Wieso werden DJs so gefeiert?


D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
66
Reaktionen
6
Guten Mittag,

mal ein etwas anderer Denkanstoß...wieso feiern Leute DJs so groß?
Simpel herangezogen, DJs mischen "doch nur.." Tracks. Mal Nummern wie zB Carl Cox der seine Loops mixt und echt Neues individuelles erschafft außen vor.
Der 0815 DJ braucht doch nur gute Lieder, ganz einfach mal ausgedrückt?
Die Menge geht doch bei den Liedern ab? Daher sollte der Produzent doch eigentlich gefeiert werden?

Fragen wie "was dreht der DJ die ganze Zeit an den Tasten.." kommt ja des öfteren vor, wenn man googlet. Klar, Syncbutton/beatmachting, Prashing und als i tüpfchen beim Mixen auf die Noten achten, das wars doch im Großen und Ganzen? (für den standard-DJ).

Sehe ich das falsch?

LG und schönen Wochenstart
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.040
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
Großes Stichwort: Marktwert

Die DJs, die gefeiert werden, haben eigene Releases am Markt. Die Menge will ihren "Star" einfach sehen. Das ist heutzutage gleichzusetzen mit einem Sänger/Band, der/die ein Konzert gibt.

Die Knöpfendrückerei und der Rest drumrum ist Nebensache.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Hier muss man glaube ich ein wenig weiter differenzieren.
Meiner Erfahrung nach werden nicht "DJs" genrell "gefeiert", sondern eher nur die bekannten "Acts", die z.B. auch selber produzieren.
Darin unterscheidet es sich auch hauptsächlich, nämlich in der Inszenierung.
Ich persönlich habe mich z. B. noch nie bei einem Abschlussball oder einer Hochzeit auf mein DJ-Pult gestellt und eine Torte in die Menge geworfen oder ähnliches.
Auch im Club interessieren sich die meisten nur für den DJ wenn sie Musikwünsche haben oder mit der Musikauswahl unzufrieden sind.
Das wird ja den "Set-DJs" und "Promi-Acts" immer von den Residents vorgeworfen, dass die einfliegen, wenn der Resident die Leute aufgewärmt hat, die Peaktime abfeiern und dann wieder abrauschen und der Resident darf dann die restlichen Stunden weitermachen.
Kohle und Fame bekommt aber nur der "Star-DJ".

Wenn der DJ als "Künstler" auf einer Bühne inszeniert wird, also z. B. auch mit Weißlicht ausgeleuchtet wird und durch Gesten und anderes mit dem Publikum interagiert wird er / sie genauso behandelt wie z. B. eine Band. Sehr gut zu sehen ist das am "Ballermann" wo der DJ oder "Sänger" die Leute auch massiv animieren soll zum Mitgrölen und Alkoholkonsum. Mickie Krause ist z. B. kein technisch perfekter Sänger, aber er unterhält eben die Massen im "Zielgebiet" und bringt sie zum "Feiern". Dafür steht er im Rampenlicht und in der Öffentlichkeit. Das ist sein Beruf.
Er produziert zusätzlich auch Titel und "legt auf", ist also prinzipiell auch ein DJ.

Steht der DJ abseits in einer Kanzel (im Dunkeln) und spielt nur Musik interessiert sich auch keiner dafür.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
716
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
Es kommt auf den jeweiligen DJ an, normalerweise spielt der DJ die Lieder die er gut findet, bzw. von befreundeten Acts.
Natürlich gibt es auch DJs die (fast) nur ihre eigenen Lieder spielen, David Guetta, Tiesto, Alle Farben und Neelix fällt mir hier spontan ein.
Dies ist dann von den Leuten in der Regel aber auch so "gewünscht".

Als nicht so bekannter DJ (und auch als bekannter DJ) kommen "Hits" im Set i. d. R. auch immer gut an.
Aus meiner Erfahrung gibt es auch Crowds, die sich über unbekannte, gute Lieder (fast) ganauso freuen wie über Hits.

Im Endeffekt kommt es aber immer auf das Publikum an und auf welcher Veranstaltung man auflegt - Hochzeiten, Geburtstage und Firmenfeiern würde ich hier mit als "härtestes" Publikum bezeichnen. ;)
Dort kommen die Leute dann aber in erster Linie nur wegen Musikwünschen zu einem oder um sich zu beschweren "was man da gerade blödes spielt".
 
D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
66
Reaktionen
6
mir geht es weniger um Firmenfeiern, Geburtstage uä, mehr um Techno DJs mit ihren Sets.
Habe den Thread deswegen auch bei "Techno Musik" reingestellt, ist wohl untergegangen ;)
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.040
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
Mikie zähle ich dann schon eher zu Entertainer 😝

Somit bin ich nicht der Einzige: das "Drumherum" gehört alles dazu, ob es Show ist, kreatives Aussehen/Auffallen uä


Spielen die bekannteren (Techno) DJs alle nur ihre eigenen Lieder?
Nein, nicht nur. Auch andere.
Wichtig ist den Leuten, dass "ihr" Star DJ dort auflegt.
 
Mick Bellator
Mick Bellator
Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2019
Beiträge
51
Reaktionen
7
Vielen ist das Handwerks eines DJs gar nicht bewusst und gleicht für sie viel mehr einem Hexenwerk.
Interessiert auch jemanden der einfach nur abfeiern möchte recht wenig und springt demnach auf den (Mainstream-) Zug auf.
DJs wie bspw. James Zabiela verstehen ihr Handwerk perfekt. Kennt aber so gut wie niemand außerhalb der Szene.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
350
Reaktionen
84
Boris Brejcha z.B. ist auch so ein DJ/Act der nur ausschließlich seine eigenen Produktionen oder die von seinem eigenem Label spielt.
Damit ist er schon ziemlich erfolgreich.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
Ich sehe das gar nicht so, der DJ wird nur sehr selten gefeiert. Weder im Club noch auf anderen Veranstaltungen, wenn es nicht gerade ein Festival ist oder da David Guetta auflegt. Gerade durch den Fortschritt der Technik denkt doch heute jeder er wäre DJ.

Das wichtigste am auflegen ist, die Menge lesen zu können und dann das richtige zu spielen. Der Rest ist nur das Handwerk. Ich finde das ist ähnlich wie bei einem Koch. Nur weil du weißt, wie man ein Steak brät, bist du noch kein Koch, bzw. es bringt dir nichts, wenn du du das geilste Risotto machen kannst, wenn da 10 Kinder sitzen, die Spaghetti Bolognese wollen. Du musst deinen Kunden das liefern, was gerade angemessen ist und noch, was du am besten kannst oder meinst jetzt liefern zu wollen. Das ist die Kunst. Wenn man dannnnoxh geile Skills n den Tag legt, wird dasnnoch besser, klar. Ist dann z.b. so wie Showkochen. Hebt den Entertainment Faktor ungemein, ist aber nur das addon. Wenn ich keine. Spargel mag, esse ich ihn auch nicht lieber, wenn er vor mir Live mit einer Stichflamme flambiert wird.

Auf dem Papier legt ein DJ nur Musik auf die andere produziert haben, aber wie man die kombiniert oder z.b. wann man wie den Übergang macht, kann die Stimmung im Saal signifikant beeinflussen und DAS ist die Kunst des DJ.
Turntableism, etc. lasse ich jetzt Mal bewusst außen vor, da dies zwar ziemlich cool ist, aber tatsächlich nur einen sehr kleinen Kreis interessiert.

PS: eine Partyband spielt auch hauptsächlich Cover von bekannten Liedern und da wird in der Regel ja auch nicht Qualität des Gitarristen daran beurteilt, ob er da Lied selbst komponiert hat oder einen ACDC Track spielt.
 
D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
66
Reaktionen
6
Boris Brejcha z.B. ist auch so ein DJ/Act der nur ausschließlich seine eigenen Produktionen oder die von seinem eigenem Label spielt.
Damit ist er schon ziemlich erfolgreich.

das ist mir dann verständlich ;)

@k.k.supporter die Coverband singt aber selbst, ist deren eigene Stimme und eigene Handgriffe an den Instrumenten. Aber du hast recht, es kommt nahe hin..
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
das ist mir dann verständlich ;)

@k.k.supporter die Coverband singt aber selbst, ist deren eigene Stimme und eigene Handgriffe an den Instrumenten. Aber du hast recht, es kommt nahe hin..
Genau, auflegen ist in gewisser Weise auch wie ein Instrument spielen, da man sein Equipment auch hier beherrschen muss (sollte). Am wichtigsten ist aber, das er geile Musik spielt. Die erfolgreichsten Bands sind nicht die, die die besten Musiker oder Sänger haben, sondern die die besten Songs haben.

Oder anders herum: Hörst du lieber einen richtig geilen Sänger/Musiker der mittelmäßige Songs spielt oder einen mittelmäßigen Musiker, der aber dafür richtig geile Mucke spielt? Ähnlich ist es beim DJ auch. Klar, ein Mindestmaß an den Basics MUSS da sein, aber ich kenne viele DJs, die einfach nur von Lied zu Lied Überblenden, aber richtig geile Parties machen. Hab mich vor Jahren noch richtig aufgeregt, das die damit "durchkommen", aber der Menge fällt das zu 80% gar nicht auf und von den verbleibenden 20% ist es einem Großteil total egal. Wichtig ist, das die Tanzfläche voll ist, wie das erreicht wird ist eigentlich egal. Da spielt es auch keine Rolle ob da ein DJ steht, ein Singer/Songweiter, eine Band oder was auch immer.
 
M
Mnt
Active member
Mitglied seit
21 Sep 2016
Beiträge
31
Reaktionen
6
Es werden ja hauptsächlich die großen und bekannten djs gefeiert und weniger die djs aus der Stadt die regelmäßig in den Clubs auflegen. Natürlich ist deren Musik natürlich auch super und als Gast gehst du auch in den Club (techno) um zu deiner geliebten Musik zu feiern. Dabei zieht es umso mehr wenn ein bekannter dj auf dem lineup steht und es mehr Gäste anlockt. Dieser hat eben auch seine eigenen Produktionen und ist im ganzen Land bekannt.
Vom technischen können wird da kein großer Unterschied sein zwischen dem Star und dem unbekannten dj. Ich gehe nun auch rein techno aus .
Für mich persönlich würde ich auch liebe auf Feste gehen auf denen zb Amelie Lens, Liebling und PK spielen als guetta, Aoki oder tiesto
 
D
dri77
Member
Mitglied seit
12 Feb 2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Heute feiern die jungen Leute die DJ`s.... In den 90ern haben wir die Mukke gefeiert... Egal, welcher noch so bekannte DJ auflegt ;)
Bei den bekannteren DJ`s zücken sie heute alle ihr Handy und filmen, anstatt zu feiern.
Das Auflegen wurde durch die Technik schon sehr vereinfacht, daher braucht man heute nur ein hübsches Girl, dem zeigt man das mixen, es wird ordentlich promoted und schon ist der neue DJ-Star geboren.
Es gibt nicht wirklich viele DJ`s, die die neue Technik auch richtig nutzen.
Syncbutton und reinmischen, das wars heute.... Damit sie nicht blöd, nichtstuhend rumstehen, tun sie so als ob sie im Sekundentakt an den Potis drehen.
Dem normalen Partygänger fällt das nicht auf, dass sich trotz der Dreherei nichts am Sound ändert.
Die denken da steht der DJ-Gott vor ihnen ;)

Nur gute Lieder zu haben ist auch nicht so einfach.
Die muss man erstmal finden, und sie müssen auch zu der Veranstaltung und zum Publikum passen.
Die richtigen Scheiben zu richtigen Zeit bringen ;)

Es ist schon komisch, wie sich das alles verändert hat....
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
Ich finde übrigens gar nicht so, dass DJs extrem gefeiert werden. Klar, die ganz großen die auf Festivals auflegen, das finde ich aber durchaus o.k. Vor Corona war ja eh der allgemeine Trend, das Konzerte und Events immer mehr aufgepusht werden und in vielen Bereichen ist Playback und Halbplayback schon seit vielen Jahren verbreitet. Wieso soll ein (Producer) DJ nicht auch Konzerte und Festivals spielen und sich feiern lassen, viele Pop Acts sind weit weniger in ihren Produktionen involviert wie einige DJs. Wenn ich mir da Festivals wie Tomorowland, etc. anschaue, da wird teilweise auch wirklich auf hohem Niveau gearbeitet.

In Clubs stelle ich eher fest, das es da die Leute nicht wirklich interessiert, wer auflegt. Der Trend geht zwar hier auch dazu, dass mehr "Show" gemacht, wird, also zum einen optisch nette Leute in das Booth zu stellen und zum anderen ein wenig den Clown zu spielen. Das wird aber mMn eher von den Veranstaltern forciert, wie von den Besuchern. Kann ich aber auch mit leben. Gute DJs haben sich schon immer durchgesetzt und letztendlich wird immer die Musik im Vordergrund stehen. Dadurch, dass die Smartphones allgegenwärtig sind, täuscht glaube ich der Eindruck etwas. Einzig wenn da wirklich mal ein Felix Jaehn oder Robin Schulz auflegt ist das etwas anders, aber ich erwarte, dass das eher rückläufig sein wird, da die Gagen schon enorm sind und viele Clubs eher kleine Brötchen backen müssen. Bei Mobile DJs hat sich diese Frage eh nie so gestellt.

Was ich eher feststelle, dass die Leute begeistert sind von der Technik. Früher gab es eben 2 CD Player oder Turntables und Mixer und eine 4er PAR Bar mit nem einfachen Effekt als Technik. Dazu die Standard PA LS. Dadurch, dass es heute die Säulen PAs gibt, LED Technik, Uplighting, MHs und vor allem die Controller, sind viele Gäste da sehr daran interessiert, was mittlerweile technisch möglich ist. Das ist bei mir aber eher so: "Cool, wie funktioniert das, was kann man damit machen, wirklich das ist heutzutage möglich, ...."
 
U
urgestein
Well-known member
Mitglied seit
5 Mai 2009
Beiträge
97
Reaktionen
1
Ich glaube einfach, dass wir das von früher so übernommen haben. Das Mixen im elektronischen Bereich war damals ein Novum. Was die Jungs und Mädels da gemacht haben, war etwas ganz neues. Da gab es sehr lange den Aha Effekt. Das war was ganz besonderes. Dann ging es los, dass jeder seinen eigenen Style und Technik gefunden hat. Ab dem Zeitpunkt begannen wir auch zu selektieren.
Ich kam z.b. nicht mit dem New Intelligence Techno vom Väth klar. Dem bin ich nie gefolgt. Dafür dann anderen. Man wurde irgendwo "Fan", weil sie einen mehrere Stunden in eine andere Welt gebeamt haben. Man genau diesen Style hören wollte.
Alleine deshalb bleiben diese Hypes. Die Tatsache, dass mich DJ XY perfekt bedient reicht schon aus, warum sie so gefeiert werden.
Es ist auch vollkommen egal wie viel Arbeit sie in der Booth haben. Meistens ist der DJ genauso fertig wie ich selber. Wenn sie nicht gelangweilt hinter den Decks stehen und 0 abgehen.

Ich hatte letztens einen mir unbekannten DJ gesehen (HÖR Berlin Stream) . Vom Namen und der Optik her, hätte ich mir den nie angehört. Es fing dann auch sehr düster und minimal an. Hat mich in den ersten 4 Minuten nicht abgeholt. Bis der erste Übergang kam. Ich habe selten ein solch perfektes Set gehört. Richtig geil. Es ist irgendwo dann auch ein Handwerk. Beim selben Stream war dann ein paar Wochen vorher Hell am Auflegen. Die ersten 15 Minuten waren technisch unterirdisch. Übergänge die sich angehört haben wie wenn man 20 kg Besteck in die Ecke wirft. Fürchterlich. Trotzdem haben die das in den Kommentaren gefeiert, weil es Hell war.

Wenn man den DJ also als Dienstleister meines Fallenlassens betrachten würde, weiß man warum man sie feiert. ;)
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben