Harmonielehre-Pflicht für Musiker?

I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
Hallo Leute,

wie versprochen mache ich den neuen Thread auf, damit es in dem anderen nicht zu viel Offtopic gibt. Meine Meinung hab ich da bereits geäußert, hier ist der Link:
https://www.deejayforum.de/13-softw...ten-mix-aufnehmen-fehler-rausschneiden-3.html
da fing die Diskussion an.


Ich habe mal schnell paar Musikbeispiele gemacht und zwar wie es bei einem mit Harmoniekenntnissen klingen kann und wie bei jemandem ganz ohne die Erfahrung.
Ich habe mich für die "Pachelbel" Reihenfolge entschieden:
c,g,a,e,f,c,f,g


Hier ein Padsound von dem, der nichts aus der Harmonielehre weiß:
http://www.koolfiles.com/files/Pad_simple.mp3

Und dann der mit den Kenntnissen:
http://www.koolfiles.com/files/Pad_musikalisch.mp3


Das gleiche habe ich bei den Arpeggios gemacht. Logischerweise musste ich meinen Padsound quantisieren, sonst wäre es unharmonisch.


Arp vom Unwissenden:
http://www.koolfiles.com/files/Arp_einfach.mp3

Arp mit Akkorden:
http://www.koolfiles.com/files/Arp_musikalisch.mp3


natürlich war das alles schnell gemacht, nicht mal die lowcuts gesetzt und auf Spielereien bewusst verzichtet. Wenn man paar Stunden für einen ordentlichen Pad oder Arp investiert, wird es grandiös klingen.

Will jetzt gerne eure Meinungen dazu wissen.Ab wann ist man euer Meinung nach ein Musiker?
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich finde die Idee an sich nicht schlecht, allerdings ist das Beispiel vielleicht nicht so wirklich sinnvoll.
Simpel ausgedrückt – Es spricht nicht wirklich was dagegen sich ausschließlich auf Grundtöne bei diesem Pad zu beschränken, so wie du es in dem Beispiel gemacht hast.
Dazu n bissl Gestampfte oder sonstiges Rhythmisches Beiwerk, irgendwelche Vocals drauf und gut ist.
Eine Bestätigung dafür, dass man keine Hamronielehre zum musizieren braucht?
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
Theoritisch und parktisch kann alles auf dem Grundton liegen, aber ist das eine Kunst? Jedes instrument muss "leben", also eine aufgabe haben und nicht bloss ein Platzhalter sein, damit es fetter klingt.
Angenommen das Intro dauert 50 Takte,Grundton ist c und der Padsound läuft seit dem ersten Takt auf dem Grundton bis zum 50ten. Hmm... schrecklich oder?
Da kann man kurz Verwandte Akkorde nehmen, eventuell eine erweiterte Umkehrung oder ein Akkord umstellen, z.b:anstatt C-Dur c,e,g dann C-Dur g,c,e. Klingt sofort anders, es sei denn man hat automatische Begleitung am laufen:D :p .
 
Jackin MC

Jackin MC

Underground House Music
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
497
Reaktionen
18
Ort
Mainz
Als Produzent sollte man sich schon gut in der Harmonielehre auskennen.

Harmonielehre Ja! Zumindest wenn es gut klingen soll ;)

Ein Producer sollte zumindest auch die Funktionstheorie kennen.
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
Harmonielehre-Pflicht für Musiker?
Nein.

Warum? Weils mich nicht interessiert. Ich mach mich zwar bei den ganzen Profis zwar jetzt unbeliebt, aber ich schraub gerne Stunden an einem Bass.

Ich klicke gerne einfach rum und schaue, was passiert. Ja, ich setze auf Zufall und umso mehr freu ich mich, wenn's klappt ;-)

Ich hatte noch nichtmal Musik in der Schule. Ich lese mir Grundlagen an (sogar aus Büchern *g*) und machs dann doch wieder durch probieren...

Warum sollte sich nicht jeder Musiker nennen dürfen, der einen Beat zusammenklopft? Darf sich ja auch jeder DJ nennen, es darf jeder Mutter/Vater werden, ohne groß was von Kindererziehung zu wissen/verstehen.

Wenn du Angst hast, die Leute ohne musikalische Ausbildung nehmen dir deine Groupis/Jobs/was auch immer weg (irgendwie scheint es dich ja doch zu stören) sei einfach besser ;-)

So, jetzt prügel auf mich ein...

PS: Auch wenn Pad_musikalisch in der Tat besser klingt ;-)
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
@Gast

ist doch kein Problem, ist deine Meinung und wenn du mit deiner Leistung und Ergebnis zufrieden bist und die Musik nach dem Motto "try and error" machst, ist es vollkommen in ordnung.

Jetzt kommt aber eine kleine Provokation, die eher allgemein ist. Stell dir vor du unterhälst dich mit jemandem, hier ein Dialog.

Unbekannter:Was hast du eigentlich für Hobbys?
Du: Ich mache Musik, produziere Tracks
Unbekannter:Cool!!! Und welche Instrumente spielst du?
Du: Öhm, leider überhaupt nicht. Hab ich nie gelernt.
Unbekannter: Und wie machst du dann Musik?
Du:Ja, nach Zufall. Experementiere mit den Klängen, nutze Samples.
Unbekannter: Aha....

Jetzt die Frage. Hat dich der Unbekannte als Musiker ernst genommen?

Ich provoziere mit Absicht einwenig, bitte nicht böse sein. Ich will nur wissen, wie ihr drüber denkt.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Wenn du Angst hast, die Leute ohne musikalische Ausbildung nehmen dir deine Groupis/Jobs/was auch immer weg (irgendwie scheint es dich ja doch zu stören) sei einfach besser ;-)
Was ich persönlich in der tat beneidenswert finde, dass sind diejenigen Künstler, die vielleicht in der Technik und Theorie nicht wirklich Fit sind, aber tatsächlich durch sei es Sampling oder z.B. gewisse Zufallsprodukte aus Step-Sequenzern anbrechende Endergebnisse zu erzielen, die sich von normalen Hörgewohnheiten abheben.
Allerdings muss man ja zum Glück nicht „unwissend“ sein um so was machen zu können – lol

Naja, ansonsten gibt es ja genügend Dinge, die man ohne entsprechendes Basiswissen gar nicht bewerkstelligen kann, in so fern ist obige Aussage natürlich völlig absurd –
Andersrum finde ich es nur unverständlich – Falls man nicht die Gelegenheit hatte mit 11 eine weiterführende Schule zu besuchen oder grad gepennt hat, so denke ich dass man sich sicherlich in einem Jahr sämtliches Basiswissen in Bezug auf Harmonielehre incl. Der rudimentären Fähigkeit ein Instrument zu bedienen aneignen kann.
Je nachdem in welchem musikalischen Bereich man tätig sein möchte hat man am Ende eigentlich nur Vorteile dadurch.
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
@Industrial

Gebe ich dir natürlich recht, wenn man da an den richtigen gerät, kommt man leicht ins wanken, aber bis jetzt konnte ich sowas immer mit "Ich spiele den Computer als Instrument" oder "Musik ist mein Hobby" entkommen ;-)

Natürlich, eine musikalische Ausbildung oder ein Instrument spielen zu können, sieht immer besser aus, aber man braucht sich ohne auch nicht zu verstecken...

@SChrauber

ich hab größtest Verständnis, das man mich müde belächelt, ich komm damit klar ;-)
Ich lese ja auch viel (selbst von dir einiges gelernt - lese hier schon länger mit) aber ich denke nicht, das es unbedingt Pflicht ist, sich tiefgehend in der theorie einzuarbeiten. Sinnvoll, da sind wir uns sicherlich einig, schon. Klar ist es geiler, sich nen Bass selber zu stricken (du siehst, mir fehlen Fachwörter *g*) als sich auf ner Lauflichtanlage mit Presets zu begnügen, aber mein Gott, wenns passt...
 
Zuletzt bearbeitet:
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
Als Produzent sollte man sich schon gut in der Harmonielehre auskennen.
ja und nein, finde ich.
gehört sag ich mal irgendwo zur grundschule der musik, aber...
grade techno und house leben ja auch von atonalität und disharmonien :)
ich persönlich denke, wenns geil klingt is kool :)
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
@ Gast

kommt ja auch auf die Musikrichtung an. Wenn jemand nur auf UTZ UTZ UTZ steht, macht er das auch. Nur als Musiker oder Künstler sollte man sich weiterbilden, also andere Musikrichtungen ausprobieren und wenn man keine Grundkenntnisse hat, steht man auf dem Schlauch und macht UTZ UTZ UTZ weiter.
Ich persönlich höre noch nebenbei Industrial, böse Musikrichtung:D . Da sind nur verzerrte Leads, FM Bässe und Drums, sowie teilweise kranker Gesang. Ist auch ein Teil der Musik und der Harmonielehre, nämlich Rhythmik, da die Songs meistens ohne Melo auskommen.

Und glaube mir, niemand mach sich hier über dich lustig. Jeder fängt so an und viele machen so auch weiter. Presets zu nehmen ist auch keine Schande. Obwohl ich mit dem Synth einigermaßen umgehen kann, geh ich auch oft presets durch oder nutze Romplersounds um mich zu inspirieren.
Manchmal übernehme ich die Sounds auch.

@all

wir haben doch so viele Producer hier, wieso meldet sich niemand?
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Ich werde dein Eindruck nicht los, Industrial, dass du frustriert bist weil es Leute gibt die (mehr oder weniger großen) Erfolg mit ihren Tracks haben, dabei aber "keine Ahnung" haben. Und du hast dir den Kopf zerbrochen udn den Kram gelernt...

:D (Klar sagst du jetzt dass es nicht so ist)
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
@ Ovi

natürlich nicht:D . Ich weiss auch, dass ich nie mit meiner Musik erfolgreich sein werde, da Synthi/Future Pop und EBM uncool sind. Würde es mir um Erfolg gehen, dann hätte ich heute nur BEATS produziert und die wären einmalig, da es bisher keine Kombinationen zwischen den genannten Musikrichtungen gab.

Es gibt Leute, den gönne ich kein Erfolg. Das sind z.b. "Künstler" wie Massive oder Bushido, Grupp Tekkan( oder wie die heißen) und den ganzen Superstars aus den Castingshows. Leider bestimmen die shice Medien was heute IN ist und die Leute laufen blind hinterher. Wenn ich mir die ganzen Gangsters anschaue...

EDIT: Wenn man sich den Arsch aufreisst, obwohl der von der Musik keine Ahnung hat, und die Demos verschickt, kostenlose Shows anbietet etc... der muss natürlich für seine Mühe belohnt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
synthi pop und ebm sind ja nun mehr als nur einmal in den letzten 20jahren aufeinander getroffen ;)
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
Nein, ich meinte EBM,Future Pop+ Hip Hop:D . Rock und Hip Hop gabs schon öfters, ist auch gut angekommen, aber was ich meinte...
 
T

technix

■□
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
Naja, "Wer nicht hören, will muss fühlen" (das hören jetzt bitte nicht allzu wörtlich nehmen ;) )
Damit will ich sagen, dass das beherrschen der Harmonielehre zum schnelleren Erfolg verhelfen KANN - die anderen müssen eben länger rumprobieren und schauen, dass es nach Gefühl "irgendwie" passt. ;)

Viel mehr von Vorteil als die Harmonielehre an sich ist es imo jedoch, wenn man in der Lage ist, ein klassisches Musikinstrument spielen zu können, weil man dadurch z.B. auch schon ein Gefühl für Lautstärkeverhältnisse, Rhythmik e.t.c. bekommt, was dann unter Umständen dazuführen kann, dass Arrangements oder auch Mixdowns zum Teil selbsterklärend sind und nicht zu allzu großem Kopfzerbrechen führen.

technix
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Dein Beispiel finde ich ziemlich übertrieben. Das kommt natürlich immer darauf an, wie man so etwas dann einsetzt. Sylver - In Your Eyes hat zb. auch ein Nichtmusiker-Pad und der Song lebt davon... Einfach mal anhören.

Interessanter finde ich, daß Drumming von fast allen heutzutage viel zu schnell hingewurstet wird. Nimmt man ein echtes Schlagzeug ab geht ne Woche ins Land bis mal die Mikrofonie steht. Arrangiert man am Rechner werden in 10min Samples zusammengesucht oder gleich Loops genommen.

Ich sage mal so - man braucht keine Vorkenntnisse (hab ich ja zb. auch nicht) aber schon irgendwo einen gewissen Ehrgeiz.
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
@Technix

jo, wenn man ein Instrument spielen kann, erklärt sich die Harmonielehre von alleine und wird sogar eventuell überflüssig, wenn man mit seinem Instrument umgehen kann. Die Leute wenden automatisch die Tricks aus der harmonielehre an, ohne zu wissen was sie machen. Das trifft aber auf die Menschen zu, die nach Noten spielen können oder einen Musiklehrer hatten,der die fachbegriffe der Lehre nicht wusste.

@Rentier

warum übertrieben? Ich glaube das war eher untertrieben. Ich spiele mit der linken Hand (3 Finger) die Grundakkorde und mit der rechten Hand nehme ich eine Note aus dem Akkord und spiele die gleichzeitig eine Oktave oder zwei höher. Mehr ist da nicht und das war der Grundkurs der Harmonielehre.
Bei komplexen Akkorden sind manchmal alle 10 Finger im Spiel.

Sylver kenn ich, hab ich damals auch gehört. Die Songs leben von der Stimme. Würde man die entfernen, wären die Instrumentals ziemlich langweilig, da keine Bewegung.
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Übertrieben, da selbst ich - der wirklich wenig Ahnung hat n Pad nicht so spielen würde. Auf den B-Seiten von Sylver ist fast immer n Club Mix wo die Stimme fast gar nicht mehr drin ist. Na gut, wir schweifen ab.
 
D

DJ_Torpedo

Member
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
7
Reaktionen
1
auf jedenfall hab ich die erfahrung gemacht,seit ich klavierunterricht nehme,geht bei mir das producen viel flüssiger von statten. Man lernt sozusagen was "gut" klingt, oder zumindest richtig.
Das einspielen gestaltet sich ohne frage um einiges leichter und hört sich auch vieeeel professioneller an als ich zu meinen anfängen mit der "1-finger-technik" aufm keyboard rumgeklimpert hab.
HARMONIE-> Ein MUSS
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Das einspielen gestaltet sich ohne frage um einiges leichter und hört sich auch vieeeel professioneller an als ich zu meinen anfängen mit der "1-finger-technik" aufm keyboard rumgeklimpert hab.
Wie spielst du jetzt ein?
Wie "entwickelst" du Melodien?
Hast du die Notenfolge vorher "auf Papier" oder im Kopf?

Ich finde da gehört viel probieren dazu, es sei denn man spielt irgendwas nach...
 
 
Oben