[Versicherung] Künstlersozialkasse

S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Dabei seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Vorweg: Ich bin kein Versicherungsexperte, sondern schildere hier nur meine persönlichen Erfahrungen als Diskussionsanregung.
Die Künstlersozialkasse: Im ursprünglichem Sinn gegründet um armen meist unprofitabel
Arbeitenden Künstlern auch eine Chance auf Rente und Krankenversicherung zu geben erfreut sich inzwischen natürlich wachsender Beliebtheit, handelt es sich hier doch um eine äußerst günstige Möglichkeit seine Grundversorgung abzudecken.

Künstler haben normalerweise keinen Arbeitgeber, sondern sind freischaffend tätig, wodurch es natürlich auch zu keiner Aufteilung der Lohnnebenkosten kommt – Der Künstler muss also schon selbst zusehen wie er klar kommt.
Hier kommt nun die KSK zum Einsatz und übernimmt im Prinzip den Arbeitgeberanteil für gesetzliche Pflichtversicherungen.
In der Praxis heißt das: der Künstler agiert wie ein Arbeitnehmer, die KSK übernimmt die Arbeitgeberrolle für die Zahlung der Beiträge zur Kranken/Pflege/Rentenversicherung.
Finanzieren tut sich die KSK dabei über Verwertungsbeiträge, die von Veranstaltern, Verlagen, etc…abgeführt werden, sowie über staatliche Zuschüsse, wobei hier natürlich schon ersichtlich wird, dass das KSK-Prinzip zumindest problematisch ist.

Der Produzent oder DJ als Künstler?....
und damit versicherungspflichtig in der KSK?....
sind wohl nicht uninteressante Fragen, die man sich stellen muss, sobald man anfängt Umsätze mit diesen Tätigkeiten zu erwirtschaften, was recht schnell gehen kann, da die Einkommensgrenze bei 400 € /mtl. Liegt.

Komponisten, Autoren, Instrumentalisten, etc.. lassen sich eindeutig als Künstler identifizieren, bei DJ´s und dem Mann am Pult wird das hier schon ein wenig schwieriger.
Gerade die Ton-Ings und Techniker sind oftmals äußerst frustriert darüber, dass sie zwar ihrer Meinung künstlerisch mit z.B. Musikern zusammenarbeiten müssen, aber nicht deren KSK-Sonderstatus geniessen können und sich dadurch Privat absichern müssen, was in den meisten Fällen teurer wird.
Die KSK hat für diesen Fall allerdings eine spezielle Sparte: Den künstlerisch/technischen Mitarbeiter.

Wann ist ein Produzent oder Tonmensch ein künstlerisch/technischer Mitarbeiter?
Hier wird es nötig sich mit den mehr oder weniger absurden Berufsbezeichnungen in diesem Bereich auseinanderzusetzen:
Der Toningenieur ist eine geschützte Berufsbezeichnung und erfordert eine entsprechende Ausbildung/Studium.
Ein diplomierter Informatiker, der im Studio oder auf einer Veranstaltung die Arbeiten eines Ton-Ings ausführt und den Sound baut, darf sich trotzdem niemals Ingenieur nennen.
Der Ingenieur ist niemals Künstler – Auch wenn er noch so viel an den Hallgeräten, Kompressoren und EQ´s rumdreht, dies sind per Definition immer technische Tätigkeiten bei denen es eben zu keinem Eingriff in das künstlerische Werk an sich kommt.

Anders verhält es sich mit dem Tonmeister.
Dieser Begriff ist nicht geschützt – irgendwie ist halt jeder so´n bisschen Tonmeister ;)
Der Tonmeister ist im Prinzip die Schnittstelle zwischen Ing/Techniker und Künstler, oftmals auch eine Art Dolmetscher zwischen künstlerischen und technischen Begriffen.
Der Tonmeister greift außerdem in das Werk ein: Er darf z.B. Spielanweisungen für Musiker geben, oder tauscht im Extremfall mal eine Hamronie in der Komposition aus und wird dadurch natürlich sofort zum Künstler.

Also: Ich kaufe mir ein Pro-Tools und nehme damit 2 mal im Monat eine Sängerin für den Kurs von 250 € auf.
So lange ich sie nur aufnehme, ihr einen Hall drauf packe, komprimiere, etc…bin ich Ingenieur oder Techniker und damit ganz einfach Freiberufler.
Sobald ich der Sängerin aber sage: Sing doch mal diesen einen Ton etwas kürzer und im nächsten Takt alles gebunden und Fortissimo, bin ich versicherungspflichtiger Künstler und Tonmeister.

Diskussionswürdig wäre die Frage: Was passiert wenn ich nun die aufgenommen Vocals neu arrangiere und pitche, etc…wann wird der Techniker dann zum Künstler?

Der DJ….
Scheint erstaunlicherweise akzeptierter Künstler zu sein.
Die Tätigkeit ist zwar nicht im Katalog der KSK enthalten, scheint aber inzwischen auch zu den Künstlerisch/technischen Berufen zu zählen.
Zumindest habe ich mich selber bei meinem Auftragsantrag auf diesen Bereich konzentriert und mit Erfolg eine mehr oder wenige blumige Beschreibung abgeliefert, aus der hervorgehen muss, das man nun durch Plattendrehen tatsächlich etwas neues „erschafft“.

Weitere Aufnahmekriterien unter anderem:
Kein Studium: wer sich als Künstler akademisch fortbildet, ist kein Künstler mehr, aus dem einfachen Grund, das nur Künstler sein kann, wer auch wirklich sein ganzes Leben und seine ganze Zeit der Kunst widmet *g
Ausnahmen sind natürlich künstlerische Studiengänge, während derer man schon publizierend, etc… tätig ist

Natürlich müssen die Haupteinkünfte durch künstlerische Tätigkeiten erzielt werden – wer also nur so nebenbei auflegt, und noch einen 9to5 Bürojob hat, der ist nicht wirklich Künstler.

Stellt sich die Frage, was passiert wenn ich einen normalen Bürojob mit Festanstellung habe habe, und nebenbei als DJ tätig bin und meine Gagen plötzlich die Einkünfte aus dem Büro übersteigen? ,)
 
SChrauber schrieb:
Stellt sich die Frage, was passiert wenn ich einen normalen Bürojob mit Festanstellung habe habe, und nebenbei als DJ tätig bin und meine Gagen plötzlich die Einkünfte aus dem Büro übersteigen? ,)


Wenn Du einen normalen Bürojob unter tags hast und nebenbei noch DJ bist, kommt es drauf an, wieviel Gage Du als DJ verdienst, da es ja die Traifgrenze nicht überschreiten soll, sonst meldest Du Dich als DJ mit einem Gewerbe an.
(machen die meisten DJs so)

Hier bist Du ja schon automatisch über Deine Lohnsteuerkarte von Deinem Bürojob versichert, krankenversichert etc.


Jeder aus dem Gewerbe ist Künstler, der das hauptberuflich macht (Sänger, Musiker, DJ, Produzent etc.) und letztendlich nur von diesem Job leben muss. Da wird dann diese Versicherung empfohlen, weil für Künstler ganz andere Gesetze und Versicherungsrichtlinien gelten.

Da gibts ein extra Buch darüber, siehe bei meinem Thread bezüglich Plattenvertrag bei den Literaturempfehlungen, wenn Dich das näher interessiert.

ciao ciao

Armando
 
Hallo allerseits,

wil jetzt keinen neuen Thread aufmachen, da dieser ja schon mal unter der gewünschten Überschrift steht.

Ich würde einfach nur mal gern eine fachkundige Meinung zu folgender Situation hören:
Ich bin als Einzelunternehmer beim Gewerbeamt registriert und somit selbständig. Das Gewerbe nutze ich für meine Tätigkeiten als DJ, sowie als Webdesigner. Z. Zt. bestehen meine Chefs (bei der "Mobildisco-Agentur für die ich des öfteren Auflege) darauf, dass ich meine Tätigkeiten auf der Rechnung nicht als "Personal: DJ 7 Std. à x€" verbuche, sondern immer als "Personal: VA-Betreuung". Dies hat nach deren Aussage schlichtweg den Sinn, so zumindest die Aussage meiner Chefs, die zahlungspflichtigkeit an die KSK zu umgehen.
Nun werde ich zum 1.01.10 eine neue Gesellschaft (Rechtsform steht noch zur Debatte) mit meinem bisherigen Chef/Auftraggeber gründen, deren Zweck darin besteht unsere DJ-Tätigkeiten, sowie unsere Agenturleistungen, zusammenzufassen. Jetzt möchte ich einfach mal wissen, ob es überhaupt stimmt das wir als nebenberufliche DJ's (Ich bin dann Student und mein dann Partner wird das Hauptberuflich machen, da er noch weitere Dienstleistungen wie z.B. Transportfahrten für unseren Verleiher tätigt), welche bereits versichert sind, in die KSK einzahlen müssen?

Kennt sich da vlt wer zu aus und kann da eine Auskunft zu geben?
Bzw. könnte vlt mal jeder von euch, der ein Gewerbe angemeldet hat, eine Auskunft darüber geben, ob ihr in die KSK einzahlen müsst?

Viele Grüße und schon mal danke
JJ

Tante Edith: Gerade noch den Thread hier per Google gefunden. So ganz schlau bin ich aber nun immer noch nicht.
Heisst das dann jetzt, dass es die ganze Zeit nur darum ging, dass wir dann für unsere Agenturleistungen KSK zahlen müssten, weil wir ja vom DJ eine Rechnung bekommen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

DjDaylight
Antworten
304
Aufrufe
45K
non profit
non profit

Neue Themen


Zurück
Oben