von dem Tracks sammelt (noch ne Short Edit oder einen XMiX Edit, weil der vielleicht Mal schöner für den Übergang ist), dabei spielt man eh zu 95% immer die gleiche Version des Tracks. Und Short Edits kann man sich einfach selbst machen indem man vorm letzten Chorus/Drop einen HotCue setzt.


PS: Die 500 Tracks im Jahr schaffe ich in der Regel, bzw. hab keine Lust die einzeln zu registrieren. So kann ich machen was ich will und das wird sich über die Jahre dann ausgleichen (bei den Pools ist das Downloaddatum ja nicht so Trennscharf definierbar).
 
 

Neue Themen


Oben