PA für 60qm Floor

JanTaubmann

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hi Leute,
wsl gibt es schon einen Thread in diese Richtung aber ich hab leider nichts gefunden.

Wir eröffnen demnächst eine Tanzbar mit extra Clubraum, der ca. 70 qm. groß ist.
Für diesen suchen wir jetzt eine PA, die nicht gleich ans Limit kommt.
Da wir relativ unerfahren sind, frage ich euch um Hilfe.

Preislich soll das ganze 4k netto nicht übersteigen.
Gespielt wird fast ausschließlich House/Techno.
Ideal wäre es, wenn man sie danach auch anderweitig (etwa Open-Air) benutzen kann, da unser Kulturprojekt lediglich eine Zwischennutzung von 4 Jahren ist.

Hätte bisher ein gutes Angebot für eine HK DEACON - weiß leider nicht ob die auch für elektronische Musik geeignet ist.

Vielen Dank schon im Voraus!
LG
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.321
Reaktionen
51
Ort
Luzern (CH)
Also. Beschallung ist immer ein Kompromiss, eine Abwägung von verschiedenen Eigenschaften eines Beschallungssystems. Da du den Faktor "Budget" bereits fixiert hast, kann man lediglich schauen, was es zu dem Kurs gibt. Und dann muss man schätzungsweise beim Klang oder beim maximal möglichen Output Abstriche machen. So ist es halt.

Damit du eine Idee hast, was man derzeit für 4kE bekommt, ein paar Links aus dem Gebrauchtmarktportal:







ACHTUNG! Ich kann dir bei keinem Angebot aus der Ferne sagen, ob das für euch interessant oder passend ist. Auch kenne ich die Verkäufer nicht und kann die Risiken nicht abschätzen. Du hast aber immerhin noch zwei DEACON Systeme - da hättest du einen Vergleich, wer wieviel PA bietet fürs Geld. Vielleicht wohnst du in der Nähe von einem der Verkäufer und kannst dir das Teil anhören und dir ein eigenes Bild machen.

Es lohnt sich auch, die Vermieter in der Umgebung zu fragen, ob die ein System verkaufen. Damit wäre ggf. eine Zumietmöglichkeit gegeben, wenn es dann mal Openair sein soll und auch dort anständig drücken soll. Das wird nötig sein, weil es auch auf dem Gebrauchtmarkt kein System für 4kE gibt, das auch guten Gewissens openairtauglich wäre. Ich würde mir von den Links oben am ehesten die T-Serie von HK anhören (auch wenn die sehr bescheiden mit der Beschreibung sind) und das GAE-Set. DEACON und BELL wäre nicht mein Fall, aber eben - du/ihr müsst euch das einmal anhören.

Für Openair brauchst du im Minimum das Doppelte, damit es ansatzweise ein wenig Spass machen würde - also Mindestens 8 Bässe und 4 skalierbare (!) Tops.
 

Dac3r

Active member
Mitglied seit
Apr 2020
Beiträge
29
Reaktionen
6
Ort
Dortmund
Wollt ihr neu/gebraucht kaufen? Ist was an Technik bereits vorhanden?
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.321
Reaktionen
51
Ort
Luzern (CH)
Ah noch ein Nachtrag - dank Corona haben nun viele Vermiet-Buden ein existenzielles Problem. Es ist deshalb wahrscheinlich, dass einige Betriebe insolvent werden. Das wäre für euch eine Gelegenheit, gutes Material unter dem Marktwert zu kaufen. Dazu müsstet ihr einfach ab jetzt die Augen offen halten und vermutlich noch etwas Geduld haben.
 

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.856
Reaktionen
429
Ort
Oberhausen
4x Wharfedale Pro Delta X12,
4x Wharfedale Pro Delta X18B,
2x Crown XLI 3500
Netto: 3832€
 

JanTaubmann

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
ich hab jetzt ein Angebot für die DEACON für 1.6k gefunden, was schon unglaublich günstig ist. Meinungen dazu? Too good to be true oder realistisch?
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Warum hat eigentlich noch niemand nach den genauen Raumeigenschaften gefragt?
70m² ist ja jetzt nicht soo groß und da muss die PA schon passen.
Sagen wir mal der Raum ist 7x10m rechteckig und hat "harte" Wände.
Wie hoch ist die Decke?
Hilft ja nix wenn die Boxen an der Decke hängen, die aber so niedrig ist, dass hinterher die Box bis auf Nabelhöhe runterhängt.

Sind die Wände tatsächlich z.B. aus Beton und Boden & Decke ist auch noch hart dann wird es klanglich richtig interessant.

Für mich ist diese Vorgabe das genaue Gegenteil von einer Open Air-PA.

Die Open Air Anlage soll i.d.R. weit werfen und der Bass soll auch bis in die letzte Reihe drücken.
In eurem Club-Zimmer wäre das das Todesurteil.
Da wäre eine 4-Punkt Beschallung wohl besser geeignet.
Außerdem wären Direktstrahler besser geeignet als ein Hornsystem oder Line-Array.
Es soll ja schließlich direkt vor der Box Laut und Druck sein.

Ich würde empfehlen die Bässe als Monocluster aufzustellen an einer geeigneten Stelle (muss man je nach Raum herausfinden wo das ist und dann ggf. ein Podest drumrum bauen.) Zusätzlich die Tanzfläche von vier Punkten mit Tops beschallen. Die Tops geflogen und gut eingeneigt, damit sich der Schall tot läuft.
Außerdem sollten ggf. größere glatte Wandflächen mit Molton oder einem eleganteren Vorhang abgehängt werden.
Evtl. braucht ihr noch spezielle Absorber, damit es richtig klingt.
Oft scheppert auch die Lüftungsanlage oder irgendwelche Theken, da sollte man auch drauf eingehen wie da die Eigenschwingungsfrequenz ist, oder ob man den Kühlschrank einen halben Meter wo anders hinstellen wo er dann nicht mehr scheppert weil er vielleicht sogar in einem Bassloch steht.

Diese Sachen und eine vernüftige Einmessung mit einem ordentlichen EQ bringen mehr als eine Mega-Marken-PA die an der falschen Stelle im Raum steht.
 
Zuletzt bearbeitet:

JanTaubmann

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hi Patrick,
Vielen Dank für deinen Input genau das brauch ich auch:
Also der Raum ist leider doch ein bisschen kleiner hab nochmal nachgeschaut.
Ca 11x7m und 3m hohe Decken.
Sowohl Boden als auch Wände sind aus Beton, ohne Tontechniker wird da nix gehen.
Da es sich um eine relativ kurze zwischennutzung handelt, können wir halt nicht unendlich viel Geld reinstecken.
Wir haben noch eine HK Audio LP Serie (die mit blauem Filz) einstehen.
2x LP18 und 4xLP 15.
Eignen die sich dann besser? Langt es da von unten raus oder bräuchten wir andere Bässe drunter. Ist halt uralt die Anlage läuft aber noch super.
 

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.856
Reaktionen
429
Ort
Oberhausen
Den Vorschlag hat Netwizard gemacht. Ich habe mich nur bedankt.

Die HK Audio sollte dafür passen. Habt Ihr auch den Controller AC122 mit passendem Modul?
 

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
1.956
Reaktionen
99
Ort
suburbs of Kiel
Haben selber einem Kollegen damals die Linear 3 empfohlen.
Ergebniss vom Pegel war bei elektronischer Musik, das die Anlage vielleicht halb auf gedreht lief - Alles andere war für die Location und für die Gäste in dem Raum zu Laut.
Die Anlage konnte gut und gerne mit 2200 Watt gefahren werden -- In der Räumlichkeit haben wir meist ein 80 Hz getrennt um gewährleisten zu können, das die Tops wenigstens ein bisschen Arbeit haben.
Grund ist die Trennfrequenz von 150 Hz von den Bässen zu den Tops.
Um das hin zu bekommen haben wir nur einen Behringer Ultradrive-Controller sowie eine zweite Endstufe für die Tops benötigt.
Testet erst mal ob die Anlage euch reicht und berichte dann.
Die hier genannte LP hatte meine ich sogar eine noch bessere Hochtonlösung - Bei der LP3 war es glaube ich besserer B&C und LP Pro hatte glaube ic einen wirklich gutenh BMS verbaut.
Aus eigener Erfahrung bzgl Kulturprojekten würde ich die bestehende HK weiter nutzen wollen und die Einnahmen zurück legen.


Meine HK-Einschätzung
 
Zuletzt bearbeitet:

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.321
Reaktionen
51
Ort
Luzern (CH)
Also wenn ihr noch eine alte, funktionierende PA habt, würde ich auf jeden Fall erst damit starten. Vielleicht muss man dann mal schauen, ob alles noch sauber spielt, ob die Sicken in Ordnung sind, etc.. Auch mal checken, ob das Amping passt und die Trennfrequenzen ideal gewählt wurden, etc..

Dann kann man vielleicht viel Geld sparen und im Idealfall sogar später noch mit Gebrauchtware das bestehende System ergänzen. Aber Achtung - keine Bässe mischen! Das geht fast immer schief.
 

JanTaubmann

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ok ja denke auch, dass das mehr Sinn macht.
Könnt ihr mir vielleicht ein AMPING (plus DSP) empfehlen? haben das bisher immer zugeliehen, weil wir die Anlage nicht so häufig verwendet haben.

Ginge dann um folgendes:
4x HK AUDIO LP 15 300W/8 Ohm
2x HK Audio LP 18 400W/ 8 Ohm (vielleicht noch zwei mehr, wenn nötig?)
Monitoring:
Omnitronic 215 MK2 400W/ 8 Ohm
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
Dez 2015
Beiträge
895
Reaktionen
60
Ort
Hannover
Spannend, in diesen Zeiten solch ein Projekt anzugehen, viel Erfolg.
 

JanTaubmann

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Danke, ja wir wollen eh erst Richtung Oktober öffnen aber wer nicht wagt und so 😂
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.321
Reaktionen
51
Ort
Luzern (CH)
Kommt auch hier darauf an, wie viel ihr ausgeben wollt/könnt. Für eine günstige Variante könnte man z.B. 2x eine TSA 4-700 Endstufe kaufen. Die hat 4 Kanäle und bringt in etwa die Leistung, die ihr braucht. Theoretisch würde es sogar mit nur einer gehen:

Kanal 1: 2x LP 15 (600W an 4Ohm)
Kanal 2: 2x LP 15 (600W an 4Ohm)
Kanal 3: 2x LP 18 (800W an 4Ohm)
Kanal 4: Monitor (400W an 8Ohm)

Beim Bass hättest du dann nicht so viel Headroom. Einen Controller braucht es dann noch dazu (z.B. den Behringer Ultradrive).

Die andere Variante wäre, dass man sich etwas bessere Endstufen mit DSP kauft, die vielleicht später auch andere Systeme antreiben könnten: QSC GXD 8, Dynacord L2800, Crown XTI 4002, LAB Gruppen PDX 3000, ... Das gäbe eine lange Liste.

Bei den Endstufen ist es so, dass man bei den Eisenschweinen viel Leistung für wenig Geld bekommt, dafür geht das voll auf den Rücken. Für mehr Geld wird dann das Case spürbar leichter, ohne dass man hörbare Abstriche machen muss.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Wir haben in einem anderen Thread vor nicht allzu langer Zeit ausführlich erklärt, welche Endstufe zu welcher Box passt und auch Systemcontroller empfohlen.
Dort habe ich u.a. geschrieben, dass beim Sub die Reserve ca. 50%, bei den Tops 25% betragen sollte.
 

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
1.956
Reaktionen
99
Ort
suburbs of Kiel
Unsere Erfahrung hatt folgendes gezeigt - Ich vermute mal, das aufgrund der Ähnlichkeit von Serie und Herteller ähnliches gilt.
Vorteilhaft könnte zusätzlich der von Patrick genannte Controller sein - der stellt zusammen mit einem DSP oder Limiter eine hohe Betriebssicherheit da.
Ürsprünglich angeboten wurde uns die Anlage mit dem HK-Pendant der Yorkville AP 4040 ( 2X1200 4 Ohm ), welche meist auf Stellung 8-9 von 10 betrieben wurde.
Bedenken muss man natürlich, das hier nicht intern mit 150 Hz getrennt wurde. Probleme gab es aber wie gesagt nie.
Subwoofer
t.amp TA2400 - - Die Bässe ( 400W/40hm) lassen sich ohne probleme mit 600 /700 Watt belasten ohne das die Schutzschaltungen des Subwoofers oder der Endstufen ansprechen.
Tops
T.Amp e-800 - Probleme ( 300W/8 ohm ) ohne probleme ( Schutzschaltungen ) auf 9/10 Uhr mit den 350 Watt der Verstärker.

In dem falle wird man mit minimum 700 Watt 4 Ohm wahrscheinlich ähnlich gut auf gestellt sein
 
Zuletzt bearbeitet:

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Der Limiter funktioniert nur dann manipulationssicher, wenn die Endstufen voll aufgedreht sind.
Übrigens belastet man nicht die Lautsprecher mit den Amps, sondern die Lautsprecher verlangen den Amps Leistung ab und wenn sie diese nicht liefern können,
dann gehen die Boxen kaputt.
Hab ich in irgendeinem Thread auch mal ausführlicher geschrieben und ist die Begründung für die o.g. Reserve.

Die TA2400 MKX kann man für die Subwoofer mit den genannten Leistungsdaten 400W/8Ohm nehmen.
Für die Tops würde ich mir die TSA 4-300 anschauen (jede LP15 ein Kanal) oder sogar die TSA 4-700, die könnte alle sechs Tops bedienen (2x2 LP15 und 2x1 215MKII).
 
 
Oben