Auflegen für Freunde, Kollegen und Familie

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Dabei seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.150
Reaktionen
137
Ort
Köln
Kennt ihr das? Sobald jemand aus eurem Umfeld mitbekommt, dass ihr DJ seid und das vielleicht sogar gut macht, bekommt ihr Anfragen, bei denen ihr wahrscheinlich nicht direkt "Juhu!" schreit. Ich rede von Hochzeiten, runden Geburtstagen, Vereinsfeiern und ähnlichen Gelegenheiten.

Ich würde gerne hiermit eine Diskussion dazu starten, was man sich gefallen lassen sollte und was nicht, was für typische Situationen man immer wieder erlebt und wie man am besten damit umgeht. Das dürfte allerdings im wesentlichen für die Semi-Pros hier interessant. Professionelle mobile DJs stellen sich solche Fragen vermutlich nicht. :)

Die Anfrage: "Hey, mein Bruder heiratet. Würdest du auf seiner Hochzeit auflegen?" Einfache Frage, sollte man meinen. Tatsächlich kann sich aus einem schnell dahergesagten "Ja, klar!" eine Reihe von Unannehmlichkeiten ergeben.

Die wichtigste Frage, die ich mittlerweile immer am Anfang kläre: Passt das überhaupt? Passe ich mit meinem Musik-Repertoire, meiner Persönlichkeit und meiner Erfahrung zu der Veranstaltung? Ich habe selber leider in o.g. Fall versäumt, diese Frage sauber zu klären, und das Resultat war eine Party, auf die ich wirklich nicht stolz sein konnte - obwohl ich sonst eigentlich weiß, was ich hinter den Decks tue.

Bevor ich irgend etwas zusage nehme ich mir mittlerweile immer etwas Zeit mit dem Gastgeber/Veranstalter und frage nach dem Anlass, den Gästen, der und der gewünschten Musik. Interessant ist hierbei, dass viele Leute sich schwer damit tun, über Musik zu reden und gar nicht so richtig beschreiben können, was sie eigentlich mögen. Ich versuche dann meistens, über indirekte Fragen so etwas zu klären (z.B. "Welche Clubs magst du?" oder "Sag mir doch mal ein paar Lieder, die du magst").

Für mich habe ich gelernt, dass es ganz wichtig ist, auch nein sagen zu können. Wer hauptsächlich Schlager auf seiner Party möchte, für den bin ich nicht der richtige Mann. Ich habe immer ein paar Schlager für Notfälle dabei, aber ich mag das Zeug nicht und ich kenne mich damit auch kaum aus. Da ich nicht vom Auflegen lebe kann ich mir das leisten und tue das mittlerweile auch. Gerade Privatparties sind oft mehr Arbeit als Club-Events, und dann will ich auch meinen Spass haben.

Kohle oder nicht? Das ist meistens das erste Thema, wo es heikel wird. Für gute Freunde und Familie mache ich so etwas normalerweise umsonst. "Normale" Freunde, Arbeitskollegen und sonstige Bekannte bekommen einen guten Preis von mir. Alle anderen (z.B. Bekannte von Bekannten) bekommen einen marktüblichen Preis genannt.

Die ganz engen und ganz entfernten Bekannten sind dabei meistens nicht das Problem. Zu Diskussionen kam es bei mir immer nur, wenn ich mit "Mittelbekannten" diskutiert habe. Zunächst einmal versuche ich hier immer zu vermitteln, dass sie hier eine Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die auf dem freien Markt ihren Preis hat, und dass ich durchaus auch Ausgaben habe, um eine Party sauber zu beschallen.

Viele versuchen an diesem Punkt zu feilschen indem sie sagen, ich wäre ja eh eingeladen und wenn ich schon da sei dann könne ich ja nebenbei etwas Musik machen. So etwas weise ich mittlerweile strikt zurück. Ich glaube, dass ich entweder als Gast oder als DJ kommen kann. Wenn ich beides versuche, verschwimmen die Grenzen sehr stark und ich mache dann entweder meinen Job als DJ nicht gut oder ich habe nichts von der Party, weil ich hinter dem Pult stehe.

Auch meine Ansprüche als DJ schraube ich mittlerweile nicht mehr herunter. Entweder ich lege dort mit anständigem Equipment und ausreichend Platz auf oder ich lasse es halt. Einfach nur einen Rechner mit Winamp bedienen mache ich nicht.

Der Abend und die Gäste Vor Bekannten aufzulegen kann manchmal sogar noch schwieriger sein als vor Fremden aufzulegen. Gerade Leute, die mich nur ein bißchen kennen, nutzen gerne die emotionale Schiene, um Liedwünsche durchzudrücken oder sonstige Extrawürste zu bekommen. Sowas ist immer heikel, weil man mit den Leuten ja auch später noch zu tun haben möchte - ein patziges "Geh weg!" kann man sich im Club vielleicht noch leisten, hier geht sowas weniger.

Andererseits kann man Leute, die man kennt, vielleicht auch ganz anders nehmen und viel besser auf sie eingehen. Hier hängt es wohl viel davon ab, was man daraus macht.

Ich versuche selber, Leuten ausführlich und freundlich Auskunft zu geben, wenn sie Fragen rund ums Auflegen haben oder auch wenn es Dinge gibt, die ich nicht umsetzen kann. Soweit das im Rahmen der Veranstaltung möglich ist erkläre ich, was zum Auflegen nötig ist (Technik) und was für Herausforderungen man als DJ noch so zu bewältigen hat. Viele Leute kriegt man darüber ganz gut in den Griff, ein paar aber natürlich nicht.

Wenn sich jemand gnadenlos daneben benimmt, dann ärgere ich mich gar nicht groß mit ihm herum, sondern überlasse das dem Gastgeber. Immerhin bestimmt er/sie die Regeln der Veranstaltung und wenn man sich im Vorfeld gut abgestimmt hat, dann hat man den Gastgeber meistens auch auf seiner Seite.


Soviel erstmal zu mir und meinen Erfahrungen. Wie geht es euch denn so damit? Wie geht ihr mit kritischen Situationen um? Oder macht ihr gar keinen Unterschied zwischen Freunden und Fremden beim Auflegen?
 
Zuletzt bearbeitet:
ui sowas aufn sonntag... ;)

hab mir mittlerweile angewöhnt sowas von vorn herein kategorisch auszuschließen. gerade bei freunden, kollegen, familie ist es imho auch ganz leicht zu "rechtfertigen" mit dem umstand, dass - überhaupt erstmal angenommen, dass es musikalisch passt - man ja mitfeiern möchte... anfangs als ich so ein- zweimal auf geburtstagen von freunden gespielt habe, war das eher gefühlt so, dass man irgendwie nicht richtig teil der feier war.. und das wollte ich dann nicht...
 
Ist schon des öfteren vorgekommen, dass auf einmal Bekannte und auch Freunde herkommen und sagen: Komm hier und dort hin und spiel dies und das...

Bis ich mir denke und schließlich sage: Okay... Du weißt, ich lege nicht die Mainstream-Schiene auf, wieso erwartest du sowas von mir?

Aber nein sagen, kann man dann doch nicht - Schließlich hat man privat nicht viel zu verlieren, und man lernt auch manchmal noch drauß, so weiß ich es zumindest.

Und wenn man dort dann ist, auf Geburtstagen, Vereinsfeiern, etc. dann ist die Stimmung sowieso gelassener als auf nem Clubgig.
Da weiß ich zumindest zu 100%, was ich spielen kann und was nicht. Im Club ists manchmal schwierig, sowas einzustufen.

Generell fällts mir zuhause/privaten Feiern/etc. deutlich leichter,
und am Ende gefällts auch jedem, auch wenn jetzt nicht alle 2 Minuten David Guetta kommt :)

Es ist imho aber einfach ne ganz andere Ebene, wenn man die Leute kennt und garnicht vergleichbar mit Clubgigs.
 
Oh ja, kenne sowas wirklich nur zu gut!

Bei Hochzeiten oder größeren Sachen (40er Geburtstag, Silberhochzeit etc.) sage ich meist von vornherein ab, da es einfach musikalisch nicht passt.

