Darf man "legale Downloads" auf Parties auflegen

B

berkon

New member
Mitglied seit
24 Apr 2004
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Leute,

kann mir irgendjemand sagen wo ich eine rechtlich verbindliche Aussage darüber bekomme, ob man legal heruntergeladene (und somit gekaufte!) Musikstücke auch auf Partys auflegen darf? Im Moment erzählt mir nämlich jeder was anderes! MediaMarkt meint: "nur für privaten gebrauch". Ein DJ bei WOM (Musikgeschäft hier in München), war der Meinung dass das absolut legal wäre. Ja watt denn nu?

Ciao und schon mal vielen Dank!

Bernd
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Wenn das eine rein private Party ist, d.h. nur deine Freunde, Bekannten, Verwandten etc. da sein werden ist das legal.

Wenn das eine öffentliche Party ist und du keine Originaltonträger verwendest, wird die ohnehin fällige GEMA-Gebühr erhöht.

Weiteres am besten selbst anfragen:
http://www.gema.de/kunden/direktion_aussendienst/
 
B

berkon

New member
Mitglied seit
24 Apr 2004
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hochzeiten auch?

Hi,

danke für die schnelle Antwort! Hast Du ne Ahnung ob das auch für Hochzeiten gilt? Soweit ich gehört habe gelten Hochzeiten auch als private u. somit nicht als öffentliche Veranstaltungen.

Ciao

Bernd
 
G

Gast100

Guest
So sieht das die GEMA:

ÖFFENTLICHKEIT
Rechtliche Grundlage
Nach dem Urheberrechtsgesetz (§ 15) ist die Wiedergabe eines Werkes öffentlich, wenn sie für eine Mehrzahl von Personen bestimmt ist, es sei denn, dass der Kreis dieser Personen bestimmt abgegrenzt ist und die Personen durch gegenseitige Beziehungen oder durch Beziehungen zum Veranstalter persönlich untereinander verbunden sind.



Auslegung durch die Rechtsprechung
Bei der Beurteilung, ob eine Musikwiedergabe öffentlich ist, kommt es auf den Personenkreis an, der an einer Veranstaltung mit Musikdarbietung tatsächlich teilnimmt. Nur wenn zwischen allen anwesenden Personen eine wechselseitige persönliche Beziehung besteht (z.B. innerhalb der Familie) oder alle eine solche zum Veranstalter haben, ist ausnahmsweise die Öffentlichkeit zu verneinen. Da der Begriff der Öffentlichkeit nach dem Urheberrechtsgesetz also sehr weit auszulegen ist, hat die Rechtsprechung auch demjenigen, der behauptet, eine Veranstaltung sei ausnahmsweise nicht öffentlich, hierfür die Beweislast auferlegt. Es reicht daher nicht aus, eine Veranstaltung als nicht öffentlich zu bezeichnen; sie muss auch tatsächlich als solche durchgeführt werden.

Der "abgegrenzte Personenkreis" ist sowohl quantitativ als auch qualitativ zu sehen. Grundsätzlich gilt: je größer die Teilnehmerzahl einer Veranstaltung, desto mehr spricht für die Öffentlichkeit dieser Veranstaltung, da bei einem großen Personenkreis alle Beteiligten untereinander gar nicht persönlich miteinander verbunden sein können. Aber gerade diese "persönliche Verbundenheit" ist das herausragende Kriterium, das der Gesetzgeber für die Beurteilung der Öffentlichkeit einer Veranstaltung verlangt.

Hochzeit sollte also nicht unter Öffentlichkeit fallen.
 
G

Gast110

Guest
Hallo,

das Problem ist ja, dass du dann mit gebrannten CD's in der Disco stehst, und es sich da vor Ort nicht überprüfen lässt, ob du die MP3's nun von Popfile oder Kazaa hast. Das heißt, es müsste schon eine Hausdurchsuchung der Gema oder so bei dir stattfinden, wo kontrolliert wird, ob du alle Quittungen der Download-Provider aufgehoben hast und vorweisen kannst. Dazu ist mir aber noch keine Rechtslage bekannt.

Meine Meinung: So lange du als Verbraucher also noch nicht gesetzlich verpflichtet bist, die Rechnungen aufzuheben, macht es keinen Sinn, über derartige Bezahl-Angebote zu saugen. Denn behaupten, "ist legal runtergeladen" kann man ja immer noch sagen - auch wenn die MP3 aus Kazaa stammt.

PS: Weiß jemand, ob es schon ein Gesetz gibt, das den Downloader zum Aufbewahren der Rechnungen verpflichtet?

DJ Nameless
 
B

berkon

New member
Mitglied seit
24 Apr 2004
Beiträge
3
Reaktionen
0
Stimmt

Stimmt! So hab ich das noch gar nicht gesehen. Trotzdem ist die derzeitige Rechtslage äußerst unbefriedigend. Man hat das Gefühl, dass man egal wie man's macht irgendwas falsch macht. Sobald man die CDs also nicht im Laden kauft sondern legale Alternativen ausprobiert ist man praktisch Kanonenfutter für die Gema, weil die garantiert was illegales daran finden. Bevor man heutzutag DJ wird sollte man also ein Jura Studium durchziehen :-((

Bernd
 
G

Gast110

Guest
Re: Stimmt

Original geschrieben von berkon
Stimmt! So hab ich das noch gar nicht gesehen. Trotzdem ist die derzeitige Rechtslage äußerst unbefriedigend. Man hat das Gefühl, dass man egal wie man's macht irgendwas falsch macht. Sobald man die CDs also nicht im Laden kauft sondern legale Alternativen ausprobiert ist man praktisch Kanonenfutter für die Gema, weil die garantiert was illegales daran finden. Bevor man heutzutag DJ wird sollte man also ein Jura Studium durchziehen :-((

Bernd

Seh ich 100% genau so. Wobei dir das Jura-Studium da wahrscheinlich auch nicht weiterhelfen dürfte, da das Problem ja ein ganz anderes ist. Nämlich dass Gema & Co immer noch glauben, diese Raubkopien würden der Musikindustrie einen riesen Schaden zufügen. Manchmal stimmt das sicherlich, aber man kann das doch nicht einfach so pauschal sagen. Wenn jemand z. B. nicht das Geld hat, um sich die CD zu kaufen, entgeht der Musikindustrie durch den Download kein Cent. Und jetzt stellt euch mal vor, dieser Typ legt diese CD dann auf einer Party auf, die Leute werden drauf aufmerksam, und 3 Leute kaufen dann vielleicht die Original-CD. Dann hat die Musikindustrie am "illegalen" Download verdient! Ist auch schon vorgekommen ...

Die aktuelle Rechtslage ist ja m. E., was den Massenmarkt anbelangt, sicherlich gar nicht so schlecht: Es ist kein großer Aufwand, sich die aktuelle Madonna- oder Britney-Spears-Single im Kaufhaus zu kaufen, und wenn einer sie dann dennoch bei Kazaa saugt, dann entsteht der Musikindustrie tatsächlich ein Schaden, den ich auch nachvollziehen kann. Dass sich der DJ-basierte Markt da etwas anders verhält und hier die Kopien eher förderlich für die Musikindustrie sind, da sie hier auch als Werbeträger dienen, ist denen aber nicht so bewusst.

Was mich mal interessieren würde: Vielleicht treibt sich ja hier im Forum mal jemand rum, der Jurist ist (oder einen Juristen im Familienkreis hat) und sich daher mit der Rechtslage genau auskennt, andererseits aber in seiner Freizeit oder nebenberuflich DJ ist und gleichzeitig das Problem der DJ-Szene kennt. Ich z. B. habe einen Rechtsanwalt im Bekanntenkreis, und den habe ich danach auch schon mal gefragt, und der sieht das Problem im Grunde genau so wie ich auch.

Aber es ist schon affig, dass ausgerechnet musikinteressierte Jugendliche, die nur wenig Geld haben, die ihre Freizeit dafür opfern, für die Musikindustrie kostenlos Werbung zu machen, dass gerade DIE nicht kopieren dürfen. Zumal hier ja der Musikindustrie ja kein Schaden entsteht, denn das Geld für den Kauf hätten sie ja sowieso nicht.

DJ Nameless
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Nur mal zwei Gedanken zwischendurch:

1) Im Normalfall, geht es nicht um den DJ-Sektor, sondern um den Verbrauchermarkt. Dass es bei DJs durchaus sinnvoll sein kann, aus Promotionzwecken Titel um sonst zu verteilen, ist wohl seit Jahrzehnten bekannt und in Form von Record-Pools und Direktbemusterung der Musikverlage gängige Praxis. Nur wird dort eben in Professionell und Amateur selektiert, was durchaus sinnvoll ist. so wird sichergestellt, dass die Werbung auch wirklich Sinn macht. Schließlich muss man irgendwo eine objektive Grenze ziehen, wo sich Hobby von Beruf trennen, denn irgendwer muss die Musik nun mal auch bezahlen. Gäbe es diese Grenze nicht, dann könnte sich jeder darauf hinaus reden, er würde ja nur Werbung machen. Was dich (Nameless) wohl so nervt ist, dass du nicht in diese Pools reinkommst und deshalb auf den "normalen" Markt zurückgreifen musst (wie ich im Übriugen auch - Beschwere ich mich?). Sorry, aber dazu sind die meisten Hobby-DJs nun mal viel zu kleine unbedeutende Fische, als dass sie in irgendeiner objektiven Marketingrechnung auftauchen würden.

2) Würde es keine ehrlichen Musik-Käufer mehr geben, dann könnten Kazaa etc. zu machen. Scheinbar scheint es sehr viele sehr "sozial" denkende Menschen zu geben, die gerne bereit sind, die von ihrem Sauer verdienten Geld gekauften Wahren mit anderen zu Teilen. Schade nur, dass das auf Kosten der Urheberrechte geht. Sicher sind nicht sämtliche Verluste der Musikbranche darauf zurückzuführen, aber bei dem Ausmaß, den diese Raubkopiererei angenommen hat, sollte man sich doch mal Gedanken über die Zukunft der Musik machen. Selbst nicht komplett auf den Mainstream produzierte Musik muss sich finanziell rechnen. Ich persönlich kenne sehr viele Leute, die sich rein theoreitisch eine Menge CDs im Monat kaufen könnten, dies aber nicht tun, weil es ja so schön bequem ist, sie zu saugen. Und genau das ist der Regelfall. Das finde ich noch viel "affiger" als jede Maßnahme der Musikindustrie.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast68

Guest
Legt doch einfach mit Vinyl auf, dann erledigen sich die ganzen Diskussionen. Als Alternative kann man ja auch CD´s kaufen, und diese dann auch zum Auflegen benutzen.
 
G

Gast110

Guest
Original geschrieben von stocky
Was dich (Nameless) wohl so nervt ist, dass du nicht in diese Pools reinkommst und deshalb auf den "normalen" Markt zurückgreifen musst (wie ich im Übriugen auch - Beschwere ich mich?). Sorry, aber dazu sind die meisten Hobby-DJs nun mal viel zu kleine unbedeutende Fische, als dass sie in irgendeiner objektiven Marketingrechnung auftauchen würden.

Natürlich nervt mich das. Die beruflichen DJ's mit viel Geld in der Tasche bekommen ihre Platten umsonst, obwohl sie auch das Geld hätten, sie zu kaufen. Die reinen Hobby-DJ's, die viel eher die kostenlosen Promos gebrauchen könnten, kriegen sie nicht! Irgendwie verkehrte Welt ... zumindest meine Meinung.

DJ Nameless
 
G

Gast68

Guest
was ist denn daran verkehrt??
wenn du deine scheiben zuhause hörst, oder deinen kumpels ein paar cd´s aufnimmst, wird das für ein label wohl superuninteressantsein.
ist doch immer so.
 
@mosphere

@mosphere

Well-known member
Mitglied seit
23 Mrz 2004
Beiträge
129
Reaktionen
1
Ort
Dortmund
Re: Re: Stimmt

Original geschrieben von DJ Nameless


Aber es ist schon affig, dass ausgerechnet musikinteressierte Jugendliche, die nur wenig Geld haben, die ihre Freizeit dafür opfern, für die Musikindustrie kostenlos Werbung zu machen, dass gerade DIE nicht kopieren dürfen. Zumal hier ja der Musikindustrie ja kein Schaden entsteht, denn das Geld für den Kauf hätten sie ja sowieso nicht.

DJ Nameless


Ist aber trotzdem in gewisser Hinsicht Diebstahl

Der vergleich HINKT etwas, da ,man Autos nicht beliebeig duplizieren kann aber:

Ein Jugendlicher hat kein Geld... Möchte aber gerne einen MANTA (okok) haben... Läuft 3 Jahre mit ner OPEL-Jacke durch die Stadt... deiner Meinung nach hat er das Auto jetzt verdient, darf in den nächsten Autoladen gehen und eins mitnehmen...
 
Chris R

Chris R

electronic dance music
Mitglied seit
23 Sep 2003
Beiträge
2.050
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
Re: Re: Re: Stimmt

Original geschrieben von @mosphere
Ein Jugendlicher hat kein Geld... Möchte aber gerne einen MANTA (okok) haben... Läuft 3 Jahre mit ner OPEL-Jacke durch die Stadt... deiner Meinung nach hat er das Auto jetzt verdient, darf in den nächsten Autoladen gehen und eins mitnehmen...

Weiß einer von euch wo es Ferrari Jacken gibt??
 
