Einstieg ins sampling


B
BrainConstipation
New member
Mitglied seit
6 Mai 2015
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo Leute,

ich versuche es kurz zu halten:

Ich hätte wirklich Lust Beats zu produzieren (auf non-kommerzieller Basis; mehr als Hobby).
Zu mir: Ich habe absolut keine Erfahrung im mixen, samplen, etc. Fange also bei 0 an.

Ich war viele Jahre Schlagzeuger in einer Musikschule und hab deshalb ein bisschen Ahnung von Taktgefühl, Noten, dem theoretischen Background und dem Aufbau von Songs.

Was ich mir konkret vorstelle: Als Vinyl & Hip-Hop Liebhaber der alten Schule hab ich einfach
Bock auf Basis von älteren Soul & Jazz Platten samples rauszubasteln und mein eigenes drum-arrangement draufzuhaun.
Das ganze etwas mit Filtern, Pitch, loops und was weiß ich was zu einer eigenen Kreation werden zu lassen. :)
Auf Vinyl scratchen möchte ich nicht, mir gehts da wirklich nur ums zerhacken und neu anordnen.

Die Frage ist nun, was brauch ich, wo finde ich gute Tutorials zum Einstieg, ist eine mehrere 100€ teure Software ein Muss für mein Vorhaben?

Derzeit vorhandenes Equipment: Plattenspieler (Pro Ject Elemental phono usb), Studiokopfhörer, Notebook (ohne spezieller Soundkarte)


Budget liegt bei etwa € 700

Ich hoffe ihr könnt mir hier ein bisserl weiterhelfen, hab echt Bock mich da reinzuknien!
Cheers, Sören
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
Das kommt darauf an, wie das Schlagzeug (mit dem du "draufhaun" willst) abgenommen werden soll. Also welche Quali-Ansprüche du hast?! Da wiegen wohl eher die Kosten für Mikrofone und MicPreAmps / Wandler, um das ganze erstmal in den Rechner hineinzubekommen. Softwareseitig kann man sicher auch erst einmal mit einer Freeware wie zB Audicity beginnen und später aufrüsten wenn die Lust noch da ist.

Ich würde ein Mic für die Bassdrum, eines für Snare und 2 Overheadmics in der einfachen Variante für ausreichend halten. Dazu ein kleines 8 Kanalmischpult (gebraucht) von Mackie oder Soundcraft. Von dort in die Soundkarte (ggf. hier nochmal ein paar EUro investieren), dazu Audicity---wäre für den Anfang wohl die günstigste Variante. Snare Mic: Shure SM 57, Overhead Mic 2 Stck: AKG C 1000, BassDrum Mic: AKG D 112

oder mal hier nach Sets gucken:
http://www.thomann.de/de/drummikrofonsets.html

zu den einzelnen Sets kann ich dir aber nichts sagen, die oben von mir aufgeführten Mics in den Varianten haben sich bei mir und anderswo tausendfach bewährt...
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
und nicht vergessen: auch die entsprechenden Stative und Kabel kosten noch ein paar Euronen;)
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Ich lese da jetzt nicht heraus, dass er das Schlagzeug abnehmen will. Er will eigene Beats am Rechner produzieren und dazu Samples verwenden.

Insofern braucht er eine DAW Software mit Drumeditor. Als Drumeditor eignet sich Geist von FXPansion gut oder auch der interne Editor der DAW Software (Cubase, Ableton, Logic).
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
der er Schlagzeuger ist, war das jetzt für mich die einzig sinnvolle Geschichte an der Sache (neues kreiieren), SELBST "draufzuhaun";)

wenn er es anders meint,...bitte...
 
B
BrainConstipation
New member
Mitglied seit
6 Mai 2015
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hi Leute, thx für die Antworten so far, sorry, hab mich da etwas unpräzise ausgedrückt ^^

Ich hatte eher vor mir ein paar hochwertige drum snippets digital zuzulegen und dann mit einem Midi Controller die LP Samples dazuzuspielen... Die Frage lautet dann wohl eher, welcher Midi Controller für so einfache sample-Geschichten am Besten wäre (ne MPC500 wäre wohl etwas übertrieben?) und was für eine Software sich dazu wohl am Besten eignet.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Nein, die wäre keinesfalls übertrieben, denn Du kannst damit gleich auch die Samples speichern.
 
Gammagoblin
Gammagoblin
...
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
260
Reaktionen
0
Eine MPC 500/... wäre sicher der klassiker.
Etwas komfortabler in der Bedienung wäre die Maschine von Native Instruments. Die Maschine MK2 wäre in deinem Budget und bietet gleich eine Software/Controller kombination. Sie ist keine ausgewachsene DAW aber doch zu vielem fähig. Die Qualität des Controllers ist NI typisch eher mau, reicht aber für ein paar jährchen spass.

Auch Akai bietet solche Lösungen an (MPC Renaiscance/Studio) da ich die aber nicht kenne, werde ich mich dazu aber auch nicht äussern.
 
B
BrainConstipation
New member
Mitglied seit
6 Mai 2015
Beiträge
4
Reaktionen
0
Eine MPC wäre natürlich auch von den Pad's her sicher hammermäßig, aber da ist dann keine Software zum rumbasteln dabei oder? Was haltet ihr von den etwas günstigeren MPD's, wie dem Akai MPD18? Dann hätt ich auch noch etwas Geld für die DAW übrig ^^
 
Gammagoblin
Gammagoblin
...
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
260
Reaktionen
0
Also die Maschine hat genauso MPC style Pads.
Klick mich hart
Dazu einen Lauflichtsequenzer
Die Akai MPC Renaissance/Studio haben meines wissens ebenfalls eine DAW ähnliche Software dabei.

mpc-renaissance

Oder wie von dir vorgeschlagen MPD & DAW, kommt sicherlich nicht günstger dafür hättest du dann eine ausgewachsene DAW.
 
Zuletzt bearbeitet:
B
BrainConstipation
New member
Mitglied seit
6 Mai 2015
Beiträge
4
Reaktionen
0
Die Maschine sieht eigentlich wirklich geil aus, vor allem scheint die mitgelieferte Software ein bisserl einfacher zu handhaben als eine ausgewachsene DAW. Also perfekt um Fuß zu fassen... ^^ Ich denke, mit der werd ich mich mal beschäftigen - vielen Dank soweit :D
 
 

Neue Themen


Oben