Assoziation, Lernen oder Beschaffenheit?


S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Wo wir grad bei Tiefenstaffelung waren – hier hab ich noch mal interessantes Diskussionsmaterial:

Grob gesagt geht es um die Verknüpfung der Sinnesorgane, oder um das interpretieren von akustischen Ereignissen.
Dazu ein paar Beispiele:
Das Geräusch eines Presslufthammers wird normalerweise eher negativ interpretiert
Meeresrauschen kann entspannende, beruhigende Wirkung haben.
Etc…

Liegt es daran, dass…
Der Presslufthammer eher unharmonisch ist, also ungrade chaotische Obertöne hat und „zerrt“, während das Rauschen so schön alle Härrchen im Ohr gleichmäßig reizt
Oder
Ist es ein Assoziationseffekt, der sich sofort einstellt: Sprich: man würde das Rauschen sofort mit Urlaub, Ruhe und Entspannung verbinden, während ein Presslufthammer nach Arbeit und Dreck klingt?
Oder
Ist es auch eine Art Lerneffekt – Wen man nur oft genug eben positive Meeresrauschen Erfahrung gemacht hat, dann verbindet man den Effekt irgendwann zwangläufig eben mit den Situationen in denen man das akustische wahrgenommen hat.

Hab die Diskussion hauptsächlich immer mit Frauen, die fast alle auf Meeresrauschen stehen und hab dann immer gesagt – akustisch ist das nur Schrott, und wenn du nicht wüsstest wie ein Meer „klingt“ dann würde dir das Rauschen auch nicht gefallen sondern eher nerven *g
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Hehe, interssantes Thema; obwohl ich eigentlich nicht so auf so philosophenkram stehe.

Das Meer besteht ja im Prinzip nur aus weißem Rauschen - hab ich mal an anderer Stelle gelesen - weißes Rauschen find ich sowieso immer doll und wertet doch fast jeden Leadsound :D

Okay aber nun zurück...

Ich glaube Presslufthämmern wird allein schon nicht so gerne gehört, weil es einfach ziemlich laut ist, keinen Rhytmus hat und es einfach total "übersteuert" und nervig klingt.
Das es mit Arbeit und Schmutz assoziert wird und deshalb unangenehm auffällt glaub ich eher weniger.

Beim Meer ist die Sache für mich klar. Meer klingt einfach gewaltig, kraftvoll und doch entspannend. Tinituserkrankte
finden durch Meeresrauschen ihre Ruhe, weil dadurch das ständige piepsen überdeckt wird.
Außerdem stammt der Mensch nicht vom Presslufthammer ab, sondern kommt aus dem Meer.
 
Zuletzt bearbeitet:
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Ich denke bei den oben gennanten Beispielen spielt die Lautstärke einen erhebliche Rolle...
wenn das Meeresrauschen auf den selben DB wert wie ein Presslufthammer gebracht würde, könnte ich mir vorstellen das es durchaus ebenso unangenehm klingt wie ein Presslufthammer.

Ein Propellerflugzeug das in weiterer Entfernung über einem großen Kornfeld durch den Sommerhimmelfliegt ist auch Angenehm . Das gehört einfach zum Sommer... aber wenn ich auf dem Flugplatz 5 m dahinter stehe ist nicht mehr so prall.

Wie gesagt spielt die Lautstärke eine erheblich Rolle ob wir etwas als unangenehm interpretieren oder nicht.

An die Assoziationstherorie kann ich mich irgendwie auch nicht gewöhnen ,denn wenn man am Meer arbeitet (Fischer etc.)verbinde ich das Meer auch mit harter und Schmutziger (in dem Fall stinkender ) Arbeit.
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Genau!
Lautstärke spielt schon ne wichtige Rolle, das ist sicherlich ein Faktor.
Ebenso ein Faktor ist sicherlich auch das individuelle Empfinden von "Sound".
Wenn ich mit nem Kumpel im Auto mitfahre und der seine Gitarrenmukke voll aufdreht, dann klingt das für mich auch direkt nach Kopfschmerzen...umgekehrt ist es bei ihm, wenn er bei mir im Auto üble Bässe um die Ohren gehauen bekommt ;-)
Ein Schranzer wird sicherlich auch im Presslufthammer einen "harmonischen" Sound hören können.