S.Hauser

S.Hauser

Well-known member
Mitglied seit
1 Nov 2002
Beiträge
719
Reaktionen
4
Ort
04319 Leipzig
was mich mal interessieren würde, ist was die industire die jahre der cassette gemacht hat da war es doch auch easy zu kopieren.. okay die quali war natürlich weit aus schlechter aber immer noch besser als zu zahlen, oder?

ich denke das heute das problem ein anderes ist, die Preis im vergleich zur gebotenen Leistung, das stimmt einfach nicht mehr wenn ich 20€ für ein Album von einer x-belibigen austauschbaren casting gruppe hinlegen soll........ und für singels 6€

Es gab schon so viele gute Ideen mit terminals an denn man sich eigene CDs zusammen stellen kann, wo sind denn solche Inovationen? Alles nur gerede, aber auch dieser Punkt wurde ja schon 100000x angesprochen :( *leider*
 
D

Dj H-Cue

Member
Mitglied seit
25 Apr 2004
Beiträge
6
Reaktionen
0
Re: Re: Re: Re: Stimmt

Original geschrieben von Chris Ruff
Weiß einer von euch wo es Ferrari Jacken gibt??

bei ferrari.com , bei eBay ........oder bei OBI :D
 
G

Gast1436

Guest
@ DJ Nameless......

Ich finde deine Äusserung ziemlich merkwürdig... ein DJ Pool ist dazu gedacht, dass die neuen Tracks die noch nicht in Pressung gegangen sind durch Promoplatten auszuprobieren. Das geht halt nunmal nur wenn es der Öffentlichkeit präsentiert wird, deswegen nur DJ´s die Regelmässig irgendwo auflegen. Aber glaub mir das was bemustert wird ist nicht so der Hit und ich gebe trotzdem im Monat 300 - 500 Euro nur für Vinyl aus!!!!! Was nützt es denn der Industrie wenn du dir ihre Promos im Keller anhörst! Gar nichts... da sag ich nur üben üben üben und schon kannst du dich auch für die Bemusterung bewerben ;-)


@BERKON. Wo kommst du denn her???? Komme aus Dachau und lege in München auf!!!!
 
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
Hallo,

ich hole dieses Thema mal wieder hoch. Denn es ist immer noch ein interessantes Thema, wo (meines Wissens nach) auch noch keine Eindeutige Regelung geschaffen wurde.

Wenn Du diese Files aus bezahltem Download auf CD brennst und mit CD Playern auflegst, ist es noch klar geregelt. Zusätzlich zu der "normalen" GEMA Pauschale fallen dann für den Club Betreiber zusätzliche Kosten an, da hier auch die Vervielfältigungsrechte angekratzt werden. Das könnte darauf hinauslaufen, dass der Betreiber Dich nicht auflegen lässt und lieber jemanden wählt der Orginale verwendet (money makes the world go round).

aber

Wenn ich nun diese Files mit einem FinalScratch (oder ähnlichem) zu gehör bringe, habe ich es nicht vervielfältigt, sondern ich verwende das OrgnialMedium wie ich es käuflich erworben habe. MEINER ANSICHT nach (also lediglich mein Rechtsverständnis) sollte dies über die "normale" GEMA Pauschale abgedeckt sein. Ich lasse es jedenfall solange bis da eine Regelung getroffen wurde, darauf ankommen. Notfalls werde ich da bis in die obersten Instanzen gehen.


Weiß jemand, ob es schon ein Gesetz gibt, das den Downloader zum Aufbewahren der Rechnungen verpflichtet?

Meines Wissens gibt es sowas nicht und es ist da auch gar kein eigenes Gesetz nötig, da dies quasi über die "Beweislast" Frage abgklärt wird. Derzeit ist es so, dass die Beweislast im Strafrecht bei der Staatsanwaltschaft liegt und im zivilrecht bei dem Inhaber der Rechte, welche Du (angeblich) verletzt haben sollst. Da dies eine ziemliche Lücke darstellt, dürfte wohl spätestens nachdem es einmal eskaliert sein sollte eine "Beweislastumkehr" eingeführt werden. :(

Christian
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.974
Reaktionen
470
Ort
Oberhausen
In den gedownloadeten Files von einem Musikanbieter ist ein Wasserzeichen enthalten, das die Quelle sowie dessen Käufer identifiziert.
Wozu soll ich also die Rechnung aufheben?
Das Wasserzeichen kann selbst bei einer Kopie auf Musikkassette rekonstruiert werden.
 
Rainer Unfriede

Rainer Unfriede

aka dwarfer
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
376
Reaktionen
17
Ort
Wien, Neubaubobo
Und wie siehts auf öffentlichen Veranstaltungen aus..
Angenommen ich will in einem Club mit Vinyl oder gekauften CD's auflegen..
Darf ich das so ohne weiters oder fallen da auch Gebühren an ?
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ich habe jetzt nicht alle Antworten gelesen, ich machs kurz und knackig ;)

JA, darfst Du ganz unbescholten öffentlich auflegen.

Zur Absicherung würde ich die Kauf- oder Kreditkartenbelege kopieren und mitnehmen, dann entgeht Dir eine Kontrolle bzw. nachträglicher Nachweis Zuhause bei einer GEMA Stichkontrolle.
 
 
Oben