Black-Music DJ´s only: Dein Mixstyle - Wie machst du deine Übergänge im Set...

S

stoxXx

Member
Mitglied seit
6 Aug 2005
Beiträge
24
Reaktionen
1
Moin,

da ich hier immer vergeblich nach der "Nadel im Heuhaufen" suche und hier anscheinend nur Freunde der Elektronischen Tanzmusik vertreten sind hoffe ich ein paar von welchen zu finden deren Musikrichtung Blackmusic und Co. ist...

Meine eigentliche Frage...
-> wie performed ihr die Übergänge bei euren Sets?
Beatmixt ihr, oder cuttet ihr hart oder haut ihr nen bestimmten Scratch mit rein,
cued ihr auf drums oder flares... usw


Oder habt ihr besondere Styles die es zu erwähnen gilt?

usw usw...

Also freue mich auf postings!

MFG
 
Zuletzt bearbeitet:
PostScript

PostScript

------------
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
830
Reaktionen
61
Ort
Berlin
Grundsätzlich "matche ich immer die Beats" (kann man "Beatmatching" in deutscher Sprache konjugieren?). Egal, ob ich die Tracks dann übereinandelaufen lasse oder cutte (meistens verbunden mit irgendeinem Scratch und "Vorankündigungen" im Lied davor). So bleiben die Tänzer immer im Rhythmus. Alles andere ist halt trackabhängig. Das wirst du in diesem Thread genauso oft zu Ohren kriegen, wie in deinem anderen.
 
D

Dj Da Famé

Well-known member
Mitglied seit
27 Sep 2004
Beiträge
74
Reaktionen
1
Ort
Leverkusen
Beat matchen, immer! Wie PostScript schon sagte, dann bleiben die Leute auch im Rythmus beim tanzen. Naja, je nachdem lass ich die Beatz übereinander laufen, aber mansche Trackz haben markante Stellen, da fade ich einfach rüber wenns passt. Naja scratchen ist so ne Sache, ich habe Jaytecs damit auflegen ist schon schwer und scratchen noch viel viel mehr. Aber ich versuchs noch immer :D

Aber wo ich gerade Probleme habe, bei Breaks nen Übergang machen, wenn man die überinander legt, hat man ja Wort Salat, scratche und aus blenden? Was meint irh ?
 
S

stoxXx

Member
Mitglied seit
6 Aug 2005
Beiträge
24
Reaktionen
1
jo, wenn ich mixe dann scratche ich auch oft mit der snare, nachdem ich gemapped habe, und ziehe dann kurz vorm loslassen der platte vor die drum und lasse los...

oder auch mal wenn es passt nen normalen beatmix wenns passt -> insb bei funky oder x-mixen...da geht das super.

sonst bin ich noch recht offen für techniken und kniffe...

greetz
 
P

Psychiatrist

Well-known member
Mitglied seit
3 Okt 2004
Beiträge
309
Reaktionen
4
Ort
fulda
man kann auch während das erste lied ausläuft wirklich passend scratchen damit die leute in takt bleiben.....dann das 2te...oder man hat 3 tt´s dann kann man sehr viel rumspielen und geile übergänge gestalten....das erfordert aber arg übung und da bin ich grad dabei!

aber wie immer es kommt auf die zu mixenden tracks an!
 
H

hyperchondriac

Active member
Mitglied seit
29 Mai 2005
Beiträge
35
Reaktionen
2
das thema gabs schon mal "übergänge bei black music" bin aber zu faul jetzt den link reinzuposten. einfach mal suchen

mein tipp: mixe von verschiedenen djs anhören, dann hörst du verschiedene styles und merkst dann schon was du am liebsten machst...
es gibt nämlich verdammt viele arten gute übergänge bei hip hop zu machen egal ob harte cuts, scratchen, jugglen, usw. das wichtigste ist viel übung, damit alles im takt und sicher ist, und einfach alels ausprobieren, mit der zeit hast du dann viele tolel arten übergänge zu machen, nur geduld = )


und wie psychiatrist schon gesagt hat, es kommt auf die tracks an... zum beispiel war ich früher ein extremer beatmatcher, eigentlich nie harte cuts, dann hab ich mal einen mix von dj desue gehört, der viele harte cuts auffen beat hatte und hab gemerkt, dass das teilweise sehr gut und flüßig klingen kann und auch unterschiede von 10bpm nicht wirklich die leute aussem takt bringt

und imm endeffekt drüfen wir doch auch mal breaks, intros und so machen, bei house gibts ja auch immer so flächen wo kein beat mehr ist und nur noch filtereffekte oder so zu hören sind, da stehen die leute auf der tanzfläche auch nur verwirrt rum weil der beat weg ist...

