[Kopfhörer] AKG K171 Studio


bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Vorwort

Nach jahrelangen meist schlechten Erfahrungen mit DJ-Kopfhörern war ich vor etwa 9 Monaten auf der Suche nach einem neuen Kopfhörer für mich. Ich habe mich viel umgehört und anfangs erstmal die üblichen Verdächtigen unter Betracht gezogen. Dazu gehörten
- Sennheiser HD25
- Alle Technics Modelle
- Sony MDR-V 700
- Pioneer HDJ 1000

Mir fiel schnell auf, dass der Sony, der Pioneer und die Technicsmodelle, die ich ausprobierte mir deutlich zu groß und zu schwer waren. Da ich meine Kaufentscheidung allerdings nicht nur von der Größe allein abhängig machen wollte kamen weitere Modelle ins Spiel
- Sennheiser HD25 (blieb weiterhin)
- Sennheiser HD280
- Sennheiser HD25 SP

Ich testete in einem Berliner Laden alle drei an, wobei der HD25 SP dann doch schnell wieder rausflog, wegen der beidseitigen Kabelführung. Mir gefiel natürlich der HD25 schon ganz gut. Er war klein und saß stabil. Allerdings ließ mich der Preis nicht kalt. Ich testete den HD280 und fand den Klang weitaus schöner, weil er nicht so bassbetont war. Das war mir wichtig, weil ich ihn für den heimischen Musikgenuss auch gern nutzen und kein verfälschtes Klangbild haben wollte. Außerdem war er wunderbar ohrumschließend bequem und trotzdem nicht ganz so riesig. Er saß auch gut fest. Ich hatte mich schon beinahe festgelegt, als ich mich wieder an all meine schlechten Erfahrungen mit Kopfhörern mit Plastebügeln erinnerte. Ich erinnerte mich an die AKG Studioreihe mit ihren Metalldrahtbügeln. Da ich vor längerer Zeit einen K141 besaß wusste ich auch bereits über den erhabenen Klang dieser Kopfhörer bescheid.

Plötzlich ging alles ziemlich schnell. Ich stöberte eher zufällig bei Ebay rum und ergatterte mir ein neues Modell mit Garantie und allem für 50 € inklusive Versand. War ein Top-Angebot (bzw. wollte halt keiner wirklich mitbieten), da das Gerät sonst zwischen 100 und 120 € kostet.

Ich dachte mir nur Augen zu und durch... Ich habe den Kauf nicht bereuht.


Technische Daten

image1079364395_k171studio4055cb2ba4280.jpg
image1079364404_k171studio4055cb341ef72.jpg

Bauweise: geschlossener, dynamischer Kopfhörer, ohraufliegend
Empfindlichkeit: 94 dB/mW, 107 dB/V
Übertragungsbereich: 18-26,000 Hz
Nennimpedanz: 55 Ohm
Klirrfaktor: <0,4 %
Anschlussstecker: vergoldeter 3,5 mm Stereo-Klinkenstecker
Adapter: gold plated stereo mini jack
Nettogewicht: 200 g (ohne Kabel)
Besondere Features: steckbares Kabel mit Mini-XLR-Stecker
Patente: Varimotion - variable Membrandicke bei dynamischen Wandlern (Patentnr. AT 403.751, US 6,185,809, EP 814.637 (DE, DK, FI, FR, GB, IT, NL), JP 3.927.651); Akustische Schlitzreibung für dynamische Wandler (Patentnr. AT 408.706, US 6,639,991, ZL 01116806)
(laut AKG.com)

weiteres wissenswertes:
- Abnehmbares Mini-XLR-Kabel mit feststellraster
- 99,99% OFC Kabel
- Kopfband, dass sich der Kopfgröße anpasst
- Und: Man kann sich für 21€ ein Spiralkabel holen!!!
image1079363416_ek500s4055c757cc4eb.jpg




image1079362916_exploK1714055c56465c40.jpg

AKG K 171 Studio (Explosionszeichnung):
(1)XXL-Wandler
(2)Trägerplatte
(3)akustische Reibungselemente
(4)Rückvolumen
(5)Kardanvolumen
(6)Rohr
(7)Polster
(8)Außenschale des Gehäuses


Erster Eindruck:

Das erste, was mir beim auspacken einfiel war: "wow, edel!". Ich hob ihn ganz sanft aus seiner Verpackung (so sanft wie ich es nie wieder tat) und musste mir wirklich alles erstmal genauestens betrachten. Von der Verarbeitung war ich erstmal begeistert. Ok ehrlich gesagt hatte ich das auch so erwartet.



Erfahrungsbericht

Verarbeitung
Die Verarbeitung ist wie gesagt sehr sehr gut. Hergestellt werden diese Kopfhörer tradtionsgemäß in Österreich. Die Ohrpolster sind sehr sehr weich und trotzdem aus robustem Material. Ein wenig negativ fiel mir auf, dass das Kopfband am Rand recht scharfkantig abgeschnitten war. Das ist aber mittlerweile weich und rund gerieben :D .
Ein wenig skeptisch war ich auch immer mit dem dochwirklich sehr dünnen Gummiband, welches das Kopfband hält. Aber egal, bisher hält's. Und wenn's das ein Grund für ständige Rückläufe gewesen wäre hätte AKG sicher schon vor vielen vielen Jahren dort was nachgebessert.

Ansonsten wirklich astrein!

Handhabung
Das erste, was ich nach meiner Anfangsbegutachtung tat war den Bügel gleich mal auf's Äußerste zu beanspruchen. Ich drehte und bog ihn hin und her, teilweise mehr als 360° und ich war mir immer sicherer, dass ich endlich einen Kopfhörer gefunden habe, dessen Bügel mir nie und nimmer durchbrechen wird!

Als nächstes hab ich ihn dann auch endlich mal aufgesetzt. Er sitzt sehr stabil! Weitaus besser als Sony & Co., nicht ganz so fest wie der HD25. Dafür drückt er mir bei Leibe nicht so auf die Ohren, wie der HD25. Man muss hier allerdings relativieren. Meine Freundin fand ihn schon etwas drückend. Da hilft nur ausprobieren. Jedenfalls ist der Druch etwas leichter als beim HD25, aber trotzdem genug um ihn beim Kopfschütteln auf dem Schädel zu behalten. Ich empfinde ihn auch nach 5 Stunden noch seeeehr angenehm!!!
Den Nutzen des Bügelbandes merkt man erst bei längerem Gebrauch. Man muss endlich nichtmehr jedesmal die Größe neu einstellen, wenn sie sich mal verstellt hat. Einfach aufsetzen und gut.

Die Kabelführung ist optimal, das abnehmbare Kabel schont beim Transport.

DJ-Tauglichkeit
Wir wissen alle, dass der HD25 in Clubs so gern gesehen ist, weil er einfach tierisch laut ist. Da kommt der K171 mit seinen 94dB nicht ganz mit. Allerdings zeigt sich hier der Vorteil des optional erhältlichen Spiralkabels. Auch die Abschirmung ist wunderbar. Er ist leichter als viele Konkurrenten und kann auch da punkten.

Dickes Plus ist die absolut kompromisslos robuste Verarbeitung. Den kann man echt gegen die Wand schleudern oder mal gegenkicken, das hält der aus, völlig problemlos!!! (Aber wer macht das schon mit so schönen Kopfhörern). Die Muscheln sind so dermaßen fest, man findet echt kaum Plaste an dem Gerät.

Auf eine Dreh- & Klappbauweise wurde verzichtet. Es ist auch absolut nicht notwendig, weil man den Bügel so dermaßen umherbiegen kann, dass die Ein-Ohr-Schulter Methode auch so problemlos funktioniert. Auch eine Muschel nach hinten schieben geht wunderbar, der Kopfhörer hält auch dann noch super auf dem Kopf.

Das ist übrigens auch der Vorteil gegenüber dem K271. Dieser hat einfach so riesige Muscheln, dass das damit echt nicht geht.

Klang
Ich zitiere hier einmal Stockys Bericht über den K271, der die selben Wandler nutzt...
Nun, es handelt sich wie gesagt um ein Studio-Modell und genauso klingt er auch. Linear und sehr fein auflösend. Etwas ungewohnt für einen, der den HD25 gewohnt ist, ist die fehlende Überbetonung des Tieftonbereichs. Dieser kommt etwas seichter daher, lässt daher aber auch einige Nuancen erklingen, die der HD25 mit seinem Druck überspielt. Alles in allem ist der Sound weniger „Club-like“ und geht mehr in die gehobene HiFi Richtung (auch wenn man dort sicher noch ein Vielfaches ausgeben könnte...). Man muss ihn einfach mal gehört haben. Nicht umsonst war und ist der „ältere Bruder“ K-240 ein sehr beliebter „Einsteiger“ –Kopfhörer in die Welt des High Fidelity.
Dem bleibt nicht viel hinzuzufügen. Das Klangbild ist erstaunlich klar und klingt schon fast ein wenig wie offene Kopfhörer. Es ist eben kein Reiner DJ-Kopfhörer, sondern soll auch für Broadcasting, Mastering und andere Zwecke in lärmbelasteter Umgebung dienen. Aus diesem Grund wurde eben auf die Tieftonanhebung wie beim HD25 verzichtet. Für seinen Klang wurde dieser Kopfhörer bereits mehrfach ausgezeichnet.


Zusammenfassung

+ sehr guter Tragekomfort, besonders für einen ohraufliegenden Kopfhörer
+ sehr guter HiFi-Klang, besonders für einen geschlossenen Kopfhörer
+ kompromisslos gute Verarbeitung
+ robustester Kopfhörer, den ich kenne
+ Design
+ Material
+ abnehmbares und gegen spiralförmiges wechselbares Kabel
+ Bügelband
+ Voll-Metall-Bügel

- geringer Ausgangspegel
- dadurch leider nur bedingt clubtauglich

Wenn man ihn für 100 € bekommt ist das schon ein sehr guter Preis für so ein tolles Produkt made in Austria!


Fazit

Ich liebe diesen Kopfhörer. Leider ist er zu groß um ihn unterwegs in der Bahn zum Musikhören zu nutzen, aber seine Verarbeitung und Bauweise gibt mir ein Gefühl von Sicherheit. Ich wüsste nicht, wie ich ihn kaputt bekommen sollte. Auch optisch ist er (bzw. die ganze AKG Studioreihe) für mich irgendwie der Inbegriff des Kopfhörers

Empfehlen kann ich ihn eigentlich für fast alle unter euch. Diejenigen, die allerdings wirklich sehr viel in Clubs auflegen sollten ruhig weiterhin dem HD25 von Sennheiser vertrauen. Ich weiß nicht, wie der K171 eine solche dauerhafte Belastung der Treiber aushalten würde.

Ich selbst spiele nur in kleinen Bars, Strandbars oder manchmal auch privaten Feiern. Dort reicht die Lautstärke locker aus. Komm ich höchsten auf 50%. Dafür ist er echt ideal und macht wirklich Spaß. Und ich kann auch einfach mal zu Hause sitzen und schöne Jazz- oder Klassik-CDs auf hohem klanglichen Niveau genießen.


http://www.akg.com
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben