MP3 Vergleichstest

D

D!Knox

New member
Mitglied seit
7 Mai 2007
Beiträge
4
Reaktionen
1
Es geht hier erstmal nur um MP3. Andere Formate stehen Außen vor.

Man sieht hier im Forum eigentlich nur MP3 - wollte nur mal einen Anstoß geben. Aber OK, der Thread behandelt nur MP3.

Das heißt aber immer noch nicht, daß er besser ist.

Bei MP3 ist eine Weiterentwicklung durch die Lizenzen des Codec, die dem Fraunhofer Institut gehören, behindert. Auch Open Source Codecs basieren immer auf diesen Lizenzen.

Ogg Vorbis ist komplett lizenzfrei. Es bleibt immer eine Glaubens (Wissens-)frage und natürlich auch eine Frage des Einsatzbereichs, welcher Codec der Bessere ist.

Man kann sich trotzdem einige Dinge durchlesen und dann entscheiden. Einfach mal über den Tellerrand hinausblicken. Ich möchte hier keine Pro/Contra Diskussion entfachen - das ist mir auch viel zu anstrengend. Wie gesagt: Nur ein Tipp.......


Man hört schon so gut wie keinen Unterschied zwischen MP3 320kbit und Wav. Und das auf einer guten Anlage für um die 5000,-Euro. Wie willst Du das denn auf Deinem Mobilplayer hören? Da kann es höchstens sein, daß OGG den Klang verfärbt, damit es gut klingt.

Möchtest Du mir absprechen dass ich den Unterschied nicht gehört habe? Wie möchtest Du das wissen? Ich habe mit EAC und Lame die Datei in 320kbit gerippt und ein leichtes Zischeln gehört. Später mit Vorbis wars wie's Original.
Ich benutze einen Iriver mit Westone UM2, ich brauche keine 5000 oder 10000 Euro Anlage. Ich habe Ohren!


Da kanst Du auch gleich den WAV abspeichern. Flac ist max. 1/3 kleiner. Bei den heutigen Speicherpreisen fällt es auch nicht mehr ins Gewicht. Außerdem braucht man die Datei nicht auf Kodierungsfehler zu prüfen.

Da hast Du Recht....
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.034
Reaktionen
491
Ort
Oberhausen
Ich habe mit EAC und Lame die Datei in 320kbit gerippt und ein leichtes Zischeln gehört.

Kommt immer auf die Version an. Ich habe auch schon Kodierer gehört, die einfach Müll waren. Nach einem Update war's ok. Außerdem halte ich von Lame eh nichts.

Das ist allerdings nicht das Thema des Threads. Es geht hier um Bitratenvergleich von MP3 und nicht, ob OGG oder MP3.
 
D

DJ-K/M\K

New member
Mitglied seit
21 Okt 2007
Beiträge
1
Reaktionen
0
wie kann man denn die qualität von mp3s verändern?
 
G

gin

Well-known member
Mitglied seit
5 Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
beim encoden von z.b. wav zu mp3 kann man bei nem vernünftigen konverterter die bitrate einstellen
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
dazu noch abtastrate und gesamtquali....solch ein frage sollte sich allerdings durch diy von alleine beantworten. sowas bringt so gut wie jedes prog mit sich.
 
L

Löffler

New member
Mitglied seit
6 Jan 2008
Beiträge
3
Reaktionen
0
Nun gut, ich hab mir jetzt einige Threads durchgelesen zu dem Thema, auch diesen hier sehr aufmerksam. Erstmal danke an diejenigen, die sich die Mühe mit dem Analysieren machen. Gleichzeitig (nach dem Lesen jetzt) muss ich wohl zugeben, kenn ich mich in der WElt der Codecs oder Audioformate offenbar noch bedeutend schlechter aus als bisher vermutet :rolleyes: :D .. was sich darin äußert, dass ich an manchen Stellen nur mit Mühe folgen konnte, um was es konkret eigentlich geht. Aber gut.. sieht nach einem interessanten Thema aus, in das ich näher einsteigen könnte... beizeiten.
Nun gut.. eigentlich hätt ich jetzt nur eine kurze Frage am Rande, da ich mir jetzt nach den vielen Seiten gar nicht mehr so klar darüber bin, was ich denn nun am besten tun soll.
Seh ich das nun richtig, dass es eigentlich auch für den Clubeinsatz genügt, sich 320er MP3s anstatt WAVE-Dateien neu zu kaufen. Dass man bei Aufnahmen von Vinyl erstmal den Schritt Wave-> MP3 (wenn gewünscht) gehen sollte ist mir denke ich jetzt klar. Aber wenn ich direkt schon die Dateien kaufe und eh nicht vorhabe sie in Zukunft in weiß Gott was zu konvertieren, sondern eben nur um Musik zu machen, dann genügt MP3 320?
Oder gibt es einen Grund, doch zur (teureren) WAV-Datei zu greifen?
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
Seh ich das nun richtig, dass es eigentlich auch für den Clubeinsatz genügt, sich 320er MP3s anstatt WAVE-Dateien neu zu kaufen.

