[Controller] Pioneer DDJ 1000

A

atrike

New member
Mitglied seit
15 Feb 2018
Beiträge
1
Reaktionen
0
Bauqualität: Das Ding fühlt sich echt solide an. Nicht so stabil und solide wie ich es mir gewünscht hätte, aber durchaus passabel. Die Decks sind abgedeckt mit dünnem, gebürstetem Aluminium und der Mixer ist mit irgendwelchem glänzenden Plastik verhüllt. Style Piano-Lack. Das Jogwheel ist aus glänzendem Pastik und freut sich über jeden Fingerabdruck.

Alles in allem vom Feeling nicht so robust wie mein letzter Controller (Numark 4Trak), aber der bestand auch aus Vollmetall. Dafür ist der DDJ auch deutlich besser zu transportieren. Pluspunkt dafür.

Die Channel Fader sind noch recht steif und manchmal überraschend kurz, sodass ich mich oft gewundert habe, dass der neue Track schon bei 100% spielt. Sie fühlen sich recht schwergängig an, find ich aber ehrlich gesagt ganz geil. Ich denke die lockern sich noch ein wenig.

Die Potis waren zu Anfang auch sehr steif und lockern sich bereits. Vielleicht fühlen sie sich ein wenig billiger an, als ich es mir gewünscht hätte. Bis dahin aber soweit keine Überraschung. Eine große Überraschung dafür sind sämtliche Knöpfe. Die vermitteln ein sehr robustes Gefühl und haben einen ausgezeichneten Druckpunkt.

Zu den Performance Pads kann ich noch nicht viel sagen. Man muss auf jeden Fall recht kräftig trommeln. Ob das im Sinne des Nutzers, bezüglich deren Langlebigkeit ist, bleibt noch herauszufinden. Es ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig.

Die Tempo Fader haben einen schön mechanisches Gefühl beim Verschieben. Machen jedoch einen etwas wackligen Eindruck (besonders die Cap). Trotzdem sind sie recht präzise und machen ihren Job ganz gut.

Nun zu den Filetstücken:
Die Jogwheels. Sie sind ok. Da ich nur den Vergleich zu Controller Platters habe, kann ich zur Haptik nicht viel sagen. Nur auch hier wieder: gewöhnungsbedürftig. Nicht gut, nicht schlecht, nur anders.
Beatmatching mit den Wheels funktioniert sehr gut und ist deutlich einfacher als an meinem alten Controller. Manchmal hatte ich jedoch das Gefühl gut kurbeln zu müssen und eher ein Steuerrad eines Öltankers zu drehen als eine emulierte Platte. Bei meiner 2. Session ging das schon deutlich besser und kam mir weniger anstrengend vor. Vor allem, da die Latenzen des Controllers echt sehr gering sind und man sehr präzise mit Cue & Play/Pause arbeiten kann. Scratching scheint mir auch deutlich einfacher an den großen Scheiben, aber dazu kann ich nichts wirklichsagen.

Die Bildschirme sind groß genug und fühlen sich überraschenderweise nicht überladen an. Manchmal ist das Tempo über die Waveform ein wenig schwer einzuschätzen, besonders bei kleinen Fills, aber die Lösung dafür sollte einfach sein, mehr und besser hinzuhören.

Der Mixer. Man kann in rekordbox einstellen ob man einen DJM900NXS oder NXS2 emulieren will und ob die EQ Potis als EQ oder Isolator dienen. Zu dem Unterschied kann ich dir noch nichts sagen.
Die Effekte sind gut, aber auch hier wieder: gewöhnungsbedürftig. Es kam nicht selten vor, dass ich vergessen habe, dass auf einem Kanal noch ein Effekt vom vorherigen Track lief und ich mich beim Beatmatchen ein wenig über den Klang des neuen Tracks gewundert habe. Da es 3 verschiedene Effekte-Quellen gibt: ColorFX (Noise, LPF/HPF, Dub Echo und irgendwas anderes), die Performance Pads und dann noch die Effekte im Mixer, sollte es an nichts mangeln. Ich war auf jeden Fall schon von ColorFX und den Mixer-Effekten überfordert. Sehe aber sehr viel Potential und unzählige Kombinationsmöglichkeiten darin.

Soundqualität: Druckvoll, gut gefächert und deutlich besser als mein Steinberg UR 22 MK2 Interface oder mein alter Controller. Das gesagt: der Sound ist nicht so gut wie von meinem Audient iD14. Hier sei jedoch hinzugefügt, dass die Ausrichtungen auch grundverschiedene sind. Klanglich würde ich dem Interface eine wohlwollende 2 (1 = beste, 6 = schlechteste) geben.

Die Einbindung in die Software ist spitze und ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl zu Maus und Tastatur greifen zu müssen. Jedoch scheint die Software auch gleichzeitig das schwächste Glied in der Kette zu sein. Man sollte definitiv jeden Track im Vorfeld analysiert und kategorisiert (Genre!) haben. Am besten auch schon mit Cue Points und Hot Cues (für die Performance Pads) versehen. Das erspart beim Auflegen unheimlich Arbeit und macht die Performance deutlich flüssiger, aber das sollte ja klar sein. Das Raster bzw Beat Grid war manchmal etwas off, die BPM wurden aber in der Regel korrekt erfasst. Sofern man in Playlists und der Bibliothek arbeitet, funktioniert auch die Suche einwandfrei. Außerhalb davon ist es manchmal etwas nervig Tracks zu suchen, besonders in Ordnern mit vielen Songs. Da kommt dann wiederum die Laptoptastatur sehr gelegen.

Fazit: Ich bin sehr zufrieden. Einige Dinge sind durchaus gewöhnungsbedürftig, wie zum Beispiel die harten Pads und die Art wie die Effekte funktionieren. Überzeugt haben mich jedoch die Jogwheels und das deutlich einfachere Beatmatching über diese. Auch die kleinen Bildschirme sind sehr praktisch. So hatte ich gegen Ende fast ausschließlich meine Playlist auf dem PC-Bildschirm angezeigt und habe nur umgeschaltet, wenn ich mal einen Hot Cue Punkt etwas präziser setzen wollte oder mir nach Gehör nicht sicher war. Auch einige rekordbox Funktionen, wie z.B. das man sich passende Tracks nach Tonart, BPM und Genre vorschlagen lassen kann, sind absolut spitze.
 
M

Migosch

New member
Mitglied seit
3 Sep 2007
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo und danke für deine Eindrücke.
Ich habe mir den DDJ 1000 auch heute zugelegt, er soll meinen XDJ RX ersetzen, bis jetzt macht er einen guten Eindruck, allerdings habe ich festgestellt, dass es hin und wieder kleine Tonaussetzer und ein unangenehmes Krächzen, oder Krachen gibt wenn ein Song ein Paar Minuten läuft, als ob Rekordbox DJ total überfordert wäre.
Pioneer hat das Problem wohl bereits lokalisiert, liegt wohl am ASIO Treiber, aber die Lösung von denen, den Puffer runterzuregeln hilft auch nicht.
Konntest du solche Störungen auch feststellen?
 
 
Oben