DJ oder Studio Kopfhörer zum auflegen

Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Ich habe mir letztes Jahr den Pionner HDJ X10 (zum auflegen) gekauft weil der mir im Laden am meisten zugesagt hat, für FL Studio am Laptop habe ich den Beyerdynamic DT770 PRO 250 OHM.
Jetzt habe ich mal aus Fun den Beyerdynamic am Mixer getestet und muss sagen meiner Meinung nach hört man damit viel besser alles raus, auch wenn man weniger Lautstärke damit erreicht.

Nutzt hier noch einer Studiokopfhörer zum Auflegen?
Kann einer vlt. die fachlichen Vor/Nachteile auflisten, bin leider kein Sounddesigner und kann das nur subjektiv beurteilen. Würde die Lautstärke vom 250 OHM Kopfhörer noch im Club reichen?
 
Lavjella

Lavjella

Active member
Mitglied seit
Apr 2016
Beiträge
32
Reaktionen
0
Der Unterschied ist dass die Studiokopfhörer möglichst Linear klingen sollen und nichts beschönigen sollen um quasi einem Monitor für Unterwegs oder die Nacht gerecht zu werden. Desweiteren sollten sie nicht geschlossen sein wie jetzt zbs der HD25 um nicht den Klang zu verfälschen. Also DJ und Studio Kopfhörer werden nicht ohne Grund getrennt da ein DJ Kopfhörer eher geschlossen sein sollte um in lauter Umgebung noch abhören zu können und noch dazu heben sie bestimmte Frequenzgänge an, auch für die bessere hörbarkeit und dem besserem Beatmatching.

Studio:
Linear
Halboffen - Offen
Meist Hochohmig, also Vorverstärker nötig

DJ:
Nicht primär Linear
Geschlossen - Halboffen
Niedrigohmig für bessere Lautstärke

Mit dem Widerstand des Kopfhörer ändert sich auch das Klangbild des Kopfhörers.

Also der Hauptunterschied ist halt, den einen brauchst du für ein möglichst unverfälschten und präzisen Frequenzgang für Mixing und Mastering.
Und den anderen um im lauter Umgebung noch abhören zu können.

Ich glaub aufgrund der Bauart und dem hohen Widerstand kannst du mim DT770 im Club nichts anfangen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Das schöne am 770 ist das der Umgebungsgeräusche ziemlich gut ausblendet, ich teste das mal zu Hause noch ausgiebig der DT770 gefällt mir hier definitiv besser, eben weil der Linear ist und nicht verfälscht.
 
Lavjella

Lavjella

Active member
Mitglied seit
Apr 2016
Beiträge
32
Reaktionen
0
Ja aber für mich ist der Klang beim Auflegen eher Zweitrangig ^^ Da ich es ja eh aufm Master höre nutze ich die Kopfhörer nur zum Beatmatchen.
Nimm dann aber noch ein paar Kopfhörer als Ersatz mit in den Club falls du dann später doch nichts hörst :D Zu Hause zum Beispiel wirst du die 100db Clublautstärke eher selten erreichen außer du wohnst alleine in nem Haus abseits der Zivilisation xD Echt netter Gedanke.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.172
Reaktionen
184
Ich bin mir auch nicht sicher, ob ein Studiokopfhörer die mechanischen Belastungen bzw. den doch eher rauheren Alltag des Live-Auflegens genauso lange übersteht wie ein DJ-Kopfhörer.
Es würde mir z.B. nie in den Sinn kommen Ohrhörerbezüge aus Samt im Liveeinsatz zu nutzen, diese sind bei Studiokopfhörern aber fast Standard. Auch kann man bei einem Studiokopfhörer seltenst ein Ohr wegklappen oder ähnliche Scherze machen.
Zu guter Letzt sind DJ-Kopfhörer auch günstiger als Studiokopfhörer.
Natürlich ist das alles auch abhängig von der persönlichen Vorliebe, von daher ist nichts dagegen zu sagen, wenn Du lieber mit einem Studiokopfhörer im Club auflegen möchtest.
Für mich persönlich ware das eben nichts, auch weil ich denke dass ich den extraguten Klang schon allein wegen des Gehörschutzes, den ich beim Auflegen oft (außer bei Jobs wo es eh nur "leise" zugeht) trage, nicht voll nutzen kann.
Ich bin ja immerhin auf der Arbeit und nicht im Wohnzimmer zum "Klanglauschen".
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
1.964
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Dann probiere doch mal die 80 Ohm variante ;-)

