Wie sollte man eine Party beginnen?

DJ_nicc_

New member
Mitglied seit
11 Dez 2019
Beiträge
3
kennt ihr das Problem wenn ihr eine Party von Anfang bis Ende bespielen sollt und Anfangs einfach nicht wisst, welche Tracks ihr spielen sollt? Die ersten Gäste im Club sind noch zu nüchtern/schüchtern um die Tanzfläche zu stürmen, und Ihr bekommt die ersten Gäste einfach nicht mehr n Fahrt.... i
Natürlich möchte man am Anfang auch nicht direkt die besten Tracks verbraten, bzw. sie später wiederholen müssen.
Ich persönlich glänze mit meinem Stil ab ca. 01:00, am meisten wenn alle schon in bester Feier Laune sind, aber die Kunden akönnen schon sehr zäh sein. Hat jemand vielleicht einen Tip, wie man eine Party beginnen kann und schnell die Crowd zum Tanzen bringen kann, ohne dabei die Bänger bereits zu verbrauchen ?
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
805
Ort
Hannover
Um was für einen Club mit welchem Genre und welchem Publikum handelt es sich?
 

DJ_nicc_

New member
Mitglied seit
11 Dez 2019
Beiträge
3
Das ist das Ding. Ich werde oft für Motto Partys gebucht (Weihnachten, Neon, etc.) Und muss verschiedene Genres bedienen, bzw. oft Wünsche erfüllen. Sprich ich kann nicht so wirklich bei einem Genre bleiben.
 

DJ_nicc_

New member
Mitglied seit
11 Dez 2019
Beiträge
3
Ja kann man so sagen. Ich war auch schon öfter Support bei Latino Partys, aber grundsätzlich bin ich Momentan frei verfügbar und mobil. Ich spiele am liebsten House - trap house und Techno. Das funktioniert auch wunderbar, aber immer erst gegen Ende der Party. Ich habe mich die letzten Male mit 70ies Funk und Sound am Anfang versucht und dann mit Remixes zu Haus übergeleitet. Aber die Resonanz am Anfang war bisher immer eher bescheiden. Bei manchen Publikums funktioniert Reggeton ganz gut um die Party People auf die Tanzfläche zu bewegen, aber gestern zum Beispiel hat das auch nicht wirklich geklappt. Für mich wäre spannend mit welcher BPM Zahl und welchem Genre ihr so anfangt
 

Chris Le Bear

Well-known member
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
244
Mal unabhängig vom Genre: Ich finde es recht normal, dass das Publikum erstmal ankommen will, die erste Stunde (oder zwei) ein paar Drinks nimmt, sich unterhält usw...
Ist doch in jedem Club so. Macht man selbst auch nicht anders, wenn man schon so früh im Laden aufkreuzt.
Sehe ich eigentlich kein Problem drin bzw. würde ich da keinen Zwang daraus machen, die Leute pünktlich mit dem Start des DJ zum Tanzen animieren zu wollen.
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
805
Ort
Hannover
Finde ich auch völlig normal und habe ich auch selten anders erlebt. Wenn die Party um 23 Uhr startet, bespielt man oft erstmal den Floor, keine Gäste :D Das wird nächstes Wochenende sicher genauso sein.

Ich selbst (TechHouse, DeepHouse, Techo) spiele dann erstmal etwas ruhigere Tracks (im jeweiligen Genre) oder experimentiere auch mal ein bisschen herum. BPM startet bei 122 und geht eigentlich nicht wirklich hoch hinaus, Techno entsprechend etwas hochskaliert. Sowas ist im Detail aber nicht pauschal zu sagen, weil es von diversen Randbedingungen abhängt.
 

Patrick

ganz der alte
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.772
Ort
Oberhausen
Ich kann Dir dazu mal meine Erfahrung mitteilen.

Wenn man als Party-DJ unterwegs ist, darf es keinen eigenen Musikgeschmack geben. Man muss mit jedem Genre eins sein.

Ich habe das anfangs auch gedacht, dass man mit seinem eigenen Musikgeschmack so eine Party reißen kann. Das funktioniert aber nicht. Entweder geht man den Kompromiss ein und stellt sich komplett auf Party-DJ und die Bedürfnisse des Publikums um oder lässt es. Löst man sich nicht davon ist die Party nie gut.

Wenn man aber einen eigenen Stil spielen will, dann sollte man sich mit diesem Stil vermarkten und präsentieren. Das heißt, dass man dann gebucht wird oder Aufträge annimmt, die genau diesem Stil entsprechen.

Und noch etwas zum Schluss aus über 25 Jahren Erfahrung:
Wenn Du Party-Aufträge annimmst, um zu zeigen, wie gut du mischen kannst, dann ist das falsch. Es interessiert im Mobilbereich niemanden, ob du mischen kannst. Die Leute wollen einfach nur die richtige Musik zum richtigen Zeitpunkt hören.
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
509
Ort
Hamburg
Mein Bandbreite geht von House über Trance bis Hardstyle, sowie Hardcore.
Zum Beginn würde ich Deephouse bei 120 - 125 BPM auflegen, dann zu Melodic House/Trance auf 130 BPM wechseln.
Danach etwas Hands-Upiger/Techy/Elktro werden, je nach Crowd zu Uplifting Trance/Goa Trance auf 140 BPM wechseln.
Wenn die Leute das immer noch mit machen, kann man noch mit Hardstyle auf 150 BPM gehen und wenn die Leute immer noch feiern, noch Hardcore von 160 - 175 BPM servieren.
Dann ist es 4-5 Uhr und die Leute gehen nach Hause. :cool:

Wobei das natürlich die perfekten Gäste sind, die alles abfeiern.
Aus meiner Erfahrung ist seit längerem ein härter Musikstil (zum richtig abgehen) sehr beliebt, so dass Hardstyle gegen Ende sogar auf einer House Party gut funktionieren kann.
Hängt aber natürlich von den Leuten ab und wieviel man sich traut.

Als Party DJ hingegen geht es meistens nur darüber "das Beste aus den 80/90/00" zu spielen, dann sind die Leute bei den Hits (die Keiner mehr hören kann) auch schon am Anfang auf der Fläche.
Wobei man das natürlich mögen muss, ich spiele dafür lieber seltener und dafür meinen Stil, als Lieder die ich gar nicht hören kann (die Leute aber abfeiern "Wahnsinn warum schickst du mich in die DJ Hölle - Hölle, Hölle, Hölle).
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.571
Ort
Berlin
So es die Situation der Party (privat, Hochzeit usw.) zulässt, habe ich die beste Erfahrung damit gemacht, dass man die Gäste so lange mit gar keiner (anderes Programm) oder sehr leiser Hintergrundbeschallung (je nach Gästen eher "anspruchsvolle" Loungemusik oder halt ruhige "Oldies" die jeder kennt) zappeln lässt, bis man merkt, dass alle endlich feiern wollen. Ab 20 Uhr schon halbwegs Tanzbares zu spielen bringt niemandem etwas. Da will keiner den ersten Tanzbär geben. Wenn alle wollen, machen alle den ersten und Stimmung ist gleich da. Wie gesagt, MEINE Erfahrung. Aber zigfach.
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.243
Ort
Luzern (CH)
Ich bin ja jetzt auch schon ein paar Jahre dabei (Querbeet). Meine Erfahrung sieht so aus, dass es zunächst mal extrem auf den Zeitplan und die Crowd ankommt. Nicht selten bin ich für Firmenevents gebucht. Da ist dann Essen und evtl. noch ein Showact. Und am Ende dann Party. Da kann man dann nicht noch lange fackeln. Da spiele ich 2, 3 gute Tracks, die noch nicht voll abgehen, damit die Leute genügend Zeit haben, auf die Tanzfläche zu kommen. Ab dann "muss" es abgehen, ohne Gnade.

Anders sieht das im Club aus oder an Veranstaltungen, die früh öffnen und man u.U. relativ lange auflegt. Da beginne ich mit guten Tracks, die einen tanzbaren Beat haben, jedoch noch nicht die grossen Hits. Manchmal sind es auch Titel, die in den Charts sind, jedoch nicht so tanztauglich sind. Man kann in dieser Aufwärmphase auch ganz schön ausprobieren. Da habe ich auch schon die Erfahrung gemacht, dass Tracks mehr Potential hatten, als ich dachte.

BPM spielen für mich in der Dramatik eine total untergeordnete Rolle. Das kann auch mal von 130 auf 100 runter gehen - das drückt nicht auf die Stimmung, sondern kann auch eine neue Dynamik bringen.

Die besten Tracks spiele ich dann so im zweiten Drittel der Zeit. Es ist imho falsch, das grosse Feuerwerk erst am Ende zu zünden (ausser eben, wenn man nur eine Stunde auflegt, oder so...).
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
805
Ort
Hannover
So, die Clubnacht ist rum, im Grunde alles so wie oben beschrieben durchgezogen (Playtime 23-3 Uhr; 23-0 war quasi nix los) und am Ende habe ich ab 6 Uhr mit meinem Kollegen noch 2b2 gespielt, dabei sind auch noch schöne Technoscheiben gespielt worden, obwohl es eigentlich ein TechHouse Abend war. Aber hey, was soll´s, die Leute waren richtig gut drauf, die Hütte ab Mitternacht bald voll und um 8 war Feierabend. Hat mir auch mal wieder bewiesen, dass zu starre Genregrenzen oft nur hinderlich sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben