[Studiomischpult (digital)] Fostex VM200

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
[Digitales Mischpult, Producing] Fostex VM200

Hier nun mein versprochener Testbericht zum Digital-Mischpult Fostex VM200

Einleitend die Features (weitere technische Daten: www.musik-schubert.de/fostex/vm200/):

·60mm Motorfader
·32 Bit Processing
·LCD Grafik Display (256x64 Punkte)
·100 Speicherplätze für Szenen
·Direkte Einstellung von PAN und EQ
·4 Band Parametric EQ auf allen 16 Kanälen
·50 Preset u. 50 User EQ Speicher
·2 integrierte Effektgeräte
·50 Preset u. 50 Userspeicher für Effkteinstellungen
·Wordclock Ein-/Ausgang
·3 Fadergruppen, 3 Mutegruppen
·8 analoge Eingänge (unsymterisch)
·XLR Eingänge, Phantomsp. und Inserts auf Kanal 1-4
·2 Spur (2 Track) Eingang
·8 digitale Eingänge via adat optical Signal
·bis zu 20 Signale können bei Remix gemischt werden
·8 direct Buss Ausgänge via adat Digitalsignal
·8 flexible Buss Signale
·Midi I/O


... als das VM200 endlich bei mir ankam und ich es das erstemal anschaltete, war ich als „absoluter Beginner“ natürlich erst mal etwas von der Bedienung und den vielen Menüs überfordert. Dieses Problem regelte sich aber mit Hilfe des sehr ausführlichen (allerdings englischen) Bedienhandbuch recht schnell und wenn man einmal die Grundfunktionen und –optionen des Mixers verstanden hat, ist er praktisch selbsterklärend. Das beleuchtete Display mit regelbaren Kontrast lässt außerdem alle Menüs usw. recht gut erkennen ...

...
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Re:[Digitales Mischpult, Producing] Fostex VM200

Input/Output:
Ganz wichtig für mich ist erst mal, dass alle Anschlüsse beim Fostex VM200 rückseitig sind und damit die Mischpult-Oberfläche etwas ordentlicher und übersichtlicher bleibt.
Grundsätzlich bietet der Mixer 8 analoge Eingänge, was ja erst mal recht wenig ist. Für das Beginnen mit einer Drumstation (und ab nächster Woche einem Waldorf Pulse) reicht das aber in Kombination mit Cubase und einigen Software Instrumenten erst mal aus. Allerdings will ich mir jetzt so schnell wie möglich noch ein Fostex VC8 zulegen. Dies ist ein ADAT-Interface, welches 8 analoge I/Os und natürlich ADAT I/Os bietet und womit das Mischpult mit Hilfe des ADAT-Eingangs um 8 weitere I/Os erweitert werden kann. Ausser den ADAT I/Os findet man noch S/P-Dif I/Os und Word I/Os (zum Senden und Empfangen der Word Clock, zum Synchronisieren mit anderen digitalen Geräten, wie z.B. digitaler Multitracker ...) am VM200.
Ausserdem kann man noch über vier XLR-Inputs (mit +48 V) Phantom-Speisung Mikrofone an den Mixer anschliessen. Allerdings wird dies von mir überhaupt nicht verwendet und dies ist vorerst auch nicht geplant.
Desweiteren sind noch vier symetrische Insert-Eingänge vorhanden. So kann man entweder mit Hilfe eines y-Kabels oder der Aux-Wege, externe Effektgeräte nutzen.
Um das Mischpult mit Hilfe eines Computers zu steuern, oder Mixer-Maps auf dem Computer abzuspeichern findet man zwischen den anderen Anschlüssen noch MIDI I/O und Thru.
Ausser den oben bereits genannten digitalen sind noch folgende analoge Ausgänge vorhanden: Monitor Out (L, R), Stereo Buss Out (L, R), Rec Buss Out ( kann optional auch als Aux Send 3 und 4 verwendet werden), 2x Aux Send.


Knöpfe/Fader/Ergonomie:
An der obersten Kante des Mixers findet man zuerstmal Trim-Regler für die 8 analogen Eingänge, und für die ersten vier Eingänge Druckknöpfe, mit welchen man zwischen den XLR- oder den normalen Inputs wählen kann. Dazu gibt es bei diesen Eingängen noch 26 Pad-Schalter für den Eingangs-Verstärker.
Ausser diesen Knöpfen finden sich noch einige weitere auf dem Mischpult, welche ich nicht alle detailliert beschreiben will. Teilweis sage ich dazu noch was im Folgenden. Kurz gesagt sind es hauptsächlich Knöpfe für verschiedene Menüs des Mischpults und die Anzahl der Knöpfe hält sich so in Grenzen, dass es für mich schon noch übersichtlich bleibt.
Es finden sich auf dem VM200 insgesamt 9 Fader, wobei 8 davon je nach Auswahl (über 3 unter dem Display befindlichen „Page Select“ Knöpfe) für die analogen Inputs, die ADAT-Inputs oder für die Effekt-Lautstärke zuständig sind. Der neunte Fader ist dann der Master-Fader. Nun mag der eine oder andere vielleicht denken, dass das hin- und hergedrücke, um auf alle 16 Kanäle zugreifen zu können, nervig ist, aber ich persönlich habe mich schnell daran gewöhnt. Allerdings wird hier schon deutlich, dass das VM200 für Live-Einsätze wohl eher ungeeignet ist. Dafür habe ich es aber auch nicht gekauft. Die Fader selbst lassen sich ansonsten gut und leicht betätigen, sind aber mit 60 mm Faderweg vielleicht etwas kurz geraten. Sehr gut finde ich, dass sich die Fader in allen erdenklichen Kombinationen als Paare und Gruppen zusammenfassen lassen.
Über den Fadern finden sich die Auswahl-Knöpfe für das An/Aus- und Solo-schalten der Kanäle, sowie die EQ-Edit-Knöpfe. Hierzu gleich ein Hinweis, welcher desweiteren deutlich macht, dass Live-Einsätze mit diesem Mixer wohl nicht möglich sind: Einige Knöpfe (z.B. der EQ-Ein/Aus-Knopf) geben beim Drücken einen leissen Knackser ab. Ich gehe davon aus, dass dies nicht nur bei meinem Gebrauchten so ist, denn es knacken wirklich alle Knöpfe gleichermaßen. Bei meinen Zwecken (Homerecording) stört mich das allerdings nicht, da ich ja während der Aufnahme keine Knöpfe drücke. Über den eben besprochenen Knöpfen befinden sich noch endlos-Drehregler, welche erstens für Pan der einzelnen Kanäle und zweitens im EQ-Edit Modus noch für Gain, Freq und Q-Faktor der einzelnen Frequenzbereiche zuständig sind.

Equalizer:
Das Fostex VM200 hat parametrische 4 Band EQs auf allen 16 Kanälen, welche folglich also durchstimmbar und bezüglich des EQ-Gains sowie des Q-Faktors einstellbar sind. Der EQ teilt sich (standartgerecht) in vier Bereiche auf: Low, Low Mids , High Mids, High. Der Low-Bereich kann ausserdem als HPF (High Pass Filter) sowie als Low-Shelf und der Hi-Bereich als LPF (Low Pass Filter) sowie als High-Shelf verwendet werden. Eingestellt wird dies mit Q-Regler und Ein/Ausschalten des HPF/LPF erfolgt mit dem Gain-Regler.

Übersicht:

    Low    | Low-Mids    | High-Mids    | High
Gain    - 18 Db bis +18 Db (0,5 Db Schritte)
Frequenz    20,3 Hz bis 4 KHz    | 500 Hz bis 20,2 Hz
    240 Schritte pro    1/24 Oktave
Güte (Q)   HPF, LPF
Low-Shelf High-Shelf
(0,1 bis 20 in 45 Schritten)   

Desweiteren finden sich 49 Presets in der VM200-EQ Library und es lassen sich dort ausserdem 50 weitere User-Einstellungen speichern.
Ich selbst bin von Eqs vollkommen überzeugt. Die parametrischen Eqs waren für mich einer der wichtigen Argumente für den Kauf und ich bin damit vollkommen zufrieden.
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Re:[Digitales Mischpult, Producing] Fostex VM200

Effekte:
Im Fostex VM200 finden sich 2 interne Effektgeräte mit 50 Presets und ausserdem lassen sich auch hier noch 50 weitere User-Einstellungen speichern. Es sind folgende Effekt-Typen verfügbar: Reverb, Early-Reflection Reverbs, Delays. Modulation (Chorus, Flange), Pitch und Multi-Effects (Kombinationen der vorherigen). Als erstes lässt sich sagen, dass schon einmal das Routing der Effekte beim ersten mal gar nicht so einfach war. Ich musste dort doch erst mal das Handbuch zu Rate ziehen. Aber dazu ist dies ja da und als Anfänger sind solche Schwierigkeiten sicherlich normal und inzwischen geht mir dies schnell von der Hand. Die Effekte (natürlich auch die Externen) lassen sich also auf alle 16 Kanäle routen, in Lautstärke regeln und die Aux-Sends Pre/Post schalten. Externe Effekte können über vier symetrischen Inserts, mit Hilfe von y-Kabeln oder den 4 Aux-Sends, eingeschliffen werden. Aux-Returns existieren also nicht. Laut Handbuch soll man dafür die Inserts nutzen. (Bei falschen Angaben bitte Hinweis. Habe noch nicht mit externen Effekten gearbeitet).
Alles in allem möchte ich sagen, dass mir die internen Effekte eigentlich überhaupt nicht gefallen. Die einzigen Effekte vom VM200 die ich bis jetzt ernsthaft genutzt habe, sind die Delays. Allerdings kenne ich mich mit Effekten insgesamt noch nicht so gut aus. Also kann es sein, dass ich nach einer gewissen Einarbeitungs- und Lernzeit die Effekte doch noch besser nutzen kann.

Routing:
Ich kann ich eigentlich gar nicht viel dazu sagen, da ich noch nicht soviel Erfahrung mit diesem Punkt habe und bis jetzt noch keine Probleme mit dem Routing hatte. Allerdings geht mein Mixer auch nur 1. in den PC zum Aufnehmen und 2. in die den Verstärker zum Monitoring. Im Routing-Menü des Mixers kann man alle Kanäle getrennt auf Direct (8 ADAT Kanäle), den Rec Buss und den Stereo Buss legen. Desweiteren kann man im System-Menü wählen, ob welcher Buss (Rec, Stereo, Aux 1-4) über den Monitor ausgegeben werden sollen. Ausserdem kann man noch wählen, welcher Kanal über welchen Aux-Output noch nach draußen gehen soll.

Klang:
Ein großer Kritikpunkt an Digitalen ist ja ihr nüchterner, neutraler Klang. Dies kann ich nicht teilen, da ich nicht viele Vergleichsmöglichkeiten und wahrscheinlich auch nicht so ein trainiertes Gehör habe. Das VM200 klingt für mich in Ordnung und wenn ich nüchtern bzw. neutral als „die Quelle nicht verändernd“ interpretiere, dann ist das genau das was ich will. Das Rohmaterial was aus den Instrumenten kommt bearbeite ich ja eh noch mit EQ und Effekten. Ich will damit auch versuchen Techno zu produzieren und denke (hoffe), dass der oft beschriebene warme Klang von Analogen dazu nicht notwendig ist.

Fazit:
Die Grundentscheidung, warum ich eigentlich einen Mixer kaufen wollte war, dass ich einfach nur einen „Merger“ haben wollte. Also ein Gerät, mit dem man mehrere Audioquellen gleichzeitig am PC über einen Eingang anschliessen und somit auch mehrere Audioquellen gleichzeitig hören kann. Diese Funktion erfüllt das VM200 natürlich ausreichend. Schließlich habe ich (wenn ich dann mein ADAT-Interface habe) 16 analoge Ins und kann also 16 Mono oder 8 Stereo-Quellen anschliessen. Ich denke, dass reicht (in Kombination mit Software) für den Anfang aus. Ein digitales Mischpult wollte ich deswegen haben, weil ich mir kein gutes neues Analoges leisten konnte und ich bei gebrauchten Analogen zuviel Angst vor Defekten hatte. Ausserdem hoffe ich, dass ich wenn ich weitermache und mir irgendwann mal ein größeres, besseres Mischpult leisten ich dann dass VM200 weiterhin als Zusatz verwenden kann.

Pro VM200:
·Total Recall à Flexibilität (speichern, laden von 100 Scenes, 100 EQs, 100 FX)
·Fader-Paare/Gruppen bilden möglich
·Viele Digitale I/O
·(hoffentlich) geringer Verschleiß (durch wenige mechanische Vorgänge)
·Erweiterungsfähigkeit (durch ADAT-Interface)
·EQ (parametrisch)
·Integrierte Effekte (zwar schlecht, aber ein paar sind verwendbar)
·Routing
·Genügend Ausgänge
·Symmetrische Inserts
·Midi-Fähig
·Kostengünstig bei Ebay und co. zu bekommen   

Kontra VM200:
·Grundsätzlich wenige analoge Inputs (ausgleichbar durch Erweiterung)
·Manchmal leise Knackser beim drücken von Knöpf
·Schlechte Effekt-Abteilung
·Für Live-Einsätze ungeeigend

Ich habe das Fostex VM200 für 500 Euro über Ebay ersteigert und bin insgesamt recht zufrieden damit. Es erfüllt meine Grundbedürfnisse (im Bezug auf Mischpulte) und ich habe damit auch – und das ist mir ebenfalls wichtig – Spaß!

Bei Anmerkungen, Fehlern, Fragen o.ä. bitte melden bei bruce@material-base.com

Mit freundlichen Grüßen Bruce
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 
Oben