Erste Berührungen als DJ

N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.040
Reaktionen
442
Ein/e DJ*ane macht ein Angebot über die Musikalischen Inhalte / Gebiete in denen er/sie/es sich bewegt und auskennt.
Es ist auch ein Stück weit Auswahlveranstaltung eines Veranstalters die richtige Person für den Job zu buchen.
Persönlich habe ich kein spezielles Genre, sondern spiele alles. Das führt natürlich dazu, dass ich nicht in jedem (Sub-)Genre alle aktuellen Titel habe, dafür aber die wichtigsten Titel der letzten 100 Jahre.
Das ist aber Geschmackssache. Ich kenne sowohl Elektro- als auch HipHop-Spezialisten und auch Schlager/Ballermann-DJs.
Blöd ist halt wenn der Veranstalter einen House-DJ für eine Silvester-Party mit gemischtem Publikum bucht.
Wenn der DJ dann den ganzen Abend nur House spielt, dann ist er kein schlechter DJ sondern eben nicht der richtige für den Job, das meinte ich damit.

Welcher Bereich einen persönlich interessiert stellt man ja fest.
Im HipHop Bereich ist halt eher das Scratchen im Vordergrund, bei Elektro eher lange Übergänge, Effekte und Rearangement.

Wie schon geschrieben wurde, elektronisch generierte "gerade" Beats lassen sich leichter Mixen.

Zum Thema Songs:
Ein professioneller DJ kann es sich nicht leisten durch mangelhafte Internetverbindung Ausfälle im Sound zu haben, daher muss man die Musik schon kaufen.
Wichitg ist auch die richtigen Versionen der Titel zu haben und nicht einfach nur den Radio Edit. (Vor allem am Anfang hilft das enorm.)
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Das ist halt das was Einsteiger nicht sofort sehen, das DJ sein damit verbunden ist Musik auch real zu kaufen bzw. im vorfeld zu besitzen als CD oder MP3 z.b.
Nichts ist Umsonst, nicht mal der Tod...:cool:
Da gebe ich dir zu 100% recht. Man sieht es an meinem Beispiel, ich interessiere mich für das Theme und würde gerne anfangen, hatte aber lediglich Hardware&Software im Auge das mit der Musik war gar nicht präsent.
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Ein/e DJ*ane macht ein Angebot über die Musikalischen Inhalte / Gebiete in denen er/sie/es sich bewegt und auskennt.
Es ist auch ein Stück weit Auswahlveranstaltung eines Veranstalters die richtige Person für den Job zu buchen.
Persönlich habe ich kein spezielles Genre, sondern spiele alles. Das führt natürlich dazu, dass ich nicht in jedem (Sub-)Genre alle aktuellen Titel habe, dafür aber die wichtigsten Titel der letzten 100 Jahre.
Das ist aber Geschmackssache. Ich kenne sowohl Elektro- als auch HipHop-Spezialisten und auch Schlager/Ballermann-DJs.
Blöd ist halt wenn der Veranstalter einen House-DJ für eine Silvester-Party mit gemischtem Publikum bucht.
Wenn der DJ dann den ganzen Abend nur House spielt, dann ist er kein schlechter DJ sondern eben nicht der richtige für den Job, das meinte ich damit.
Macht Sinn.
Wichitg ist auch die richtigen Versionen der Titel zu haben und nicht einfach nur den Radio Edit. (Vor allem am Anfang hilft das enorm.)
Weil bei den Radio Edits die Übergänge (In-/Outro) rausgeschnitten wurden (weil sonst die Titel für den Radio zu lange wäre) und man deshalb es schwere hat bei den Übergängen?
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
nein das sind zwei unterschiedliche Anbieter.
bei Soundcloud kann man als Künstler halt werbung machen und Links anbieten zum kauf.
Ah oke, dann müsste ich also wenn ich wirklich weiterhin (jedenfalls am Anfang) mit Traktor arbeiten möchte mich auf soundcloud beschränken`, da beatdrop mit Traktor nicht kompatibel ist. Der erste Eindruck zeigt mir dass beatdrop das grössere Angebot als Soundcloud hat, ist dsa korrekt? Dann müsste ich mir nähmlich die Idee mit Traktor weiterzufahren nochmal überdenken, da ich lediglich mit Soundcloud kompatibel bin.

Edit : Soweit ich das hier lesen kann, ist Beatdrop kompatibel mit Traktor jedoch nur mit der kostenpflichtigen Version und bis jetzt immernoch nicht mit TDJ2. https://www.native-instruments.com/...eatport-link-to-traktor-dj-2-ipad-ios.461941/
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Das ist aber Geschmackssache. Ich kenne sowohl Elektro- als auch HipHop-Spezialisten und auch Schlager/Ballermann-DJs.
Blöd ist halt wenn der Veranstalter einen House-DJ für eine Silvester-Party mit gemischtem Publikum bucht.
Wenn der DJ dann den ganzen Abend nur House spielt, dann ist er kein schlechter DJ sondern eben nicht der richtige für den Job, das meinte ich damit.
Ich denke auch, dass es als DJ mehr Spass macht wenn man verschiedene Genres auflegen kann bzw. sich damit auskennt. Ich denke, dass es aber am Besten ist mit etwas einfacherem anzufangen z.B Electro und sich darauf fokussiert. Weil man damit ja nicht nur die spezifisch wichtigen Sachen für Electro lernt sondern eben die ganzen Basics die man für fast jedes Genre benötigt. Hat man sich dann eine Weile mit Electro beschäftigt und fühlt sich damit sicher, kann man dann z.B sich mal an eine HipHop Playlist rantasten. Dort wird wie du gesagt hast das Scratchen mehr beachtet aber mit dem Kniw how was man sich schon anerlernt hat vom Electro, denke ich ist es viel einfacher dann auch HipHop auflegen zu können, da man die Basics schon draufhat und sich dann auf die Spezifischen Sachen des Genres (hier Scratchen) fokussieren kann. Und so weiter und so weiter bis man beim Joddeln angekommen ist weil man alles andere schon draufhat.

Ich denke, dass man so halbwegs Sinn. Ich werde mich am Anfang auf Electro House fokussieren, da dies wohl etwas leichter ist zum Anfang und dann später vielleicht mal auch mich an Deutschrap versuchen.
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Ich denke, ich werde nun doch auf rekorbox wechseln. Da ich einerseits ein Erklärungsvideo (sehr ausführlich) über diese Software gefunden habe und deshalb nun schon ziemlich Bescheid weiss wo was ist und ausserdem, ist die Kompabilität mit den verschiedenen Musikplattformen bei rekordbox deutlich besser.

Noch eine Frage bezüglich des Downloadens. Ist es legal mir z.B die Musik von Youtube aus auf MP* oder WAV zu konvertieren um dann im Programm schon mal mit der Musik meiner Wahl üben zu können bevor ich sie mir dann auf beatport kaufe?
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.010
Reaktionen
9
Ort
Hannover
also ich bin allronud dj . heißt . ich spiele querbeet durch musikrichtungen und jahrzehnten . kommt natürlich darauf an für was ich gebucht werde. ansonsten auch gerne nur elektronische musik
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.010
Reaktionen
9
Ort
Hannover
schreibt sich tatsächlich mit K: reKordbox. war kein schreibfehler der vorredner.


dann geh die liste mal durch und versuche ein paar gruppen zu erstellen von liedern, die von der art her und vom tempo einigermaßen zusammenpassen.


ja. monotonere sachen sind einfacher. zweiter faktor ist das tempo: langsamer ist einfacher.


früher war das die regel. mittlerweile hat es sich eher spezialisiert. allerdings schon wegen der erfahrung sollte man auf jeden fall verschiedene stilrichtungen abdecken. nach möglichkeit welche, die sich deutlich unterscheiden in art und tempo.
ist genau anders herum . früher haben djs sich haupsächlich auf eine einzige musikrichtung konzentriert , heute sind sie weitaus breiter gefächert .
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.010
Reaktionen
9
Ort
Hannover
Ich denke, ich werde nun doch auf rekorbox wechseln. Da ich einerseits ein Erklärungsvideo (sehr ausführlich) über diese Software gefunden habe und deshalb nun schon ziemlich Bescheid weiss wo was ist und ausserdem, ist die Kompabilität mit den verschiedenen Musikplattformen bei rekordbox deutlich besser.

