Was ist eine günstige Einstiegsvariante?

Long Version

New member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,
ich bin seit 30 Jahren u.a. als DJ tätig,bislang habe ich mit Vinyl/CDs aufgelegt.Nun möchte ich doch noch auf Laptop und Co. umsteigen. Mein Ziel ist es,eine Basis-Variante zu haben,welche es möglich macht in einem festen Lokal über die dortige Anlage per Laptop zu arbeiten. Was ist dafür notwendig? Welcher Laptop empfehlenswert und natürlich welche Software ermöglicht das Anlegen eines Archives von etwa 8000 Titeln und deren Planung "live" am Abend. Schon jetzt sage ich Danke für Eure Hilfe,in dem Bereich bin ich wirklich blutiger Anfänger. Grüsse von Jens
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Das geht eigentlich mit fast allem.
Bei der Software sind die "großen drei" zu empfehlen, gerade wenn es in die Öffentlichkeit geht.
Sprich: Traktor, Serato oder Recordbox.
Alternativ ginge auch Ultramixer, Virtual DJ oder andere.

Oft ist eine Basisversion der Software dabei wenn man einen Controller kauft.
Ich persönlich lege wert darauf, dass der Controller einen professionellen XLR-Ausgang hat.
Schön wäre ein Booth-Ausgang wenn man mal eine Monitorbox nutzen möchte.
Auch sollte wenigstens ein Line-Eingang vorhanden sein, damit man mal eine separate Quelle anschließen kann.

Beim Thema Mikrofon sind leider so gut wie alle Controller schlecht aufgestellt.
Ein paar gibt es, die haben 4 Kanäle und man kann einen dieser Kanäle "opfern" um dann das Mikro ordentlich steuern zu können.

Ich persönlich nutze seit 2007 Traktor, weil es am flexibelsten ist was die Einsatzmöglichkeiten angeht.
Serato funktioniert nur wenn man eine zertifizierte Hardware angeschlossen hat (bis auf einen Prepare-Modus).
Recorbox ist glaube ich grad unbeliebter geworden weil Pioneer gerade ein Abo-Modell eingeführt hat.
Natürlich funktioniert auch das besonders gut mit Pioneer Equipment.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moonscratcher

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
9
Reaktionen
6
Hallo Jens,
Ich bin auch schon länger dabei (auch so 30 Jahre..) und möchte Dich von meinen Erfahrungen profitieren lassen.

Erstmal gibt es 2 verschiedene Arten dieser Controller (das Gerät, mit dem Du letztendlich die Software bzw. Tracks steuerst).

Zum einen : Standalone.
Die funktionieren auch (!!) ohne Laptop, wobei Du am Laptop Playlisten, Cuepoints (im Prinzip Stellen, die Du Dir merken willst) und einiges andere „vorarbeiten“ kannst.

Du kannst das Laptop auch dranlassen (mit der entsprechenden Software wie rekordbox, Serato oder Traktor), dann hast Du n schickes großes Display dazu.

Die Standaloneplayer werden meist mit einer dieser Programme „verheiratet“, siehe Pioneer mit rekordbox.

Sie sind grundsätzlich teurer als simple Controller ohne Interface und Standalonefähigkeit. Liegt in der Natur der Sache.

zum zweiten : Controller, die Software auf dem Laptop „brauchen“ denn diese Controller tun von sich aus meist gar nichts.

Diese sind noch stärker an die jeweilige Software, mit der sie ausgeliefert werden verheiratet.
Liegt ebenfalls in der Natur der Sache ( Hersteller und Verträge).

Standalones brauchen ein extra Mischpult zum mixen (natürlich die, ohne mixer ;-))
, Ausnahmen für allinone Geräte gibt es auch.
Controller gibt es mit Interface und Mixer, da kannst Du, theoretisch, direkt an die PA.

Die Controller erkennst Du sofort.. sind meist mit 2 Jogwheels ausgestattet und haben eben mittig ein Mischpult.

Standalones sind meist Einzelgeräte, schon ihres Gewichts und der breiteren Einsetzbarkeit wegen.
Sie kommen meist ohne (!!) Software, da diese nicht zwingend erforderlich zum Betrieb ist.
Also das Kleingedr

Ausstattung ?? Geschmackssache..

Kauf Dir erstmal was kleines, so zum gucken Traktor S2 z.B.
Pioneer bietet auch kleine Controller mit Software an..
Is Geschmackssache.

Da is jedenfalls Software bei, kostet um die 250.- und Du kannst es sogar mit ipad betreiben (Traktor DJ2 runterladen.. ist umsonst..).

Wenn Du das professionell machst, kauf Dir ein anständiges MacBook pro, damit Du auch bei mehr als 1 - 2 offenen Programmen noch Luft hast..

zuerst aber : probieren !!

Ist nicht teuer und zeigt Dir die Richtung.

So.. das sollte helfen..
Frag einfach, wenn Du was wissen möchtest.

gruß, Moon
 

Moonscratcher

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
9
Reaktionen
6
..Ach so.. Die Größe der Datenbank spielt Laptop-gestützt kaum eine Rolle.

Standalone gibt es Geräte, welche von der einfachen SD Karte über USB Sticks bis hin zu Festplatten verwalten können.
Verwaltbare Größe und Art sind Modeläbhängig...

Deine Tracks werden mit der entsprechenden Software (rekordbox etc) von Dir ins Repertoire importiert, dann analysiert, mit Metadaten versehen (Cuepoints etc, BpM, Grid etc.) und dann auf einen vom Gerät akzeptierten Datenträger aufgespielt (synchronisiert).
Am Besten Playlists machen und nicht alles einfach rein..

Danach kannst Du diese Sticks (oder was auch immer) eben ohne Laptop im Gerät nutzen.
Deine Geräte erkennen die Daten und sind dann in der Lage untereinander zu synchronisieren (Geschwindigkeit, Tonhöhe etc pp..) und so kannst Du Deine Mix-Ideen abfeuern.

... wie Du siehst, nehmen Dir die Metadaten die „alte“ Arbeit des pitching und des suchens vom nächsten Beat (fast) ab..

Das macht die Sache zum Teil recht einfach und eröffnet natürlich Möglichkeiten andere Geräte, wie z.B. Sampler/Sequencer als dritte Quelle zu nutzen etc.
( kommt natürlich drauf an, welches Genre man bedient..).

>> hin und wieder täuscht sich der Algorithmus aber auch mal bezüglich des ersten (und damit entscheidenden) Beats oder Kicks.
Dann verschiebt man eben die Grid (das Raster) manuell, bis es „schmeckt“.. findest Du raus..

Letzter Satz noch : Das digitale Auflegen ist eine Welt für sich und bietet weitreichende Möglichkeiten, die mit Vinyl so nicht möglich sind.
Außerdem hast Du (mittlerweile) Zugriff auf Trackmaterial, daß mit 24 Bit und 96 Khz in den Mixern verarbeitet wird und hochauflösend mit enormer Bittiefe produziert wurde.
Und das hat richtig Wumms !

Immer darauf achten wav, aiff, alac oder flac Tracks zu kaufen.!!

Das ist die höchstmögliche Qualität und DAS hört man !! Leider schlucken sie auch 10x soviel Platz wie eine Standard Mp3.
Schluß jetzt..

viel Spaß und schreib mal was über Deine ersten Erfahrungen..

Grüße

Moon
 

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
1.699
Reaktionen
15
Ort
Bayern
Nachdem Du von günstig schreibst...

Ich würde mit einem DDJ-400 anfangen, der ist günstig und kompakt (für kleinere Locations ideal). Außerdem schaltet er Rekordbox ohne Abo frei
und so hast Du nebenbei ohne Mehraufwand die Möglichkeit von Rekordbox USB-Sticks mit Deinen Playlists erstellen zu lassen. Dann musst Du zu
Gigs wo CDJ-2000 o.ä. vorhanden sind nur die Sticks mitnehmen - hat sehr viele Vorteile! ;)

Später könntest Du dann ggfls auf einen (größeren, teureren und schwereren) DDJ-1000 umsteigen, mit mehr Kanälen, größeren Jogs, mehr Anschlüssen
und mehr Möglichkeiten!
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Oder Du kaufst nicht unbedingt sofort was von Pioneer sondern schaust erstmal in Ruhe was es so auf dem Markt gibt.
Tatsächlich ist es bei den Controllern nicht so ganz entscheidend welche Marke dieser ist, da es sich erstmal lediglich um ein Steuergerät handelt welches,
außer es hat eine integrierte Soundkarte die genutzt wird mit der Musik gar nicht in "Berührung" kommt.

Den Beitrag von Moonscratcher fand ich leider etwas durcheinander und hoffe er verwirrt nicht mehr als dass er hilft.
Ich beschäftige mich seit 2007 mit dem digitalen Auflegen und war mir beim Lesen nicht immer so sicher was gemeint war.
Es wäre schön gewesen, wenn hier vielleicht jeweils konkrete Geräte genannt oder verlinkt worden wären.
Was ist z.B. hier gemeint?
Standalones brauchen ein extra Mischpult zum mixen (natürlich die, ohne mixer ;-))
, Ausnahmen für allinone Geräte gibt es auch.
Also für mich wäre das Erstgenannte die Ausnahme und mich würde ein konkretes Gerät interessieren welches da gemeint ist als Standalone-Controller ohne Mixer.
Oder meinst Du damit normale Multimedia-Player die halt einfach andere Medien verwenden als Platte oder CD? (Z.B. USB, SD-Karte oder eine eingebaute HDD?)
Als Beispiel für ein All in one - Standalone Gerät fällt mir der Denon Prime 4 ein.

Über MIDI kann man übrigens jede Software steuern, egal von welchem Hersteller, solange man die Befehle selber "mappt" oder eine passende Mapping-Datei zur Verfügung hat.
Das Teil welches an Lizenzen gebunden ist ist lediglich die Soundkarte, daher sind viele Controller eben entsprechend "ready" oder "certified".
Auch ist das Layout des Steuergerätes am Layout der Software angelehnt oder an die jeweilige Bedienphilosophie angepasst.
Der oben genannte Denon Prime 4 funktioniert z.B. nicht nur Standalone und mit Laptop mit der Denon Software "Engine Prime" sondern auch mit Computer und Serato welches im Lieferungfang ebenfalls enthalten ist.

Was für Dich evtl. interessant sein könnte ist ein Controller an den man auch "normale" Signalquellen anschließen kann um z.B. zusätzlich einen Plattenspieler einbringen zu können. Auch möchtest Du evtl. sog. "Timecode"-Medien (Platten oder CDs) nutzen um zwar das analoge Feeling und die Haptik zu haben, das Schleppen der Plattentaschen aber zu sparen.
Wenn das ein Punkt ist, der interessant werden könnte solltest Du das auch bereits beim Kauf berücksichtigen.
Das Schlüsselwort heißt hier "DVS" (Digital Vinyl System).

Das führt mich auch zu meiner abschließenden Frage auf die bisher niemand eingegangen ist, auch ich eingangs nicht:
Wie sieht denn die feste Anlage in der Location aus?
Liegen da zwei XLR-Kabel in der Kanzel oder stehen da Geräte?
Vielleicht wolltest Du von Anfang an lediglich ein DVS-System?
 

Long Version

New member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Danke auch Dir,für Deine ausführliche Antwort! Die Lokalität wird gerade in diesen Tagen umgebaut,soll wenn es wg.Corona klappt nächsten Monat fertig werden. Dann steht fest,was da technisch verbaut sein wird.

Grüsse von Jens
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Dann wäre es von Vorteil wenn du in der Location mitteilen würdest, dass dort gleich ein Gerät verbaut wird welches mehrere Eingänge zusammenführt und auf die PA leitet.
Der Sinn dieses Gerätes wäre, dass neben den in der Location vorhandenen Geräten noch weitere (mitgebrachte) DJ-Setups am besten über XLR-Anschlüsse einfach angeschlossen werden können und zwar sowohl mit dem Master-Out und Booth-Out (ggf. TRS-Klinke) für den Monitor.
 

Moonscratcher

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
9
Reaktionen
6
.. ja, manchmal neige ich (auch) dazu Sachen vorauszusetzen, ohne das richtig klarzustellen.. kommt dann noch ein Joke dazu wirds schräge.. das geb ich gern zu.

Ich wollte absichtlich keine Markenaufzählung machen, das verwirrt, finde ich, noch mehr.

Mit Standalone sind Geräte wie CDJ‘s von Pioneer, Primes von Denon und ähnliches gemeint, die KEINEN Anschluss an ein Laptop benötigen , also, ganz richtig, Mediaplayer sind, die ein extra Mischpult benötigen.

Ich ging davon aus das „Controller“ zum Großteil selbsterklärend ist, obwohl ich es versucht habe auszuführen..

Sollte es verwirrend gewesen sein , entschuldige ich mich dafür.

Kaufempfehlungen finde ich, schon aufgrund der Masse, eher kontraproduktiv, obwohl ich auf Traktor hingewiesen habe.

Und ich habe hier gelesen, dass es beim Controller nicht so drauf ankommt, weil sie grundsätzlich alles steuern können.

Das ist zwar richtig, setzt aber Kenntnisse in MIDI voraus, denn voll funktional sind doch einige Controller nur mit bestimmter Software , siehe die Traktor Controller, welche eben ( neber der Software auf dem Laptop) auch die firmeneigene app auf dem ipad steuern, aber erstmal keine andere, so man nicht MIDI Kenntnisse mitbringt.
Auch das hatte ich erwähnt.

man kann über das Thema, denke ich, seitenweise schreiben und würde, wahrscheinlich, hie und da Verwirrung stiften.

Deswegen immer meine Empfehlung im Laden ein paar Teile probieren und mit einem kleinen (denn tauglich sind fast alle) Gerät anfangen, welches ein Interface und damit auch eine eingebaute Möglichkeit zum mischen hat.

Mgl. mit Tablet Funktionalität; das hab ich ausprobiert und funktioniert (zumindest auf nem ipad und das muss kein neues sein..) einwandfrei in wav Auflösungalso bester Qualität.

Spart Equipment und damit Geld.

Da es ja um ein Lokal geht, wo „fest“ gearbeitet wird, ist die Wahl auf ne mittlere Variante, die auch am ipad läuft wohl auf die Dauer sinnvoll ( kostet auch nicht die Welt, biste mit 400 - 500.- dabei, abgesehen vom Laptop oder ipad / Android Tab ), ausser der Besitzer der Location stellt das nötige hin.

Da kein Budget genannt ist sind Vorschläge schwierig.
Aber für einen Anfänger nimmt sich die Software, egal von wem, erstmal nix.

Also isses die HW die entscheidet und da geht übers anfassen und selbst machen nichts ..
Je teurer desto komfortabler (im allgemeinen)..

Ich hoffe, ich war nicht wieder verwirrend und entschuldige mich nochmals für etwagie Verwirrung.

Grüße,

Moon
 
 
Oben