Vernünftiger Wave/Audio Editor für Mac gesucht

Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Hey Leute,

ich hab bis heute irgendwie keinen richtigen Ersatz für Cool Edit Pro AKA Adobe Audition gefunden, der mir…

- sinnvolle Mausnavigation
- Metering mit dB-Skalen an Wellenform und als Balkenanzeige
- möglichst farbige Wellenform auf dunklem Hintergrund bzw. anpassbare GUI-Farben und
- Samplemanipulation direkt in der Wellenform bietet.

Ich will einfach schnell mit dem Mausrad horizontal scrubben und zoomen können und auf Klick soll der spielende Transportmarker an die angeklickte Stelle springen.

Ich will sehen können, wie laut gerade gespielt wird und nicht raten müssen, was rot, gelb und grün bedeuten und ob halbe Wellenformhöhe nun als -6dB zu interpretieren sind etc.

Ich will möglichst die Samplepunkte in der Wellenform direkt anfassen können.

Extrawünsche:

Single Click Removal: man konnte einen Knackser auf ner Vinylaufnahme markieren und der wurde sinnvoll im Kontext der Umgebung geglättet. Ohne, dass man aufwändig und fehlerträchtig den ganzen Track algorithmisch entknacksen musste.

Multitracking.

Und wenns geht alles nicht im satten dreistelligen Preisbereich.

Audacity fällt aufgrund der Krampfhaftigkeit raus.

Wer weiß weiter?
Danke :)
 
Zuletzt bearbeitet:
MrPopmusik

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
Feb 2011
Beiträge
1.306
Reaktionen
4
schau dir mal sound forge an ;-)

klick

ich benutze diesen sogar nur in einer aaalten 4.5er version (zwar für windooof, aber alle versionen sind auch für mac) und brauche seit eeewig nix anderes ;-)

the best waveeditor for me

nachtrag:
hab grad gesehen, dass die jetzt/mitlerweile für win und mac unterschiedliche versionsbezeichnungen haben :rolleyes:
und lass dich nicht vom englisch abhalten Diesen mal zu testen. ich benutze sound forge seit je her in englisch ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Mit Englisch hab ich auch kein Problem.

Erfüllt SF denn meine obigen Anforderungen?
 
moodyzwen

moodyzwen

Chicago Rocker
Mitglied seit
Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
Nutze seit einiger Zeit diese noch recht neue Freeware:

Ocenaudio

Gibt es für Win, Mac und Linux.
Inwiefern das Deinen Anforderungen entspricht, musst Du mal selbst probieren.

Ich selbst nutze den nur noch.
Bin aber auch kein Profi ;)
 
E

eBill

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2009
Beiträge
506
Reaktionen
0
WaveLab?

Wie sieht es mit WaveLab aus - ist ja der Profi-Wave-Editor schlechthin? Gibt es seit Version 7.0 auch für den Mac; ist als Vollversion allerdings teurer. Vielleicht kannst Du eine Vorversion (z. B. bei eBay) günstig abgreifen und preiswert auf die aktuelle Version 8.5 updaten. Genauso bin ich vor vielen Jahren vorgegangen.

Es gibt noch die günstige Version WaveLab Elements 8, Versionsvergleich hier.