Noch eine Frage bezüglich des Downloadens. Ist es legal mir z.B die Musik von Youtube aus auf MP* oder WAV zu konvertieren um dann im Programm schon mal mit der Musik meiner Wahl üben zu können bevor ich sie mir dann auf beatport kaufe?
jein . für dich alleine gilt es als private kopie und bewegt sich in der grauzone . wenn du diese lieder öffentlich spielst . musst du diese lieder dann bei der gema lizensieren lassen um damit auflegen zu dürfen , wenn du bei beatport oder andere portale kaufst , sind das keine kopien sondern originale und damit darfst du öffentlich auflegen . zumal die qualität auch deutlich besser ist als bei youtube
 
Zuletzt bearbeitet:
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.010
Reaktionen
9
Ort
Hannover
Das darf natürlich nicht vergessen werden :D Bin mir nicht sicher wie man reagieren würde wenn du mit Deutschrap auf einer Hochzeit auftreten würdest :d
wenn es gewünscht wird ... muss aber auch passen . roller . oder viva la dealer zb geht immer . und fanta 4 ist auch deutschrap. blöder wäre es . du wirst für rock und metal gebucht oder schlager bsw oldies und du kommst mir deutschrap
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
779
Reaktionen
154
Ort
hinter dir
Kommt darauf an wie du das machst und in welchem Land du lebst (Jeweilige Gesetezlage).

In Deutschland ist es grundsätzlich erlaubt deinen Audiostream am Rechner direkt in einem Format deiner Wahl aufzunehmen, zu speichern und privat zu Hause für dich persönlich zu verwenden wie du willst (Allerdings auch nur so und nur zu diesem Zweck).
Denn damit lädst du kein urheberrechtlich geschütztes Material illegal runter, sondern nimmst einfach nur die Audioausgabe deines Rechners auf, und das ist vollkommen legal.

Bei irgendwelchen Downloadplugins, Konvertierungswebsiten und dergleichen sieht das schon wieder anders aus.
Sobald du urheberrechtlich geschützes Material von einer Quelle runterlädst und dafür nichts bezahlst (also davon ausgehen kannst, dass das ganze nicht legal ist), machst du dich theoretisch und praktisch strafbar (UrhG).
Das ist das strafrechtliche, ob das Ganze dann entsprechen verfolgt und dann auch noch geahndet wird ist wieder eine ganz andere Sache.

Die zivilrechliche Schiene ist wieder was anderes, da können die Rechteinhaber Schadensersatz/Unterlassungsverfügungen mit Zahlungsandrohungen/-forderungen erlassen (sorry, das ist nicht mehr meine Baustelle, ich komme mehr "aus dem deutschen Strafrecht" wie es unsere tolle neue Aussenministerin sagen würde).
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Kommt darauf an wie du das machst und in welchem Land du lebst (Jeweilige Gesetezlage).

In Deutschland ist es grundsätzlich erlaubt deinen Audiostream am Rechner direkt in einem Format deiner Wahl aufzunehmen, zu speichern und privat zu Hause für dich persönlich zu verwenden wie du willst (Allerdings auch nur so und nur zu diesem Zweck).
Denn damit lädst du kein urheberrechtlich geschütztes Material illegal runter, sondern nimmst einfach nur die Audioausgabe deines Rechners auf, und das ist vollkommen legal.

Bei irgendwelchen Downloadplugins, Konvertierungswebsiten und dergleichen sieht das schon wieder anders aus.
Sobald du urheberrechtlich geschützes Material von einer Quelle runterlädst und dafür nichts bezahlst (also davon ausgehen kannst, dass das ganze nicht legal ist), machst du dich theoretisch und praktisch strafbar (UrhG).
Das ist das strafrechtliche, ob das Ganze dann entsprechen verfolgt und dann auch noch geahndet wird ist wieder eine ganz andere Sache.

Die zivilrechliche Schiene ist wieder was anderes, da können die Rechteinhaber Schadensersatz/Unterlassungsverfügungen mit Zahlungsandrohungen/-forderungen erlassen (sorry, das ist nicht mehr meine Baustelle, ich komme mehr "aus dem deutschen Strafrecht" wie es unsere tolle neue Aussenministerin sagen würde).
Bin aus der Schweiz, aber bin mir da jetzt nicht sonderlich sicher, ob das grosse Unterschiede bei uns sind. Ich nehme an das ganze wäre also illegal. Dann habe ich mich aber auch als 10 Jähriger strafbar gemacht, als ich meine Lieblingssongs von Youtube konvertiert habe damit ich sie auch offline streamen konnte. Ich weiss jetzt nicht, ob ich mich da bei einigen unbeliebt mache, jedoch denke ich, es ist jetzt nicht so verwerflich wenn eine Person X sich die Lieder erstmal von Youtube zieht und in MP3 umwandelt damit sie etwas Übungsmaterial hat
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.010
Reaktionen
9
Ort
Hannover
Bin aus der Schweiz, aber bin mir da jetzt nicht sonderlich sicher, ob das grosse Unterschiede bei uns sind. Ich nehme an das ganze wäre also illegal. Dann habe ich mich aber auch als 10 Jähriger strafbar gemacht, als ich meine Lieblingssongs von Youtube konvertiert habe damit ich sie auch offline streamen konnte. Ich weiss jetzt nicht, ob ich mich da bei einigen unbeliebt mache, jedoch denke ich, es ist jetzt nicht so verwerflich wenn eine Person X sich die Lieder erstmal von Youtube zieht und in MP3 umwandelt damit sie etwas Übungsmaterial hat
wo kein kläger .und mir kann absolut niemand erzählen . dass er/sie/es das noch nie gemacht hat ;-) einfach mal googeln wie die schweizer gesetzte aussehen . aber ich denke garantiert nicht so steng wie hier in deutschland ...
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
483
Reaktionen
116
Aber Youtube rippen ist schon grenzwertig, die Qualität ist echt schlecht.

Voralldingen muste mal überlegen wenn du z.B eine MP3 bei Youtube hochlädst, die ansich ja eh schon ein verlustbehaftes Format ist.
Youtube dann nochmal mit nem codec daran herum reduziert, was halt Youtube macht im hintergrund.

Dann bleibt nicht viel gutes übrig.

Wenn du es bei dir Zuhause Anhörst wirste du für dich keinen oder wenig Unterschied hören, weil deine Ohren daran gewöhnt sind.
Wenn du dann mal solche Tracks ordentlich Laut auf einer PA abspielst, dann wirst auch du es hören.

Ich würde auch behaupten das die heutige Junge Generation, weil sie halt Youtube und Spotify hört, garnicht wissen wie sich gute Qualität anhört.
Dazu kommen dann noch solche dinge wie Musik über Handyspeaker anhören oder Kopfhörer verwenden die extrem färben und sonstigen Unsinn der verkauft wird.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
483
Reaktionen
116
Ich weiss jetzt nicht, ob ich mich da bei einigen unbeliebt mache, jedoch denke ich, es ist jetzt nicht so verwerflich wenn eine Person X sich die Lieder erstmal von Youtube zieht und in MP3 umwandelt damit sie etwas Übungsmaterial hat
Zum Üben ist das ok, ich würde es nur nicht and die große Glocke hängen und damit herum posaunen.:cool:
Was keiner weiss, macht keinen heiss...:giggle:
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Gibt es eigentlich einen "Trick damit man ziemlich schnell (ohne die Musik in eine Software zu werfen wo es angezeigt wird) die BPM herauszufinden? Wie machen das die erfahrenen DJ bei der Musikauswahl, hören die das schon raus oder zählen kurz?
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
früher haben djs sich haupsächlich auf eine einzige musikrichtung konzentriert , heute sind sie weitaus breiter gefächert
überhaupt nicht. das liegt schonmal daran, daß sich die "landschaft" verändert hat. die zahl der (meist größeren) läden, wo ein dj den ganzen abend alle stilrichtungen gespielt hat, ging stark zurück.
zudem sind die tempounterschiede bei den meisten sachen, die heute angesagt sind, viel geringer als früher. siehe nächste antwort.
außerdem kann man die ganzen stilrichtungen, die es heute gibt, nicht mit früher vergleichen. bass house, bigroom usw. kann man alles in den edm-topf werfen. sinnlose unterteilungen der stilrichtungen wie diese, zählen natürlich nicht.

das heißt natürlich nicht, daß die heutigen djs das nicht könnten. es ist einfach viel weniger gefragt.

Gibt es eigentlich einen "Trick damit man ziemlich schnell (ohne die Musik in eine Software zu werfen wo es angezeigt wird) die BPM herauszufinden?
nein. und heute weniger denn je, da fast alles zwischen 120 und 130 liegt.
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.010
Reaktionen
9
Ort
Hannover
überhaupt nicht. das liegt schonmal daran, daß sich die "landschaft" verändert hat. die zahl der (meist größeren) läden, wo ein dj den ganzen abend alle stilrichtungen gespielt hat, ging stark zurück.
zudem sind die tempounterschiede bei den meisten sachen, die heute angesagt sind, viel geringer als früher. siehe nächste antwort.
außerdem kann man die ganzen stilrichtungen, die es heute gibt, nicht mit früher vergleichen. bass house, bigroom usw. kann man alles in den edm-topf werfen. sinnlose unterteilungen der stilrichtungen wie diese, zählen natürlich nicht.

das heißt natürlich nicht, daß die heutigen djs das nicht könnten. es ist einfach viel weniger gefragt.


nein. und heute weniger denn je, da fast alles zwischen 120 und 130 liegt.
ich glaube du gehst ausschliesslich von club djs aus ... weiss zwar nicht wo du so auflegst . hier bei uns ist es eher so das djs sich mehr und mehr im allround bereich auflegen . auch die discos und clubs hier sind sehr breit gefächert . klar . wenn man speziel auf einer houseparty geht . wird da sicher keine charts gespielt. klar kann man die bpm herrausfinden ohne softeware . dafür muss man einfach zählen und zeit stoppen . so wie wir das schon in den 90s mit vinyls gemacht haben . klar heute kann das keiner mehr
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.010
Reaktionen
9
Ort
Hannover
ja
Gibt es eigentlich einen "Trick damit man ziemlich schnell (ohne die Musik in eine Software zu werfen wo es angezeigt wird) die BPM herauszufinden? Wie machen das die erfahrenen DJ bei der Musikauswahl, hören die das schon raus oder zählen kurz?
. in dem du 10 bis 20 sekunden den bassschlag zählst und dan auf 60 sekunden rauf rechnest. oder du organiesrst dir ein beatcounter
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Moinsen, noch eine weitere Frage :D
Habe mir jetzt ein Video zum "harmonischen" mixxen angeschaut, wo erklärt wurde, dass eben nicht nur der BPM wichtig ist sondern auch die Tonart. In rekordbox, kann man diese ja via Analyse errechnen lassen. Bei mir ist es nun einfach so, dass ich wenn ich einen Track analysiere bei der Tonart nicht z.B 12A,7B etc. steht sondern z.B BM AM etc. (siehe Bild).

Ich kann mir gut vorstellen, dass dies daran liegt, da ich mir eben das Übungsmaterial via Youtube mir gerippt habe und auf MP3 konvertiert (oben schon erwähnt ich brauche dies lediglich um ein wenig üben zu können) und deshalb die Analyse "verschfälscht" wird. Ist das korrekt? Oder gibt es da noch einen anderen Grund?
Unbenannt.PNG
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.040
Reaktionen
442
Ich würde sagen:
1. In den nächsten 1-2 Jahren deines DJ Daseins kommst du sehr gut ohne "harmonic mixing" aus, vielleicht länger.
2. Ist das einfach nur eine andere Schreibweise für dieselbe Sache. Wenn du schon bei deinen ersten Mixversuchen etwas zu brauchen glaubst was viele Profis nicht beherrschen oder benötigen, dann mach dich erstmal schlau, was es überhaupt damit auf sich hat. Hast du dich schon ausreichend mit dem "Camelot Wheel" beschäftigt?

Beherrsche doch erst mal das zusammenmixen von zwei Tracks mit gleicher Geschwindigkeit, sagen wir mit drei verschiedenen Mixtechniken und EQ/Pegelangleichung, dann zwei unterschiedlich schnelle Tracks.
Danach sehen wir weiter.
Der nächste Schritt könnten Loops oder Techniken für sehr kurze Übergänge sein um z. B. Radio Versionen mixen zu können.
Dann fügen wir möglicherweise ein paar Effekte hinzu im Mix und so im Track.
Möglicherweise dann noch ein wenig Live-Remixing / Rearrangement.
Dann versuchen wir es doch mal mit HipHop statt EDM und starten mit den ersten Scratchversuchen.
Wenn ich noch etwas überlege fallen mir bestimmt noch weitere Sachen ein, die man drauf haben kann bevor man anfängt sich über harmonisches Mixen nachzudenken.
Das gehört auch eher zur Songauswahl als zur DJ-Technik (Fingerfertigkeit).

Wenn du eher spontan auflegen möchtest und keine Sets vorbereitest musst du eh öfter springen und hast evtl. gar keine Chance die Tonart immer zu berücksichtigen.

Mein Steckenpferd ist z. B. Tanzmusik. Dazu muss man strenggenommen nicht mal mixen können, weil das die Leute eher stört, wenn sie den einen Tanz ausführen und du einen ganz anderen dazu reinmischst.
Da kommt es nur auf die Songauswahl und die richtige Mischung/Abwechslung an und wie gut du am Mikrofon bist, weil du in den Übergängen auch mal moderieren musst.
Wie gesagt es ist keine Herausforderung für die DJ-Skillz, aber wenn du die richtige Songauswahl / Tanzauswahl bringst und die Leute Spaß haben dann kriegst du bis tief in die Nacht die Fläche voll sogar mit ganz langsamen und ruhigen Liedern (Rumba), oder du kannst die Leute richtig pushen mit einer Folge von schnellen Tänzen. Hier lernst du dein Publikum wirklich zu lesen, weil es meist sehr heterogen ist, gerade auf großen Bällen.
Ist halt nicht jedermanns Sache und als alleiniges Betätigungsfeld ist es für die handwerkliche Seite zu langweilig, aber es macht Spaß und es gibt nicht viele Leute die das Thema drauf haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Ist das einfach nur eine andere Schreibweise für dieselbe Sache. Wenn du schon bei deinen ersten Mixversuchen etwas zu brauchen glaubst was viele Profis nicht beherrschen oder benötigen, dann mach dich erstmal schlau, was es überhaupt damit auf sich hat. Hast du dich schon ausreichend mit dem "Camelot Wheel" beschäftigt?
Nunja "ausreichend" ist relativ. Ich denke, ich weiss das Wichtigste darüber. Jeder Song hat seine eigene Tonart (versprüht ein anderes Gefühl) und dieses wird dann anhand von den Keys angezeigt. Damit man bei den Tracks etwas darauf achtet, dass sie zusammenpassen. d.H Bei 1A könnte man mit 1B, 2A und 12A weiterfahren. Klar kann man auch grössere "Sprünge" machen, dies sollte man aber nicht zu oft tun.

Das es nur eine andere Schreibweise ist, habe ich mir schon gedacht, ich schaue mal in den Einstellungen, evtl. finde ich ja was damit ich die andere Schreibweise aktivieren kann, da ich diese einfacher zum lesen finde.
Beherrsche doch erst mal das zusammenmixen von zwei Tracks mit gleicher Geschwindigkeit, sagen wir mit drei verschiedenen Mixtechniken und EQ/Pegelangleichung, dann zwei unterschiedlich schnelle Tracks.
Danach sehen wir weiter.
Der nächste Schritt könnten Loops oder Techniken für sehr kurze Übergänge sein um z. B. Radio Versionen mixen zu können.
Dann fügen wir möglicherweise ein paar Effekte hinzu im Mix und so im Track.
Möglicherweise dann noch ein wenig Live-Remixing / Rearrangement.
Dann versuchen wir es doch mal mit HipHop statt EDM und starten mit den ersten Scratchversuchen.
Wenn ich noch etwas überlege fallen mir bestimmt noch weitere Sachen ein, die man drauf haben kann bevor man anfängt sich über harmonisches Mixen nachzudenken.
Das gehört auch eher zur Songauswahl als zur DJ-Technik (Fingerfertigkeit).
FInde ich eine tolle Liste, wie es denn in etwa so weitergehen könnte, Vielen Dank :D
 
 

Neue Themen


Oben