Time Warp MA: Polizeiaktion gerechtfertigt?

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Gerade kam der Subraum-Newsletter zur letzten Time Warp in MA reingeschneit:

Liebe Gäste der Time Warp.

Zu allererst möchte ich mich bei Euch allen, die am Samstag in Mannheim gewesen sind und mit uns gefeiert haben, herzlich bedanken. Wir hoffen, in diesem Jahr alle Eure Wünsche zur vollsten Zufriedenheit erfüllt zu haben. Allerdings kam es wie schon im vergangenen Jahr, zu einer gross angelegten Polizeiaktion. Der eigentliche Hintergrund dieser Maßname soll es gewesen sein, das Steuern eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Betäubungsmittel oder Alkohol zu unterbinden. Ein Anliegen, das wir als Veranstalter in vollstem Masse unterstützen.

Leider kam es im Rahmen der Time Warp zu Vorkommnissen, die wir nicht nur als Schikane bewerten, sondern als gezielte Maßname, um Ergebnisse für ein zukünftiges Verbot von Time Warp-Veranstaltungen zu erzwingen. Dagegen müssen wir uns als Veranstalter zur Wehr setzten und das geht nur mit Hilfe unserer Besucher. Wer als Beifahrer, Anreisender der deutschen Bahn, im Reisebus, Taxi oder auch in der Strassenbahn durchsucht wurde, den bitten wir, sich dringend bei uns zu melden. Entweder anonym oder unter Angabe seiner persönlichen Daten. Ihr erreicht uns unter der Telefonnummer 0621-1234702, Faxnummer 0621-1234708 (Tina) oder unter presse@time-warp.de. Uns ist es wichtig die Unverhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes aufzuzeigen. Wir bitten alle sich mit uns in Verbindung zu setzen. Sowohl die wenigen Personen die mit dem Gesetzt in Konflikt geraten sind, aber auch und insbesondere die grosse Mehrheit unserer unbescholten Besucher, die durch diesen Einsatz kriminalisiert und belästigt wurden. Schildert uns bitte Art und Ort der Kontrolle, wie oft Ihr kontrolliert wurdet, eventuelle Übergriffe, beleidigende Äußerungen oder auch sexuelle Belästigungen durch Polizeibeamte. Habt keine Angst, wir arbeiten mit zwei Rechtsanwälten die sich mit diesem Thema befassen und beide werden euch beraten.

Es steht jedem, der sich einer ungerechtfertigten Durchsuchung gegenüber sieht frei, eine Anzeige gegen Unbekannt oder wegen Amtsmissbrauches bei der örtlichen Polizeidienststelle aufzugeben. Wir, Veranstalter und Gäste im gleichen Maße, dürfen uns das nicht bieten lassen. Wenn diese Methode Schule macht, und sich keiner dagegen zur Wehr setzt ­ ob nun Gäste, Künstler, Medien oder Politik ­ dann werden hier auch Zukunft ehrbare Bürger dieses Landes, die tanzen und ausgehen möchten kriminalisiert. Deshalb bitten wir um Euer umfassendes Feedback.
Ein heikles Thema, wie ich finde. Natürlich bin ich auch gegen schikanöse, ungerechtfertigte Aktionen der Polizei. Aber kann man wirklich von "ungerechtferigten" Durchsuchungen sprechen? Es wurden ja offenbar weitaus mehr illegale Substanzen gefunden, als man das an einem "normalen" Samstagabend bei "normalen" Passanten erwarten sollte. Der Verdacht hat sich in diesen Fällen also bestätigt. Und wenn zur Karnevalszeit verstärkt Polizeikontrollen durchgeführt werden, beschwert sich doch auch keiner - oder würde gar befürchten, Karneval wird künftig verboten...

Wie seht ihr das? Fühlt ihr euch schikaniert und ungerecht behandelt? Oder findet ihr solche verstärkten Kontrollen im Zuge der Drogenbekämpfung sinnvoll?
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ich komme aus der Psytranceszene. Da gibt es Partys,
die genauso groß wie die Time Warp sind. Bei denen ist es schon seit Jahren völlig normal, dass Polizeikontrollen vor
dem Eingang stattfinden. Mit der Zeit haben sich die Leute
einigermassen damit abgefunden. Ob das ganze zur Schikane wird, kommt ganz darauf an wie die Polizisten drauf sind.
Wenn sie einigermassen locker sind und nicht gleich darauf bestehen, das ganze Auto auseinanderzunehmen, geht´s in der Regel, vorausgesetzt man verhält sich freundlich und kooperativ. Schließlich machen die auch nur ihren Job. Wenn man aber Pech hat und an ein paar miessgelaunte Pedanten gerät, kann das ganze schnell in Schikane ausarten.
Wenn man sich erwischen lässt hat man natürlich so oder so schlechte Karten, aber daran ist letztendlich jeder selbst schuld.
 