ich sage ja.

Oder gibt es einen Grund, doch zur (teureren) WAV-Datei zu greifen?

wenn jemand viel mit ableton live macht entfällt zumindest die speicherfrage, da live meines wissens ohnehin nach wav decodiert und die files normalerweise im cache (ordner) behält. da kann man dann gleich wav kaufen.

es gibt musik, die ich aber niemals als mp3 kaufen würde (z.b. pink floyd und ähnliches). bei clubmusik bin ich aber nicht bereit, den aufschlag den beatport fordert zu zahlen. sollte der wegfallen, siehts natürlich wieder anders aus.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
320er MP3 reicht völlig. Verlustfrei ist es nicht, aber "praktisch verlustfrei". Ich hatte MP3 Hörtests gestartet und die meisten konnten nicht zwischen einer 320er und 192er oder 160er Datei unterschieden...
Selber nehme ich vinyl in WAV und dann in flac auf, Musik wird als 320er MP3 gekauft.
 
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
13 Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
Ich hatte MP3 Hörtests gestartet und die meisten konnten nicht zwischen einer 320er und 192er oder 160er Datei unterschieden...

Ich habe mit foobar2000 einen ABX-Test gemacht. Zum Einsatz kam mein Esi U46DJ USB-Interface und mein Kopfhörer (Technics RP-DJ1210E-S). Den Kopfhörer habe ich mal direkt an der Esi dran gehabt und mal den Sound durch meinen Mixer (Stanton SMX-401) laufen lassen.

Quellen:

1. Vinyl
von Technics SL-1200MK2 mit Ortofon Concorde Elektro S, AudioTechnica AT-95E, AudioTechnica AT-110E und Shure M97xE. Um Resonanzen und Gleichlaufschwankungen zu minimieren habe ich statt eines Slipmats die Technics Gummimatte benutzt.
Aufgenommen wurde mit Audacity + Esi U46DJ und Rane Serato Scratch LIVE + Rane SL-1.

2. CD
diverse Original-CDs (Techno, Trance, Pop, Rock) mit EAC und WMP gerippt

3. gekaufte MP3s
Zum Testen habe ich zwei verschiedene Tracks mit 320 und 192kbps bei Audiojelly.com gekauft.

Als Encoder kam Lame 3.97 zum Einsatz.

Meine Ergebnisse waren, dass ich den Unterschied zwischen WAV, 320 CBR, 192 CBR und ~256 VBR nicht heraus hören konnte.
Wenn ich mehrere richtige Treffer hintereinander hatte, so schreibe ich dies dem Zufall zu.
Erst bei 160kbps CBR konnte ich merkliche Unterschiede wahrnehmen. Richtig gut unterscheiden (konstant über 90% Trefferquote) konnte ich bei 128kbps CBR.

Seither kaufe ich meine MP3s mit 192kbps (wenn erhältlich und merklich günstiger) oder 320kbps.
Meine Platten und CDs wandel ich in ~256kbps VBR um.
Warum ich hier nicht 192kbps CBR nehme hat rein psychologischen Wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Italiano Vero

Italiano Vero

Well-known member
Mitglied seit
6 Nov 2006
Beiträge
182
Reaktionen
0
320er MP3 reicht völlig. Verlustfrei ist es nicht, aber "praktisch verlustfrei". Ich hatte MP3 Hörtests gestartet und die meisten konnten nicht zwischen einer 320er und 192er oder 160er Datei unterschieden...
Selber nehme ich vinyl in WAV und dann in flac auf, Musik wird als 320er MP3 gekauft.

In anderen Worten wenn ich Musik im Netz kaufe und diese in WAV format und ich für diese noch mehr Geld ausgebe als für eine 320kbs mp3 dann habe ich das Geld Schleichwegs falsch angelegt?
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
In anderen Worten wenn ich Musik im Netz kaufe und diese in WAV format und ich für diese noch mehr Geld ausgebe als für eine 320kbs mp3 dann habe ich das Geld Schleichwegs falsch angelegt?

ob du das geld schlichtweg falsch angelegt hast, musst du wissen. wenn du den verlust der bei mp3 (ob man ihn nun hört oder nicht) entsteht nicht akzeptieren willst, dann hast du dein geld nicht verschwendet.
wenn dir das egal ist (so isses bei mir) dann solltest du in zukunft halt zu mp3 greifen.
 
G

Gast15683

Guest
VBR ist so ziemlich das Schlechteste was du machen kannst, aus schon gesagtem Grund.

Außerdem: Warum? Bei den heutigen Speicherkapazitäten....
 
Toshax

Toshax

Active member
Mitglied seit
18 Mai 2008
Beiträge
34
Reaktionen
2
Ort
OWL
Ich habe hier einige mp3 256 VBR auf dem Rechner, ich kannte mich nicht so gut aus und wusste nicht, das musicload.de nur VBR hat, geschweige denn welche Problematik damit zusammen hängt. Da ich die momentan eh in wav umwandle, dann auf CD Brenne und die mit den CD-Playern abspiele (und noch nicht öffentlich auflege) ist das Problem mit den DVS momentan für mich nicht existent. Aber man muss ja etwas zukunftsorientiert denken. Wie sieht es denn mit der Qulität von VBR 256 im Vergleich zu CBR 192 bzw. 320 aus? Kann man nicht die VBR 256 in CBR 320 umwandeln und damit qualitätsverlustfrei eine CBR schaffen, mit der die DVS klar kommen?
Sprich, kann ich weiter u.a. VBR 256 kaufen oder sollte ich lieber ausschließlich die CBR lösung nehmen? Und ist das verfahren mit dem umwandeln in wav um dann auf CD zu brennen qualitätstechnisch akzeptabel?
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Wenn du eine MP3 in WAV umwandelst hast du genau den gleichen sound, hast allerdings keine probleme mehr die mit VBR zusammenhängen.
wenn du eine VBR 256 in CBR 320 umwandelst auch, aber du hast dort wohl trotzdem einen mikroskopisch kleinen Verlust durch die MP3 Umwandlung an sich. Das bedeutet dass die Datei am ende MINIMAL schlechter klingt, was aber wohl keiner hören wird.

die qualität von 256 VBR im verglechi zu 192 und 320...
wird global besser sein als 192 aber schlechter als 320.
Ich hatte ja rausgefunden dass man ab 224kbps keinen wirklichen Unterschied feststellen kann, weder mess- noch hörtechnisch (Manche werden trotzdem behaupten einen RIESEN Unterschied zu hören). insofern wird eine 256 VBR vom sound her wohl ausreichend sein, es sei denn sie wurde schlecht encodiert und man lässt ihr zu viel spielraum.

Beim encodieren IMMER die langsamste einstellung nehmen bzw die höchste encodierqualität (damit ist nciht die bitrate gemeint sondern wie sehr sich die software anstrengt ;) )

Ach und auch nicht die Franhofer Codecs verwenden die z.b. in Cubase oder Cool Edit/Audition verwendet werden. Vor dort lieber als WAV exportieren und dann mit lamedrop, lameXP, switch oder dem Konverter eurer Wahl umwandeln.



Würde euch drum biten hier mal konkrete fragen zu sammeln denen ich in einem neuen teil nachgehen werde. Ein neuer Test kommt wohl im nächsten Jahr, aber man muss mich in Arsch treten ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
D

dermario

AUX
Mitglied seit
16 Okt 2006
Beiträge
595
Reaktionen
4
Ort
Wien
Also mal so nebenbei:
Wenn MP3... dann mindestens 192KBPs!! Versuche aber eigentlich so gut es geht immer 320er zu brennen, wenn es denn mal sein muss!!!
hoffe ihr seht das genauso.
128KBPs sind ja oft sau grottig von der qually im club.

ich bezweifle, dass man in nem club einen sauber mit 128kBps kodierten track von einer CD unterscheiden kann. diese feinen unterschiede bei diskolautstärke unterscheidet kein normaler mensch. da gehts viel mehr um das gefühl des djs. ebenso wie ne platte "wärmer" klingt, als ne cd. ich will es gar nicht unterbewerten: das gefühl ist immer (!!) wichtig, aber den zusatz "für mich klingt es besser" sollte man sich nicht aufsparen, weil von objektivität nur mehr selten die rede ist.