blabla was auch immer hör dir viele mixe an, da lernst du wohl am meisten und achte in clubs drauf, was gut ankommt und was nervt... alle möglichen übergangsarten und so jetzt aufzuzählen wär zu aufwändig und zu spezifisch, da das wirklich von leid zu lied verschieden ist
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Blunta

Well-known member
Mitglied seit
25 Jul 2005
Beiträge
210
Reaktionen
15
Also im vonrherein muss ich den anderen DJ s hier recht geben was die mixtechnik angeht hängt es von den Tracks ab aber auch bei Rnb und Hiphop kannste mit scratchen dein set ganz schön in den sand setzen. Beatjuggling wäre vielleicht auch noch ne option so mache ich das zB wenn ich Tracks in einander mische die nicht so gut zusammen passen und muss sagen das ist für mich eine elegante lösung den Beat so zu manipulieren das es eine brücke zum anderen Track ergibt. greetzBlunta
 
S

stoxXx

Member
Mitglied seit
6 Aug 2005
Beiträge
24
Reaktionen
1
Blunta schrieb:
Beatjuggling wäre vielleicht auch noch ne option so mache ich das zB wenn ich Tracks in einander mische die nicht so gut zusammen passen und muss sagen das ist für mich eine elegante lösung den Beat so zu manipulieren das es eine brücke zum anderen Track ergibt. greetzBlunta

Wie meinst du das genau mit dem Beatjuggling?

Ich kenne das so das man z.b. einen gleichen Track hat und den dann immer zwischen den beiden TT´s wiederholen lässt nach einem beat zb. Aber wie machst du denn damit einen Übergäng? Würde mich echt mal interessieren.

Gruß
 
JOS

JOS

Pryüudussa
Mitglied seit
30 Jul 2005
Beiträge
162
Reaktionen
6
Ort
Oberbayern
also bei mir das auch so mal beatmatching mal cutten, scratchen... je nachdem halt ;) ...aber ich persönlich bevorzuge Beatmatching :)
 
Troubleshooter

Troubleshooter

High Density Of Sound
Mitglied seit
11 Aug 2005
Beiträge
19
Reaktionen
0
Ich bevorzuge vorallem Beatmatching und Cutting (Style: Drum&Bass, Liquid Funk). Auch amüsant ist ein Scratch auf der Base-Drum 1-2-3-4 und los. Was auch cool sein kann ist ein reverse Base-Drum Scratch. Aso nicht Tuwww sondern wwwut-wwwut-wwwut-wwwut.

In seltenen fällen mixe ich Breaks (Stellen ohne Beat) zusammen. Dies geht allerdings nur, wenn die Stellen harmonisch gut zusammenpassen (Tonleitermässig).

Wenn du das Tempo ändern willst, kannst du das TT mit dem Powerschalter (Nicht mit dem Start/Stop-Button) abschalten --> es dreht noch solange bis der Schwung weg ist. Das gibt zumteil einen Coolen Effekt, da dich die Crowd zumal komisch anguckt. Aber Vorsicht nicht zu oft machen weil die Leute sonst an deinen Beatmatching-Techniken zweifeln.
 
dejaVu

dejaVu

Vestaxianer
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
114
Reaktionen
5
Ort
...ums eck herum
beatmatche auch immer. danach überleg ich mir wie ich den übergang gestalten soll - scratchen, einfach ineinander fliessen lassen... usw.
hängt immer von der trackauswahl ab. kenn ich die tracks nicht gut, lasse ich es lieber mit spielereien - bevor was in die hose geht :p
 
B

Blunta

Well-known member
Mitglied seit
25 Jul 2005
Beiträge
210
Reaktionen
15
stoxXx schrieb:
Wie meinst du das genau mit dem Beatjuggling?

Ich kenne das so das man z.b. einen gleichen Track hat und den dann immer zwischen den beiden TT´s wiederholen lässt nach einem beat zb. Aber wie machst du denn damit einen Übergäng? Würde mich echt mal interessieren.

Gruß

Beatjuggeln heisst nich unbedingt das du zwei gleiche Traxx brauchst du nimmst einfach nur die Bassdrum vom 2.TT und versuchst die Bassdrumm im Drumset vom 1.TT sinnvoll einzusetzen so das sich die melodie der Bassdrum vom Mastersignal verändert. und dann im richtigen moment loslassen und auscutten. das geht auch mit snares und ab und zu mit hihats je nach Track.
hier gilt besonders üben bevor du das bei einem gig machst weil du viel mit 8teln und 16teln arbeiten musst probiere das mal aus.

schreib mal ob es funktioniert oder nicht
 
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
29 Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Ich grab diesen Thread da wieder mal aus, weil er eigentlich hauptsächlich das anspricht was ich brauche, aber im endeffekt bringt er mir keine lösung.... vllcht. kanns mir ja wer jetzt sagen:

Ich lege hauptsächlich Techno, House, Techhouse usw. - also eher das schnellere elektronische mit Bumm-Bumm- Bass auf.
Dadurch, dass ich ein bissal meinen Horizont in sachen Musikstil erweitern möchte - man bildet sich ja weiter! - würde ich gern auch mit HipHop auflegen können. Zurzeit wars immer nur dieses rein-rausfaden, weil ichs no net wirklich gebraucht hab und wenns notwendig war, dann hats auch so gereicht. Hab mich mit dem zeugs eigentlich nie wirklich richtig beschäftigt....

Jetzt hab ich mir eben mal gedacht, eigentlich kann das ja gar nicht sooo schwer sein, weil wie beim house oder so hat ja hiphop auch einen durchgehenden rhytmus - nur ist der manchmal ein wenig unkenntlich durch verschiedene Percussions und dann noch der Rap dazu.....

Aber meine anfänge (ein bisschen soundgefühl nimmt man ja auch vom Techno/House-auflegen mit ;) ) waren eigentlich nicht sooo schlecht mitn Beatmatching. Jedoch kam ich dann drauf, dass es lieder gibt, die eigentlich um die Hälfte langsamer sind als andere - also so langsam, dass man mit dem Pitch gar nicht mehr nachkommt!

Das ist mein Problem! Was fange ich mit solchen liedern an? Bei Techno/House sind ja die Lieder immer ziemlich im gleichen radius was den pitch betrifft, aber sowas gibts da nicht....(oft)....

Soll ich bei sowas eher cutten, oder wird da eher eine Art playlist zusammengestellt (das lied passt da rein - das lied geht da überhaupt nicht) :confused:

Ich bitte um ein paar Denk- Anstöße...
 
SlickJackson

SlickJackson

Slicker than the Average
Mitglied seit
9 Jun 2006
Beiträge
238
Reaktionen
24
Wie du schon angesprochen hast ist cutten in dem Fall besonders hilfreich... denn wenn der Pitchbereich (kenne das auch und ich hab M5G mit 16%) nichtmal ausreicht wäre es evtl. zu belastend für die Tonhöhe und der Song würde auch an originalität verlieren (außer du hast SSL oder FS- bei dem Tracktor ja die Tonhöhe wieder angleichen kann)

Natürlich wäre es auch gut wenn du dir vorher ne Tracklist zusammenstellst bei der die Lieder sequenziell abgespielt, sich vom einen zum nächsten nicht mehr als 8% unterscheiden (denn du musst ja auf den Clubstandart acht geben)

Es gibt noch ne möglichkeit die ich vor kurzem mal getestet habe... is aber schwierig und erfordert n bissl übung sowie ne kill funktion vom mixer...
Nehmen wir an du hast nen Track auf TT1 laufen... hast die viel schnellere Scheibe natürlich schon auf TT2 und suchst dir ne Bassdrum.
Dann brauchst du den Babyscrach (zur erinnerung: der einfachste von allen... infach immer vor und zurück ohne Fader...)
So wärend der Song am TT1 läuft versuchst du die Bassdrum von TT2 im gleichen Tackt wie die Bassdrum von TT1 zu scratchen...
Und jetzt kommts, wenn das soweit klappt (Kopfhörer vortesten...)
- Nun folgendes... du Killst die Low Frequencies komplett raus... musst aber den Bassdrum nun SELBST MIT TT2 SCRATCHEN... (zum Tackt des songs von TT1 natürlich)
- Anschließend schiebst du, wärend du scratchst, den Pitchregler von TT1 langsam hoch (schneller)... dabei musst du drauf achten weiter im tackt zu scratchen...
wenn er am anschlag is, cuttest du einfach den Song von TT2 rein...

Alles in allem hast du das Tempo spürbar, schon vor dem neuen Track hochgenommen und wenn es funzt klingt es weniger aggressiv geswitcht ;)

Klingt alles als würde es Jahre dauern... sollte aber nicht länger als 10 Sec dauern. Ich hoffe man kann mir folgen :confused:

mfg
 
Zuletzt bearbeitet:
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
29 Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
ich kann dir sehr gut folgen, mach ich eh auch manchmal bei manchnen techno-übergängen, wenn ich die geschwindigkeit nicht mehr rechtzeitig zambring oder so...

Aber dadurch, dass ich hiphop nur auf cds hab (hab noch keinen grund gesehen, mir das auf platte zu kaufen), wird sich sowas nicht spielen...
 
 
Oben