Laufgeräusche reduzieren: Ortofon Scratch vs. Q.Bert vs. MWM Phase vs. ?

F

Fliegertyp83

New member
Mitglied seit
Jan 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe die Suchfunktion verwendet, gegoogelt und selbst schon beim DJ Store meines Vertrauens angefragt. Leider kann ich örtlich nicht testen, was ich testen möchte.

Nach 20 Jahren analogem Zerkratzens von Vinyl, habe ich mir ein DVS Interface (das I2) samt RekordBox DJ DVS geholt. Zum Lesen der Timecodes verwende ich Concorde Pro S. Die Klangqualität reicht mir völlig aus, soweit alles gut. Aber ich bin kein Fan von lauter Musik und auch kein Fan vom ständigen Kopfhörer tragen und mir sind die Eigengeräusche meiner Systeme einfach zu laut, sprich die Beeps der Timecode Vinyl. Das mag tagsüber gehen, da kann ich die Anlage lauter drehen aber nicht am Abend. Mir ist bewusst, dass jede Nadel Geräusche erzeugt aber es ist eben ein hoher Ton und es macht schon einen Unterschied ob da meine Lieblingsmusik oder dieses Piepen als Störgeräusch läuft.

Wie geht es euch damit und gibt es Systeme, bei denen wesentlich weniger Eigengeräusche entstehen? Q.Bert habe ich mehrfach gelesen, gibt es ja aktuell mit dem SH4 Headshell zu kaufen, die Ortofon Scratch wurde mir auch empfohlen. Auf MWM Phase bin ich auch gestoßen, einerseits habe ich das Gefühl dadurch etwas lange gewohntes zu verlieren andererseits habe ich das Gefühl damit auch die meisten der Störfaktoren auf einem Schlag beseitigen zu können.

Ich bin übrigens im Bereich Rap unterwegs also wenn Nadel, dann eine sphärisch geschliffene.

Viele Grüße
Der Flieger

P.S.: Warum der ganze Aufwand hier? Ich möchte einfach keine 200-300€ auf gut Glück ausgeben
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.174
Reaktionen
187
Das Geräusch, welches beim Abtasten der Platte entsteht, also auch da ist, wenn man nur den TT laufen lässt und nichts weiter anschließt sollte vom System unabhängig sein.
Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass es bei Verringerung des Auflagegewichtes leiser wird.
Im Prinzip ist das ja quasi ein Grammophon, was Du leiser stellen willst.
Käme auf eine Versuchsreihe an, das Problem hatte ich ehrlich gesagt noch nie so.
Mir ist aber bekannt, dass z. B. Schlagzeuger, die sich extra ein E-Drumset gekauft haben um "in Ruhe" daheim üben zu können trotzdem zu laut sind, weil man ja die Anschläge auf den Pads trotzdem noch deutlich hört.
 
F

Fliegertyp83

New member
Mitglied seit
Jan 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo Netwizard,

danke für deine Antwort.

Ja, das Schlagzeuger Dilemma kenne ich auch. Die Laufgeräusche der TT sind leise genug, die Geräusche der Nadel (angenommen der Mixer wäre aus) sind für mich zu laut. Angeblich sind meine Concorde Pro S generell sehr laut was diese Laufgeräusche betrifft aber ich kann leider nicht System nach System ins Haus holen und testen.

Ich weiß, dass mein System 18g wiegt, Auflagegewichte sind mittlerweile eher gering. Für z.B. die Q.Bert OM mit SH4 finde ich keine gescheite Gewichtsangabe (oder ich verstehe sie nicht). Die Scratch sollte vergleichbar viel wiegen, bei gleicher Bauweise, es wundert mich, dass sie leiser sein soll (war eine Empfehlung).
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Also grundsätzlich müsste die Weichheit der Nadelaufhängung dafür entscheidend sein. Weiß nicht, ob die Hersteller hierzu Angaben machen... :unsure:
 
F

Fliegertyp83

New member
Mitglied seit
Jan 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo bossa,

vielleicht gibt es hier einen User, der schon auf dieses Thema geachtet hat, letztlich haben ja alle Systeme irgendwo ihre Eigenheiten. Parallel versuche ich mir eine Meinung zum MWM Phase zu machen, gern würde ich jedoch bei einer Lösung mit Nadel bleiben.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.174
Reaktionen
187
Ich weiß, dass mein System 18g wiegt,
Diese Aussage hat nichts mit Auflagegewicht zu tun.
Da ich aber aus Erfahrung sagen kann, dass HipHoper dieses teilweise extrem hoch einstellen, damit die Nadel beim scratchen in der Rille bleibt war das eben eine Vermutung.
Früher wurden sogar teilweise Münzen auf die Headshell geklebt um das Auflagegewicht zu maximieren.
Das Gewicht war dann so hoch, dass die Aufhängung schon fast überlsatet war. Natürlich hat man so die Platten quasi "abgehobelt".
Wieviel das System an sich wiegt spielt überhaupt keine Rolle, da man ja zunächst einmal das Systemgewicht mit dem Gegengewicht aufhebt, es auf der Wippe Tonarm also 0g Auflagegewicht hat. Dann stellt man das Auflagegewicht ein. Für HiFi Anwendungen genügen wohl Werte um 1g. (Je weniger, desto weniger Abnutzung an der Platte.)
Ich habe bei mir z. B. 1,5g eingestellt, das reicht sogar für vorsichtiges Scratchen, fürs battlen wohl nicht.
Üblicherweise hat das Gegengewicht eine Skala wo man das ablesen kann, nachdem man diese im Schwebezustand vorher "genullt" hat.
Wenn nicht gibt es spezielle Waagen, wo das ebenfalls geht.
 
F

Fliegertyp83

New member
Mitglied seit
Jan 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Diese Aussage hat nichts mit Auflagegewicht zu tun.
Da ich aber aus Erfahrung sagen kann, dass HipHoper dieses teilweise extrem hoch einstellen, damit die Nadel beim scratchen in der Rille bleibt war das eben eine Vermutung.
Früher wurden sogar teilweise Münzen auf die Headshell geklebt um das Auflagegewicht zu maximieren.
Das Gewicht war dann so hoch, dass die Aufhängung schon fast überlsatet war. Natürlich hat man so die Platten quasi "abgehobelt".
Wieviel das System an sich wiegt spielt überhaupt keine Rolle, da man ja zunächst einmal das Systemgewicht mit dem Gegengewicht aufhebt, es auf der Wippe Tonarm also 0g Auflagegewicht hat. Dann stellt man das Auflagegewicht ein. Für HiFi Anwendungen genügen wohl Werte um 1g. (Je weniger, desto weniger Abnutzung an der Platte.)
Ich habe bei mir z. B. 1,5g eingestellt, das reicht sogar für vorsichtiges Scratchen, fürs battlen wohl nicht.
Üblicherweise hat das Gegengewicht eine Skala wo man das ablesen kann, nachdem man diese im Schwebezustand vorher "genullt" hat.
Wenn nicht gibt es spezielle Waagen, wo das ebenfalls geht.
Ja, so habe ich früher auch angefangen auf dem Plattenspieler meiner Eltern damals. Waren witzige Zeiten. Bislang war das auch alles nie ein Thema, weil der Klangkörper der Nadel auch nur die selbe Musik wie die Boxen ausgegeben hat. Jetzt mit DVS sind es aber diese nervigen Pieptöne und Phase überzeugt mich nur mäßig.

Ich kontaktiere morgen nochmal den DJ Laden, bei dem ich seit 20 Jahren einkaufe. Vielleicht können die einfach einen Test vor Ort machen zwischen der Q.Bert und einem Concorde Pro System 🤷‍♂️
 
DJGoody

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
1.732
Reaktionen
25
Ort
Bayern
Mit Phase hast Du gar keine Geräusche und keine Abnutzung (außer Akku-Ladezyklen halt) mehr - musst halt regelmäßig laden. Mit etwas Erfahrung und neueren Softwareversionen halten sich Probleme mittlerweile in engen Grenzen.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.174
Reaktionen
187
Um diese Geräusche komplett zu eliminieren bleibt eigentlich nur Phase oder neue Hardware wie der Rane Twelve.
(Mit den Numark CDX oder HDX ginge das auch, aber die gibts nicht mehr.)
An sonsten sehe ich nur den Weg mit viel Trial & Error um zum bestmöglichen konventionellen Ergebnis zu kommen, soll heißen den leisest möglichen Abtastgeräuschen.
 
adventure-team

adventure-team

Active member
Mitglied seit
Mrz 2012
Beiträge
35
Reaktionen
5
Habe das Ortofon Elektro und das S120. Gefühlt ist das S120 doppelt so laut. Der Ton ist schon sehr nervig. Zwar nicht für einen selbst, wenn man KH auf hat, aber für die anderen Personen schon, welche sich im gleichen Raum aufhalten. Aber sobald die Musik läuft und ich über die LS höre fällt es nicht mehr auf. Da müsste ich schon seeehr leise machen, aber dann bräuchte ich eigentlich auch nicht über LS zu hören. Besitze auch noch das Shure M44-7. Dieses ist irgendwo zwischen beiden.
Das ganze hängt, denke ich, mit der Ausgangsspannung zusammen.
 
 
Oben