HOT Cues auf CDJs


R
rob12345
Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2021
Beiträge
59
Reaktionen
0
Hi :) Ich bin frisch von Serato auf Recordbox umgestiegen und versuche jetzt herauszufinden wie ich alle Hot Cues übertragen kann? Ich frage mich aber auch wieviele HotCues ich setzen soll, weil wenn ich im Club spiele habe ich auf manchen CDJs ja nur drei oder vier zur Verfügung. (Werden die anderen dann überhaupt angezeigt?) Deshalb überlege ich ob ich lieber Memory Cues setzen soll. Ich benutze HotCues sowieso nur als "Flags" im Song die mir bestimmte Stellen zum mixen anzeigen. Habe aber bis zu 8 in einem Song. Wäre cool von einem professionellen Club DJ zu hören wie man vorbereitet ohne zu wissen auf welchen CDJs man spielen wird :)
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.248
Reaktionen
478
Hast du einen Rechner dabei oder willst du nur vom USB-Stick spielen?
Im zweiten Fall ist die Anzahl der möglichen CDJs, XDJs und als CDJ gelabelte XDJ überschaubar die überhaupt möglich sind.
Die Anzeige ist teilweise eher naja wie man auch auf dem Pioneer Produktfoto vom CDJ 2000 NXS2 sieht.
Klar für einen Anhaltspunkt ist so ein kleines Dreieck wohl ausreichend.
Ich bevorzuge die Ansicht im Rechner und die Möglichkeit ein kleines MIDI-Device für die Hot-Cues zusätzlich nutzen zu können.
So habe ich in diesem Punkt immer die gleichen Bedingungen.
Ich bin nicht so tief drin als dass ich sicher sagen könnte, ob z. B. die Novation Dicer zuverlässig mit Rekordbox funktionieren, diese sind aber relativ beliebt.
Natürlich geht wenn man es anlernen kann auch jedes beliebige andere MIDI-Gerät mit Pads.
Ist natürlich immer eine Frage des Komforts. Wenn man aber aus der Generation ist wo man noch zu jedem Gig ein ganzes Auto voller Plattentaschen geschleppt hat ist auch ein Laptop schon eine riesige Erleichterung.
Klar braucht man etwas mehr als ein Handtäschchen für Headphones und zwei bis vier Sticks, aber dafür hat man eben meiner Meinung nach konstantere Bedingungen in wechselnden Locations.
 
Zuletzt bearbeitet:
R
rob12345
Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2021
Beiträge
59
Reaktionen
0
Ok danke euch schonmal. Also mein Ziel ist es schon nur mit Sticks aufzulegen ohne Laptop. Natürlich gibt es nicht unendlich viele Möglichkeiten was dann im Club steht, aber es sind eben 3, 4 oder 8 HotCues verfügbar. Also schwierig sich darauf einzustellen. Also wie macht man es, wenn man nur mit Sticks auflegt?
 
R
rob12345
Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2021
Beiträge
59
Reaktionen
0
dafür sind die memory cues. hotcues sind nur dazu gedacht, wenn man in einem laufenden lied springen will.
Ok also du benutzt nur Memory Cues für Punkte wie Intro oder Outro zu mixen? Benutzt du auch Hotcues?
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.083
Reaktionen
86
Ort
Heidelberg
Ich fand das Konzept dieser Memory Cues immer schlecht (und das sage ich als Ex-CDJ-Fan). Ein Relikt aus alten CDJ-800/1000 Zeiten, ebenso wie diese umständliche Loop Funktion mit gefühlt 20 Knöpfen statt eines eleganten Push-Encoders. Seit zwei Dekaden ändern sie nichts daran, weil sich alle so dran 'gewöhnt' haben. Manchmal verschlimmbessern sie die Belegung. Loop-In gedrückt halten um bei einen XDJ/DDJ einen Auto-Loop zu starten, wtf? Aber nungut.

