Diskussion? Tracken!

savior

Scheibendreher
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
41
Ort
Browntown
Wie ich vorangegangenen Threads entnehmen konnte, wurde sich aufgeregt, dass zu wenig an Diskussionsbereitschaft vorhanden ist. ;)
Nun, durch andere Threads, die das Tracken nicht als ernstzunehmendes Produizieren sehen, hab ich hier was zum Diskutieren. ;)
Also ich bin ein waschechter Tracker und zwar nichts in Richtung FruityLoops 'KlickiBuntie' Tracking. Das Tracken sollte in seiner Professionalität nicht unterschätzt werden, da viele Leute ernsthaft(so wie ich) damit arbeiten. Ich arbeite mit Buzz. Dieser Tracker, der noch einige Ähnchkeiten zu Trackern wie Protracker(Amiga) und Fasttracker(PC) hat, ist ein gutes Programm, dass auch den Namen 'Sequencer' verdient. Die Noten werden in Patternlists eingeben. Dieses Patternlists können über WavPlayer, Tonerzeuger oder andere Maschinen gesteuert werden. Die Effekte steuere ich innerhalb der Pattern mit eher unhandlichen HexadezimalCodes. Externe Effekte, EQ, etc werden innerhalb des Arrangement weiterverarbeitet. Das Arrangement wird über das 'WireFrame' Konzept erstellt, wie es vielleicht einige von 'Reactor', einem ziemlich guten Sequencer, kennen. Das Programm ist Midi-Fähig und kann DX und VST-Plugs verwalten. Das Gute an Buzz ist, dass es Freeware ist und täglich in der Szene neue Effektgeneratoren und Tonerzeuger gratis im Netz auftauchen. Ich habe mit einigen Produzent schon gesprochen, die mit CuBase gearbeitet haben, obwohl sie starkes Interesse am Tracken hatten, es ihnen aber einfach zu kompliziert war. Das liegt aber auch sicherlich an der Gewöhnung, da ich ja auch gerade einen Umstieg auf Cakewalk mache und zur Zeit noch keinen Schimmer hab, wie ich da ran gehen soll. ;) Ich habe mit dem Tracken vor einigen Jahren auf dem Amiga angefangen und es dann auf dem PC weitergeführt und schon(ohne eingebildet zu klingen) viel positive Resonanz bekommen. Klar sind die Möglichkeiten leider mehr begrenzt, als bei den 'grossen' Sequenzerprogrammen, was mich ja jetzt endlich auch zu meinem Umstieg bewegt hat. Ich wollte hier nur einmal sagen, dass das Tracken der 'alten Schule' sicher kein zu belächelnder 'Kinderkram' ist, sondern eine zeitaufwendige und interessante Richtung der Produktion.
Editiert von savior am 17.03.01 @ 10:29 h
 

Lycox

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
149
Ort
(bei) Berlin
Hey, finde ich endlich mal klasse, daß sich hier auch mal ein Tracker outet. Ich bin auch einer. Arbeite zwar nicht mit Buzz aber mit MadTracker2.
Er ist eigentlich eine Weiterführung vom FT2 jedoch auf Windows-Basis mit etwaigen Effekten, Filtern usw. Ab der Version 3, die, wie ich hoffe, bald rauskommt, kann man dann endlich auch VST's benutzen. In der aktuellen Version kannst du aber auch in DAT-Quality arbeiten (96kHz und 24Bit).
Habe zwar nicht wie du auf'm Amiga damit angefangen sondern auf'm PC jedoch mit Creator(4 Spuren und dem guten alten Mod-Format, wie Protracker) und PC-Speaker, he he.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Hi Savior..finde ich schon mal cool, dass du so einen langes Posting zu dem Thema machst.  
Ich würde allerdings nicht sagen, dass es hier zuwenig Diskussionsbereitschaft gibt, sondern das eher das richtige Topic dafür fehlte, na ja vielleicht gibt’s ja jetzt endlich auch hier mal etwas Zoff wie bei der Turntablefraktion ;)
Obwohl ich bei diesem Thema grundsätzlich sagen würde. Soll jeder das Programm oder die Art von Programm benutzen, mit dem er persönlich am besten zurecht kommt und die ihm die seiner Meinung nach besten Ergebnisse liefern. Ich wage es mal zu behaupten das es sowohl erfolgreiche Titel gibt, die ausschließlich mit Trackern oder Step by Step Programmierung entstanden sind, als auch Titel, die  eingespielt wurden.
Deshalb würde ich persönlich keine der verschiedenen Produktionsmethoden abqualifizieren, bzw. als minderwertiger Bezeichnen.
Trotzdem gibt es in diesem Business verschiedene Parteien und es existiert oftmals auch eine gewisse Arroganz, die meiner Meinung nach unnötig ist, aber doch gewisse Gründe hat. Ein ausgebildeter Keyboarder wird nun mal nur milde darüber lächeln können wenn er einem Balkenklicker dabei zuguckt wie dieser für ein Arrangement ein vielfaches an Zeit benötigt, das er innerhalb von wenigen Takes mal schnell eingespielt hätte. Ein Tasteninstrumentalist hatte das mal verglichen mit „Picasso und Malen nach Zahlen“
Auf der anderen Seite ermöglichen einem Tracker und alternative Darstellungsformen doch eine ganz andere Herangehensweise an die Musik und die momentan aktuelle Dancefloor Musik ist wohl auch nicht entstanden weil die Musiker inzwischen so schnell spielen können, bzw so straight die Bassdrum treten können. Ich persönlich bevorzuge wie in dem anderem Thread schon erwähnt das beste aus den einzelnen Welten ohne irgendein System nun speziell zu bewerten. Das einzige was zählt ist sowieso das Endprodukt und nicht der Weg dorthin.
Wer weiß was die Zukunft noch so bringt...vielleicht wird es schon bald ganz andere Formen der Eingabemedien geben, die gar nix mehr mit Noten, Schwarz-weißen Tasten oder Trackern zu tun haben...aber das wäre dann ein wieder einen neuen Thread wert.
Ach und noch was: Das DAT-Format hat leider nur 16 Bit und 44.1 oder 48 kHz. Da 24 Bit beim professionellem Digital-Recording aber schon Standart ist könnte DAT inzwischen fast als veraltert angesehen werden.
 

Paradoxx

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
146
Ort
Wandlitz-Basdorf (BRB)
Ich bin begeistert, ich hab vor etlichen Jahren auf dem Amiga mit dem Whackertracker und son Zeuch angefangen. Auf dem PC hab ich meißt den Fasttracker benutzt. Kommen ganz brauchbare Sachen raus, wobei sich brauchbar leider nicht auf die Klangqualität bezieht.
Naja, ich bin jedenfalls froh, daß ich nicht der einzige Tracker im Universum bin.
;D :D 8)
 

Lycox

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
149
Ort
(bei) Berlin
@Paradoxx: Probier's doch mal mit MadTracker2.
Ist zwar Shareware und in der Registrierung nicht so ganz billig (ProVersion ca. 70,-DM inkl. Wave-Export) aber dafür haste ne super Qualität.
Das schöne an ihm ist, daß er auf FT2 aufbaut und außerdem noch Stereo-Samples(nicht so wie FT2) handelt und Filter zur Auswahl hat.
Ansonsten kannste auch Buzz benutzen. Kenn das Programm zwar nicht, da ich mit ihm noch nicht gearbeitet habe, ist aber Freeware.

Greets Lycox
 

savior

Scheibendreher
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
41
Ort
Browntown
@SChrauber: Jo, dem ist ja schon fast nichts mehr hinzuzufügen, .. ;) Lediglich stimme ich dem nicht ganz zu, was denm Punkt betrifft mit dem 'egal wer was benutzt, hauptsache das Ergebnis stimmt'. Z.B. ein Song, in den jemand wochenlange Arbeit gesteckt hat, es sich zum Schluss aber mehr oder weniger grottenschlecht anhört(ob nun technisch oder der Stil) bewerte ich höher, als jemand, der mit nem Klicki-Gerät in 2 Stunden ein Song ähnlich einem kommerziellen Trance-Teil zusammenfügt. Tja, und ich glaube, dass ich in aller Ruhe sagen kann, dass ich Sachen wie MagixMusicMaker(die 0815 Version) oder E-Jay Scheisse finde ohne arrogant zu klingen. Oder? Ich finde, Programme wie diese machen den Markt kaputt und zu viele Leute schimpfen sich Produzenten, obwohl sie keine Arbeit reinstecken und nicht die gewisse Liebe zur Musik haben, sondern hauptsache es rummst und man hat es schnell fertig.

@Paradox: WhackerTracker? Hui, kenn' ich ja gar nicht, .. ;) Ich hab 1992 mit dem Protracker 1.1beta angefangen, woah, was für ein Gerät, 4 Spuren, 8-bit und samples auf 800kb Disketten! ;) Klar, die Klangqualität des FT2 is schrott, ausserdem viel zu wenig Funktionen. MadTracker lehnt sehr stark an den Aufbau des FT2 an, wenn du mit Buzz arbeitest musst du dich schon ein wenig umstellen, den lediglich die Noteneingabe hat noch Ähnlichkeit mit dem urspünglichen Bild des klassischen Trackers.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Klar, ich denke mal Music Maker und Ejay und wie diese tollen Programme nun alle heißen brauchen wir hier überhaupt nicht in die Diskussion einbeziehen. Ich habe zwar noch nie eins dieser Dinger näher betrachtet, aber soweit ich weiß ist das Konzept von vorn herein nicht für professionelle Produktionen ausgelegt. Soweit ich weiß sind die mitgelieferten Samples/Wavs eh nicht lizenzfrei, so das die Programme nur für den Heimgebrauch gedacht sind – egal.
Grundsätzlich ist gegen diese Programme ja gar nichts einzuwenden, man kann ja durchaus seinen Spaß damit haben...die Hauptgefahr sehe ich eher wie in vielen anderen Bereichen halt auch in den Medien: Mit Gnadenloser Dauerwerbung in den entsprechenden Musiksendern und ähnlichen „Zielgruppenereichenden“ Sendungen werden dem Konsumenten ein völlig falsches Vorstellungen von der Musikproduktion gemacht. Eine angebliche Live-Performance auf Viva und co, wo wild vor den Rechnern rumgeturnt wird unterstützt dieses Gesamtbild nur noch mehr.
Es müsste da meiner Meinung nach einfach nur mal ein wenig mehr Aufklärung stattfinden, aber meistens müssen die Nachwuchsproduzenten wohl ihre eigenen bitteren Erfahrungen sammeln bis sie merken das man mit Magix und Co keinen Hit produzieren wird.  

Nochmal zum Thema „Ergebnis“. Ich denke ich weiß worauf du hinaus willst. Ein gewisses Engagement, Leben für die Musik und Vibes sind natürlich sehr wichtig und hoch zu bewerten, egal wie das Ergebnis klingt. Oft führt auch gerade diese Ehrlichkeit oder einfach nur der Spaß an der Sache eher zum Erfolg als das nacheifern irgendwelcher aktuellen Trends. Doch die Arbeit und Produktionsweisen, sieht man natürlich meistens nicht, wenn man einen Track hört.
Ich wage es zu Behaupten, das man einem Track oft nicht anhören kann ob er nun schnell produziert wurde oder ob ein enormer Zeitaufwand dahintersteckt – das gilt sowohl für kommerzielle Musik als auch für den Underground. Das selbe gilt für die Produktionsmethoden: Vielen Tracks hört man halt nicht unbedingt den immensen technischen Aufwand an, der gemacht wurde um bestimmte Ergebnisse zu erzielen. Oft ist ein gewisser billiger Sound natürlich auch pure Absicht um die Music-Maker-Generation direkt anzusprechen ;)
 
 
Oben