Wie,wo drehen ?

G

Gast30

Guest
Erstmal ein hallo an alle......war was länger nicht mehr hier !

Das heisst nicht das meine Fragen weniger geworden sind.....im gegenteil......

Zur Hauptfrage : Im Liedchen "Life is too short" von Kai Tracid hört man ja dieses geniale Chor........
Nun da sitz ich schon seid 3 Tagen an meinem Waldorf Synti und mutiere meine 5 verfügbaren chöre in alle richtungen.......hoffnungslos.......
Keiner der Chöre hört sich so an wie in dem Liedchen !
Warum ? Wie ,wo drehen ? ....... ???

Nebenfrage : Hat hier jemand die 505 und steuert die über nen externen Sequenzer ,dann bitte hier rufen ....oder so ?

Das wars erstmal fürs erste......da wird noch mehr kommen !

Mfg Luis  :)
 
G

Gast30

Guest
Oder wie in "binary finary"...glaub das hiess doch irgendwie so ......oder "Nomax - Sensoria" findet man dieses Chor !

Oder welches ausserterrestrisches unbezahlbares Gerät (bzw.aneinanderkettung von Geräten) macht mir das ?

 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Also wenn du „Life is too Short“ – Energy Mix – Position 02:14 meinst….das ist definitiv ein Choir-preset aus der alten Korg M1.
Denke aber das die Firma Korg den Sound auch in ihre neuern Wörkstations in mehr oder weniger ähnlicher Form übernommen hat.
Dieser Choir-Sound ist ein Multisample aus den Anfangstagen der Rompler – man beachte die unterschiedlichen Formanten bei variierender Tonhöhe/Transposition: Rom-Speicher war noch zu knapp damals, um wirklich authentische Chöre zu bauen.
Dem Original-Preset wurde allerding das Attack und Release komplett weggekürzt.
Ähnliche grausige Chöre gibt’s allerdings auch in diversen anderen aktuellen Rompel-maschinen.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Mein geliebtes Online-Fremdwörterbuch sagt:
Formant,      der; -en,-en 1. die Klangfarbe bestimmender, maximale Intensität besitzender Teilton eines Lautes 2. (ling.) Formans

Anders formuliert...die Formanten sind Unregelmäßigkeiten im Frequenzgang/Obertönen, die sehr zur Charakteristik – gerade bei Stimmen beitragen
Zwei Sänger können vielleicht den selben Ton singen, klingen aber total unterschiedlich, weil das Obertonspektrum aufgrund der biologischen Beschaffenheit des Körpers unterschiedlich ist -> unterschiedliche Formanten.
Beim Korg wurde halt ein einzelner „Chor-Ton“ gesampelt, der an sich ja auch ganz gut klingt...spielt man damit jedoch Melodien und Akkorde, so wird das Sample transponiert. Das Problem ist, dass nicht nur der Grundton transponiert wird, sondern natürlich auch die Obertöne- dadurch verändern sich die Formanten und das Ganze beginnt Unnatürlich zu klingen -> Logisch das Anhänger elektronischer Tanzflur Musik auf solche Sounds stehen, während Pop-Produzenten zu Korg M1 Zeiten bei derartigen Sounds eher am verzweifeln waren ;)
Gute Audio-Bearbeitungssoftware für Pitchshifting oder Transposition (z.B. Logic´s Time-machine) besitzen aus diesem Grund eine Formant-Korrektur Funktion, mit der man nach einer Tonhöhenbearbeitung, die ursprüngliche Klangcharakteristik wiederherstellen kann – oder – klar- die Klangcharakteristik von bestehendem Audio-Material durch den Wolf drehen kann ;)  
 
G

Gast30

Guest
Cool....werd das mal probieren..... :)

Den Triton plane ich auch schon als nächstes Gerät.
Etwas GM-kompatibles sollte man schon zuhause haben.

Mfg Luis  :)
 
 
Oben