Darktrancer

Teh'leth
Mitglied seit
1 Nov 2000
Beiträge
1.008
Ort
MHL (Thüringen)
Also das war jetzt meine 3. Time Warp. Und ich muß sagen, daß mir schon aufgefallen ist, daß grade bei diesen Veranstaltung verhältnismäßig viel Polizei vor Ort war. Das hab ich bei anderen (Groß-)Veranstaltung nicht so bemerkt.

Letztes Jahr bei der Time Warp in Mannheim wurden Flyer mit nem Warntext verteilt, daß die Polizei rund um TW verstärkt durchsucht. Dieses Jahr sind mir solche Hinweise nicht aufgefallen.

Allerdings ging es den Veranstaltern nicht allgemein um die Polizei-Aktion, sondern um die Unverhältnismäßigkeit. D.h. das die Polizei diesmal wohl ziemlich extrem gewesen sein muß - von wegen Amtmissbrauch usw. - und deshalb auch dieser Aufruf von den Veranstaltern.

greetinx,
Darktrancer
 

TechnoForever

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
102
Ort
Karlsruhe
Also generell befürworte ich dass vorgehen der Polizei wenns um die Drogenfahndung geht. Gerade so Verkehrskontrollen find ich sehr gut. Ich meine es ist eine Sache wenn sich irgendwelche Vollidioten mit Pillen vollstopfen müssen aber wenn die dann Auto fahren  hört es bei mir auf. Würd dene alle den Schein auf  Lebenszeit wegnehmen !!!!!
 

BenGee

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
154
Ort
Volkmarsen
ich vertrette die Meinung, das jeder mit seinem
Körper machen kann was er will, SOLANGE er dadurch
keine anderen Leute gefährdet...
 

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Das Problem ist ja, dass die meisten eben gerade dann, wenn sie "mit ihrem Körper machen, was sie wollen" (sprich: sich Pillchen einschmeissen) Gefahr laufen, andere zu gefährden. Unwissentlich, weil sie Risiken und eigenes Können nicht mehr richtig einschätzen können.
 
G

Gast30

Guest
Das Problem ist ja, dass die meisten eben gerade dann, wenn sie "mit ihrem Körper machen, was sie wollen" (sprich: sich Pillchen einschmeißen) Gefahr laufen, andere zu gefährden. Unwissentlich, weil sie Risiken und eigenes Können nicht mehr richtig einschätzen können.
Stimmt schon, nur ... beschränkt sich das auf Pillen?
Dann muss Alkohol genauso genannt werden! Einverstanden...ist legal, jedoch in der Wirkung doch wohl genauso destruktiv! Nur ich denke darum geht es hier doch auch nicht, oder?
Dass jemand der verstrahlt Auto fährt seinen Führerschein verliert und am besten nie wieder bekommt ( wie bei Alkohol ) ist n Fakt bei dem wir uns - so glaube ich - alle einig sind! Genauso unstrittig ist doch auch "dass man auch ohne Drogen Spaß haben" kann! Kein Prob, kann ich auch und habe ich auch! ... nur finde ich, analog BenGee, dass die Leute die dieses Thema für sich selber, und meinetwegen anders, entscheiden alles erwachsene Menschen ( ! ) sind und selber abwägen können was sie ihrem Körper antun!

;) Mal ehrlich, man spricht den Leuten einerseits die Reife zu, selber Abwägen zu können ob sie sich - beispielsweise mit Alkohol - bis zum Verlust der Muttersprache zusaufen. Andererseits wird genau das als Gefahr von illegalen Substanzen genannt! Natürlich als unwissentliche Gefahr ... eben weil die Fähigkeit Risiken und eigenes Können einzuschätzen nicht mehr in der Form gegeben ist ... Das allerdings bei einer Droge zu tolerieren ( "solange keine unbeteiligten gefährdet werden" ) und bei der anderen, mit bis zur Schikane gipfelnden Kontrollen, zu unterbinden ist doch eine etwas merkwürdige Doppelmoral, oder?
Ich glaube wenn man mal die Zahl der Verletzen, Unfälle, Schlägereien und Krankenhausfahrten vom Oktoberfest der, der Timewarp gegenüberstellt verliert sich diese political correctness völlig! ;)

Mhmhmmmm...nicht falsch verstehen, ich möchte hier nicht den Konsum von gewissen Substanzen verharmlosen, (wirklich nicht, ich rauch nicht mal ) nur denke ich dass das jeder für sich selber ausmachen sollte!

Und die Kritik in dem Artikel bezieht sich doch auch auf Durchsuchungen dieser "anderen" Art, die anscheinend bis zur Nötigung gegangen sind! Und wenn dem so ist halte ich solche Aktionen sehr wohl für unverhältnismäßig ... die Frage ob man selber ohne Drogen Spaß haben kann tut, meiner Meinung nach, nichts zur Sache!

Viele Grüße
Kenny
 

BenGee

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
154
Ort
Volkmarsen
@endless
das schließt selbstverständlich Autofahren
aus.
Meine Aussage nochmal (damit's auch jeder kapiert):  ;)
Hab nix dagegen wenn man Alc und/oder Drogen
(jeder kann mit seinem Körper zun was er möchte)
konsumiert, nur sollte man dann nicht mehr autofahren...
(solange er keine anderen Leute gefährdet)

@K-Kenny:
genau so seh ich das auch...

MfG
BenGee
 

Loopfreak

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
85
Ort
Düsseldorf
Ich denke, das Thema "Schikane durch die Polizei" muss man sehr kritisch betrachten. Denn zuallererst gilt: ohne genügende Verdachtsmomente führt die Polizei solche Aktionen auch nicht durch, die Jungs können sich sicherlich auch prickelnderes vorstellen als nächtens bei zig Leuten Drogen- und Alkoholkontrollen durchzuführen. In dieser Hinsicht gebe ich Daywalkers Aussage recht:

Es wurden ja offenbar weitaus mehr illegale Substanzen gefunden, als man das an einem "normalen" Samstagabend bei "normalen" Passanten erwarten sollte. Der Verdacht hat sich in diesen Fällen also bestätigt. Und wenn zur Karnevalszeit verstärkt Polizeikontrollen durchgeführt werden, beschwert sich doch auch keiner
Und was das Thema "Übergriffe und beleidigende Äußerungen" angeht, sollte man solch eine Kontrolle mal - sowohl emotional als auch körperlich - nüchtern betrachten. Dann fällt auch (mir zumindest...), das die Verursacher derartiger Unangenehmlichkeiten nicht unbedingt die Polizisten, sondern in der Mehrzahl die kontrollierten Personen sind, die meinen, verbal oder auch körperlich angreifen zu müssen.
Die Erfahrung hat mir bisher gezeigt, dass man mit einer gewissen Portion Gelassenheit und Kooperation mit keinen Schwierigkeiten zu rechnen hat. Wenn mich ein Polizeibeamter bittet, meine Cases zu öffnen, dann mache ich die halt auf - ich habe doch nichts zu befürchten :)

Und sehen wir's doch mal praktisch: je mehr Pillenschmeisser, Dealer etc. bei diesen Aktionen aus dem Verkehr gezogen werden, um so besser ist es auf lange Sicht gesehen für unsere Szene - und nicht nur für ihren Ruf.

Kleines philosophisches Schlusswort:
"Lieber die Unannehmlichkeiten einer Kontrolle in Kauf nehmen, als an der nächsten Ecke von 'nem Druffi plattgefahren zu werden" :D
 

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Ort
Zürich (CH)
Hm.

Ich stimme mit der Aussage überein, dass jeder mit seinem eigenen Körper machen soll, was er will, solange er dadurch keine anderen Personen gefährdet.

Darum halte ich es beispielsweise für gerechtfertigt, nach einer Party die abfahrenden Autos darauf zu kontrollieren, ob sich der Fahrer in einem Rausch befindet. Wenn jemand Drogen konsumiert an einer Party, sollte er entweder zusehen, dass er öffentliche Verkehrsmittel oder im Auto des nüchternen Freundes mitfährt, oder sich den Konsum zeitlich so einteilt, dass er beim Heimweg wieder fahrtüchtig ist. Es werden an Parties ja verschiedenste Drogen konsumiert. Die Wirkungsdauer kann da je nach Droge von 2 Minuten bis 15 Stunden. Wenn also jemand von der Polizei angehalten wird und wie eine Leiche aus einem Zombie-Film aussieht - egal von welcher Droge das kommen mag - ist er schlichtweg selbst schuld.

Ich halte es aber nicht für gerechtfertigt, irgendwelche Leute auf Drogen zu untersuchen oder gar an der Party beim Konsum auseinander zu nehmen. In jenem Fall liegt nämlich keine Gefahr für Drittpersonen oder die Öffentlichkeit im Allgemeinen vor. Natürlich ist es von der Gesetzgebung her richtig, aber ich persönlich finde es unsauber. Ich möchte mal behaupten, der Grossteil der drogenkonsumierenden Bevölkerung (und der ist nicht gerade verschwindend klein) hat seinen Konsum im Griff. Der Staat würde den Steuerzahlern und sich selbst eher einen Gefallen tun, wenn er anständige Drogenkonsumenten nicht durch eine Anzeige desozialisiert und kriminalisiert. Dadurch lernt er ganz sicher nicht, vernünftig mit Drogen umzugehen.

Und zum Thema Alkohol: Ja, ich spreche hier genauso von Alkohol, wenn ich Drogen meine.

Ich sagte oben schon, ich fände nur Nach-Party-Kontrollen in Ordnung. So wird es ja auch beim Alkohol gehandhabt. Ansonsten müssten ja alle Personen, welche Alkohol mit sich führen, angezeigt werden, weil sie das Potential haben, eventuell als spätere Heimfahrer Dritte zu gefährden. Aber Drogen müssen ja im Gegensatz zu Alkohol immer und überall zur Kriminalisierung führen, da sie illegal sind. Warum aber Alkohol legal ist, kann trotzdem keiner anständig begründen.

Mein Wort zum Samstag :)
 
Oben