Sound2Light, wie am einfachsten mit verschiedenen Lasern?

J

Jensino

New member
Mitglied seit
14 Apr 2021
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,

ich verzweifle gerade etwas mit dem Sound2Light.
Zuerst mal zu den Lasern/LEDs, derzeit besitze ich folgende Lichter:
BeamZ Anthe II
BeamZ MultiAcis IV
Laserworld EL-200RGB
Eurolite LED KLS Laser Bar Next FX Light Set

Ich weiß, ist alles ziemlich wild durcheinander gewürfelt, allerdings für meine Zwecke ausreichend.
Und zwar würde ich gerne die Lichter per DMX verbinden und per Sound2Light steuern.
Mir reicht es, wenn sich die Lichter bei langsamen Songs ruhig verhalten und bei schnelleren Songs wild herumflackern (und vielleicht ab und zu den Effekt ändern).
Bisher tun sie das zwar auch alle über die eingebaute Sound2Light Steuerung, allerdings ist die doch ziemlich ungenau...
Welche Software/Hardware ist dafür am Besten geeignet? - derzeit nutze ich eine BeamZ DMX USB-Schnittstelle, sollte diese nicht geeignet sein, kann ich diese auch ersetzen.
Der "Song-Input" soll direkt über den Laptop (Audiokarte?) erfolgen und nicht über ein Mikrofon.

Ich hoffe man versteht mich... ich bin über jede Hilfe dankbar :)

PS: Die Lichter werden in einer Lagerhalle mit 5 Meter Deckenhöhe genutzt, also keine Sorge -> auf Sicherheit wird geachtet
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.529
Reaktionen
289
Was du vorhast funktioniert so einfach nicht.
Was du aber machen kannst ist alles per DMX ansteuern, dezidierte Programme schreiben und diese dann in der Geschwindigkeit nach dem Takt des Sound Input ablaufen lassen.
Die Programmierarbeit kann dir aber keiner abnehmen. So oder wie gehabt S2L mit den internen Programmen der Geräte.
Sehr selten haben DMX Geräte eine interne Programmierung die es dir erlaubt die Bewegungen S2L laufen zu lassen und trotzdem Farben / Muster per DMX auszuwählen.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.529
Reaktionen
289
Schein dazu vorhanden?
Und Schlüsselschalter?
Not-Aus?

Eine automatische Strahlabschaltung im Fehlerfall (z.B. über mechanischen Shutter) haben die Geräte definitiv nicht.

Geht uns aber nichts an.
Ist Betreiberverantwortung.

Wenn ich sowas machen würde dann hätte ich mir drei baugleiche Geräte oder wenigstens Geräte eines Herstellers / Serie besorgt.
Am besten mit Baumusterzulassung.
Z.B. Spooky Blue
Z.B. zwei Grüne L & R und in die Mitte einen bunten RGY / RGB.

So erhalte ich auch möglichst identische Abbildungen, auch von der Helligkeit die ich dann sinnvoll in eine Show kombinieren kann.
Zum Programmieren ist das auch einfacher weil jedes Gerät im Prinzip das gleiche kann und das auch gleich angesteuert wird.
Im Idealfall haben die Geräte einen Master / Slave Modus, so dass ich z.B. das mittlere Gerät als Master laufen lassen kann und die beiden seitlichen als Slave 1.
S2L-Steuerung und Sychronisierung fertig.

Wie gesagt, das war nicht gefragt und ist die Verantwortung des TE.
Zur Frage s. o..
 
Zuletzt bearbeitet:
SORAR

SORAR

Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.014
Reaktionen
60
Ort
Heidelberg
Hättest Du statt auf bunt zusammengewürfelter Masse lieber auf weniger und dafür Qualität gesetzt.
MediaLas (wie eben der bekannte Spooky Blue "inkl. TÜV") spielen in einer ganz anderen Liga und kosten vorallem gebraucht kein Vermlgen. Die Ecoline (EL-xxx) Serien von Laserworld sind Müll. Selbst wenn Du Deine gewünschte Ansteuerung halbwegs so hinbekommst wie Du es Dir wünscht wird es trotzdem mies aussehen, weil minderwertige Schrittmotoren statt richtige Galvos verbaut sind. Von d(ein)er Sicherheit ganz zu schweigen.

Weitere gute Lektüre - "zu meiner Jugend" (sprich ich war da noch 20 statt nun 30 ;)) war ich dort gerne als stiller Leser unterwegs - ist das Laserfreak Forum.
Speziell zu Deiner Frage am besten mal hier oder hier reinstöbern.
 
Jason Parker

Jason Parker

Mashup Maniac
Mitglied seit
6 Mai 2009
Beiträge
262
Reaktionen
0
Ort
Cala Ratjada, Spain
Hättest Du statt auf bunt zusammengewürfelter Masse lieber auf weniger und dafür Qualität gesetzt.
MediaLas (wie eben der bekannte Spooky Blue "inkl. TÜV") spielen in einer ganz anderen Liga und kosten vorallem gebraucht kein Vermlgen. Die Ecoline (EL-xxx) Serien von Laserworld sind Müll. Selbst wenn Du Deine gewünschte Ansteuerung halbwegs so hinbekommst wie Du es Dir wünscht wird es trotzdem mies aussehen, weil minderwertige Schrittmotoren statt richtige Galvos verbaut sind. Von d(ein)er Sicherheit ganz zu schweigen.

Weitere gute Lektüre - "zu meiner Jugend" (sprich ich war da noch 20 statt nun 30 ;)) war ich dort gerne als stiller Leser unterwegs - ist das Laserfreak Forum.
Speziell zu Deiner Frage am besten mal hier oder hier reinstöbern.
Also ich mache jedes Jahr ca. 100 Lasershows mit 3-16 hochwertigen Projektoren auf Mallorca und teils in anderen Ländern. Ob etwas Schrott ist oder nicht kommt immer auf den Einsatzzwzeck an. Wenn ich einmalig ein Handydisplay wechseln möchte komme ich wahrscheinlich gut mit einem "China Tool Set" durch mache ich dies aber regelmäßig sollte ich mir wohl was hochwertigeres kaufen da das Set sich wohl nach 2-3 Anwendungen in Wohlgefallen auflöst. Selbst die billigen Laserworld Kisten können aus Sicht des Betrachters einen ausreichend schönen und spektakulären Effekt machen auch wenn dort nur Schrittmotoren verbaut sind. Der Punkt ist das man um die günstigen Komponenten wissen sollte und dann eben auch nur einen entsprechenden Preis bezahlt. Ich hab für einen bekannten neulich einen gebrauchten grünen billig Laser für 40 Euro mit Steppermotoren erstanden und der freut sich wie ein Schneekönig und findet den Effekt "Mega". Da brauche ich ihm weder einen Profi Projektor für mehrere tausend Euro noch ein Mittelklassegerät für 500-1000 Euro anraten da dies für Ihn und seinen Anwendungszweck und ein bisschen Spielerei oder eine kleine Gartenparty völlig überzogen wäre. Das wichtigste bei Lasernutzung egal ob Laserpointer oder Hochleistungsprojektor sind die Sicherheitsrelvanten Aspekte das man weiß wann man bei welcher Leistung wieviel Abstand zum Publikum einhalten muss. Wenn man sich daran hält kann nicht wirklich viel passieren. Ich hatte in den letzten 15 Jahren bei billigst Projektoren zwar schon diverese defekte Scanner oder Schrittmotoren aber da war nicht ein Fall dabei der sicherheitsrelvant gewesen wäre. Defekte Scanner kündigen sich in der Regel durch ausgeschlagene Lager mit lauten Geräuschen und unsauberer Projektion an - ein kompletter "Freeze" ist mir persönlich noch nie begegnet - es sei dann man meint dann die offensichtlich defekten Komponenten bis zum komplett Verfall weiter betreiben zu müssen. Man sollte einfach schauen was einem der "Laserspaß" persönlich wert ist und dann schauen was man marktgerecht dafür bekommt. Für einen sicheren Betrieb einer Laseranlage im Privatbereich braucht man weder Notaus noch Interlock noch Shutter noch sonst irgendwas - Der richtige Abstand und eine Portion Verantwortungsbewusstsein sind völlig ausreichend. Und ob Steppermotor oder Galvos entscheidet Anspruch & Geldbeutel aber nicht der Bedarf an Sicherheit für das Publikum.

Für mich als professioneller Anwender und für meinen Anwendungszweck ist die EL Serie von Laserworld tatsächlich nur Schrott - Ich würde die EL aber auch gar nicht erst als Laserprojektor bezeichnen sondern eher als "Lasereffekt" - Und ein solcher Effekt kann für den kleinen Mann und die kleine Privatparty durchaus ein toller Effekt sein der auch beim Publikum Eindruck schindet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jason Parker

Jason Parker

Mashup Maniac
Mitglied seit
6 Mai 2009
Beiträge
262
Reaktionen
0
Ort
Cala Ratjada, Spain
Hallo,

ich verzweifle gerade etwas mit dem Sound2Light.
Zuerst mal zu den Lasern/LEDs, derzeit besitze ich folgende Lichter:
BeamZ Anthe II
BeamZ MultiAcis IV
Laserworld EL-200RGB
Eurolite LED KLS Laser Bar Next FX Light Set

Ich weiß, ist alles ziemlich wild durcheinander gewürfelt, allerdings für meine Zwecke ausreichend.
Und zwar würde ich gerne die Lichter per DMX verbinden und per Sound2Light steuern.
Mir reicht es, wenn sich die Lichter bei langsamen Songs ruhig verhalten und bei schnelleren Songs wild herumflackern (und vielleicht ab und zu den Effekt ändern).
Bisher tun sie das zwar auch alle über die eingebaute Sound2Light Steuerung, allerdings ist die doch ziemlich ungenau...
Welche Software/Hardware ist dafür am Besten geeignet? - derzeit nutze ich eine BeamZ DMX USB-Schnittstelle, sollte diese nicht geeignet sein, kann ich diese auch ersetzen.
Der "Song-Input" soll direkt über den Laptop (Audiokarte?) erfolgen und nicht über ein Mikrofon.

Ich hoffe man versteht mich... ich bin über jede Hilfe dankbar :)

PS: Die Lichter werden in einer Lagerhalle mit 5 Meter Deckenhöhe genutzt, also keine Sorge -> auf Sicherheit wird geachtet

Servus!

Ich denke für dich wäre Soundswitch genau das richtige!

Allerdings müsstest du dann deine Musik mit einer kompatiblen Software abspielen - entweder mit Serato oder Virtual DJ 8 oder einem Standalone Gerät von Denon.

Den nur wenn die Musik vorher in der Software im Detail analysiert wurde kann die Lichtsteuerung wirklich exakt mit dem Tonsignal arbeiten. eine Soundanalyse rein über BPM über einen Audioausgang und Pegelanalyse hat noch nie wirklich befriedigende Ergebnisse geliefert und wird immer ein schlechter Kompromiss bleiben.

Mit einer Lösung aus genannten DJ Programmen + Soundswitch solltest du ein für deine Ansprüche überragendes Ergebnis bekommen. ;)

Ein Soundswitch DMX Interface inkl. Lizenz für 3 Monate liegt bei knapp 30 Euro. Danach gibt es ein Abomodell für um die 8 Euro pro Monat oder man kann eine Lifetimelizenz erwerben.

Schau auch gerne mal auf Facebook in meiner Gruppe "PC Lichtsteuerung" vorbei da findest du einen Pool an Experten auch zu SSwitch.

Ich sag schon mal: Viel Spaß damit!
 
Zuletzt bearbeitet:
K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
110
Reaktionen
13
Ich denke für dich wäre Soundswitch genau das richtige!

Allerdings müsstest du dann deine Musik mit einer kompatiblen Software abspielen - entweder mit Serato oder Virtual DJ 8 oder einem Standalone Gerät von Denon.

Den nur wenn die Musik vorher in der Software im Detail analysiert wurde kann die Lichtsteuerung wirklich exakt mit dem Tonsignal arbeiten. eine Soundanalyse rein über BPM über einen Audioausgang und Pegelanalyse hat noch nie wirklich befriedigende Ergebnisse geliefert und wird immer ein schlechter Kompromiss bleiben.

Hier liegt aber das Problem, das er Rekordbox nutzt und es dort keine direkte Verknüpfung gibt. Ich persönlich kenne auch eigentlich niemanden der Soundswitch zu 100% auf jeden Song anpasst. Die meisten nutzten das nur ausgewählt und 95% aller Songs laufen mit automatisierten Programmen, die nur BPM gesteuert oder eben unabhängig vom Songspeed laufen. Bei einer Bibliothek von 10000 Tracks und mehr ist das eigentlich auch gar nicht anders möglich.

Wenn der TE nicht über ein externes Mikro oder Line-In die BPMs ermitteln will bleibt in Kombination mit Rekordbox eigentlich nur Soundswitch oder Lightrider oder eben das leidliche RB-DMX1.
 
 
Oben