Aufnahme über Vocoder ?!?!


M
Marcel
Member
Mitglied seit
12 Sep 2004
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ort
LE
Mein erster Beitrag in diesem Forum und schon ein mittelschweres Problem (wie man´s nimmt ;o)).

Ich habe:

- MAM VF11 Vocoder
- Audio technica AT3035 Kondensatormikrofon
- Behringer MX1804X Mischpult (mit 48V Phantomspeisung)
- M-Audio Delta 44 Soundkarte

und krieg partout keine Aufnahme hin. Der Vocoder an sich sendet Signale (die leider in der Aufnahme nur mono ankommen) aber wenn ich das Kondensatormikrofon über den passenden Analyseeingang dazuschalte passiert gar nix. Die Vocoder-eigenen Geräusche sind zwar nach wie vor vorhanden, aber ich kann in das Mikro sprechen wie ein Irrer und es kommt nix an. Habe dies nun schon über diverse Eingänge am Mischpult versucht - ohne Ergebnis. Mehr als die Vocodergeräusche habe ich also bisher nicht hören können und das treibt mir etwas die Verzweiflung ins Gesicht. Das Mikro ging bisher übrigens einwandfrei.

Daher meine Frage an die, die vielleicht eine ähnliche Konstellation der Hardware haben: was kann der Fehler sein?

bin für jeden Tipp dankbar !!

Gruß
Marcel
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Miditriggern hat Endless ja schon gesagt, denn ein Vocoder ist quasi nichts anderes als ein Synthesizer, der auf Knopfdruck Laute von sich gibt - mit einem Unterschied: das Eingangs- oder (auch genannt Steuer- oder Sidechain-)Signal steuert die Volume, Filter u. a. Modulationen.

aber halt: komischeerweise hat dieses spezielle Gerät keinen Midi-In ... ui... dann wird wohl immer ein Ton laufen, den Du mit irgendwelchen Reglern veränderst und mit dem Signal steuerst.
Naja, ich kenn's anders...

Original geschrieben von Marcel
Der Vocoder an sich sendet Signale (die leider in der Aufnahme nur mono ankommen)

Ohoh, ich werde Dich wohl enttäuschen, aber das ist definitiv ein Gerät, das nur ein Monosignal ausgibt. Einfacher Out =immer=> Mono, ausnahme sind (gewissermassen symmetrische)Kopfhörerbuchsen.


Du musst Dir wohl vorerst mit Standard-Stereo-nachbearbeitungstricks helfen. z. B.

- die einfachste Methode: Pan-LFO, klingt zwar nicht so schön komplex wieandere Sachen, erfüllt aber seinen Zweck. Dort würde ich mit 20-30% Pan und LFO-Geschwindigkeiten ab 3-5 hz anfangen.

- Sterodelay einsetzen (z. B. Signal mäßig pannen, dann auf einen Effektbus/-send mit einem sehr kurzen (<50) ms Stereodelay mit wenig (räumlich) oder ohne Feedback (klingt trocken) schicken und den Effekt beliebig stark auf die andere Seite pannen oder, entdecke die Möglichkeiten von Stereodelays). Ein kurzes Delay können das Signal sehr schön geblöfft verbreitern. Diese Methode wird ganz gerne mal bei Mono-Gitarrenaufnahmen angewendet, um einen breiteres Kalngbild der Aufnahme zu erreichen.

- Chorus oder diverse andere Stereomodulationen drüber, diese FX machen aus einem Monosignal - wenn gewollt - ein Stereosignal, verändern aber auch die Klangcharakteristik, was nicht immer gewünscht ist.

Alle aufgezählten Effekte gibt es auch als äusserst billig oder auch gratis zu erhaltende Plugins
 
M
Marcel
Member
Mitglied seit
12 Sep 2004
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ort
LE
Re: Re: Aufnahme über Vocoder ?!?!

Original geschrieben von Badtrans
Miditriggern hat Endless ja schon gesagt, denn ein Vocoder ist quasi nichts anderes als ein Synthesizer, der auf Knopfdruck Laute von sich gibt - mit einem Unterschied: das Eingangs- oder (auch genannt Steuer- oder Sidechain-)Signal steuert die Volume, Filter u. a. Modulationen.

aber halt: komischeerweise hat dieses spezielle Gerät keinen Midi-In ... ui... dann wird wohl immer ein Ton laufen, den Du mit irgendwelchen Reglern veränderst und mit dem Signal steuerst.
Naja, ich kenn's anders...


An der Effekterei soll es nicht scheitern, aber wie du schon sagtest: der VF11 hat keinen Midi-In. Der Ton kommt ausm Gerät und durch diesen internen VCO kann ich mir das Klangbild zusammenschrauben .. das einzigste was fehlt ist am Ende das Mic und daher sollte wohl die Überschrift zu meiner Frage etwas abgeändert werden:

Was ist beim Einsatz eines Kondensatormic´s zu beachten? Ich hab wie gesagt die 48V Phantomspeisung zugeschalten und das Mic in den Vocoder (wie in der Beschreibung angegeben) reingesteckt. Der XLR-Eingang ist auch die einzigste Möglichkeit hier etwas zu verbinden. Tja und jetzt können andere Dinge eine Rolle spielen: Mic defekt? Kabel defekt? Denn im grunde habe ich das Mic bei vorigen Aufnahmen immer direkt ins Mischpult gesteckt - den Saft hat das Mikrofon also übers Mischpult bekommen. Leider habe ich selbiges verkauft, weil ich auf das größere Modell MX1804X von Behringer umgestiegen bin - und nu geht nüscht mehr ..

Der Vocoder an sich hat noch seperate Synthese- sowie Unvoiced-In - Eingänge, die zusätzlich eine externe Quelle wie z.b. nen Synth akzeptieren..

Das mit dem Monosignal war mir aber neu, danke! Werds versuchen, im Stereodelay zu vertuschen ;)

Vielen Dank für jeden weiteren Tip :)
Marcel
 
 

Neue Themen


Oben