Ich würde es so machen: Wenn ich Zugriff auf ein Gerät mit 8 Hot Cues hätte (also dem CDJ-3000 oder RX/XZ), dann würde ich nur mit diesen arbeiten. Schon allein wie die dort schnell und intuitiv gesetzt werden können. Je nach Farbmarkierung als Sprungmarker oder nur als Orientierung (meistens ist sowieso beides gleichzeitig der Fall). Dafür reichen 8 in der Regel auch dicke aus. Und der theoretische Vorteil liegt darin, dass auch jedes andere System (Traktor, Serato, Engine, VDJ) so arbeitet, Du kannst sie also exportieren. Diese 10 Memory Cues on top nutzt wirklich nur Pioneer. Wenn Du Dir fest vornimmst, dieses Ökosystem nicht mehr zu verlassen, kannst Du natürlich auch diese verwenden. Denn jedes ihrer Hardware, ab dem DDJ-400/FLX-4 aufwärts, hat die entsprechenden Memory Knöpfe oben rechts.
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.931
Reaktionen
76
Ort
Bayern
Neben den CDJ-3000 :p gäbe es noch eine andere, kaum bekannte Variante: An die CDJs schon seit 2000 kann man die Add-On-Controller DDJ-SP1, DDJ-XP1 und DDJ-XP2 am USB anschließen. Wenn 2 CDJs dann über ProLink vernetzt sind kann man in den zweiten CDJ den USB-Stick stecken und von beiden CDJs auf den Stick zugreifen UND mit dem Add-On-Controller auf beiden CDJs HotCUEs abfeuern und Loops setzen. In einem kurzen Test hat das bei mir auf Anhieb funktioniert! :)
 
R
rob12345
Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2021
Beiträge
59
Reaktionen
0
Neben den CDJ-3000 :p gäbe es noch eine andere, kaum bekannte Variante: An die CDJs schon seit 2000 kann man die Add-On-Controller DDJ-SP1, DDJ-XP1 und DDJ-XP2 am USB anschließen. Wenn 2 CDJs dann über ProLink vernetzt sind kann man in den zweiten CDJ den USB-Stick stecken und von beiden CDJs auf den Stick zugreifen UND mit dem Add-On-Controller auf beiden CDJs HotCUEs abfeuern und Loops setzen. In einem kurzen Test hat das bei mir auf Anhieb funktioniert!s ist mir zu kompliziert haha😅
 
R
rob12345
Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2021
Beiträge
59
Reaktionen
0
Glaube das ist mir zu kompliziert haha, heht schon nur um Auflegen mit Sticks
 
R
rob12345
Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2021
Beiträge
59
Reaktionen
0
Ich fand das Konzept dieser Memory Cues immer schlecht (und das sage ich als Ex-CDJ-Fan). Ein Relikt aus alten CDJ-800/1000 Zeiten, ebenso wie diese umständliche Loop Funktion mit gefühlt 20 Knöpfen statt eines eleganten Push-Encoders. Seit zwei Dekaden ändern sie nichts daran, weil sich alle so dran 'gewöhnt' haben. Manchmal verschlimmbessern sie die Belegung. Loop-In gedrückt halten um bei einen XDJ/DDJ einen Auto-Loop zu starten, wtf? Aber nungut.

Ich würde es so machen: Wenn ich Zugriff auf ein Gerät mit 8 Hot Cues hätte (also dem CDJ-3000 oder RX/XZ), dann würde ich nur mit diesen arbeiten. Schon allein wie die dort schnell und intuitiv gesetzt werden können. Je nach Farbmarkierung als Sprungmarker oder nur als Orientierung (meistens ist sowieso beides gleichzeitig der Fall). Dafür reichen 8 in der Regel auch dicke aus. Und der theoretische Vorteil liegt darin, dass auch jedes andere System (Traktor, Serato, Engine, VDJ) so arbeitet, Du kannst sie also exportieren. Diese 10 Memory Cues on top nutzt wirklich nur Pioneer. Wenn Du Dir fest vornimmst, dieses Ökosystem nicht mehr zu verlassen, kannst Du natürlich auch diese verwenden. Denn jedes ihrer Hardware, ab dem DDJ-400/FLX-4 aufwärts, hat die entsprechenden Memory Knöpfe oben rechts.
Ja ich finde auch vieles komplizierter bei CDJs :/ Ok ja würde auch direkt nur mit den coolen farbigen Hotcues arbeiten, aber ich weiß ja eben nicht ob ich auf 2000ern oder 3000ern spiele. Also wenn ich nur Cuepoints A B C habe, hab ich verkackt. Oder wie machst du es?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.248
Reaktionen
478
Wenn es dir zu kompliziert oder zu aufwendig ist deine Arbeitsbedingungen so zu schaffen, dass sie immer für deine Arbeitsweise passend sind z. B. durch kleine Zusatzcontroller und etwas Fachwissen über dein Arbeitsgerät (CDJs), dann musst du wohl oder übel mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner auskommen auf den du sicher Zugriff vor Ort hast und das sind eben drei Hot-Cuepunkte A/B/C. Ganz einfach.
Entweder du orientierst dich am schlechtesten Fall der vorkommt oder du beißt in den "sauren Apfel" und machst dir die Bedingungen mit etwas Aufwand genau so wie du sie haben willst. Entweder oder, deine Entscheidung.
Ich persönlich würde den Vorschlag von DJGoody nehmen, das ist nur sehr wenig Zusatzaufwand und man hat immer seine 8 Cuepunkte, egal welche Player.
 
Zuletzt bearbeitet:
R
rob12345
Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2021
Beiträge
59
Reaktionen
0
Wenn es dir zu kompliziert oder zu aufwendig ist deine Arbeitsbedingungen so zu schaffen, dass sie immer für deine Arbeitsweise passend sind z. B. durch kleine Zusatzcontroller und etwas Fachwissen über dein Arbeitsgerät (CDJs), dann musst du wohl oder übel mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner auskommen auf den du sicher Zugriff vor Ort hast und das sind eben drei Hot-Cuepunkte A/B/C. Ganz einfach.
Entweder du orientierst dich am schlechtesten Fall der vorkommt oder du beißt in den "sauren Apfel" und machst dir die Bedingungen mit etwas Aufwand genau so wie du sie haben willst. Entweder oder, deine Entscheidung.
Ich persönlich würde den Vorschlag von DJGoody nehmen, das ist nur sehr wenig Zusatzaufwand und man hat immer seine 8 Cuepunkte, egal welche Player.
Naja ich kaufe mir jetzt nicht extra irgendein neues Gerät😅 Mir geht es ja nur darum wie es jeder andere Club DJ macht der eben nur mit USB Sticks auflegt. Und normalerweise spielt man halt in verschiedenen Clubs und auf verschiedenen CDJs. Fachwissen könnt ihr mir gerne weitergeben.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.083
Reaktionen
86
Ort
Heidelberg
Kleinster gemeinsamer Nenner: Die Memory Cues (weil die fast alle Pioneer Geräte abrufen können). Agieren allerdings nicht wie Hot Cues.
Mittlerer gemeinsamer Nenner: Die drei (ersten) Hot Cues nehmen. Die kannst Du dann auch mit jedem 2000er abrufen.
Alternative: Zu einer anderen Firma greifen, wenn dich der ganze Pseudo-'Clubstandard' zu sehr limitiert oder nervt :)
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
335
Reaktionen
7
Ort
Hamburg
Hot Cue's, Beatgrid Infos und Playlisten kannst du ganz easy mit der Software "Lexicon" übertragen- funktioniert 1a
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
737
Reaktionen
113
es sind eben 3, 4 oder 8 HotCues verfügbar
4 gibts nicht. entweder 3 (cdjs bis 2000 nexus) oder 8 (cdj 2000nxs2 und 3000).
der nxs2 hat zwar nur 4 knöpfe, die lassen sich aber umschalten auf bank 2. man hat also auch 8, nur nicht alle gleichzeitig.

Ok also du benutzt nur Memory Cues für Punkte wie Intro oder Outro zu mixen? Benutzt du auch Hotcues?
hotcues für stellen, an die ich springen will, während das lied läuft. wie gerade zuvor schon gesagt.

Wenn ich Zugriff auf ein Gerät mit 8 Hot Cues hätte (also dem CDJ-3000 oder RX/XZ), dann würde ich nur mit diesen arbeiten
das geht nicht, weil hotcues nicht nur an die stelle springen, sondern auch gleich starten. sind also nicht zu gebrauchen für stellen, bei denen man den cuepunkt nur platzieren will, das lied aber nicht laufen soll.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.083
Reaktionen
86
Ort
Heidelberg
Wenn er sie wirklich nur als visuelle Marker nutzen möchte, ist das nicht schlimm.

Oder geht es darum, dass sie bei Pioneer neuerdings einfach drauflos spielen? Das wäre mir neu, aber wenn ja, gibt es beim 3000er keine Trigger vs Momentary Funktion wie bei den Denons? Oder den Hot Cue / Gate Cue Modi beim RX3, müsste dasselbe Prinzip sein. Bei Trigger spielt er direkt drauflos, was wirklich nervig wäre. Aber bei Momentary startet er nicht, er spielt nur an solange du die Taste gedrückt hältst, außer du drückst gleichzeitig Play. Was ja kein Problem sein sollte, den der TE springt ja (hoffentlich) nicht bei einem offenen Kanal zwischen seinen Punkten umher, sondern im Track den er als Nächstes vorbereitet. Dann spielt Hot Cue vs Memory Cue keine Rolle. Zwischen den Memory Cues springt er halt "stumm" hin und her (kann diese aber nur chronologisch ansteuern und die Tasten geben keinerlei farbliches Feedback). Bei den Hot Cues hast du alle 8 direkt instant greifbar inkl. farblichen Feedback auf den Tasten, beim Drücken spielt halt immer kurz ein Ton, was mich aber noch nie gestört hat, im Gegenteil, es ist nützlich, wenn man mal doch ein paar Sekunden reinhören möchte. Taste wieder loslassen, die gewünschte Stelle ist gesetzt und bereit.

Mache ich seit Jahren so (Pioneer, Roland, Denon) und keine Probleme. Habe Memory Cues nie benötigt und vermisst.

In anderen Worten: Hot Cues beschränken sich keineswegs nur darauf genutzt zu werden, während das Lied (on-air) läuft, es sei denn sie agieren nur als Trigger.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.248
Reaktionen
478
Vor RB haben die Hot Cues halt immer so reagiert, dass sie direkt losgelaufen sind. Das war für die Anfänge von "Live Remixing" ganz interessant damals.
Für die Verwendung von TC-CDs waren sie dann teilweise Käse weil ja immer ein und dasselbe Lied lief.
Jetzt mit RB und der Vorbereitung der Tracks am Rechner ist das natürlich was anderes.
Ob man das Hot-Cue Verhalten beim 2000 NXS umstellen kann weiß ich ehrlich gesagt nicht.
Für mich ist es tatsächlich ein wichtiger Unterschied, ob ein Cuepunkt nur geladen wird oder ob er zusätzlich auch noch gleich losläuft.
Für beide Situationen gibt es Anwendugen.
Um aber nicht "Live" irgend was falsches zu drücken würde ich unterschiedliche Tasten haben wollen, damit nicht aus versehen der falsche Modus grad aktiv ist.
Da ich das viel nutze würde ich eben hier die Zusatzhardware, die im Pioneer-Universum tatsächlich rel. günstig ist, dafür dass sie auch "hardware unlock" mitbringt einsetzen wollen.
Load-Cues nutze ich auch sehr viel. Diese geben vor an welcher Stelle im Song der Track geladen wird, wenn man ihn ins Deck zieht.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
737
Reaktionen
113
Oder geht es darum, dass sie bei Pioneer neuerdings einfach drauflos spielen?
nicht neuerdings. das war schon immer so und ist der hauptunterschied zwischen hot- und memory cues. ist bei rekordbox nicht anders.

Bei Trigger spielt er direkt drauflos
genau so ist es.

bei Momentary startet er nicht, er spielt nur an solange du die Taste gedrückt hältst
das gibts bei cdjs nicht.

es ist nützlich, wenn man mal doch ein paar Sekunden reinhören möchte. Taste wieder loslassen, die gewünschte Stelle ist gesetzt und bereit.
das geht wie gesagt nicht.

Hot Cues beschränken sich keineswegs nur darauf genutzt zu werden, während das Lied (on-air) läuft, es sei denn sie agieren nur als Trigger.
doch, genau so ist es, weil es für hotcues bei cdjs nur den trigger modus gibt. bzw. man nichts einstellen oder umschalten kann in der hinsicht.

Vor RB haben die Hot Cues halt immer so reagiert, dass sie direkt losgelaufen sind.
genau das. und bei den cdjs ist es nicht anders.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.083
Reaktionen
86
Ort
Heidelberg
Puuuh, das ist echt unpraktisch. Also keine Trigger Funktion als Alternative, wie bei sonst jedem Controller/Software. War mir nicht bekannt.

Unter diesen Umständen würde ich dann natürlich auch keine Hot Cues (bei CDJs) für das Vorhaben benutzen.
 
R
rob12345
Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2021
Beiträge
59
Reaktionen
0
Kleinster gemeinsamer Nenner: Die Memory Cues (weil die fast alle Pioneer Geräte abrufen können). Agieren allerdings nicht wie Hot Cues.
Mittlerer gemeinsamer Nenner: Die drei (ersten) Hot Cues nehmen. Die kannst Du dann auch mit jedem 2000er abrufen.
Alternative: Zu einer anderen Firma greifen, wenn dich der ganze Pseudo-'Clubstandard' zu sehr limitiert oder nervt :)
Ja alles blöd :///
 
R
rob12345
Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2021
Beiträge
59
Reaktionen
0
Vor RB haben die Hot Cues halt immer so reagiert, dass sie direkt losgelaufen sind. Das war für die Anfänge von "Live Remixing" ganz interessant damals.
Für die Verwendung von TC-CDs waren sie dann teilweise Käse weil ja immer ein und dasselbe Lied lief.
Jetzt mit RB und der Vorbereitung der Tracks am Rechner ist das natürlich was anderes.
Ob man das Hot-Cue Verhalten beim 2000 NXS umstellen kann weiß ich ehrlich gesagt nicht.
Für mich ist es tatsächlich ein wichtiger Unterschied, ob ein Cuepunkt nur geladen wird oder ob er zusätzlich auch noch gleich losläuft.
Für beide Situationen gibt es Anwendugen.
Um aber nicht "Live" irgend was falsches zu drücken würde ich unterschiedliche Tasten haben wollen, damit nicht aus versehen der falsche Modus grad aktiv ist.
Da ich das viel nutze würde ich eben hier die Zusatzhardware, die im Pioneer-Universum tatsächlich rel. günstig ist, dafür dass sie auch "hardware unlock" mitbringt einsetzen wollen.
Load-Cues nutze ich auch sehr viel. Diese geben vor an welcher Stelle im Song der Track geladen wird, wenn man ihn ins Deck zieht.
Ok, also wie es scheint benutzen wir alle kaum die Memory Cues, weil sie unpraktisch sind und nicht farblich unterschieden werden. Hot Cues spielen blöderweise immer direkt ab, aber ich nutze sie halt um farblich stellen im Song zu markieren oder auch um im Song Teile zu skippen. Dann brauche ich logischerweise auch mehr als 3 HotCues und ihr wahrscheinlich auch. Jetzt frage ich mich immer noch wie ihr auf einem 2000er im Club auflegt der nur 3 HotCues hat:eek: ich check es einfach nicht, helft mir bitte haha
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
737
Reaktionen
113
Jetzt frage ich mich immer noch wie ihr auf einem 2000er im Club auflegt der nur 3 HotCues hat:eek: ich check es einfach nicht, helft mir bitte haha
ist doch schon beantwortet. für alles memory cues außer zum springen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.248
Reaktionen
478
Ja, entweder einen Laptop oder/und Zusatzhardware, auch das wurde bereits beantwortet.
Mehr Varianten funktionieren rein technisch einfach nicht und es werden auch nicht mehr mehr wenn wir das noch öfter durchkauen.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
1
Aufrufe
5K
Migosch
M
Danny Who
Antworten
5
Aufrufe
11K
Danny Who
Danny Who
 

Neue Themen


Oben