Einstellbare Trennfrequenzen

R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
315
Reaktionen
6
Einstellbare Trennfrequenzen kenne ich nur von den denons x1800 und x1850. bieten das noch andere an und wenn ja welche?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.266
Reaktionen
33
Rane MP2015 - aber für den Channel EQ nur über die Control Panel Software.
Man kann zwischen 2 Settings auswählen: 300Hz/3kHz oder 150Hz/6kHz.

Der Master Iso bietet das außerdem noch stufenlos über die beiden Potis an.
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
315
Reaktionen
6
Rane MP2015 - aber für den Channel EQ nur über die Control Panel Software.
Man kann zwischen 2 Settings auswählen: 300Hz/3kHz oder 150Hz/6kHz.
d.h. es gibt nur diese beiden möglichkeiten? also nicht zwischen 150 und 300 sondern nur entweder 150 oder 300?

Der Master Iso bietet das außerdem noch stufenlos über die beiden Potis an.
und genau das hätte ich gerne pro kanal. hatte mich gewundert, als das pult rauskam, warum das nur der master iso hat.
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.266
Reaktionen
33
Genau, man kann sich entweder für die Kombination aus 300Hz/3kHz oder 150Hz/6kHz entscheiden. Es ist nicht stufenlos einstellbar.
Hat mich auch etwas gewundert, warum Rane da nicht mehr anbietet.

Ich meine, die älteren Denon DJ Mixer können das auch. Da gibts aber teilweise keine aktuellen Treiber mehr für, deswegen würde ich die Finger davon lassen.

Es gab vor vielen Jahren auch mal einen DJ Mixer von Tascam (X9, https://www.musikhaus-korn.de/de/tascam-x-9/pd/253) wo man das mit einem zweiteiligen Poti pro Kanal und Frequenzband einstellen konnte. Das ist schon ziemlich cool.
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
315
Reaktionen
6
Ich meine, die älteren Denon DJ Mixer können das auch. Da gibts aber teilweise keine aktuellen Treiber mehr für, deswegen würde ich die Finger davon lassen.
treiber sind mir egal. die einzige andere sache die mir wichtig ist, ist der klang.
bisher habe ich ausschließlich die analogen klassiker benutzt ala rodec & co. von den denons habe ich gehört, daß sie eher neutral und sauber klingen und daran bin ich nicht besonders interessiert. die sache mit den einstellbaren trennfrequenzen allerdings steht bei mir hoch im kurs und ich verstehe auch nicht, wieso das so selten angeboten wird. zumindest bei den digitalen. (siehe unten)

preislich ist der x1800 zweifellos attraktiv, aber wenn ich beim klang deutliche abstriche machen müßte hat das keinen wert. im idealfall hätte ich gerne was, wo man die trennfrequenzen einstellen kann und das so stark wie möglich analog klingt.

Es gab vor vielen Jahren auch mal einen DJ Mixer von Tascam (X9, https://www.musikhaus-korn.de/de/tascam-x-9/pd/253) wo man das mit einem zweiteiligen Poti pro Kanal und Frequenzband einstellen konnte. Das ist schon ziemlich cool.
ja das ist natürlich ideal. muß ich wohl mal bei ebay als suche speichern.
stellt sich dann wieder die frage nach dem klang. ich bin ein paar threads hier durchgegangen aber leider waren die aussagen zum klang ebenso selten wie oberflächlich.

zu der sache warum sowas so selten angeboten wird muß ich leider sagen, daß ich, nach durchlesen der beiträge hier zum tascam, die reaktionen der leute enttäuschend finde und somit verstehe, warum es das nicht öfter gibt. die meisten aussagen in der hinsicht verlieren sich in nebensächlichkeiten und keine einzige von denen, die ich gelesen habe, geht auf den eigentlichen punkt ein und erkennt das potential.
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.266
Reaktionen
33
Der Klang des X1800/1850 soll ganz gut sein, aber eher neutral.
Wenn es fett klingen soll, könntest Du einen Röhrenverstärker hinter den Master und vor die Boxen hängen.
Größter show stopper beim X1850 ist für mich die Effekteinheit - die ist nah dran an unbrauchbar.

Willst Du die Crossover Frequenzen denn regelmäßig wechseln?
Wenn nicht, gibt es vielleicht einen Mixer, der Deine Wunsch-Frequenzen fest drin hat?
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
315
Reaktionen
6
Der Klang des X1800/1850 soll ganz gut sein, aber eher neutral.
das ist der punkt, wie bereits gesagt.

Größter show stopper beim X1850 ist für mich die Effekteinheit - die ist nah dran an unbrauchbar.
wieso das?

Willst Du die Crossover Frequenzen denn regelmäßig wechseln?
genau, das ist ja der witz.
bei trance z.b. hat der kick oft eine art klick oben drauf, was summiert beim übergang unangenehm dominiert. leider ist dieser teil mit den üblichen eqs schlecht zu fassen, wenn man nicht auch viel zu viel anderes rausdrehen will.
bei z.b. house hingegen spielt das überhaupt keine rolle und somit sind dafür andere trennfrequenzen geeigneter.
 
MrPopmusik

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
Feb 2011
Beiträge
1.306
Reaktionen
4
Behringer DDM4000
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
315
Reaktionen
6
in der tat. der hat sogar insgesamt einen außergewöhnlichen funktionsumfang.
richtig schade, daß er beim klang wahrscheinlich mit pauken und trompeten durchfällt.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.132
Reaktionen
174
Theoretisch könnte man einen parametrischen Equalizer in den Signalweg einschleifen, entweder vor dem DJ-Mixer oder über dessen Aux-Wege und oder Effektschleifen, so er denn welche hat. Das Problem wird sein bezahlbare zu finden. Analog gibts da leider nicht mehr viel im unteren Preissegment (also unter 1k), vor allem Mehrwege, die meisten sind nur Mono.
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
315
Reaktionen
6
Theoretisch könnte man einen parametrischen Equalizer in den Signalweg einschleifen, entweder vor dem DJ-Mixer oder über dessen Aux-Wege und oder Effektschleifen, so er denn welche hat. Das Problem wird sein bezahlbare zu finden. Analog gibts da leider nicht mehr viel im unteren Preissegment (also unter 1k), vor allem Mehrwege, die meisten sind nur Mono.
hehe ok, wenn man externe geräte in betracht zieht nimmt das ganze natürlich ganz andere ausmaße an. es geht mir ja um mischpultmodelle die sowas haben.

es wird wohl auf ein x1800 rauslaufen. das dürfte insgesamt der beste kompromiß sein. danke für alle antworten :)
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.132
Reaktionen
174
Manche Bandmischpulte haben wenigstens 2 semiparametrische Mitten EQs.
Wenn die genug Stereokanäle haben und man keinen Crossfader braucht könnte man sowas nutzen und dazu dann noch ein Pioneer Effektgerät.
Die günstigste Lösung die mir aktuell einfällt wäre ein Mackie DL 1608.
Da könnte man bis zu 4 Stereokanäle durchschleifen (6 Aux + 2 Main), die Inputs lassen sich Stereopairen
und der parametrische EQ ist dank iPad mit 4 Bändern pro Kanal komplett individuell einstellbar (Siehe Schaubild Nr.4). Grafische EQs am Output zusätzlich vorhanden.
Würde funktionieren und ist auch nicht sooo teuer und besonders groß ist es auch nicht. Mit einer iPad-Halterung irgendwo im Blickfeld und dem Mixer plus WLAN Router im Zweifelsfall unterm Tisch könnte man das realisieren.
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
315
Reaktionen
6
danke aber nein danke. ein ipad pult kommt für mich nicht in frage.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.132
Reaktionen
174
Klar, kann ich verstehen.
Es ging auch nur darum allgemein eine Lösung anzubieten, die tatsächlich funktionieren würde und auch bezahlbar ist. Die analogen parametrischen EQs kosten schnell mal ein paar tausend Euro pro Stück (Kanal). Auf die Bandmischpulte bin ich gekommen weil das Poti mit den zwei Ringen bei den großen analogen Mischflagschiffen zum Standard gehörte.
Im kleineren Festzelt-Rock 'N' Roll Bereich ist das mittlerweile Standard, dass "nur" noch per iPad gemischt wird, da die Festwirte so eine Garnitur mehr stellen können, wenn kein Mischpultplatz mehr benötigt wird. Der Lichtler hat dann halt das Nachsehen, der muss irgendwo in eine Ecke mit schlechter Sicht auf die Bühne.
Das iPad ist in diesem Fall so zu sehen wie ein MIDI-Controller, hat also mit der eigentlichen Klangbearbeitung nichts zu tun sondern ist lediglich eine Fernsteuerung.
Wirklich mögen tu ich das auch nicht, aber manchmal muss es halt sein und dann lege ich aus Platzgründen auch lediglich mit dem iPad und einem Traktor Z-1 auf oder mische per iPad im Zelt. Tatsächlich hat das immerhin den Vorteil, dass man beim Mischen im Zelt rumlaufen kann, also aus verschiedenen Hörpositionen auf den Mix einwirken kann und dass einen die besoffenen Prolls nicht so leicht finden um irgendwelche Liedwünsche an die Band oder Kommentare loszuwerden...
 
MrPopmusik

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
Feb 2011
Beiträge
1.306
Reaktionen
4
Behringer DDM4000
in der tat. der hat sogar insgesamt einen außergewöhnlichen funktionsumfang.
richtig schade, daß er beim klang wahrscheinlich mit pauken und trompeten durchfällt.
ganz im Gegenteil, mMn ;-)

klingt von neutral bis etwas analog, je nach eingestellten EQ-Eckfrequenzen und Q-Faktor = löst genau das Problem der, wie vom TE beschriebenen, unterschiedlichen Sounds der unterschiedlichen Genres. Ich benutze 4 (von 8) Speicherplätzen - für 80er POP/Dance, für mein Vocalhouse/House, für US-Freestyle (auch aus 80er) u. dem alten ElectroStyle.
Und die 4000er EFX-Einheit hängt Pio's EFX um Meilen ab :cool:
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
315
Reaktionen
6
Klar, kann ich verstehen.
Es ging auch nur darum allgemein eine Lösung anzubieten, die tatsächlich funktionieren würde und auch bezahlbar ist.
klar und es ist zweifellos interessant. ich könnte auch z.b. traktor nehmen, die outputs durch ein paar plugins jagen, die plugins midi mappen und erst dann zur soundkarte rausgehen.
wie gesagt, möglichkeiten gibt es etliche, aber hier speziell ging es mir um pulte, die sowas ohne fremde hilfe können.

ganz im Gegenteil, mMn ;-)

klingt von neutral bis etwas analog, je nach eingestellten EQ-Eckfrequenzen und Q-Faktor = löst genau das Problem der, wie vom TE beschriebenen
keine frage, wie ich ja schon bestätigt habe. beim klang hingegen hab ich doch erhebliche zweifel.

zum einen mal ist das pult von 2008 und bei digitalen pulten hat sich seither viel getan. kann man gut bei z.b. pioneer beobachten, wo erst das nxs2 vom klang her auf einem vertretbaren niveau angekommen ist. und das war 8 jahre später.
hinzu kommt, daß man bei digitalen pulten grundsätzlich mehr ausgeben muß als bei analogen um eine ähnliche klangqualität zu erreichen. das DDM4000 hatte bereits 2008 zum start einen preis von um die 350 euro. ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, daß das ein digitales low-budget pult von vor 12 jahren anders klingt als hundsmiserabel :p

vielleicht liege ich ja falsch, aber dann wäre das die sensation des jahrzehnts.
 
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
djNoSakaGabriel Mischpulte 7
 
Oben