[Synthesizer] Roland Juno 106

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Roland Juno 106



[Historisches]

Der Juno 106 wurde ebenfalls wie die berühmte TR 909 1984 von Roland veröffentlicht. Beide stellten damals einen Schlüsselmoment dar, weil es nun endlich richtige analoge Geräte mit moderner Midikontrolle gab.
Die Oszillatoren sind analog, klingen sehr fett, werden aber digital gesteuert (DCO = Digital Controlled Oscillator);
da sich analoge Kisten gerne mal verstimmen.
Trotz Virtuell-Analogen (VA) Synthesizern wie dem Access Virus oder Waldorf Q hat der Juno 106 wie viele weitere ältere Synthesizer in vielen (Digital-) Studios dennoch seinen festen Platz. Viele Künstler und Produzenten schwören weiterhin auf „ihre guten alten Kisten“ die eben dieses gewisse „Eigenleben“ haben.
Künstler wie Vangelis, 808 State , Biosphere, William Orbit, Moby und Todd Terry benutzen auch heute noch ihren Roland Juno 106.

[Technische Daten]

Keyboard: 61 Tasten (Nicht Anschlagdynamisch)

DCO:
Wellenform: Pulse, Saw
   Range: 16' / 8' / 4'
   Pulseweitenmodulation
   PWM mode: LFO/Manual
   LFO Modulation
   Sub-oscillator Level
   Noise
   
HPF:
   Cut-off Frequenz: 0 / 1 / 2 / 3

   
VCF:
Cut-off Frequenz
   Resonanz
   Key follow: 0 - 100%
   ENV modulation
   ENV polarity: + / -
   LFO modulation
   
VCA:
   Control Signal: ENV / Gate
   VCA Level
   
ENV:
   Attack time: 1.5 ms - 3 s
   Decay time: 1.5 ms - 12 s
   Sustain level: 0 - 100%
   Release time: 1.5 ms - 12 s
   
LFO:
   Rate: 0.1 - 30 Hz
   Delay: 0 - 3 s
   Chorus: Off / I / II

Weitere: Key transpose, Assign Mode (Poly-1/Poly-2), MIDI Channel (1-16)

Memory Knöpfe: Patch Numer (1-8), Bank Nummer (1-8), Group select (A,B), Manual, Write, Save, Verify, Load
Multi-purpose indicator: 7-segment LED x 2
Controllers: Portamento time, Portamento (On/Off), Volume, Bender lever, Bender sens DCO, Bender sens VCF, LFO trig sens (DCO)

Anschlüsse:
Outputs (phone x 2), Headphones, Pedal hold (DP-2), Patch shift (DP-2), Save, Load, MIDI In/Out/Thru

Schalter: MIDI function (1/2/3), Memory protect
Regler: Tune (=- 50 cents)

[Bedienung]

Hier hat alles seinen eigenen Regler, kein durchsteppen durch überladene Menüs sondern einfach Hände auf den Juno und los geht’s. Die Übersichtlichkeit macht ihn besonders für Anfänger interessant, die das Soundschrauben lernen wollen.

[Sound]

Wie bei allen Synthesizern muß man wohl den Sound einer Kiste mögen… Ich liebe den Sound des Juno 106. 128 Sounds, verteilt auf 2 Bänken, klingen fett und teilweise auch sehr dünn (dank HPF), verlieren aber niemals die analoge Wärme. Als ich das erste Mal an ihm Sounds gedreht hab, dachte ich, ich wäre in einer Zeitmaschine. Authentischer Sound aus den 80’s und JA da kommt richtige Nostalgie zum Vorschein. Im Handumdrehen ertönt wilder Phaserbeschuß a la Starwars und analoge Pads wie man sie aus alten Science-Fiction Filmen kennt.
Das Filter klingt sehr gut und reicht locker bis zur Selbstoszillation. In 4 Schritten ist es möglich von einem Tiefpassfilter zu einem Hochpassfilter zu morphen was aber eher für das ausdünnen von Sounds geeignet ist. Apropos ausdünnen: Basssounds aus dem Juno 106 sind extrem voll und kräftig und auch für aktuelle elektronische Musik bestens zu empfehlen. Gerade die hier im Forum stark vertretene „Elektroniker“ werden ihre Freude an dem Oldskoolsound der Kiste haben.
Der Juno 106 ist auch für Pads gut geeignet, wenn er auch nur 6stimmig ist. Aber mit hilfe des Choruseffekts, den man ihn 2 Varianten dem Sound zuschalten kann, werden die Pads schön dick was teilweise auch Leadsounds mächtig dampf macht.
Eine Hüllkurve hat der Juno 106 natürlich auch...wenn auch nur eine! Diese wirkt gleichzeitig auf Filter und Amplitude und hat die übliche ADSR-Charakteristik. (A=Attack, D=Decay, S=Sustain, R=Release) Das besondere an der Sache ist, dass man den Einfluss der Hüllkurve auf den Filter mit einem Fader regeln kann, somit kann die Hüllkurve auch nur auf das Filter wirken.