https://www.kopfhoerer.de/test/beyerdynamic-dt-770-pro-80-ohm/

Habe mir selber, nach mehreren Überlegungen und lesen des Testberichts aus dem Professional audio Magazin ( https://www.thomann.de/de/sony_mdr7506_kopfhoerer.htm )für den MDR 7506 von Sony als Variante neben meinem HD-25 mit 600 Ohm ( nicht 70 )entschieden. Grund für die Entscheidung war, das ich nicht immer klanglich mit dem Hd 25 zufrieden war. Hab dem Sony auf einem Festival im einsatz getestet. Klanglich und in sachen Isolation war er, wie der Tragekomfort, deutlich besser als der HD 25 und robuster als viele andere Sonys ist er auch. Muschel weg klappen ist auch kein problem.
Ausmustern werde ich den HD 25 trotzdem nicht - Alleine schon weil er kompakter ist und ich bei ihm noch die wahl der bezüge habe.
Entgegen dem Bonedo-Bericht lässt sich übrigens doch das kabel tauschen oder customizen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Die 80 Ohm Variante ist klanglich nicht so ganz ausgewogen glaube ich aber man kann den ja mal testen.
 
Lavjella

Lavjella

Active member
Mitglied seit
Apr 2016
Beiträge
32
Reaktionen
0
Die 600 Ohm sind auch nur fürs Studio gedacht :D Die hatten wir im Studium überwiegend genutzt oder bei RTL, Pro 7 und co werden sie häufig in der Tontechnik eingesetzt.
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
1.964
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Habe damals selber beide Versionen getestet. Damals an einem Rodec Mx 180 und einen Ecler smac 32.
Bessere Mixer Hersteller wie Rodec oder Allen Heath haben auch immer in der manual geschrieben, das 30-600 ohm empfohlen sind.
Ich bin für mich zum ergebnisss gekommen, welches auch so in der Praxis beschrieben wird.
Höhere Impedanzen machen einem leicht präziseren Klang, welcher feiner aufgelöst wirkt.
Wenn auch mit etwas weniger maximalen Output. Er kam mir einfach detailreicher daher.
Den Output des 70er brauche ich aber auch nicht - Es ist allgemein Bekannt, das er seine klanglichen schwächen mit lautstärke aus bügelt. deswegen vor mehr als 20 jahren die Entscheidung für den minimal detailreicheren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lavjella

Lavjella

Active member
Mitglied seit
Apr 2016
Beiträge
32
Reaktionen
0
Ja gute Mixer haben ja auch einen guten Kopfhörervorverstärker. Ist aber auch logisch das höhere Widerstände für besseren Klang sorgen da die preamps der Kopfhörersektion dann nicht unterfordert wird.
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
1.964
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
@ Dirk

deswegen ja auch mein rat, ob der 80er was für Dich sein könnte. Ich selbst bin jetzt 20 jahre mit meinem leicht detailreicheren HD 25 600 gut gefahren. Wegen der klappbaren Muscheln und des klangbildes ist es zusätzlich der 7506 geworden. Kann ich zum antesten wirklich nur empfehlen. Nutzen tu ich noch beide. entscheide ich nach Lust und laune welcher mich begleitet.
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Den 80 Ohm müsste ich wie gesagt mal testen, bei Amazon gibt es die gerade für 122€, ich hab hier auch noch nen AKG K702 ? ich teste den mal erst.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Hier wird ja viel durcheinandergeworfen....


Studio gibt‘s begründetermaßen sowohl in geschlossener als auch in offener Form. Und auch Studiohörer haben einen rauen Alltag mit täglich 10 verschiedenen Köpfen, denen sie u.U. stundenlang genehm sein müssen bei ihren Aufnahmen.

Hohe Windungszahl der Spule macht hohen Widerstand und damit weniger abgegriffene Leistung (und im Ergebnis weniger Lautstärke) bei gleicher Reglerposition, sorgt aber eben durch stärkere Gegeninduktion für kontrollierteres Ausschwingen und damit höhere Verzerrungsfreiheit. Der Kopfhörerausgang muss halt hohe Spannungen und auch genug Strom leisten, um diese Hörer kontrolliert laut zu kriegen. Aber das ist auch kein Hexenwerk.

Zu Hause leg ich seit knapp 20 Jahren mit ein und demselben AKG K171 auf. Ist rehr bequem und hört sich ausreichend gut an. Im Club ist er zu leise.


Der DT770 ist alles andere als linear, aber vielleicht doch etwas linearer als DJ-Hörer. DJ-Hörer sind seeehr bassbetont, da sie bei sehr sehr hohen Lautstärken eingesetzt werden und die Hörkurve des Menschen dafür eben mehr Bassanteil verlangt, damit es gut klingt. Daher sind linearere Studiohörer eher für daheim als für den Club geeignet. Individuell darf aber jeder Klang empfinden wie er mag.
 
_ray

_ray

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2007
Beiträge
366
Reaktionen
20
Ort
Wien
Der DT770 ist alles andere als linear, aber vielleicht doch etwas linearer als DJ-Hörer. DJ-Hörer sind seeehr bassbetont, da sie bei sehr sehr hohen Lautstärken eingesetzt werden und die Hörkurve des Menschen dafür eben mehr Bassanteil verlangt, damit es gut klingt. Daher sind linearere Studiohörer eher für daheim als für den Club geeignet. Individuell darf aber jeder Klang empfinden wie er mag.
Der DT770 hat sich etabliert und wird auch bei vielen Radiostationen in AT als Standardkopfhörer für das Studio und die Redaktion genutzt. Ich wage zu behaupten, dass viele davon einen viel extremeren Alltag durchmachen als die meisten DJ Kopfhörer. Also wenn OP damit glücklich ist und sie geil findet, soll er sie für die Auflegerei nutzen.
Für die Discoübertragungen waren auch DT770 im Einsatz und die Mods hatten keinerlei Probleme damit. Moderiert wurde aus der DJ Booth. Also @Dirk, probier es aus, es sollte von der Lautstärke auch für dich reichen!
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Zu Hause reicht es definitiv und es macht auch mehr Spaß damit aber wie gesagt ich teste noch die AKG mal aus.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Also der k702 ist ja nun doch wieder was ganz anderes. Ein ziemlich guter Kopfhörer insbesondere für den Preis, aber jetzt nicht unbedingt die Klangsignatur und Ausstattung für einen prädestinierten DJ-Hörer. Selbst zu Hause. Schon allein weil er offen ist.
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
1.964
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Bossa hat es schon auf dem Punkt gebracht.
Um es deutlicher zu sagen:
Dem Geschlossenen DT 770 wird idR immer folgendes nach gesagt ( Professional audio Magazin / Ist auch bzgl des DT 770 über Thomann abrufbar )
Feinere Auflösung bei leichter tendenz zum Badewannen-EQ- Wer damit umgehen kann ist auch im Studio gut Bedient - Wem der Pegel beim DJ_Monitoring reicht sicher auch eine gute Wahl..
Die Eindrücke der Unterschiedlichen OHm-Variante wurden hier mal beschrieben

https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/beyerdynamic-dt-770-pro-80-ohm-und-250-ohm-test/2.html

Schließlich spiegelt er ja damit ein sehr beliebtes Klangbild wieder.
Kollegen von mir, welche für Ihre Live-Performance seit ewigkeiten zu Hause mit dem DT-880 arbeiten, und welcher als Studio-Klassiker von Beyerdynamic gilt, fanden den 7506 wirklich angenehm und vergleichbar vom Klanglichen.
Natürlich nicht ganz so Linear aber brauchbar.

Der 7506 ist in sachen Studio und DJ-Bereich eine gelunge Allround-Variante - Ich bin mit ihm wirllich zufrieden, wenn es um geschlossene Kopfhörer geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Also Bossa wusste es schon der AKG 702 ist zum Auflegen echt nicht geeignet, der KH wurde von mir am PC eingesetzt zum Gamen/Musik hören etc. und er war immer besser als jedes Headset welche ich getestet hatte. Ich glaube für zu Hause werde ich nun doch öfter den DT770 hernehmen.
 
H

Haui70

Spätzünder
Mitglied seit
Nov 2008
Beiträge
99
Reaktionen
2
Ort
Bei München
Schaue Dir mal den TMA-2 DJ an. Es gibt zwar auch eine Studio Version, aber der TMA-2 DJ ist wie für mich geschaffen.
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
1.964
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Haben den Sony 7506 und den HD-25/600 an meiner Avid und RME Babyface Soundkarte eines Kollegen getestet.
Die bereits genannten Vorzüge der beiden Kopfhörer zeigten sich sehr deutlich an der Avid, welche für Ihre Basstaffelung bekannt ist.
Gerade wenn es klappbare und robuste Mechanismusverarbeitung geht ist der Sony für mich eine echte alternative. Preis / Leistungsmäßig möchte ich hervorheben, das bei ihm, wie bei dem Sennheiser alle Teile tauschbar sind


27998-898e02d745ce81123d5348de4d0dfba9.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben