Allen & Heath Xone PX 5

Laserbeam

Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Da kann man jetzt viel spekulieren. Ein 4D Nachfolger wäre denkbar. Evt. K2 und 92 mit Erweiterungen? Hoffentlich, wenn es denn ein Mixer ist, nicht im 43 Design. Abwarten...
Kanzler nutzt den DB4. Also wäre auch was in der Richtung denkbar. Der ist auch schon 5 Jahre alt.
 

M_G

Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2011
Beiträge
230
ich denke das wird eher ein sampler wie der sp-16 von pioneer ;)
 

M_G

Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2011
Beiträge
230


und schon wieder kein 4band eq. auch nur 1 filter wie ich das sehe :(
 

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Ort
Ostalbkreis
Kein neues super Flagschiff aber meiner Meinung nach etwas durchdachter als der 43C.
Ein paar Fotos und die bereits vorhandenen Daten gibts auf meinem Blog.
Soweit ich das mitbekommen habe waren die Jungs von A&H bzw. Audio Technica immer mit Zettel und Stift parat um sich die Ideen, Kritiken und Anregungen der Besucher des Events bzgl. des Mischpults direkt aufzuschreiben.
Bin gespannt ob an dem Mischer noch was verändert wird und ob es ggf. noch ein größeres Modell kommt.
 

Laserbeam

Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Der Xone 43 war unnötig, weil er praktisch ein 42 im neuem Design war. Der PX:5 hat nur eine Filtereinheit ist nur mit Send/Return interessant. In Kombimation mit Effektgerät wäre man preislich wohl dann schon in dem Bereich, wo man schon den DB:4 kaufen kann. Man braucht ja das Rad nicht neu erfinden, aber einen Grund das Gerät zu kaufen finde ich nicht. Naja immerhim die Faderkurve ist einstellbar.
 

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Ort
Ostalbkreis
Der 43C ist ja eigentlich der 42er Nachfolger, mit Soundkarte, X-FX (Send/Return) über einen Dry-Wet Regler

Der PX5 hat eben eigene Effekte an Board, kann Post-Pre Eingestellt werden und hat ne volle Send/Return Schleife, dazu nen vollen 3-Band EQ auf dem 5. Kanal (Mic). Wenn man die Send/Return Schleife mitzählt kommt man sogar auf seche Kanäle. Den Midi Out Anschluss ist für mich nicht relevant, Leute die eine Drum-Machine einbauen wollen werden es nützlich finden.

Dennoch fehlt mir beim PX5 die letzte Quintessenz damit er sich wirklich abhebt. Irgendwie steht das Pult zwischen den Stühlen, auch das Routing wirkt auf mich steif, vom DB4 bin ich da natürlich verwöhnt.
 

Sid

Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
2.348
Ort
Dortmund
Find das Dingen gar nicht schlecht. Sehe den Mixer ehr für den Mixed Music Bereich und die 0815 Diskothek.

Einfaches Layout, nen paar gut gemachte Effekte, internes Interface, einfach zu bedienen. Für mich macht es den Eindruck als hätte man sich Pioneer annähern wollen. Spiele selber Mixed Music und habe die Xones immer gehasst. Komische Fader Kurven, unübersichtlich, keine Effekte, einfach zu kompliziert und vollgestopft. Mit dem PX5 könnten A&H genau diese Klientel ansprechen.
 

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.687
Ort
Bayern
Ist ganz nett, Design & Layout gefallen mir - hat aber eben auch nicht mehr. Besonders für den angepeilten Preis hätte es dann doch die eine oder andere Besonderheit bieten dürfen wie z.B. 2 x USB für 2 DJs, Rekordbox-, Serato- und/oder Traktor-DVS-Lizenzierung o.ä.
 

Franklin

Well-known member
Mitglied seit
1 Dez 2006
Beiträge
350
Ort
Chemnitz
Ich hab das Teil jetzt seit 2 Wochen zum Test da, und bin voll überzeugt von dem Teil. Da ich seit 3 Jahren auch einen Xone DB:2 besitze und sehr oft schon mit dem Xone 92 gespielt habe, kann ich das auch ein wenig vergleichend betrachten.

Hier erstmal 2 gute Tests:

https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/allen-heath-xonepx5-test.html

https://www.amazona.de/test-allenandheath-xonepx5-dj-mixer/

Mein Einbdruck.

Verarbeitung: 10/10 - super Verarbeitung, da gibts nix zu rütteln, alles fest, alles wertig verarbeitet...

Handling, Anordnung: 9/10 alles sehr gut durchdacht, einzig die Channelkurven und Crossfaderkurveeinstellung unten rechts finde ich da etwas störend.

Haptik/Optik: 9/10 Die Haptik weiß voll zu überzeugen. Optisch ist halt schwarzer Mixer mit schwarzen Bedienelementen nicht ganz so toll. Vorallem wenn es ganz duster ist. Die weißen Mittelmaker auf den Potis sind da sehr sinnvoll. Im hellen sieht der Mixer sehr edel aus. Auch durch die abgerundeten Ecken.