Bei Freunden drücke ich natürlich gern mal ein Auge zu. Zum Beispiel habe ich vor kurzem den 25. Geburtstag eines guten Kumpels beschallt, was wirklich Spaß gemacht hat. Allerdings war das auch eher einfach. Komplett umsonst mache ich es aber trotzdem nicht, ich nehme zwar kein Geld, allerdings setzte ich meist eine Art Versicherung voraus, da ich ja mit meinem eigenen Equipment da antanze. Mache ich aber auch nur weil manche Leute die auf solchen Feten sind, sich in keinster Weise wissen sich zu benehmen!

Aber sonst mache ich es einfach nicht, weil es halt nicht passt. Der Gastgeber wäre unzufrieden, die Gäste hätten keinen Spaß und ich würde ebenfalls keine Freude an der Sache finden. Deswegen verweise ich bei sowas mittlerweile an Kollegen die genau das machen: Mobildisko. Und die verweisen auf mich, wenn um Sachen geht, die sie nicht machen können aufgund der gewünschten Musik, hat bisher gut geklappt!

Aber gut zu wissen, dass es nicht nur mir so geht! :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Auf Familienfeiern o.ä. lege ich grundsätzlich nicht auf.

Meine Musik ist dafür absolut nicht passend, ich lege auf Partys oder Clubnächten auf, aber keinesfalls im Alleinunterhalter-Style. Kannste vergessen.
 
Ich fass mich kurz und stimme dir zu marvis.

Letztens erst wieder eine Anfrage bezgl. einer Hochzeit bekommen. Diese wurde aber abgelehnt, da die Punkte zutreffen, die du oben auch genannt hast.
 
Bei mir steht zurzeit folgendes Problem an.

Ne Freundin von mir will, dass ich bei ihr auf der Abschiedsparty aufleg.
So zum einen mal weiß sie, dass ich, früher als ich nur digital Aufgelegt hab, hauptsächlich die gängigen Mainstream sachen gespielt hab. Aus dem Grund, weil man damit hier recht viele Aufträge an Land bekommt und mir die Musik zum Teil auch taugte.

Jetzt aber bin ich davon schon ziemlich arg abgeschweift und leg hauptsächlich Techno und Electro auf.
So jetzt kommt das eigentliche Problem.
Die Freundin von mir mag eigentlich beides. Hört insofern Mainstream, genauso wie Sachen die etwas schneller und mehr Druck und weniger Vocals haben.
Nur das Publikum was da kommen wird *kenn die meisten persönlich* würden von der Technoschiene nicht sonderlich begeistert sein. Zumindest kann ich mir das schwer vorstellen..:eek:

So nun was tun. Mainstream und Electro auflegen... geht schlecht hab ich nicht die Musik für nen ganzen Abend, außerdem wär mir das auf Dauer einfach zu wiarscht.
Absagen möcht ich es ihr aber auch nicht umbedingt, da es einfach die letzte gescheite Party sein wird, wo sie fürs nächste jahr mit uns feiern wird.

Zwiespalt:confused:
 
Bei mir steht zurzeit folgendes Problem an.

Ne Freundin von mir will, dass ich bei ihr auf der Abschiedsparty aufleg.
So zum einen mal weiß sie, dass ich, früher als ich nur digital Aufgelegt hab, hauptsächlich die gängigen Mainstream sachen gespielt hab. Aus dem Grund, weil man damit hier recht viele Aufträge an Land bekommt und mir die Musik zum Teil auch taugte.

Jetzt aber bin ich davon schon ziemlich arg abgeschweift und leg hauptsächlich Techno und Electro auf.
So jetzt kommt das eigentliche Problem.
Die Freundin von mir mag eigentlich beides. Hört insofern Mainstream, genauso wie Sachen die etwas schneller und mehr Druck und weniger Vocals haben.
Nur das Publikum was da kommen wird *kenn die meisten persönlich* würden von der Technoschiene nicht sonderlich begeistert sein. Zumindest kann ich mir das schwer vorstellen..:eek:

So nun was tun. Mainstream und Electro auflegen... geht schlecht hab ich nicht die Musik für nen ganzen Abend, außerdem wär mir das auf Dauer einfach zu wiarscht.
Absagen möcht ich es ihr aber auch nicht umbedingt, da es einfach die letzte gescheite Party sein wird, wo sie fürs nächste jahr mit uns feiern wird.

Zwiespalt:confused:


Wieso nicht einfach einen nicen Mix aus 70% Mainstream und 30% Techno / Electro?
Du kannst ja mit unbekannteren Sachen anfangen, weil am Anfang eh noch niemand tanzen wird. Und dann würde ich schön langsam in die Mainstream - Schiene übergehen. Mit einer Clubfiles und ein paar aktuellen Song kannst du da schon ein paar Stunden füllen.
 
Hmm danke Leute, werds mir nochmal durch Kopf gehen lassen.
 
Ich habe gerade zugesagt auf unserem Abiball 'nach der Band noch ein wenig Musik aufzulegen'. :eek:

Jeder muss wohl mal so seine Erfahrungen machen. :d
 
Ich habe gerade zugesagt auf unserem Abiball 'nach der Band noch ein wenig Musik aufzulegen'. :eek:

Jeder muss wohl mal so seine Erfahrungen machen. :d

Hab ich auch schon hinter mir. Mach dich drauf gefasst das da vollgesoffene Idioten kommen die sich Musikrichtungen wünschen von denen du noch nie was gehört hast :d
 
+1

Partybreaks gehen auch ganz gut, aber von zu krassen Mashups würd ich Abstand halten.
Und kleb dir direkt nen Schild vor den Tisch: "Wer sich Frauenarzt wünscht fliegt raus" :d

Ohne "Atzen-Musik" (alleine bei dem Wort läuft es mir kalt den Rücken runter) geht doch mittlerweile keine "Mainstream-Jedermann-Party" von statten. Traurig aber leider wahr.
Selbst auf den hiesigen Ü30-Partys dudelt "Das Geht Ab" min. 3 mal pro Abend vor sich hin...!
Denke nicht das es auf einer Abschlußfeier anders ist. Bzw gehe ich sogar stark davon aus.

Allerdings ist eine Abschlußfeier für einen DJ ohnehin eine ziemliche Herausforderung, da jedes Cliquchen eine andere Musikrichtung bevorzugt und kaum einer alles mag. Die Houser tanzen nur bei House, die Rocker nur bei Rock, etc, etc. Da sollte man schon seeeehr viel, naja, Einfühlungsvermögen mitbringen :D.
 
Hab ich auch schon hinter mir. Mach dich drauf gefasst das da vollgesoffene Idioten kommen die sich Musikrichtungen wünschen von denen du noch nie was gehört hast :d

OHJA! Ne Selbstschussanlage wäre manchmal ein Traum.
Wollte einer doch tatsächlich von mir "Grindcore" haben.

Ich hab nur geschaut... mit absolut leerem blick... Google am iphone hat mir dann verraten, dass es irgend ein metal gedöhns ist. :D
 
Nunja, ist eigentlich alles ganz easy...

Als DJ bin "ich" in erster Linie Dienstleister. Also habe ich das zu spielen was der Auftraggeber wünscht. Natürlich mit dem entsprechenden Spielraum den ich mir als "Musiker und Künstler" nehme, und ... der schlussendlich auch von mir erwartet wird. Kann oder will ich das nicht, darf ich solche Aufträge nicht annehmen. Egal ob bezahlter Event oder als Freundschaftsdienst...

Nun zu den Familien und Freunden. Innerhalb der Familie ist es logisch das ich das Ganze kostenfrei mache. Wobei meine "Familie" natürlich nicht unendlich groß ist... Im Freundeskreis dagegen weiß jeder meiner "Freunde" das ich mit dem DJing im Nebenjob mein Geld verdiene. Von daher stellt sich für meine Freunde die Frage garnicht ob ich für "für lau" Musik mache. Meistens läuft es dann darauf hinaus, dass entweder ich von mir aus sage "... lass mal, passt schon..." oder wir handeln eben einen Sonderpreis aus. Und weil die meine DJ-Tarife kennen, pendelt sich dieser "Sonderpreis" dann meist zwischen dem Agreement "eine Hand wäscht die Andere" oder irgendwo in halber Höhe meiner normalen Gage ein.

Also... im Grunde alles ganz easy... oder nicht? ;)

Zum Schluss noch die Sache "wie ernst nehm ich das Ganze"?
Auch ganz einfach: Ists wirklich eine lockere Fete unter Freunden, dann lass ich auch gerne mal den Cruise-Mode seine Arbeit tun und geselle mich zwischendurch immer mal zu "den anderen" zum Quatschen und Gaudi haben. Ists aber zb. ein offizieller Anlass wie Hochzeit, runder Geburtstag usw., dann gehe ich die Sache eben genauso professionell wie einen bezahlten Job an ... denn dafür hat mein Freund(in) mich ja schließlich engagiert und nicht als lebender WinAmp-Ersatz der sich nach dem ersten Auto-Play drücken an der Bar die Kante gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hab ich auch schon hinter mir. Mach dich drauf gefasst das da vollgesoffene Idioten kommen die sich Musikrichtungen wünschen von denen du noch nie was gehört hast :d
Wird sicher amüsant. :D

Vor allem nimm' R'n'B mit.
Okay, danke für den Tipp. Werde von allem etwas mitbringen. Im Moment läuft hier in der Altersklasse Atzen Tingelding und Electro House sehr gut. Mal sehen, wie es in einem Jahr aussieht.
Ich hoffe jedenfalls, dass die Eltern dann nach der Band größtenteils abgedampft sind; dann hab ich es leichter.

Naja, immerhin hab ich schon genug Musik fürs Rausschmeißen da. :p Den Rest werd ich jetzt irgendwie übers Jahr so langsam ansammeln und mich auf dem ein oder anderen Atzen Geburtstag/Grillparty etc pp. versuchen.
Hauptsache der Jahrgang hat Geld gespart...
 
Arbeitskollegin:
"Du bist DJ? Legst du nächsten Monat auf meiner Hochzeit auf?"
Ich (nicht immer ganz ehrlich):
"Würde ich wirklich gerne tun..."
(Pause)
"Aber ich denke nicht, dass die Musik die ich spiele, euch und euren Gästen gefallen würde. Und für solche Sachen wiederum habe ich nichts in meinem Repertoire, was eine Stunde, geschweige denn eine ganze Party, füllen könnte."

Außerdem habe ich ihr einen Link zu einem Promo-Set von mir gegeben. Wir haben uns danach oft wieder unterhalten, zu dem Thema kamen wir aber nie wieder.

Etwas sehr ähnliches (bzgl. einem Geburtstag) hatte ich erst vor kurzem wieder. Musik wollte man mir stellen, ich wollte es trotzdem nicht tun. Zum Glück ist in unserem Freundeskreis einer, der sich selbst auch "DJ" schimpft, und zufällig auch eingeladen war. Das ist dann so einer, dessen technische Fähigkeit darauf beschränkt CDs von 1 CD- und 1 DVD-Player zu wechseln, und den Eingangswahlschalter an einem Stereoverstärker umzustellen. Ansonsten macht nicht mal die Auswahl seiner Musikstücke zu den entsprechenden Zeitpunkten absolut keinen Sinn. Doch: Er hat sich gefreut wie ein Schneekönig, einige waren sogar zufrieden und ich entspannt besoffen... Ende gut, alles gut. Wenn es darauf ankommt bin ich wieder "der DJ", und der andere nur ein Kumpel der meistens die richtige CD raus nimmt...

Hab ich auch schon hinter mir. Mach dich drauf gefasst das da vollgesoffene Idioten kommen die sich Musikrichtungen wünschen von denen du noch nie was gehört hast :d

Es müssen nicht nur Musikrichtungen sein.

Bei einem Gig von mir (der Mainstream-DJ war nicht mehr Aufnahmefähig) hab ich die letzte halbe Stunde Mainstream gespielt...
"Mach mal..."
...Böhse Onkelz ...Atzenmusik ...Hip-Hop ...was zum Tanzen ...Musik

Nie wieder, sag ich euch!
Und kleb dir direkt nen Schild vor den Tisch: "Wer sich Frauenarzt wünscht fliegt raus" :d

Ich denke da eher an ein T-Shirt :d
 
Zuletzt bearbeitet:
Gerade kommt da eine Riesenwelle...Da kommen Leute von denen hörst du ein halbes Jahr nichts, sie waren mal wirklich gut befreundet mit dir...Und da stellt sich heraus,dass da nur ein Depp gesucht wird, der seiner Freundin eine tolle Party zum 18. bescheren soll. Aufgestochen von ihr war ich dann das erste Opfer...
Ich habe dann mal einen Preis genannt, weil ich es nicht einsehe für Menschen, die sich wirklich in einem halben Jahr kein einziges Mal gemeldet haben irgendwelche Extra Würstchen zu braten. Nun rennt sie durch die Weltgeschichte und erzählt was für ein teurer DJ ich doch wäre. Ich hab mich zusätzlich für das Datum abgemeldet(Urlaub).Da der ehemalige beste Freund nochmals ankam und meinte : Du musst doch nur ein wenig daneben stehen und Tipps geben, ich mach das dann...

Man sollte auf jeden Fall wissen: Was für ein Geburtstag/ eine Hochzeit/ Party etc. ? Welche Gäste kommen (gewünschte Musikrichtung)? Wie lange solls gehen ?

Ich versuche mich immer ein wenig von den Geschichten abzukapseln...Für die Familie mache ich es aber immer wieder gerne obwohl in der Familie gäbe es da genug Kandidaten, die einen Abend musikalisch gestalten könnten ;-)
 
Zu diesem Atzenthema da...
...Ich finde grade im "Mainstream Electro Bereich" ist im Moment ein Wandel zu diesem (Ich nenne es immer) Schrei-Techno.

Die Atzen waren da sicher nur der Anfang.
Ne einfache Mello + Gegröle von irgendwelchen Typen = die Leute gehen ab.

Es ziehen doch immer mehr Leute mit diesem "Schrei-Techno" nach.
Finger & Kadel - Laut oder Darius & Finlay && Shaun Baker - Zeig mir 10 sind da nur einige wenige von vielen!

Aber mal wieder zum Thema Auflegen für Freunde, Kollegen und Familie.

Familie scheidet bei mir aus, da niemand in meiner Familie die Art von Musik mag, die ich spiele.

Von Arbeitskollegen habe ich in letzer Zeit auch einige Anfragen bekommen. Meist geht es dann immer um irgendwelche Vereinsfeiern von deren Fußballclubs.

Und für Freunde auflegen kommt immer auf den Anlass drauf an. Auf Geburtstagen habe ich bis jetzt immer nur positive Erfahrungen gemacht. (sofern im Voraus abgesprochen wurde, was für Musik gespielt wird!)
 
Also ich bin da inzwischen recht hart geworden. Wer nicht meine Mukke sondern Charts, Pop und Schlager will, für den lege ich nicht mehr auf. Egal wer es ist. Früher hab ich das noch gemacht und es ist auch immer positiv aufgefasst worden, aber warum soll ich Musik auflegen, die ich selber nicht mag? Wo bleibt da der Spaß?

Umsonst auflegen? Ja, aber nur für richtig enge Freunde oder Verwandte. Bei guten Freunden gibt's 'n günstiges Angebot - ich freu mich ja auch, wenn ich vor vielen Leuten meine Mukke spielen kann - und bei Bekannten halt leicht unter den Marktpreisen (da lasse ich auch meistens noch mit mir verhandeln).

Musikwünsche? Wenn's grade in die Playlist passt immer. Wenn ich den Track nicht besitze, dann halt nicht und wenn ich keinen Bock auf den Track habe, dann "besitze" ich ihn halt auch nicht. ;)
 
Bei mir stellt sich die Frage gar nicht erst. Ich fahre meinen Stil und nichts anderes. Zumal ich auch gar nicht das Repertoire für andere Genres hätte. Vom Spaß mal ganz abgesehen.
Das einzige auf das ich mich einlasse ist, mal etwas elektronischer oder woanders etwas technoider zu spielen. Aber in keinem Fall Mainstream und schon gar keine Genres bedienen, in denen ich mich nicht wohlfühle.
Wenn ich auflege, sollen die Leute kommen, weil sie "meine" Musik mögen und nciht weil ich das spiele, was die Leute kennen. Dadurch haben dann auch alle viel mehr Spaß. Hochzeiten, Geburtstage etc. fallen damit also in aller Regel raus.
 
Bei meiner Familie leg ich umsonst auf (der Großcousin 3.Grades ist KEIN Familienmitglied!), ausser auf Hochzeiten. Will ja auch feiern und nicht arbeiten... :D
Bei engen Freunden will ich Kohle sehen, zwar Freundschaftspreis, aber dennoch! Ist aber ok für alle Beteiligten, Wenn die beruflich was für mich machen bezahl ich sie auch.

Wichtig ist da nur immer von vorne herein festzulegen, welches Genre gewünscht wird (was ich nicht mag leg ich nicht auf, was ich nicht hab, hab ich halt nicht!) & dass mir auch z.B. die Schwiegermutter/Omas/Tanten/Geschwister nicht blöd kommen brauchen.
Wenn ich dumm angemacht werde, geh ich!

Warum sollte ich es anders machen? Is auch Kohle... :cool:

Wenn ich Geld dafür bekomme mach ich meinen Job. Wenn ich für nen echten Freundschaftspreis arbeite, nehm ich das Ganze selber auch mal locker & hab auch die Zeit mal ausgiebig die Bar zu besuchen & mit Freunden zu quatschen.
Familienintern will ich zwar kein Geld, aber gute Stimmung, Da mach ich gern auch mal am Tag vorher nen NonStop-Sampler fertig und lass den auch mal durchlaufen.

so long, T.
 
Zuletzt bearbeitet:
Da ich eigentlich auch immer meine Anlage selbst dabei habe gibt es meistens kein Problem mit der Bezahlung. Die Leute verstehen, dass ich das Zeug nicht umsonst hinstellen kann. Je nachdem wie nahe mir derjenige steht, der anfragt gehe ich dann halt mit dem Preis runter, oder verlange halt nur was für die Technik.
Das mit den Hochzeiten nimmt in letzter Zeit ziemlich überhand, allerdings kommen so wiederum Aufträge von Leuten, die nicht zu meinem Bekannten- / Freundeskreis zählen und ich kann euch sagen, die Sache rentiert sich mittlerweile. Da sich die Gäste untereinander kennen ist es finde ich leichter Stimmung zu machen, wenn man weiß diese Tatsache für sich zu nutzen. Die Grundstimmung ist einfach viel lockerer, als in einem Club. Es geht auch z.B. nicht darum jemanden für die Nacht "klar zu machen" sondern einfach Spass zu haben und ordentlich zu feiern -> Die Leute sind entspannter. Zusätzlich sind die ganzen anderen Sachen bei einer Hochzeit so teuer (Photos, Blumenschmuck, etc.), dass sich bei mir bisher noch keiner über den Preis beschwert hat, weil man da in Relation vordergründig erstmal mehr für sein Geld hat, als es z.B. bei den Photos den Anschein macht. Außerdem tendiert die aktuelle Generation eher zum DJ als zum Alleinunterhalter was einem zusätzlich in die Tasche spielt. Auch ist der Veranstalter (Brautpaar) ja nicht darauf angewiesen, dass die Gäste durch Saufen Umsatz machen, was den Erfolgsdruck zusätzlich senkt.
Das beste ist aber, dass Konkurrenz kaum vorhanden ist, weil die meisten DJs anscheinend keinen Bock auf Familienfeiern haben, oder einfach nicht den nötigen breitgefächerten Musikgeschmack besitzen. Diejenigen DJs, die schon früher Hochzeiten gemacht haben altern langsam raus und es kommt niemand nach, also liegt der Markt quasi brach.

Ich jedenfalls stocke gerade meine Musiksammlung mit einer großen Portion Tanzmusik auf und werde demnächst mal in den gängigen Gaststätten mit Saal und evtl. bei den Brautmodengeschäften und Gärtnereien ein paar Visitenkarten vorbeibringen.

Vielleicht werde ich auch alt, aber ich hab langsam keinen Bock mehr auf dreckige, klebrige, abgerockte Discos, in denen die Technik halb verreckt ist und eine stinkende Luft herrscht, die man schneiden kann; kurzum wo man sich bei Tageslicht nie hineintrauen würde. Irgendwie hat da ein frisch geputzter, dekorierter Festsaal mit Bedienung am Pult und einem leckeren Buffet plötzlich mehr Charme.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neue Themen


Zurück
Oben