[suche] Equalizer für DJ Booth

moodyzwen

Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Ort
OWL / Lemgo
Ich wusste nicht so genau in welchem Bereich ich mein Anliegen posten sollte.
Falls falsch, bitte verschieben ;)

Ich habe bei mir zu Hause die KRK Rokit 5 als DJ Abhöre im Einsatz.
Mit denen bin ich soweit mehr als zufrieden.

Zum Leidwesen meiner Nachbarn (und auch Freundin und Kind) ist der Bass schon ziemlich prägnant und gut im Haus zu hören.

Um dem entgegenzuwirken habe ich mich gefragt ob es eine Art Equalizer / Frequenzweiche gibt die man zwischen DJ Booth Ausgang am Mixer und Abhörmonitore schalten kann?

Hat jemand eine kostengünstige Idee?
Vielen Dank vorab!
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.244
Ort
Luzern (CH)
Kostengünstig ist es, den 3Band-EQ am Mixer zu benutzen und damit den Bass raus zu drehen. :D

Im Ernst, das wird wohl in der Regel nicht die Lösung sein. Man kann im Prinzip zwischen Booth-Ausgang und Monitor so ziemlich jedes Audio-Gerät einschleifen, auch einen EQ. Für deinen Zweck kannst du einen Behringer oder Alto EQ kaufen.

Der Behringer MINIFBQ FBQ800 würde sicher schon einiges verbessern (sofern man bei der Beschneidung des Basses von Verbesserung sprechen kann). Du musst nur je nach Verkabelung Kupplungsstücke kaufen.
 

KidLex

Anfänger
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
21
Ort
Konstanz
Ich wusste nicht so genau in welchem Bereich ich mein Anliegen posten sollte.
Falls falsch, bitte verschieben ;)

Ich habe bei mir zu Hause die KRK Rokit 5 als DJ Abhöre im Einsatz.
Mit denen bin ich soweit mehr als zufrieden.

Zum Leidwesen meiner Nachbarn (und auch Freundin und Kind) ist der Bass schon ziemlich prägnant und gut im Haus zu hören.

Um dem entgegenzuwirken habe ich mich gefragt ob es eine Art Equalizer / Frequenzweiche gibt die man zwischen DJ Booth Ausgang am Mixer und Abhörmonitore schalten kann?

Hat jemand eine kostengünstige Idee?
Vielen Dank vorab!

Wofür den EQ, um den Bass rauszudrehen?
grundsätzlich bekommst du sowas schon was für ein preissegment soll er den haben?

es gäbe auch die möglichkeiten nen kleineres Soundkraft mischpult zwschischen zu hängen wo wie im djm z.b. nen 3 band eq drin hat wo du die tiefen einfach bisschen rausnimmst,

oder noch was anderes, wenns bei mir daheim nett grad laut geht misch ich auch mit kopfhörer, wo das klangbild meist neutraler ist weil du eben keinen akustischen raum in dem sinne hast wo das klangbild verändert^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Tonal Desires

Basst schon.
Mitglied seit
16 Jun 2011
Beiträge
343
Ort
Leipzig
Ich habe bei mir zu Hause die KRK Rokit 5 als DJ Abhöre im Einsatz.
Mit denen bin ich soweit mehr als zufrieden.

Zum Leidwesen meiner Nachbarn (und auch Freundin und Kind) ist der Bass schon ziemlich prägnant und gut im Haus zu hören.
Wenn das der Bossa liest...

Die 5er Rokits drücken nun wirklich nicht so sehr in den Tiefen. Bevor du da Frequenzen absenkst würde ich erstmal vernünftig entkoppeln.

Sinn 7 Monitor Pads o.Ä. sind da deine Anlaufpunkte.
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.574
Ort
Berlin
Wenn das der Bossa liest...

Die 5er Rokits drücken nun wirklich nicht so sehr in den Tiefen. Bevor du da Frequenzen absenkst würde ich erstmal vernünftig entkoppeln.

Sinn 7 Monitor Pads o.Ä. sind da deine Anlaufpunkte.
Recht hat er! :D

Ansonsten empfehle ich nur bedingt nen EQ. Es gibt eigentlich kaum wirklich abgespeckte und wenn man kein Vermögen für sone Kleinigkeit ausgeben will, bekommt man schon ne merkliche Klangverschlechterung / Änderung.

Was hältst du von nem ganz ganz simplen passiven Hochpass, den du dir selber baust. Ich schlage vor 330nF oder 470nF Folienkondensator auf dem Signalweg und dann den passenden Widerstand gegen Masse für die gewollte Grenzfrequenz berechnen (Eingangswiderstand von 10kOhm der Rokits beachten!)

Ggf. kannste den Widerstand sogar als Poti machen und dann halt einfach mal ein wenig regeln. Schlag dir nen 50k, 20k oder 10k Poti vor. Mit den werten kommste ungefähr hin auf den Regelbereich für eine passende Grenzfrequenz bei nicht zu geringer Last.

Einfacher geht's nicht. Kostet (ohne Gehäuse & ggf. Versand) nicht mal nen Euro und beeinflusst den Klang weniger als jedes Gerät, das du kaufen kannst.


Wenn die Entkopplung nicht läuft (die ich die zuerst empfehle) und du mit meiner Beschreibung absolut nichts anfangen kannst, dann meld dich. Das kann ich dir noch bauen, ohne dass es dich ernsthaft Geld kostet.
 
Zuletzt bearbeitet:

ozero

Active member
Mitglied seit
11 Jul 2010
Beiträge
42
Ich besitze Yamaha HS80m und mich würde interessieren ob die Pads wirklich soviel bringen wie sie versprechen. Also bei mir sieht es so aus das wenn ich in den hinteren Teil von meinem Raum gehe der Bass richtig extrem ist.

Mfg ozero
 

Tonal Desires

Basst schon.
Mitglied seit
16 Jun 2011
Beiträge
343
Ort
Leipzig
mich würde interessieren ob die Pads wirklich soviel bringen wie sie versprechen. Also bei mir sieht es so aus das wenn ich in den hinteren Teil von meinem Raum gehe der Bass richtig extrem ist.
Dazu hatte letztens jemand in einem anderen Thread viel interessantes geschrieben (glaube auch dass es bossa war...) und Zusammenhänge zwischen Entkopplung, Raummoden und Co. erklärt.

Es ist halt immer ein Kompromiss. Gerade bei Monitoren ohne Sub fehlt oftmals der Druck in den tiefen Frequenzen. Eine Entkopplung durch Pads verstärkt diese Schwäche noch. Dafür können aber die Nachbarn besser schlafen. Man muss immer schauen wie man mit möglichst geringem Aufwand das beste Ergebnis erzeugt.

Vielleicht erinnert sich ja noch jemand genauer an den Thread und kann verlinken.
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.574
Ort
Berlin
Ich besitze Yamaha HS80m und mich würde interessieren ob die Pads wirklich soviel bringen wie sie versprechen. Also bei mir sieht es so aus das wenn ich in den hinteren Teil von meinem Raum gehe der Bass richtig extrem ist.

Mfg ozero
Druckstau im Bass hast du bei JEDEM Lautsprecher in JEDEM Raum bei JEDER Aufstellung an JEDER Wand ;)


Dazu hatte letztens jemand in einem anderen Thread viel interessantes geschrieben (glaube auch dass es bossa war...) und Zusammenhänge zwischen Entkopplung, Raummoden und Co. erklärt.

Es ist halt immer ein Kompromiss. Gerade bei Monitoren ohne Sub fehlt oftmals der Druck in den tiefen Frequenzen. Eine Entkopplung durch Pads verstärkt diese Schwäche noch. Dafür können aber die Nachbarn besser schlafen. Man muss immer schauen wie man mit möglichst geringem Aufwand das beste Ergebnis erzeugt.

Vielleicht erinnert sich ja noch jemand genauer an den Thread und kann verlinken.
Ja, hier

und hier
 

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.298
....
Was hältst du von nem ganz ganz simplen passiven Hochpass, den du dir selber baust. ...Ggf. kannste den Widerstand sogar als Poti machen....

Einfacher geht's nicht. Kostet (ohne Gehäuse & ggf. Versand) nicht mal nen Euro und beeinflusst den Klang weniger als jedes Gerät, das du kaufen kannst.

Das kann ich dir noch bauen, ohne dass es dich ernsthaft Geld kostet.
hab ich auch dranne
die bassregler am mixer des nachtens nicht aufdrehen zu wollen klappt nicht, die sind nach ner weile immer wieder rein gedreht :D

wenn mit poti einen HP, dann aber bitte die sicherheitswiderstände (10K) in reihe zum poti nicht vergessen, denn isn HP und wenn poti auf durchgang ist (gen 0 ohm) so brückst du + und gnd der NF-leitung !!!
ist ja beim LP net so ;-)


Hat jemand eine kostengünstige Idee?


so schaut ein schnell gebauter passiver regelbarer 6db stereohochpass (für cinch bzw. asymetrisch) aus, ohne gehäuse und kabel ;-)
hier kann man auch mal schnell die kondies wechseln/auch anpassen/verschiedene <mks,folien,wma,etc.> ausprobieren :cool:


...sofern man bei der Beschneidung des Basses von Verbesserung sprechen kann...
für sein kind und seine frau und der hausgemeinschaft schon ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

moodyzwen

Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Ort
OWL / Lemgo
Erstmal danke allen für die Hinweise und Vorschläge ;)

Das solch eine "Beschneidung" auf Kosten der Klangqualität und Sounds geht ist mir wohl bewusst.
Es geht mir wirklich nur um den Bassbereich den ich nach Möglichkeit und bei Bedarf ein wenig entkräften möchte.

Pads habe ich schon seit jeher unter den Boxen.
Bringt aber nicht die gewünschte Wirkung.
Deswegen ja auch der Gedankengang anderweitig nachzuhelfen.

@ bossa nolyx

Ich verstehe nur Bahnhof ;)
Melde mich heute Abend mal per PM und würde das Angebot gerne annehmen...
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.574
Ort
Berlin
wenn mit poti einen HP, dann aber bitte die sicherheitswiderstände (10K) in reihe zum poti nicht vergessen, denn isn HP und wenn poti auf durchgang ist (gen 0 ohm) so brückst du + und gnd der NF-leitung !!!
ist ja beim LP net so ;-)
Richtiger Einwand. Ich gehe zu oft von mir selbst aus und hätte einfach nicht komplett runter geregelt. Ein Vorwiderstand hilft. Wobei der gar nicht so riesig sein muss, das schränkt den Regelbereich u.U. ein. Aber das ist alles Feinabstimmung...


@moodyzwen:
Ist natürlich auch nur ein schneller Vorschlag. So eine Schaltung gibt 6dB/Oktave Absenkung. Vielleicht ist diesem Problem mit ner schärferen Flanke besser zu begegnen. Mit nem 4-fach-Poti hat man das selbe leicht auf 12dB/Oktave erhöht. Wenn man mit festen Werten rumprobieren mag (halt einfach eine aufwändigere Prozedur) kann man auch 18 oder 24 nehmen. Muss man halt schauen, was man will.


Aber wie gesagt, aus klanglicher Sicht ist es ratsam, zuerst eine Entkopplung so gut es geht anzustreben und dann zu schauen, wie laut der Bass noch bei den Nachbarn drück. U.U. geht der störende Bereich bis 200Hz oder höher. Wenn das Signal dann so hoch beschnitten werden müsste, klingt es sowieso nicht mehr schön.
 
Zuletzt bearbeitet:

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.298
Ich gehe zu oft von mir selbst aus...
ich auch meistens ;)

wenn du ein soundbsp. brauchst wie solch 6db filter wirkt/sich anhöhrt, dann schick mir eine mailadresse von dir per PN und ich schicke dir nen kleines soundfile zu ;)

als vorentscheidungshilfe so zu sagen :cool:

hört man gut über vernünftige boxen (keine lütten PC-boxen) wie der basswumm weg geht aber der basssound bleibt.

mfg
 

Atomic2.0

Old Webbel
Mitglied seit
10 Okt 2012
Beiträge
11
Ort
Marbaden im Thüringer Wald
Druckstau im Bass hast du bei JEDEM Lautsprecher in JEDEM Raum bei JEDER Aufstellung an JEDER Wand ;)
Druckstau -Also die Erstreflexion, welche sich zum schallpegel addiert, ist das so richtig?

Wem die die KRK RP5 (!?!?) zu Bassig sind, entkoppeln, andere Aufstellung und der Pass vom Bossa nicht gefallen, dem wäre der Umschwenk auf ein etwas zurückhaltenderes System (z.B. Yamaha HS50) zu Empfehlen. Die Richtige Aufstellung musst du dann allerdings immer noch vornehmen.

Der Carlos von DELAMAR (der Partner vom Ableton LIVE-Guru Dankmar Klein) hat einen super informativen Grundlagenartikel dazu verfasst. Ich weis jetzt gerade nicht: Darf man hier links posten?:rolleyes:
 

Atomic2.0

Old Webbel
Mitglied seit
10 Okt 2012
Beiträge
11
Ort
Marbaden im Thüringer Wald

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.574
Ort
Berlin
Druckstau -Also die Erstreflexion, welche sich zum schallpegel addiert, ist das so richtig?
Nich fragen, nachlesen :)

Druckstau hat nix mit Erstreflexion zu tun, sondern mit jeder Reflexion. Allet wat zur Wand geht, geht auch wieder zurück. Man braucht sich die Welle doch einfach nur mal vorstellen und erkennt genau, dass wandnah viel Bass da sein muss. An der Wandoberfläche haben alle Frequenzen wieder den gleichen Pegel (lineare Anregung natürlich vorausgesetzt), deshalb kann man auch ganz toll mit Grenzflächen-Mikros arbeiten. Je nach Situation.

Da man aber nie direkt an der Wand, sondern immer leicht daneben steht, muss sich der Bass dort stauen. Das ist völlig unabhängig von der Position der Wand oder der Lautsprecher, der Ent/Ankopplung der Lautsprecher, der Form des Raumes und sowieso vom Modell des Lautsprechers.


Edit:
Ach und... Schall addiert sich überall. Manchmal führt die Addition phasenverdrehter Wellen nur zur Auslöschung. Aber grunddlegend ist es immer eine Addition. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

moodyzwen

Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Ort
OWL / Lemgo
Erstmal vielen Dank für die Gedanken und fachkundigen Ratschläge ;)

Weil sich höchstwahrscheinlich unsere Wohnsituation in naher Zeit anderes entwickeln wird als gedacht (Haus kaufen) werde ich meinen Plan einfach noch mal überdenken.

In den (hoffentlich) eigenen 4 Wänden werde ich mit meiner Musik in den Keller ziehen.
Dort werden mit Sicherheit neue klangliche Herausforderungen auf mich zukommen...
 
Oben