DJ-Mix als Automation aufnehmen

reyeneke
reyeneke
New member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Moinsen!

Ich selbst bin ja eher weniger als DJ unterwegs (mehr so als Produzent), aber meine Freundin steckt da ziemlich viel Zeit rein. Momentan sind ja auch (zumindest in "unserer" Downtempo-Szene) Podcasts ziemlich beliebt, welche sie inzwischen hauptsächlich mit Ableton Live zusammenbastelt. Für sie als Perfektionistien funktioniert das scheinbar besser als das Live-Recorden mit Traktor/Djay Pro, aber am Ende ist das halt dann doch ein ziemliches Maus-Gefrickel und nimmt dem ganzen doch schnell ein wenig das organische Gefühl.
Was mich jetzt wundert - scheinbar gibt es keine DJ-Software (mehr), welche es ermöglicht, einen Mix als Automation aufzunehmen um nachträglich Änderungen zu erlauben? Traktor hat das scheinbar mal ein wenig draufgehabt (hat das aber dann wieder rausgeschmissen um es später "richtig" zu implementieren), aber ansonsten findet sich da irgendwie nix.
Überlege grade als Workaround, den Mix in zwei Spuren in Ableton Live zu recorden und den Controller so zu mappen, das Lautstärken und EQ in Live als Automation aufgenommen werden.
Hat jmd. schon mal was ähnliches probiert oder ist so ein Workflow überhaupt nicht notwendig für die meisten :)?

Liebe Grüße

Basti
 
Lösung
N
Also mein Traktor kann das noch, ich nutze aber noch die 2er Version.
Mixautomation wäre aber zu hoch gegriffen. Es gibt einen "Cruise-Mode" der automatisch Tracks aus einer Playliste hintereinander weg spielt.
Sofern man sich aber nicht die Mühe macht und Load bzw. Fade-Marker in jedem Track setzt ist das ziemlich schlecht.
Es handelt sich um einen einfachen langsamen Crossfade, mehr nicht.
Für mehr als Hintergrundmusik zum Essen oder so eignet sich das auf keinen Fall.

Was in eurem Fall interessanter sein dürfte ist eine spezielle Mixer-Kombi.
Und zwar Ableton "The Bridge" zusammen mit einem geeigneten Rane Mischpult.
DJ-Software wäre dann wohl Serato.
Das Ganze funktioniert so, dass man erst normal auflegt und im Hintergrund...
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.592
Reaktionen
315
Also mein Traktor kann das noch, ich nutze aber noch die 2er Version.
Mixautomation wäre aber zu hoch gegriffen. Es gibt einen "Cruise-Mode" der automatisch Tracks aus einer Playliste hintereinander weg spielt.
Sofern man sich aber nicht die Mühe macht und Load bzw. Fade-Marker in jedem Track setzt ist das ziemlich schlecht.
Es handelt sich um einen einfachen langsamen Crossfade, mehr nicht.
Für mehr als Hintergrundmusik zum Essen oder so eignet sich das auf keinen Fall.

Was in eurem Fall interessanter sein dürfte ist eine spezielle Mixer-Kombi.
Und zwar Ableton "The Bridge" zusammen mit einem geeigneten Rane Mischpult.
DJ-Software wäre dann wohl Serato.
Das Ganze funktioniert so, dass man erst normal auflegt und im Hintergrund aufnimmt.
Die Aufnahme ist mehrspurig und zeichnet zusätzlich alle Faderbewegungen usw. auf.
Hinterher hat man alles als Ableton-Projekt und kann den komletten Mix nachbearbeiten.
Man kann also die Spuren / Tracks verschieben, falls was nicht synchron war, oder kann den Fadepunkt anders setzen oder verlängern / verkürzen.
Kurz gesagt man kann alle kleinen Fehler nachträglich ausbüglen die einem unterlaufen sind.
Ich denke das würde der oben beschriebenen Arbeitsweise zuträglich sein und trotzdem das beschriebene "organische Gefühl" beim ersten Auflegen erhalten.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.045
Reaktionen
492
Ort
Oberhausen
reyeneke
reyeneke
New member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Vielen Dank für die fixe Antwort! Ah ok, ne ich meinte jetzt nicht das "Auto-Mix"-Zeuchs (das ist ja für ne Party mal nett, aber sonst..) sondern wirklich eher den Workflow, wie ihn "The Bridge" und Ableton Live implementiert. Leider scheint dieses System ja eher "tot" zu sein (zumindest findet man nix aktuelles) und doch spezielle Hardware zu erfordern.
Hab heut morgen mal den kleinen "Hack" getestet.
Djay Pro auf Mixer-Modus, die Ausgänge in die virtuellen Audio-Outputs (Blackhole) geroutet, in Ableton Live zwei Spuren auf "In" und "Record" gestellt und die Audio-Daten von Djay abgeholt. In Djay hab ich das NI S2 MkI Template so modifiziert, das EQ und Lautstärke nicht gemappt sind und hab das in Ableton Live mit nem EQ8 (für die Mittenstellung) und dem normalen Volumen-Fader belegt.
Dann einfach in beiden Apps "Ableton Link" aktiviert und die Aufnahme gestartet --> Beide Tracks werden mit Automation recordet. Man kann natürlich nachträglich keine Loops editieren und so Zeug, aber im Grunde kann man ein DJ-Set aufnehmen und nachher noch EQ und Übergangs-Lautstärken (und eigentlich auch das Beatmatching) anpassen. Mal gucken wann meine Freundin Zeit findet, den Workflow mal im Reallife zu testen :)
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.592
Reaktionen
315
Ich habe mich damit nie beschäftigt, als ich damals davon erfahren hab hat es mich aber schon in den Fingern gejuckt, weil ich auch ab und an Mixes "produziere" die dann z.B. auf Modenschauen laufen.
Das hinterher nachjustieren zu können würde echt den Druck rausnehmen. Klar passiert "Live" immer mal was, aber dann ärgert man sich 5min und dann is wieder rum. Bei einer Aufnahme musst du dir das aber immer wieder anhören und das will man ja nicht, also neu aufnehmen. Ich habe auch schon z.B. nur den verk**** Übergang neu aufgenommen und dann in den restlichen Mix reingeschnitten. Man ist ja faul...

Ich könnte mir auch vorstellen, dass da was mit MIDI Mapping geht. Ableton kann ja anscheinend MIDI aufzeichnen. Also lerne ich z.B. den EQ von Ableton auf den gleichen Command an wie meine DJ Software. So würde ich auf das gleiche Ergebnis kommen, abgesehen von klanglichen Unterschieden zwischen den EQs der DJ-Soft und Ableton.
Wahrscheinlich funktioniert das o.g. System auch so ähnlich. Vielleicht klappt das ja dann mit jedem MIDI-fähigem Mixer.

Aktuell baue ich mir was ähnliches zusammen imVideobereich. Es werden alle Spuren aufgezeichnet und die "Mischpultbefehle". Auch hier muss man eben zunächst die Herstellersoftware nutzen, kann das Projekt dann aber exportieren.
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
0
Aufrufe
704
Gast47230
G
G
Antworten
0
Aufrufe
855
Gast47230
G
 

Neue Themen


Oben