Beispielsounds direkt aus dem Roland Juno 106:

Saw
Zuerst die normale Juno 106 Sägezahn und dann durch beide Choruseffekte gejagt.


Pulse
Pulsekurve meets. Pulsebreitenmodulation (PWM)


Saw
Zuerst die normale Juno 106 Sägezahn und dann durch beide Choruseffekte gejagt.


Bass
Hier spielt der Juno 106 seine Stärken voll aus. Druckvoll und warm kommen sie daher!


Pad
Der Chorus macht sich besonders gut bei Pad Sounds.
In dem Demo hörst Du zuerst die Chords ohne Chorus und
dann mit beiden Chorus Effekten nacheinander.



Lead
Ein Leadsound bei dem zuerst die PWM und dann der SubOsc hochgezogen wird und abschließend über Resonanz das typische Zwitschern ensteht.


FX Sounds
Selbstoscillationsgezwitschere und ein paar Noise FX's.
Letzter Sound hat was von Raumschiff Orion, wie ich finde :)



Juno106 meets Virus B
Schickt man den Juno 106 durch den Virus B wertet das den Sound des Juno 106 unheimlich auf! Gerade der Phaser / das Delay und die guten Filter des Virus möbeln den Sound nochmals auf und machen ihn trancy :) Beim 2. Sound sind es allerdings die Filter des Juno 106.

Böser Juno 106!
Jetzt gehts etwas wilder zur Sache. Der Virus B sorgt für den gewissen Anteil an Zerstörung im Sound, der Rest erledigt der Juno ganz von selbst ;)



[Fazit]

Der Roland Juno 106 bietet alles was ein richtiger Synthesizer braucht nicht mehr und nicht weniger. Er verzichtet auf Frequenz- und Ringmodulation und einer ausgefuchsten Modulationsmatrix. 6 Stimmen scheinen wenig zu sein. Man muss aber dabei bedenken, das manch Digisynth wesentlich mehr Stimmen opfern muss um annäherungsweise so fett zu klingen wie der Juno 106 es tut.


(+) sehr guter Grundsound
(+) einfache Bedienung
(+) günstiger Gebrauchtpreis (ca. 300€)
(+) Design -Minimalistischer Retrolook ;)
(-) Keine Multieffekte, wie man sie aus guten VA Synthies kennt.
(-) Kein Audioeingang
(-) Keyboard nicht Anschlagdynamisch



Diskussionen bitte unter:
Roland Juno 106
 
Lemieux66

Lemieux66

Well-known member
Mitglied seit
12 Feb 2003
Beiträge
168
Reaktionen
1
Guter Test, aber eine kleine Anmerkung:
Bei Internetadressen gibt's nur Slashs ( / ), keine Windows-Backslashs ( ), die Links gehen deswegen net direkt.

http://mitglied.lycos.de/hbfscorner/juno/

Mit dem Link kommt man aber einfach ins Verzeichnis.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

H
Antworten
0
Aufrufe
688
hubbes
H
D
Antworten
0
Aufrufe
933
de liberte
D
D
Antworten
0
Aufrufe
641
de liberte
D
D
Antworten
0
Aufrufe
741
de liberte
D
 
Oben