Bauteile 10/10 - Potis, Fader, Taster wirkt alles sehr robust, fest und hochwertig. Ähnliche Bauelemente wie beim DB:2 wurden verwendet. Fader sind ein kleines bisschen schmaler, was durchaus sinnvoll ist. Die neuen Taster/Buttons wirken robuster und langlebiger, wie die des DB:2.

Sound 10/10 - Sound ist megafett. Besser als beim 92er und auch der DB:2 kann da mit seinem klaren Digitalsound nicht mithalten. Sehr warmer, druckvoller Analgosound.

Filter 9/10 Klingt super, ich würde sogar sagen besser als die vom 92er. Leider wurde halt aber eben nur einer verbaut. Wenn das Pult kalt ist, hört man ein leichtes klicken, wenn man den Filter am Pult ein und ausschaltet. Das war beim 92er auch schon so. Da er jetzt von 20 Hz - 20khz geht, muss man ihn aber nicht mehr ständig on/off schalten. Resonanz ist gut balanciert.

Effekte 9/10 - wieder feinste Studioeffekte, sehr viele Einstellmöglichkeiten neben der Beatlänge mit "Focus" (Filter) und "Decay" (Länge des Effektes), 2 Parameter zum zusätzlich rumschrauben. Klingt super und macht spaß. Super innovativ ist es den Crossfader als Dry/Wet Regler zu nutzen. Da ich den Crossfader eh nicht brauche zum mixen, hab ich jetzt endlich einen sinnvolle Verwendung. Und schnell gecuttete Effekte können so sinnvoll sein. Leider fehlt mir irgendwie nen gescheites Echo und nen Phaser im Sortiment, aber vlt. wird da nochmal nachgelieffert. Beim DB:2 hat man halt 2 Effekteinheiten gleichzeitig mit jeweils 52 Effekten. Da ist man natürlich etwas verwöhnt und hat so massig Möglichkeiten den Sound zu manipulieren.

Vorhör/Cue-einheit: 9/10 Klinke groß und Klinke klein als Anschluß. Super fürs B2B Mixen. Der Mixer bringt auf "Mix" auch nur was "in the Mix" läuft. Ansonsten ist es ähnlich wie beim DB:2. Und das ist auch gut so...Als DB:2 User fehlt mir trotzdem ein wenig, dass man mit einen Tastendruck den Cue von Channel A auf B setzen kann, ohne A erst auszuschalten. Gewöhnungssache wahrscheinlich....

Anschlußmöglichkeiten 10/10 - 2x Master (Chinch, XLR) , Booth (Klinke groß), Rec (Chinch), Send-Return, Insert, 4 mal Phono, 4 mal Line, 4 mal USB, Klinke groß oder XLR fürs Mic, USB kabelanschluß(nen 2. wäre natürlich für den Club supertoll), X-Link. Was will man da noch mehr?

Nutzungsmöglichkeiten: 10/10. Ob mit Vinyl, CD Playern, Media Player, Traktor mit 4 Kanälen oder mit Scratch, Serato, als Livetool mit Midi, mit zusäztzlichen Effektgerät. Das Teil ist einfach so weitführend und taugt für alles. Traktor Scratch Certificated!

Visulation: 8/10. Ein Knackpunbkt, der leider auch schon im DB:2 und 92er da war, die "Visulationsanzeige" ist durch die zu großen Abstände (-9 -6 -3 0 +3 +6 +9) zu ungenau. Ein optisches angleichen ist so recht schwierig. Vorallem im Bereich zwischen -3 und +6 hätte man sich da eine kleinere und damit genauere Einteilung gewünscht. Farblich sieht das mit blau/grün toll aus, auch die Beleuchtung der Taster und Effektpottis ist gut, insgesamt wirkt die Beleuchtung aber ein wenig hell und grell.

Fazit:
Absolute Kaufempfehlung! Für zu Hause vlt. sogar ein wenig überdimensioniert. Da würde mir wohl auch weiterhin der DB:2 mit seinen massigen Einstellmöglichkeiten, seinem Routing und den Effekten reichen. Im Club ist der PX5 vermutlich einfach eine Waffe und mmn. jedem Pioneer Gerät vorzuziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

komodowaran

vinyl bla bla
Mitglied seit
31 Mrz 2013
Beiträge
253
Ort
Reutlingen
sehr gute Beschreibung.


Liebäugel auch grade mit dem PX:5. Derzeit spiele ich mit einem XONE:42 + RMX500, und entweder steige ich auf einen 92 um oder eben den PX:5.
Muss ich nur noch herausfinden wo meine Interessen liegen.

+Layout Sehr gut
+Schlichtes solides Design
+Kleine aber feine, evnt. erweiterbare Effekteinheit (klang sehr gut)
+Anschlüsse gut. (auch für externe Geräte)
+CH-Fader

-1 Filter
-DB anzeigen zu grob?
-3Band
-Lüftungsgitter (nennt es albern, aber warum sind die schräg - schaut katastrophal aus)
 

Franklin

Well-known member
Mitglied seit
1 Dez 2006
Beiträge
350
Ort
Chemnitz
Die Lüftungsgitter sind vermutlich so angeordnet weil das Gerät doch gut warm wird. Das ist aber nicht unnormal für solche Analogmixer.
 

fantasy@trance

Well-known member
Mitglied seit
13 Jan 2007
Beiträge
276
Soundkarte pc kein signal

Hallo Freunde

Hab mir den xone Px 5 geholt.Soweit alles Prima,nur bekomm ich über usb keinen Ton an meinen Pc zum Recording.
Der treiber ist erfolgreich installiert,und wird auch in meinem aufnahmeprogramm Audacity,No 23 Angezeigt aber es kommt kein Pegel????Hat jemand eine Idee?
 

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.937
Ort
suburbs of Kiel
Nach gut einem Jahr hier im Einsatz meine Eindrücke des Mixers. Bin leider nicht vorher dazu gekommen.

EQ ist Musikalisch.
Die trennfrequenzen wirken mir auch besser gewählt als bei der Konkurrenz. Der PX-5 hat ( LF 400Hz MF 1.2kHz HF 3.5kHz ), Ecler arbeitet mit ( LF 200, MF 200-6.8, HF 6.8 )
Für Pioneer finde ich spontan keine Daten.
Effekte vor hören ist möglich - Gerade wenn Decay ( Höhen / Bass Beeinflussung des Effektes ) benutzt wird lässt sich so sehr strukturiert arbeiten.
Auch sehe ich die Level des Effektes auf dem VU-Meter des Masters. So ist auch das Vorpegeln des Effektes möglich.
Die Flexiblität des Send/Return wenn externe Effekte oder Hardware genutzt wird hatt mich possitiv überrascht
 
Zuletzt bearbeitet:

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.937
Ort
suburbs of Kiel
Mein kompletter Eindruck.

Verarbeitung: 9/10 Sitzt alles wie es soll - Auch dieCue- Buttons. Welche ja bei meinem Xone 62 Made in UK leicht wackelig sind - So das die LED des Cue nicht immer an ging. Gelöst wurde das erst vor 2 Jahren vom Berliner AT-Service

Handling: 9/10 Gutes Platzangebot und für mich alles am richtigen Platz.

Haptik/Optik: 9/10 Die Haptik ist gelungen. Das abgerundete Design gefällt mir Im dunklen Clubbetrieb hilft eine eine kleine LED. Durch die Lüftungsgitter strahlen die LEDs permanent nach draußen.

Bauteile 9/10 - Es geht wohl in dem Preissegment nicht besser.

Sound 9/10 - Sound wirkt analog fast runder als bei meinem 62.

Filter 9/10 Ein klicken hörte ich bisher nicht raus. Durch die neuen Buttons kann man wesentlich schneller und flexibler mit der Effekteinheit arbeiten als die des 62 oder 92. Sollte jeder mal unbedingt im Betrieb an testen. Die Buttons je kanal ermöglichen ein Ein/Aus schalten des Effektes wie beim 92/96 oder der DB-Serie mit den Kippschaltern.

Effekte 7/10 - Gute Effekte mit perfekten Einstellmöglichkeiten. Der Endloss-Poti lädt zum schrauben ein. ABER ! ! ! Bis Heute nicht die versprochenen Update(s)

Vorhör/Cue-einheit: 9/10 Alles vorhanden mit ordentlich Dampf auf der Großen und kleinen Klinke.

Anschlußmöglichkeiten 10/10 Ich vermisse nichts. Probleme wie das von Fantasy@trance bzgl der Aufnahme sind wahrscheinlich den sehr vielen Routingoptionen der Rückseite geschuldet. Der USB 9/10, welcher das Recording erledigt.
Dieser hat einen der das Signal auf den Master-Regler oder den FX- routet. Letzteres ist dafür gedacht das Signal mit FX-Anteil an eine Software weiter zu geben

Nutzungsmöglichkeiten: 10/10 Alles da und durchdacht für einen flexiblen Einsatz

Visulation: 8/10. Sicher ein bisschen Heller und Greller als das alte Outfit des 62. Ich persönlich hab mit dem einpegeln keine probleme. Pegel immer, das die erste blaue ( 0-DB ) am Kanal leicht auf leuchtet.
Resultat ist dann an PRG-LED das er korrekt auch auf 0 Db aus schlägt. Daür ist aber ein sehr Feinfühliges arbeiten mit dem Gain-Notwendig. Ich habe noch keinen Mixer erlebt, mit dem ich mich icn Sachen Gain-Einpegeln so zurück halten musste

Fazit:
Absolute Kaufempfehlung! Für zu Hause vlt. sogar ein wenig überdimensioniert. Da würde mir wohl auch weiterhin der DB:2 mit seinen massigen Einstellmöglichkeiten, seinem Routing und den Effekten reichen. Im Club ist der PX5 vermutlich einfach eine Waffe und mmn. jedem Pioneer Gerät vorzuziehen.
[/QUOTE]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben