Come-Back?

G

Gast3548

Guest
Hmpf...ich hatte nen Arbeitsunfall, hab meinen Job bei nem bekannten DJ-Supporter verloren und bin aus dem Pool weil ich auch keinen signierten Job mehr habe. Ab und an ergibt sich ein Booking (ohne Agentur) auf z.B. Veranstaltungen auf denen ich eh schon seit Jahren auflege. Jetzt steh ich doof da und muss mir den Shit selber kaufen was nicht übel ins Geld geht und mir mit Anfängerstatus (obwohl seit 9 Jahren hinter den Decks) aufgrund der geringen Einnahmen übel aufschlägt, ich sehe darin ne massive Einschränkung meines Wiedereinstiegs in Resident-Jobs. Wat nu?

Isses hier einem ähnlich ergangen, gibts da Erfahrungen mit den Labels und Verlägen?

Juni Ti
 
Flynn

Flynn

Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
hallo erstmal!

was hat es bitte damit zu tun,ob man sich die platten selbst kaufen muss,oder nicht?!?

es ist nunmal so,dass du dir,wenn du keinen resident-job hast,deine platten halt selbst kaufen musst - na und?

wenn du daran schon zu scheitern drohst,ist dir wohl kaum noch zu helfen!

ausserdem habe ich dich,ehrlich gesagt,auf noch keinem event auflegen sehen/hören und/oder deinen "profistatus" registriert...

und du erzählst,dass du ja schon seit 9 jahren hinter den decks stehst - das tun einige hier aus dem forum wohl auch schon länger und trotzdem hat sich nicht einer dieser jungs hier jemals derart profillieren wollen...

auch ein piet blank steht schon seit mehr als 10 jahren hinter den decks - und,kann der auflegen?!?
wenn ich diesen herrn objektiv beurteilen müsste,würde ich ihm ein dj-dasein von maximal anderthalb jahren abkaufen!

von daher drängt sich mir die frage nach der qualität deines mixings auf - ein club bzw. eine booking-agentur werden mit sicherheit ihre gründe haben...

ich will deine skills mit sicherheit nicht schlechtmachen - allerdings stellst du mit deinem post einige erfahrene leute verdammt unter den scheffel!

von daher solltest du dir einfach zu herzen nehmen,dass es momentan mit sicherheit gut eine halbe million leute gibt,die ebenso denken,wie du - und gegen die muss man sich erstmal,und das vorwiegend durch qualität,durchsetzen!


gruss!
 
G

Gast3548

Guest
Da hat aber einer übel gefrühstückt. Wo will ich mich den "derart profilieren"?

Zur Info:

1. Ich lege nicht durchgehend auf, ich habe nen richtigen Job und deshalb ziemlich häufig keine Zeit mich ums DJing zu kümmern.

2. Mache ich nebenbei HC und Shoute, lerne auch gerade Bassen. Die Decks sind für mich wichtig aber nicht Alltagsbestimmend. Ich bin musikinteressiert und nicht 24h am Tag gewillt Vollblut-DJ zu sein, das is mir zu einseitig. Ausserdem keine Zeit...

3. Habe ich keine grossen "fetten" Jobs gemacht sondern gemütliche Abende im Hafencafé (DnB) und mal hier und da Techno gespielt (mein Standard), ich bin mir sicher Du wirst nicht alle DJs dieses Planeten kennen, alleine im Ruhrgebiet kann ich Dich mit clubtauglichen guten DJs totwerfen. Die rackern irgendwo in kleinen Clubs, Bars oder auf kleineren Events, da kommst Du vll. nicht hin. Also ob Du mich kennst oder nicht hat null mit meinen Skillz zu tun oder meinem Bekanntheitsgrad. Muss man gleich in den angesagten Clubs und auf Grossveranstaltungen auflegen? Tssss...wie gesagt, bin lang dabei aber nie gross rausgekommen, auch wenn ichs mir finanziell wünschte.

4. 9 Jahre heisst nicht seit dem ersten Tag im Club oder so, auch ich musste lernen, hab diverse musikalische Ausflüge gemacht usw. und wo bitte habe ich je von Profistatus geredet? Ich habe das nicht erwähnt um damit anzugeben sondern mich sozusagen vorzustellen. Naja muss jeder so lesen wie ers will, gibt dahingehend ja keine Regeln.

5. Darf es mich ruhig stören dass ich nicht mehr tippe (tippen darf) und vll. ist das nicht toternst zu sehen. Am Anfang hab ich auch alles selber gekauft. Niemand gesunden Verstands wird wg. sowas Panik schieben oder sich ernsthaft in Bedrängnis fühlen.

Äusserungen über Club-Rotation oder solche Qualitäts-Fragezeichen darf ich machen, darf jeder. Meinungen dürfen geäussert werden. Auch hier ist die Frage wie ernst man sowas nehmen sollte. Du redest ja auch über Piet "Ich schieb den Knopp jetz ma rüber, müsste passen" Blank! Fakt ist der is beliebt und verdient Kohle, da hab ich Respekt vor, gefallen muss es mir nicht was er treibt. Dadurch will ich mich nicht gleich profilieren. Wenn ich mir als Referenzen einmal MGness (Münster, Elevator/Cosmic Club) oder Ecomo (D-Dorf, S.O.T.H.) rannehme sehen viele gehypte und gefeierte DJ-"Stars" ziemlich pudelnass aus! Kennst Du MGness? (Die Chance ihn zu kennen ist 20x höher als mich zu kennen!)

Juni

P.S.: Eigentlich wollte ich mich nicht vor Dir rechtfertigen...naja
 
Flynn

Flynn

Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
aaah,dass hört sich ja schon ganz anders an...

aber; ich frühstücke eigentlich nie...;)

ja,und den markus (mg) kenne ich persönlich...

und du brauchst dich auch nicht rechtfertigen - muss niemand - aber wenn du selbst ehrlich bist und deine beiden posts miteinander vergleichst,wirst du feststellen,dass sich diese von der aussage her doch schon sehr differenzieren...

ich wollte dich ja auch nicht irgendwie dumm von der seite anfahren,es klang alles nur ein wenig überheblich!

aber jetzt hast du's ja richtig gestellt!

gruss!
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Nunja, mit Bemusterungen sind es im Moment sowieso schlecht aus.

Mal ganz abgesehen davon, dass die meisten Charts (und Pools) halt auf kommerzielle Vermarktung im Sinne von Viva, MTV, Top40 angelegt sind und daher kaum was mit guten DnB & Techno-Produktionen was am Hut haben, haben viele Labels und Vertriebe einfach kein Geld mehr. Es lohnt sich nicht, an zig Leute kostenlos Platten zu verschicken, selbst mit Stempel.

Die einzige Art um ueberhaupt noch mit interessanten Platten bemustert zu werden, waere wenn man z.B. Raveline, Groove, EinsLive, Sven Vaeth, Rush, Alex Intalec, Goldie, etc... hiesse. Deren Playlists sind heissgebehrt und werden viel gelesen. Das ist dann wiederum interssant fuer die betreffenden Labels.

Bis man also entweder an entsprechender Position sitzt oder eine angemessene Bekanntheit hat, muss man damit rechnen, weiter schoen fleissig Geld zu investieren.

Es gibt aber noch andere Moeglichkeit, die jedoch nicht ganz so "ergiebig" sind. Lerne Leute kennen die an der Quelle sitzen oder hab deine Haende bei einem Label mit im Spiel. DJ-Produzenten tauschen sich untereinander verstaerkt aus, auch in der Hoffnung mal das ein oder andere Release auf einem anderen Label herausbringen zu koennen.

Cheerio
 
 
Oben