was der alles kann.....Denon S 1000

G

Gast5945

Guest
Hallo an alle S 1000 User, hier meine kleine Überraschung:

Wer es noch nicht kennt, so wie ich, der immerhin 3xS 1000 seit nun knapp einem 1/2 Jahr hat, peinlich peinlich:

Gestern 01:43 Uhr: das sven will sich mal ein paar alte Tracks von sich anhören und schmeist somit eine CD nach der anderen in die Player.
Nach meiner ersten "Afgahnischen Sportzigarette" (Zitat: Kruse aus Hotze) verfiel ich dann mal wieder dem Scratchen, habe es zwar nie gelernt, geht ab mittlerweile mit einigen Beats sehr gut.

Scratche hier ein Vocal und da eine Bass, sauber. Ich fertig und gebe dem letzten Track den Befehl "Brake" (Platteneffekt, auslaufen), und gerade als der Track anfängt sich auszuleieren komme ich ausversehen auf das Jog+ ein wenig Druck (im Scratchmodus) und auf einmal fängt der Track wieder an zu laufen, hääääää.

Also teste ich:
- Track laufen lassen im Scratchmodus
- Break ei(an)nstellen
- Break ausführen
- kurzer Scratch

und die Mistbiene ,-) läuft ohne zu Mucken direkt wieder weiter.
Ich konnte einen Scratchmix imitieren, der bei Plattenspielern nur mit zwei Platten auszuführen ist.

Ich kann jeden nur empfehlen das mal zu testen, die Überraschung ist gewährleistet.

Ich liebe den S 1000

der sven.man
 
Zuletzt bearbeitet:
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Da die Denon-Freaks ja aus der HipHop-Szene zu kommen scheinen (siehe DJ A-L), werden sicherlich viele Features und Gimmicks, die man in diesem Musikstil braucht, verbaut worden sein...
 
G

Gast5945

Guest
Oh oh, sorry Xunn D:

der sven.man ist die Houseschlampe vor dem Herrn, und hat vor 12 Jahren (auch House) schon mit Denon angefangen. Ich glaube das die Denon`s sich durch alle Musikarten ziehen.
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Nun, da sich die ganzen Präsentationsvideos sich alle auf Black Music beziehen, ging ich einmal davon aus. Sie werden derzeit maßgeblich von diesem Musik-Bereich beeinflusst, was die DJ-Sparte angeht.
 
SoundScout

SoundScout

Elektromeister 2010
Mitglied seit
5 Nov 2003
Beiträge
515
Reaktionen
22
Ort
SüdBaden
hehe....

so kanns gehen... und dazu haste n halbes Jahr gebraucht :D (spässle)

Also ich hab nach meinem Testbericht die Dinger jetzt doch behalten und bin auch sehr zufrieden. (bis auf die CD-Text anzeige. Schade dass man das nicht abschalten kann und dauernd den Text im Display hat. Uuund dass der Text im CDmodus nur Disc-Name und Track-Name kann und kein Artist)

Ich habe mittlerweile nun auch schon mehr erfahrung dazu und habe mir vorgenommen meinen Testbericht noch zu ergänzen. Auch bezüglich der Scratchfunktion und des Anschieben/Abbremsen über die Scratchfunktion. - Es geht doch. Man muss nur wissen wie ;) Und das ist auch der Grund, warum ich es nochnicht getan habe. Ich tue mir mit der Formulierung schwer, wie ich das schreibe, dass es nicht komplizierter klingt wie es eigentlich ist.

Wenn man sich mit dem Gerät beschäftigt, merkt man schnell dass in dem kleinen Player ein großes Potential steckt. Man darf nur nicht mit der Erwartung drangehen, dass die Bedienung gleich sein soll, wie bei einem Plattenspieler. - Es reicht doch, wenn der Sound der rauskommt verdammt ähnlich klingt und auch sehr einfach zu erzeugen ist.

Einige Beispiele:

Also wenn du ein Break machst, reicht danach auch ein ganz kurzer druck auf die JogDisc (nur schnell antippen) ud der Track läuft weiter.

Dies funktioniert auch nach einem Backspin. Mit Schwung zurückziehen und dann wenn der Sound ausläuft /stoppt kurz antippen und es läuft ohne Unterbrechung weiter.

Beim anschieben / abbremsen ist das so, das man ein Gefühl für die Geschwindigkeit braucht, mit der der Track läuft. Dann klappt es auch. Man muss nur darauf achten, dass man auf dem Punkt!!! loslässt und die Scheibe nicht nachläuft. (also: drück - schieb - drück loslassen) jenach geschwindigkeit bei "schieb" wirkt es dann entweder wie anschieben oder abbremsen. Dies gehört aber meiner Meinung nach zu den kompliziertesten Übungen auf dem Player und braucht schon viel übung. Es klingt anders, hat aber die wirkung von Pitchbend und je nach Song klingt passt es einfach besser.

das war s erstmal. muss weg :cool:
gruß T-1000
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast5945

Guest
Moin T-1000,

so kann es gehen - wenn man "denkt" man kann alles mit seinem Player.

Aber:auch ohne Scratchmodus lässt sich das "Anschieben o. Bremsen" sehr gut gestalten.
Mittlerweile mache ich die Feinjustierung fast zu 100% über das Jog im Bend-Modus. Übung, und man bekommt ein Gefühl dafür wie angeschoben werden muß

Ich will nicht wieder den Denon in den Himmel loben, aber der ist sowas von "buahhhhhhaaahhhh FETT"

@XunnD

die Demovideos sind halt alle nicht von DENON, und die dortigen User scratchen natürlich deshalb so, weil der CD-Player genau dafür ausgelegt ist.
Macht ja keinen Sinn einen Scratchfähigen CD-Player vorzuführen, und dann mal eben nur den Pitch-Bend o.ä. vorzuführen.
Was mir aber wieder zeigt, hatte auch schon mal ein Thema dazu angefangen, das die digitale Technik auch beim Scratchen Vorteile mit sich bringt.
Meine persönlichen Mixe (House) haben sich doch verändert, ich neige oft dazu einen Vocal reinzuscratchen und anschl. dann per Scratch auch mal einen Break-Cut zu vollziehen, jahrelang war ich der "longmixer" - und bin froh das dieses Feld (Mixing) so weitreichend, dank der Technik, genutzt werden kann.
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
@sven

gratulation.
auch die großen kaliber von denon funzen so: der teller läuft und der track auch. brake einstellen und ausführen -> teller dreht sich, bis der track komplett runtergeleiert und gestoppt ist. wenn man während des runterleierns dem platter nen schubs verpasst, dreht der weiter.

probier mal folgendes: mach nen stutter cue (cue knopf halten, track läuft so lange wie du den knopf hältst). wenn du dann feststellst, dass du den track gerne weiterlaufen lassen willst, aber du theoretisch mit dem finger auf cue bleiben musst, weil er sonst wieder zum cuepunkt zurückspringt: EINFACH DEN PLATTER ANSTUPSEN, und der track geht direkt in den playmodus über und du kannst den cue button loslassen.

nette funktion
 
SoundScout

SoundScout

Elektromeister 2010
Mitglied seit
5 Nov 2003
Beiträge
515
Reaktionen
22
Ort
SüdBaden
Ja. Stimmt. das funzt auch mit dem 1000er. hatte ich gestern mittag ganz vergessen.
gn8

edit: Besser ist aber, wenn man dann einen freien Hotstart (A1 oder A2) drückt. Dann hat man garkeine Soundunterbrechung. Denn wenn du es über das Jog machst, hörst du immer eine Unterbrechung oder Geschwindigkeitsänderung (jenachdem ob man anschiebt oder das Jog nur kurz antippt). - ausprobieren ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 
Oben