[Loop-Sampler] Redsound SoundBite Pro

F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
5 Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Der Hauptunterschied des Redsound SoundBITE Pro zu seinem kleineren Bruder SoundBITE XL (Testbericht von diefenwald aka guggi) besteht im 1GB-großen internen Speicher, mit dem sich Live-Samples dauerhaft speichern, sowie vorgefertigte Loops vom PC übertragen lassen.



Spezifikationen: (direkt von redsound.de)

• Sample rate/Conversion resolution: 96kHz / 24 bit
• Polyphony: 6 sample loops
• Program Memory: 1Gb (20 full loop group programs - 6 loops per prog) - 99 prog’s available
• Effects: Low-Pass Filter...High-Pass Filter...Band-Pass Filter
• Sample loop length: 1/4 - 32 Beats
• BPM range: 60 - 230BPM (3 ranges)
• Connections: USB, Audio input, Loops output, Monitor output, AC adapter input
• Power Supply: 9vDC 650mA - Output plug = 2.1mm wired centre pin +
• Dimensions/Weight: 202(H)x106(W)x30(D)mm / 0,7kg
• Accessories: Connecting Cables, USB Cable, Mounting Kit


Erster Eindruck:

Wie bei der "XL"-Variante auch, sind alle benötigten Kabel im Lieferumfang enthalten. Somit heisst es: auspacken, anstöpseln und munter drauf los-samplen...
Die Grundfunktionen lassen sich auch ohne Blick ins Manual erahnen, aber um die ganzen Features auszureizen sollte man doch den ein oder anderen Abstecher in die Anleitung machen - es lohnt sich! Denn der SoundBITE Pro wird mit 12 Knöpfen, einem Schalter und einem JogWheel bedient. Hier kann man relativ leicht den Überblick verlieren, wenn man nicht weiss, was wann wo und warum zu drücken/switchen/drehen ist.
An der Verarbeitung gibt es nix zu bemängeln, der Sampler kommt sehr robust daher und wirkt dadurch absolut Road-tauglich. Einzig ein mitgelieferter Bag wäre wünschenswert gewesen, in dem man neben dem SoundBITE auch alle nötigen Kabel verstauen könnte.


Praxistest:

Anstelle der von @guggi gewählten Variante mit dem Heady-Ausgang hab ich den SoundBITE am Aux-Send angeschlossen und spiele die Samples auf einem freien Kanal ein. Dies hat sich für meine Ansprüche als die beste Variante herausgestellt und klappt mit meinem UREi 1603 wunderbar.

Wie das Samplen an sich von statten geht, könnt Ihr im oben verlinken Test bereits nachlesen. Hier unterscheiden sich die beiden Redsounds nicht. Von daher will ich ein wenig näher auf das Speichern und Editieren von Samples beim Pro eingehen, sowie einige von guggi nicht erwähnten Features:
Mit dem "SoundBITE Pro Arranger" kann man per USB-Kabel zum einen aufgenommene Samples nachträglich editieren, zum anderen kann man aber auch erstellte Samples auf den Sampler aufspielen.
Sehr interessant ist die Möglichkeit, die 3 verfügbaren Loop-Gruppen anpassen zu können. Bspw. ist die Default-Einstellung der Loop-Group1 1, 2, 4, 4, 8 & 16 Beats. Dies kann man ganz nach seinen eigenen Bedürfnissen zB in 1/2, 1/2, 4, 4, 8 & 8 Beats ändern. Diese Änderungen bleiben dauerhaft erhalten, solange bis man die Settings erneut anpasst oder eben auf Default zurücksetzt.
Hat man trotzdem einmal ein Sample "zu lang" aufgenommen, kann man mit der Beat-Slicer-Funktion die Samples jeweils um die Hälfte kürzen, und das sogar on-the-fly - wodurch sich mit ein wenig Fingerfertigkeit richitg gute Effekte ergeben. Etwas schade ist, dass sich die Loops nur kürzen lassen - eine schrittweise Erweiterung ist leider nicht möglich, hier muss man wieder von der Originallänge beginnen.
Die Loops lassen sich einzeln in ihrer Lautstärke ändern. Man hält dazu das entsprechende Pattern gedrückt und dreht am JogWheel, womit man im Bereich zwischen -20 dB und +6 dB wählen kann. Grundeinstellung ist immer 0 dB.

Das Löschen. Resamplen und Speichern von Loops geht alles sehr schnell und einfach. So kann man bereits belegte Patterns problemlos mit neuen Samples versehen, man muss dazu nur kurz die Resample-Taste drücken und das entsprechende Pattern zur Aufnahme wählen. Andere Loops bleiben davon unberührt, ebenso kann man mit erneutem Druck auf Resample den Vorgang auch wieder rückgängig machen, sofern man bis dahin die Aufnahme noch nicht neu gestartet hat. Auch im Resample-Mode werden vorher aktivierte Loops weiterhin abgespielt. Selbst die, die man neu belegen will, spielen bis zum Ende der Aufnahme des neuen Samples weiter. Mit einem längeren Druck auf Erase kann man alle 6 Loops auf einmal löschen, die entsprechende Loop-Gruppe ist somit wieder jungfräulich.
Wenn man nun (per Zufall oder Absicht) ein oder mehr super gute Samples mitgeschnitten hat, so lassen sich diese sehr leicht dauerhaft in einer der 99 verfügbaren Programme speichern und jederzeit, immer und überall wieder aufrufen. Für einen besseren Überblick bietet es sich jedoch an, eine Liste zu erstellen, um die Samples auch zeitnah wiederzufinden. Die Samples sind wie erwähnt dauerhaft gespeichert! Mit dem "Arranger" kann man sie auf dem PC noch weiter editieren oder ein Backup anfertigen, wobei man dann im Laufe der Zeit ein geniales Loop-Archiv erhält.

Sehr beeindruckt war ich von der schnellen Auto-BPM-Erkennung des SoundBITE. Nur sollte man nicht vergessen, während des Einpitchens einer neuen Platte die Erkennung entweder zu deaktivieren oder eben (wie in meinem Fall) den Aux-Send des entsprechenden Kanals auszuschalten. Tut man dies nicht, übernimmt der Sampler recht schnell die momentane Geschwindigkeit der neuen Platte und die Samples laufen mal anständig aus'm Ruder. Ist dies doch einmal passiert, so kann man aber die Sample-Geschwindigkeit recht schnell wieder an die laufende Platte angleichen.
Kleinere Abweichungen lassen sich mit dem JogWheel korrigieren. Die Anzeige auf dem Display mag zunächst absolut verwirrend sein, denn mit 1630, 1632, 0102, 0104 usw... kann man anfangs nicht wirklich etwas anfangen. Gemeint ist damit die "Position" des Samples im Mix: die ersten zwei Ziffern bezeichnen den Takt (01 - 16) und die zwei anderen den jeweiligen Beat im Takt (01 - 32). Standardmäßig starten die Loops immer bei 0101, also auf dem ersten Beat des ersten Takt. Schiebt man das Sample nun vor auf 0102, läuft er einen Beat voraus - bezogen auf den "erkannten" Takt. Das lässt sich ein wenig umständlich erklären und ist auch nicht wirklich verständlich, aber nach ein paar Versuchen am Gerät kommt man ganz gut damit klar und versteht die Intention.

Nun noch ein paar Worte zur Filter-Funktion. Es lassen sich sowohl die Samples filtern, als auch der SoundBITE selbst als reiner Filter verwenden. Bei der zweiten Variante lassen sich Filtereinstellungen auf den 6 Patterns speichern, bspw. Mid65 oder Low23. Die 3 Filter Low/Mid/Hi haben jeweils einen Bereich von 0 - 99, diese kann man mit dem JogWheel nahtlos durchlaufen. Hat man nun eine gut klingende Einstellung gefunden, kann man sie auf ein Pattern legen und so jederzeit wieder abrufen und ggf. von dort aus in einen anderen Bereich morphen. Erneuter Druck bringt die gespeicherte Einstellung wieder zurück. Bei Samples funktioniert dies leider nicht. Hier bietet sich aber folgender Umweg an: man spielt das Sample einfach mit der gewünschten Filtereinstellung ab und nimmt es (auf einem anderen Pattern) erneut auf.
Der Filter kann sich jedenfalls hören lassen und ein bedachter, nicht zu übertriebener Einsatz, bereichert das Set.


Fazit:

Der SoundBITE Pro macht wirklich viel Spass, läßt sich nach einiger Einarbeitung sehr komfortabel bedienen und bietet viele kreative Möglichkeiten. Imo ist das Gerät mit das Beste in Sachen Loop-Sampler, sowohl von Verarbeitung, als auch von der Synchronität. Ein KP3 zB läßt die Samples viel häufiger und schneller aus dem Takt laufen.
Der momentane Straßenpreis liegt bei ca. 400 €.

+ interner Speicher
+ Auto-BPM-Erkennung
+ Filter

- Fehlender Power-Switch
- MIDI-Clock (wie beim SoundBITE Micro) fehlt


Links:

Redsound.de SBPro
Redsound.com SBPro
Download Pro-Arranger (zZt aktuell v1.03)
Deutsches Manual (pdf)
Salection-Blog SBPro
Amazona.de SBXL & SBMicro von Matthias "Ziel100" Gustke
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
0
Aufrufe
869
Nynjy
N
D
Antworten
0
Aufrufe
824
DjVegas87
D
C
Antworten
0
Aufrufe
656
Cadence
C
jenz
Antworten
0
Aufrufe
765
jenz
 
Oben