eBill
 
MrPopmusik

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
Feb 2011
Beiträge
1.306
Reaktionen
4
Erfüllt SF denn meine obigen Anforderungen?
db-hauptskala
an wellenform in db/vu
welleformfarbe anpassbar
samplemanipulation direkt in wellenform. durch anfassen und ziehen des start-o. endpunktes ausschnitt änderbar. loopplay des ausschnitts, neubeginn des loopplay's vom anfang bei erneutem drücken u. dauerhafter automatischer neubeginn des loopplay's beim verändern des startpunktes o. endpunktes (dabei dann: paar frames vor ende der neustart) ;-)
mausrad zoom't in die wellenform rein und raus und vor und zurück
db-skala ist fast/knapp so hoch wie dein bildschirm ist ;-) und zeigt immer an - db-wert des mauszeigerspunktes wird unten in der statusleiste immer angezeigt.
pos.-u. negative seite (halbwellen) werden auch mit pos. und negativen werten in der welleform-db/vu angezeigt. jeweils für rechten u. linkem kanal.
rechts-links einzel bearbeitbar auch im stereofile.
interne grund"effekte", wie compressor, eq's, normalisieren, fade's, etc. sind richtig gut (mit einstellungsspeichermöglichkeit in allen bearbeitungssachen) und du kannst bearbeiten ohne das wirklich schon reingerechnet wird u. kannst dauerhaft zw. original und bearbeitem hin-u. her klicken (super zum vergleichen ohne dauernd undo's benutzen zu müssen). erst wenn du zu frieden bist, klickst du auf berechnen/ok ;-)
du hörst änderung der bearbeitungsparameter sofort - man lässt dabei eh loopplay laufen
VST u. DirektX einbindung
knackser markierst du und schneidest sie raus (wenn sie selbst bei dämpfung noch einen zu eckelhaften ton erzeugen) oder dämpfst sie halt über db-level'er. ich kopier meist die länge des knacksers vor dem knackser und ersetze dann den knackser damit (ist ja immer nur ms-anteil oder noch weniger) und man hört es nicht, dass ersetzt wurde. mach ich aber nur wenn zu viel knackser auf der gesammten aufnahme sind. bei paar knackser nur, schneid ich einfach weg.
jegliche art von umrechnung des wavefiles oder auch nur nen teil ist möglich, vom einfachen mono to stereo bis hin zum formatumwandeln.
monitoring und DC-adjust bei aufnahme und anschliessendem dc-remove.
super/riesen zoom, so das du auch immer im 0-moment (mittig schneiden kannst) und dir somit selbst keine hausgemachten wellesprünge verpasst. da sollteste mal nachlesen, ob die mitlerweile für automatisch auf 0-linie schneiden was eingebaut haben (häckchen machen)

multitracking ging früher nicht, ob das schon mitlerweile implimentiert ist, müssteste selbst raus finden/erlesen. bei der 10er win-version sieht's so aus. also wird's wohl auch in der mac-version gehen.

--------

und ja, wavelab habe ich vergessen, das macht das alles auch in der professional-version - das (SF u.WL) sind halt die urgesteine der pro-sampleeditoren ;-)
aber zu WaveLab kann dir eBill ja nen kurzen einblick geben :)

Nachtrag zu SF:
compressor - dort arbeitest du 'wellenformorientiert'/diagramm/x-yachse, also nix einfach nur treshlod, ratio, etc.-regler. du kannst dir dort so viele punkte auf die welle/diagonale setzen und so das wave in jegliche form zwingen.
Fade's sind genau so du durch punkte/marker (und dann halt hoch oder runter ziehen) beliebig in jegliche form bringbar
EQ's sind ewig vorhanden, vom einfachen 3 band bis zu 30band und das auch voll-parametrisch in jedem einzelnen band :cool:
dann ist jegliche anbindung von ext. gerätschaften vorhanden. haste noch nen alten hardwaresampler = no problem, schiebste samples einfach hin und her. ob nu über scsi noch oder firewire oder aes/ebu oder usb.
Midi-implimentation gibt's auch, für ext. steuermöglichkeiten
pitch- u. timestretch-maschine gibt's auch
usw. usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DJ Superherpes

New member
Mitglied seit
Jan 2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Bin auch mit Ocean-Audio mehr als zufrieden.
Schnell, schlank, leistungsstark, feature-tief, vst-schnittstelle , smarte GUI und das auch noch zum Preis deiner Wahl (für die ganz geizigen also auch umsonst).
Scrubben, jumpen, loopen... alles schnell und easy, Mini- oder Fullsize Level Meter, exaktes (post/pre) Metering, kannste über plug-ins lösen, bspw. ozon, fabfilter...
Analyze, Spectrometer, all son quatsch ist auch an bord.

Das einzige was ich vermisse ist ein Batch-Process, also für 194 dateien 12 Berechnungen nacheinander abarbeiten zu lassen - Geht leider immer nur für jede Datei einzeln.
 
 
Oben