Aber unabhängig davon ist es doch schon interssant warum die meisten Menschen Presslufthammergeräusche als nervig empfinden und Meeresrauschen als angenehm.

Vielleicht liegt die Antwort auch in der Natur des Menschen, der Urmensch wuchs mit Naturgeräuschen auf - analogere Sounds gibst ja nicht. "Industriesound" ist somit unnatürlich und für den Menschen unorganisch.
Wer dicht an einer Hauptstraße wohnt kennt sicherlich den Effekt:
Man hört mit der Zeit die Autos nicht mehr, das Unterbewusstsein nimmt den Lärm aber trotzdem wahr, was vielleicht auch ein Grund zu "unerklärlichen" Krankheiten sein kann - gleicher Effekt: Dauerbestrahlung durch Microwellen und dergleichen.

Vögelgezwitscher ist natürlich, unrhytmisch und kann auch "lärmen" trotzdem nervt es mich absolut nicht...schon komisch oder? ;-)
 
grizto
grizto
is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.765
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
Außerdem stammt der Mensch nicht vom Presslufthammer ab, sondern kommt aus dem Meer.

mein kinder später stammen sehr wohl von einem Presslusthammer ab :D ...
kein Plan was du in der Hose hast, aber....

scnr ;)

@topic:
ich denke schon, dass das ganze ein wenig Assoziationssache ist...
Schnarchen ist auch das unangenehmste Geräusch der Welt, obwohl leises Schnarchen und Meeresrauschen sich nicht so sehr unterscheiden, wie der Presslufthammer und Rauschen...

Klar ist schnarchen wiederum sehr unregelmäßig im Rythmus und der Lautstärke..

und obe der Fischer wirklich behauptet Meeresrauschen wäre ein schönes Geräusch ist ja auch nich gesagt....

griz, müllposter
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
mein kinder später stammen sehr wohl von einem Presslusthammer ab ...
kein Plan was du in der Hose hast, aber....
LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL :D


Schnarchen ist aber doch auch nur unangenehm für den, der es ertragen muss und das doch eigentlich nur, weil der jenige nebendran am Besten einschlafen kann wenn Ruhe ist.
Oder stört es dich, wenn dein Paps mittags auf der Couch sich wenzelt (wir sagen das so im Saarland) und n Schnarchkonzert von sich gibt?...ich empfinde das eher als lustig und läd gerade zu ein, ein paar Experimente zu machen... :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Zunächst ist es meiner Meinung nach natürlich eine psychische Assoziation mit gelernten Eindrücken.
Assoziationen sind meist auf beiden Seiten vorhanden, d. h. sind positiver und negativer Natur und gleichzeitig oft neutral.
Meeresrauschen: Sommer, Sonne, Sand, Strand, Sonnenuntergang, etc, maybe auch Sturm, Sturmflut
Presslufthammer: Baustelle, Beton, vielleicht sonnenschein, Schweiß etc.

Akustisch gesehen sind die Eindrücke recht platt zu begründen.
Meeresrauschen ist ein sehr sanfter, tonal neutraler und dynamikloser Sound, der eher ausgeglichen wirkt und eine geringe Dynamik, bzw. langsame Amplitudenveränderungen hat. Dagegen ist der Presslufthammer was sehr dynamisches und tonales, schon fast wie ne Glocke.

Theoretisch kommt es meiner Meinung nach darauf an, wie man die beiden Geräusche wo erlebt oder einsetzt. Wenn ich jetzt das Meeresrauschen live erlebe, entstresst das mit sicherheit eher - wenn ich es aber in einen treibenden Beat einbaue, kann es schon die ganze Sache nochmal breaktechnisch "beschleunigen".
Höre ich einen Presslufthammer mit seinen 110 oder 120 db live, dann wird es wohl eher einen nervigen Effekt haben als wenn ich ihn leise und tief in ein Ambientstück einarbeite, wo er akustisch eine nicht mit der ersten vergleichbare Funktion hat.


Schliesslich ist die Wirkung immer eine Frage des Zusammenhangs, wenn auch der der Grundcharakter des Sounds bestehen bleibt.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Also die Sache mit dem Meer und dem Hammer waren mehr so willkürliche Beispiele.
Die Frage die sich hier auch stellt ist:
Gibt es einen Zusammenhang zwischen Beschaffenheit der akustischen Ereignisse und dem –hier sehr weit gefassten Begriff - Klangerzeuger?
Also: Klingt etwas, das evntl. Für ein Individuum schädlich sein kann auch unangenehm?
Kann man da eine Parallele z.B. zum Geruchs/Geschmackssinn ziehen? Geruch und Geschmack von Putzmittel, Benzin, etc..wird wohl normalerweise nicht zum Trinken animieren.

Zum Teil kann man das wohl – Zumindest werden unbekannte akustische Ereignisse in der Regel erstmal abgelehnt.
Auch Verzerrungen werden normalerweise negativ bewertet, obwohl sich hier schon wieder die Frage stellt: Sind diese immer unnatürlich? Zweifelsohne können aber Lebewesen „verzerrte“ Laute von sich geben, die praktisch immer als Bedrohung, Gefahr, Flucht, Schmerzen, etc.. bewertet werden.

Stellt sich die Frage, was passiert, wenn man einem Individuum jeglichen Sound vorenthält und dieses künstlich konditioniert – z.B. mit einem pavlowischen Belohnungssystem wo das Kind jedes Mal wenn es leckeres Essen gibt mit einem Presslufthammer beschallt wird und dann mit Elektroschocks behandelt wird, wenn es am Meer sitzt ;)
Ein Liebig Set ist für das Individuum dann vielleicht nervenberuhigendes Chill-out und wenn noch ein Presslufthammer dazukommt, läuft ihm das Wasser im Mund zusammen.
 
Bruce
Bruce
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
OT:
Hast du schon nen Kind, SChrauber? Wenn ja, dann werd ich wohl besser mal das Jugendamt verständigen ...

mfG Bruce
 
grizto
grizto
is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.765
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
OT:
Hast du schon nen Kind, SChrauber? Wenn ja, dann werd ich wohl besser mal das Jugendamt verständigen ...

:D

Kann man da eine Parallele z.B. zum Geruchs/Geschmackssinn ziehen? Geruch und Geschmack von Putzmittel, Benzin, etc..wird wohl normalerweise nicht zum Trinken animieren.

mmmh, beim Ton bin ich mir da schon nich so sicher, da auch ein kleines Kind (sogar ein Hund) merkt, dass, wenn man schrill schreit, etwas nicht stimmt...
das ist schon instinkt...

aber du kannst einem kleinkind ohne probleme benzin hinstellen und das kind trinkt das...
ich glaube das ist zum großen Teil angelernt...

beim Ton bin ich mir da wie gesagt nich so sicher, da ein Schrei schon "von NAtur aus" (wirklich?) eine gewissen Reaktion hervorruft...
liegt das dabei allerdings nur an der Lautstärke?

OT:
Stellt sich die Frage, was passiert, wenn man einem Individuum jeglichen Sound vorenthält und dieses künstlich konditioniert – z.B. mit einem pavlowischen Belohnungssystem wo das Kind jedes Mal wenn es leckeres Essen gibt mit einem Presslufthammer beschallt wird und dann mit Elektroschocks behandelt wird, wenn es am Meer sitzt
ganz interessant vielleicht:
von diesem Thema handelt eigentlich hauptsächlich der Film " A Clockwork Orange" von Stanley Kubrick...

grizto, kubrik-Fan
 
dynamike
dynamike
TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.145
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
@ steve rotate: der mensch stammt vom meer ab!? ích dachte immer vom affen....*lol*
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.092
Reaktionen
34
Ort
Essen
Das ist schon korrekt was der Steve da sagte... als in der Schule als die Evolotionstheorie behandelt wurde haste wohl mit de Mädels gespielt wa? ;)
Alles Leben stammt vom Meer ab also auch der Affe :D So ist jedenfalls die allgemeingängie Aussager der Wissenschaft. Ich kann es nicht bezeugen weil ich verpasst habe dabei zu sein... Sorry das nächste mal bin ich schneller ähh langsamer, wie auch immer ! :)
 
dynamike
dynamike
TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.145
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
jaja, die ursuppe usw...;)

schade dass du´s verpasst hast sword...aba viell. das nächste mal :D
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
28
Aufrufe
3K
stocky
stocky
 

Neue Themen


Oben