viel wichtiger ist das ursprungmaterial. was nützen 320kBps, wenn die quelle eine "grottige" (um bei diesem blumigen wort zu bleiben) 2-euro smash-hits hofer-/aldi- cd ist, wo gar nichts stimmt.

ich habe schon auf myspace bessere qualität gehört als auf cds. u. da handelt es sich um tlw. sogar unter 100kBps. klar merkt es das ohr bei genauem hinhören, aber wenn das mastering perfekt ist, ist so ein track einem 1000x kopierten u. knacksendem "irgendwas" oder anderem schlechtem quellmaterial vorzuziehen.

ich verlgeiche es gern mit megapixeln bei kameras.

(bei gutem quellmaterial kodiere ich natürlich auch mit 192kBps CBR, aber wozu mehr? für VBR sehe ich bis auf einem 256MB mp3-player keinen anwendungsfall)
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Ja naja, "bei diskolautstärke" hört man die fehler ja noch lauter heraus, es gibt eben bei 128kbps gewisse artefakte, vor allem im Mitten und Höhenbereich, und die hört man. Egal wie gut der Track gemastert ist. Ein schlecht gemasterter Track klingt auf eine andere Weise schlecht.
 
SonicCochino

SonicCochino

Noobienator
Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
2.136
Reaktionen
129
Ort
Wiesbaden
ich bezweifle, dass man in nem club einen sauber mit 128kBps kodierten track von einer CD unterscheiden kann. diese feinen unterschiede bei diskolautstärke unterscheidet kein normaler mensch. da gehts viel mehr um das gefühl des djs. ebenso wie ne platte "wärmer" klingt, als ne cd. ich will es gar nicht unterbewerten: das gefühl ist immer (!!) wichtig, aber den zusatz "für mich klingt es besser" sollte man sich nicht aufsparen, weil von objektivität nur mehr selten die rede ist.

viel wichtiger ist das ursprungmaterial. was nützen 320kBps, wenn die quelle eine "grottige" (um bei diesem blumigen wort zu bleiben) 2-euro smash-hits hofer-/aldi- cd ist, wo gar nichts stimmt.

ich habe schon auf myspace bessere qualität gehört als auf cds. u. da handelt es sich um tlw. sogar unter 100kBps. klar merkt es das ohr bei genauem hinhören, aber wenn das mastering perfekt ist, ist so ein track einem 1000x kopierten u. knacksendem "irgendwas" oder anderem schlechtem quellmaterial vorzuziehen.

ich verlgeiche es gern mit megapixeln bei kameras.

(bei gutem quellmaterial kodiere ich natürlich auch mit 192kBps CBR, aber wozu mehr? für VBR sehe ich bis auf einem 256MB mp3-player keinen anwendungsfall)

Ich sags dir aus eigener leidiger Erfahrung: 128kbit hört du definitiv im Club oder der Disse raus, sogar auf ner beschissenen und maroden anlage... Da ist ein absolut charactersitischer, und störender Dynamikverlust da, den auch teilweise unbedarfte Gäste noch gut wahrnehmen, auch wenn sies nicht festmachen können... 192 reicht wohl schon, aber 128 is wirklich wirklich indiskutabel...
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.034
Reaktionen
491
Ort
Oberhausen
Ich habe nun mal den ultimativen Test gemacht.

Und zwar habe ich aus einer Wav eine 320er MP3 gemacht.
Diese wiederum in Wav und wieder zurück in MP3.

Das Ganze habe ich 10mal wiederholt.

Dann habe ich die 1. MP3 mit der 10. MP3 verglichen. Merkwürdig war, dass man keinen Unterschied hören konnte, obwohl bei jeder MP3 Wandlung ja ein Hochpassfilter zum Tragen kommt (kommen soll??).

Demnach braucht man vor einer erneuten Wandlung keine Angst zu haben, da dieses in der Realität meist eh nur ein zweites mal geschieht. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass man MP3 abspielt und als Set wieder aufnimmt. Anschließend müsste man ja wieder MP3 machen.
 
Joshimixu

Joshimixu

Active member
Mitglied seit
7 Jan 2006
Beiträge
34
Reaktionen
0
wo seht ihr aktuell die untergrenze als spielbare mp3s in Clubs?
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben