Phrasing - denke ich zu viel?


W
warismoney
Member
Mitglied seit
17 Okt 2011
Beiträge
6
Reaktionen
1
Hallo.

Ich hab vor langem mal angefangen mit Platten aufzulegen, hab aktuell aber auch einen Controller. Klar kann ich mit dem Controller einfach einen Loop machen und einfach den Song wechseln- ich versuche aber die Basics so zu lernen, dass ich auch mit klassischem Vinyl fit bin. Eines der wichtigsten Grundlagen dafür ist meiner Meinung nach Phrasing - so dass man Songs so plaziert, dass man quasi ohne EQ und Effekte schöne Übergänge bekommt, einfach weil das Phrasing passt.

Aktuell befasse ich mich näher mit Songstruktur und Phrasing. Gibt da ja auch zahlreiche Tutorials dazu.

Bei vielen Songs - vor allem Bigroom Zeug ist es meistens relativ einfach zu erkennen - z.B 32 Bars Intro - 16 Bars Verse - 16 Bars Chorus - 16 Bars Verse - 16 Bars Drop - 16 Bars Chorus... wie auch immer.

Ich hab aber etliche Songs, wo ich mir einfach mal in aller Ruhe den Song angehört und ausgezählt habe.
Nun tu ich mir bei manchen Songs aber wirklich schwer - die Passagen ordentlich einzuordnen bzw. zu sagen ab hier beginnt jetzt die Bridge, hier der Chorus.

Das liegt oft daran, dass es halt nicht immer in 32 - 16 - 16 -16 -16 aufgebaut ist sondern eventuell mal 40 - 16 - 8 - 32 - 16 usw.
Frage 1: Ist das absolut normal und gehört einfach dazu seine Tracks wirklich in und auswendig zu kennen, auch bei solchen unregelmäßigen Längen der Passage?
Frage 2: Ich hab bei den Songs die ich im Anschluss poste echt Probleme mich zu orientieren wo im Song ich gerade bin, und klar zu sagen wo welche Passage anfängt gibt's da irgendwelche Tricks?

Denk ich einfach zu viel und zu kompliziert?

Zwei einfache Beispiele bei denen ich versucht habe die Struktur festzulegen:

Merging - feat. Robert Owens (Jay Shepheard Remix)
Audiofly ft. Fiora - Six Degrees (Standard Version)

Beide Songs passen bzgl. Tonart und Tempo super zusammen, ich tu mir aber wirklich am schwersten damit, zu entscheiden woch ich jetzt den Übergang ansetzen soll - also rein in Betracht aufs Phrasing.
Vielleicht kann sich das mal jemand anhören und mir seine Interpretation der Songstrukturen nennen und welche Informationen ihr euch zu den Songs notieren bzw. merken würdet und wo man für gute Übergänge ansetzen kann.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Bei den Vinyls hat man sich früher Post-it Sticker reingeklebt und genau diese Infos dort festgehalten.
Bei mir steht da meist BPM, ggf. eine passende EQ Einstellung (wenn die Platte in ein Set eingeordnet war), wieviele Bars Intro / Outro und Besonderheiten wie "ungerade" Zahlen oder spezielle Stellen im Track.
Da kuckst du dann drauf, wenn du die Platte ziehst und weißt Bescheid.
Klar ist das heute einfacher, weil man das z.B. in den ID-Tag reinschreiben kann oder sich Cuepoints setzen für Mix-In und Mix-Out Punkte und Load-Marker, dass die Playbar gleich an die richtige Stelle springt.
Aber man ist damals auch gut zurecht gekommen...
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
351
Reaktionen
84
rekordbox analysiert gleich die phrase gleich mit.
1614172111693.png
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
351
Reaktionen
84
So etwas habe ich nie benutzt. Ich kenne meine Vinyls in- und auswendig. Ich habe das auch noch nie irgendwo gesehen.
Ich kenn meine Vinyls auch alle auswendig, ich brauchte auch noch nie pharsing...
Irgendwann kenn man seine Track und weis wo man ansetzt, fertig.
 
D
daswadan
Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
364
Reaktionen
23
Ich würde auch sagen, das hört man mit der Zeit einfach. Der Track läuft, gegen Ende kleines Break, Änderung im Beat o. ä. und dann merkt man einfach, dass man jetzt langsam den neuen Track bringen kann.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Wie schön, dass ihr es alle voll drauf habt!
Herzlichen Glückwunsch dazu und gut dass wir kleinen Erdnuckel das jetzt auch wissen.
Es hat halt nicht jeder ein eidetisches Gedächtnis und dann nutzt man halt praktische Hilfsmittel.

Ich fasse nochmal für den TE zusammen:
Entweder man wurde als perfekter DJ geboren oder man hat es einfach nicht verdient in den erlauchten Kreis der Erleuchteten aufgenommen zu werden.
Wenn du also solche Fragen schon stellen musst, dann kannst du auch gleich dein Equipment in die Tonne treten, denn du wirst es nie lernen, das geht nämlich nicht. Es ist eine gottgegebene Gabe.

Achso, das hätte ich fast vergessen, bitte gut merken, dass ist die Antwort auf das Universum:
"Das haben wir schon immer so gemacht. Hat immer funktioniert. Da waren schon ganz andere da. Und es ist noch nie etwas passiert."
 
Zuletzt bearbeitet:
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Wie schön, dass ihr es alle voll drauf habt!
Herzlichen Glückwunsch dazu und gut dass wir kleinen Erdnuckel das jetzt auch wissen.
Es hat halt nicht jeder ein eidetisches Gedächtnis und dann nutzt man halt praktische Hilfsmittel.

Ich fasse nochmal für den TE zusammen:
Entweder man wurde als perfekter DJ geboren oder man hat es einfach nicht verdient in den erlauchten Kreis der Erleuchteten aufgenommen zu werden.
Wenn du also solche Fragen schon stellen musst, dann kannst du auch gleich dein Equipment in die Tonne treten, denn du wirst es nie lernen, das geht nämlich nicht. Es ist eine gottgegebene Gabe.

Achso, das hätte ich fast vergessen, bitte gut merken, dass ist die Antwort auf das Universum:
"Das haben wir schon immer so gemacht. Hat immer funktioniert. Da waren schon ganz andere da. Und es ist noch nie etwas passiert."
quark ich bin auch anfaenger. hier wird doch nett geantwortet und man merkt doch ein bsischen was wann passen koennte

immer wenn man versucht musik in regeln zu packen wirds nix, dass kann ich aus der klassik sagen undgilt hier 100% auch

und auch: so ganz unmusiklaisch oder ohne jemals ein instrument gespielt zu haben ists bestimmt nicht leichter, viele leute hoeren auch auf mit geige spielen weils einfahc nicht klappt. sie hoeren die intonation nicht, usw. talent brauchts ueberall. wiede rmein lieblingsbeispiel: richard dorfmeister und seine querfloete
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.040
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
Wie schön, dass ihr es alle voll drauf habt!

Entweder man wurde als perfekter DJ geboren [...]
Wie schön, dass ich am Anfang des DJings nix drauf hatte.
Weder Beatmatching, noch konnte ich Rillen lesen, und vom Aufbau eines Songs hatte ich auch keinen Plan. Ich kannte noch nicht einmal BPM. Auch konnte ich kein Instrument spielen.

Dann habe ich langsam angefangen, habe mir diverse Plattencover mal von der Rückseite und auch die Inlays angesehen (da stand quasi ein Mix Lexikon drauf) und mich für damals käufliche Mixe auf Vinyl interessiert. So habe ich mir Gedanken gemacht, was da überhaupt abläuft.

Es kamen die ersten Vinyls und eine Stoppuhr, um die BPM auszuzählen, die ich dann auf das Cover geklebt habe.

Es ging also langsam voran und auch nur Stück für Stück.

Und ja, es war ein langer Lernprozess, da ich auch keinen hatte, der mir das alles gezeigt und erklärt hat. Internet gab es damals noch nicht.
Das Stichwort damals hieß: Eigeninitiative.

Nun mal zurück zum Thread:
(Das ist jetzt nicht böse gemeint, sondern als Denkanstoß zu verstehen)
Es ist schön, dass man hier nachfragt. Es heißt aber nicht, dass man sich zurücklehnt und meint, alles auf einem Silbertablett serviert zu bekommen.

Zum großen Teil ist es den Smartphones geschuldet, wo die ganze neue Generation nur noch mit abhängt.
Alles muss nur noch schnell und per Internet gehen.

Wenn wir Azubis bei uns haben, dann habe ich das Gefühl, die sind nie zur Schule gegangen und haben dort etwas gelernt. Ja, teilweise kommt es wirklich so rüber, als sind die echt verblödet. Sorry für die harten Worte, aber so ist es wirklich heutzutage. Den Eindruck habe nicht nur ich, sondern auch meine Arbeitskollegen.
Die Azubis sind ja teilweise noch nicht einmal offen dazu, um sich etwas erklären zu lassen (und ja, ich erkläre gerne und ausführlich und auch gerne zwei- und dreimal)..

Das soll kein Angriff sein, sondern spiegelt nur das tägliche Bild wider.

Was ist da nur passiert?
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
351
Reaktionen
84
Zum großen Teil ist es den Smartphones geschuldet, wo die ganze neue Generation nur noch mit abhängt.
Alles muss nur noch schnell und per Internet gehen.

Wenn wir Azubis bei uns haben, dann habe ich das Gefühl, die sind nie zur Schule gegangen und haben dort etwas gelernt. Ja, teilweise kommt es wirklich so rüber, als sind die echt verblödet. Sorry für die harten Worte, aber so ist es wirklich heutzutage. Den Eindruck habe nicht nur ich, sondern auch meine Arbeitskollegen.
Die Azubis sind ja teilweise noch nicht einmal offen dazu, um sich etwas erklären zu lassen (und ja, ich erkläre gerne und ausführlich und auch gerne zwei- und dreimal)..

Das soll kein Angriff sein, sondern spiegelt nur das tägliche Bild wider.

Was ist da nur passiert?
Ich kenn da auch ein paar Auszubildene von bekannten Betrieben, bei denen hab ich auch die selben gedanke wie du @ Patrick, wenn man dann so hört was da abgeht.
Ich dachte bisher ich bin der einzige dem das nur so vorkommt.

Die Jugend wird einfach zu sehr verhätschelt, kriegen alles in den Allerwertesten geblasen und Eigeninitiative haben die auch nicht wirklich.
Dazu muss man sagen es gibt auch noch andere, sind nicht alle so.
 
Zuletzt bearbeitet:
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
564
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Es ist schön, dass man hier nachfragt. Es heißt aber nicht, dass man sich zurücklehnt und meint, alles auf einem Silbertablett serviert zu bekommen.

Zum großen Teil ist es den Smartphones geschuldet, wo die ganze neue Generation nur noch mit abhängt.
Alles muss nur noch schnell und per Internet gehen.

Wenn wir Azubis bei uns haben, dann habe ich das Gefühl, die sind nie zur Schule gegangen und haben dort etwas gelernt. Ja, teilweise kommt es wirklich so rüber, als sind die echt verblödet. Sorry für die harten Worte, aber so ist es wirklich heutzutage. Den Eindruck habe nicht nur ich, sondern auch meine Arbeitskollegen.
Die Azubis sind ja teilweise noch nicht einmal offen dazu, um sich etwas erklären zu lassen (und ja, ich erkläre gerne und ausführlich und auch gerne zwei- und dreimal)..

Das soll kein Angriff sein, sondern spiegelt nur das tägliche Bild wider.

Was ist da nur passiert?
Das deckt sich zu 100% mit den täglichen Erfahrungen meiner Frau, vieler meiner Kollegen und auch meiner Wenigkeit.

Die Hilflosigkeit/Inkompetenz/(Lebens-)Unfähigkeit wächst hoffnungslos weiter, und im gleichen Umfang steigt auch eine (unverschämte) Erwartungshaltung und das Anspruchsdenken vieler Menschen.
Bei immer weiter abnehmender Selbständigkeit, Eigeninitiative und/oder der Bereitschaft sich mal was sagen zu lassen oder zumindest selbst mal seinen Verstand einzusetzen.
Eine (natürlich auch entsprechend genehme) Lösung auf dem Silbertablett wird grundsätzlich erwartet, Einsicht, Kompromisse oder "Workarounds" sind meistens nicht akzeptabel.

Wenn man besonders "progressiven" Menschen aus meinem beruflichen Umfeld glauben schenken mag, dann hat sich die Menschheit "weiterentwickelt". Und "wir" (also Menschen die nicht so denken) sollten uns auch "weiterentwickeln", denn gesellschaftlich und kulturell sind wir sind auf einem guten Weg...

Meiner Meinung nach ist das ein Ergebnis unserer verwöhnten und verhätschelnden Wohlstandsgesellschaft, "spätrömische Dekadenz"...
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
564
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Und bzgl. des Threadthemas habe ich einen Ratschlag an den Threadersteller:

Üben, üben, üben.
Spass dabei haben.
Und noch mehr üben.
Auflegen ist keine sture Wissenschaft und Mathematik. Und es gibt nicht nur "die eine richtige Lösung".
DJing ist ganz banale Handarbeit/Kunst.
Es gibt ein paar handwerkliche Grundlagen, aber es gibt mehr als nur einen Weg zum Ziel (wenn man weiß wo man hin will).
Und man verbessert sich nur durch Ausprobieren, Wiederholen, Perfektionieren.
Learning bei doing.
Also nicht zu viel nachdenken und sich stur an einer theoretischen Anleitung festbeißen.
Wenn sichs gut anhört, dann bist du auf dem richtigen Weg.
 
Zuletzt bearbeitet:
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
351
Reaktionen
84
Und bzgl. des Threadthemas habe ich einen Ratschlag an den Threadersteller:

Üben, üben, üben.
Spass dabei haben.
Und noch mehr üben.
Auflegen ist keine sture Wissenschaft und Mathematik. Und es gibt nicht nur "die eine richtige Lösung".
DJing ganz banale Handarbeit/Kunst.
Es gibt ein paar handwerkliche Grundlagen, aber es gibt mehr als nur einen Weg zum Ziel (wenn man weiß wo man hin will).
Und man verbessert sich nur durch Ausprobieren, Wiederholen, Perfektionieren.
Learning bei doing.
Also nicht zu viel nachdenken und sich stur an einer theoretischen Anleitung festbeißen.
Wenn sichs gut anhört, dann bist du auf dem richtigen Weg.
ARMEN 😇😷🙏
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Bei den Vinyls hat man sich früher Post-it Sticker reingeklebt und genau diese Infos dort festgehalten.
So etwas habe ich nie benutzt. Ich kenne meine Vinyls in- und auswendig. Ich habe das auch noch nie irgendwo gesehen.
Es kamen die ersten Vinyls und eine Stoppuhr, um die BPM auszuzählen, die ich dann auf das Cover geklebt habe.
Na da hätte der "alte" Patrick wohl dem "jungen" Patrick mal lieber etwas besser auf die Finger geschaut, dann hätte er das mit den BPM aufs Cover kleben bei sich selber sehen können.:unsure:
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.040
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
Na da hätte der "alte" Patrick wohl dem "jungen" Patrick mal lieber etwas besser auf die Finger geschaut, dann hätte er das mit den BPM aufs Cover kleben bei sich selber sehen können.:unsure:
Es ging um Aufkleber, die die Phrasierung des Tracks erhalten. Diese habe ich nicht benutzt und auch nie gesehen.
Es ging NICHT um BPM Aufkleber. (y)
Bei den Vinyls hat man sich früher Post-it Sticker reingeklebt und genau diese Infos dort festgehalten.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Dann zitiere doch bitte auch mal den zweiten Satz aus meinem Post oben, damit wir mal sehen, was die erste Information ist, die ich aufgelistet habe, die auf den Post-its (ich nennen sie jetzt mal analoge ID-Tags) stehen würde.
Nochmal, nur weil du und auch die anderen offensichtlich keine Hilfsmittel nötig haben und der Meinung sind, nur weil man sich früher das DJing selber erarbeiten musste hat auch niemand sonst das Recht es gelehrt zu kriegen, seid froh, dass z.B. euer Fahrlehrer nicht der gleichen Meinung war.
Warum versuchst du überhaupt Deinen Azubis was beizubringen? Sollen doch selber sehen wie sie klar kommen. Schließlich muss jeder selbst erstmal das Rad erfinden, so funktioniert Fortschritt. Nicht.
 
D
Deleted member 75313
Guest
So etwas habe ich nie benutzt. Ich kenne meine Vinyls in- und auswendig. Ich habe das auch noch nie irgendwo gesehen.

.. und sowas sollte ein DJ drauf haben: seine Musik kennen!
Man kauft nicht wahllos 30 Platten die alle so n bisschen geil klingen und puzzelt so lange herum bis es irgendwie halbwegs passt. Schon beim Kauf macht man sich Gedanken wo man die Platte im Set einbauen könnte und ob es denn überhaupt zum eigentlichen Stil passt ( ich habe in der Vergangenheit sehr, sehr viele Platten einfach nicht gekauft weil sie einfach nicht gepasst hätten, obwohl die Tracks richtig cool waren ).. keiner hört gerne jedes mal eine neue Stilrichtung nach jedem Übergang - außer am Ballermann.

Das leidige Thema mit den BPM kann ich mittlerweile nicht mehr hören .. ein Turntable hat keine BPM Anzeige ( oder gibts das mittlerweile schon? ) .. die braucht er auch nicht.. und hat sie auch noch nie gebraucht genau so wenig wie der DJ oder das Publikum! Die BPM Anzeige gab es zu Zeiten von Vinyl damals nur als Richtwert bei der Erstellung von Tracks von Produzierenden DJs... bis sich ein paar "kluge" Köpfe von CD-Spieler-Herstellern gedacht haben, dass das in naher Zukunft der heiße Scheiss sein wird .. und da stehen wir heute nun .. schauen auf die BPM-Anzeige und freuen uns ein zweites Loch in den Ar.. weil wir mit den Augen auflegen können statt mit den Ohren.. denn Musik nimmt man seit einigen Jahren schon mit den Augen wahr und nicht mehr mit den Ohren .. bunte Knöpfe, Regler, Lauflichter.. alle möglichen Assistenz-Programme wie MixedInKey, ESP, ABS .. und keiner achtet mehr so wirklich auf das worauf es eigentlich ankommt.. die Musik.. der Algorithmus sagt einem welcher Track zu 93,5172134% passt und das ist natürlich wichtiger wie das eigene Gefühl ..

..aber genug gemotzt..

Der DJ gibt den Takt ( die Geschwindigkeit ) eben nach Gefühl vor damit es Tanzbar ist. Es gibt am Turntable auch keine Tonhöhenkorrektur und auch keine Key-Anzeige.
Es interessiert keinen ob das Set jetzt mit exakt 124 BPM läuft oder sanft zwischen 123 und 124 BPM hin und her schwankt..

Wenn man die BPM nun mit einer Stoppuhr berechnen möchte, dann sollte man ehrlich gesagt lieber auf CDJs oder Traktor/Rekordbox ausweichen. Beim Auflegen mit Vinyls gibt es keinen Sync und somit sind die BPM egal .. entweder laufen beide Tracks gleich schnell - oder nicht und man muss eingreifen.. ein trainiertes Gehör erkennt schon sehr früh wenn eine Platte schneller/langsamer läuft ( daher sollte man auch immer zumindest eine Seite vom Kopfhörer auf einem Ohr haben wenn 2 Platten gleichzeitig laufen !!! ) und man kann noch korrigieren bevor das ungeschulte Gehör der Zuhörer es bemerkt.. peinlich wird es nämlich, wenn man die falsche Platte anschiebt oder bremst und es dann auch für das ungeschulteste Gehör hörbar macht :p

Beim Auflegen ist es wie ein Gefühl, wann man die neue Platte rein mischt .. wie beim Gänge schalten beim Autofahren, man schaltet nach Gefühl hoch/runter um "smooth" zu fahren. Dieses Gefühl bekommt man eben nicht, wenn man sich Phrases von Rekordbox oder sonstigen Softwares vorsagen lässt, sondern alleine durch die Übung und Wiederholung.. und irgendwann zählst du unbewusst auf 8/16/32 ohne es zu merken und mischt rein und raus .. auch mit Platten die du vielleicht noch gar nicht kennst oder nicht so oft gespielt hast.

Hilfsmittel wie Post-its oder so sind unnötig und ehrlich gesagt nur reine Zeitverschwendung .. man sollte es gleich richtig lernen .. denn der Mensch ist von Natur aus gemütlich, wenn nicht sogar faul und gewöhnt sich schnell den leichteren Weg an .. wenn dann mal so ein Post-it dann plötzlich abgefallen ist und nicht mehr auffindbar ist, dann stehst du da und musst dann Fähigkeiten anwenden die du auf dem Post-it "gespeichert" hast weil es eben der bequemere Weg ist ..

Zum Thema "verblödete Azubis" hätte ich auch was ... das liegt daran, dass wir in Zeiten von Wikipedia, Google und Co leben. Der dümmste Mensch kann mit Wissen glänzen indem er einfach nur weiß wo er nachschauen muss, in der Schule bekommt man gezeigt wie man Google die richtigen Fragen stellt. Die Gehirn-Prothese von Apple oder Samsung hat jeder in der Hosentasche und das Internet ist mittlerweile auch schnell genug um in weniger als 30 Sekunden an die gesuchte Information zu kommen.. und genau das ist der Untergang der Menschheit .. ich muss keine Formeln mehr für die ein oder andere Berechnung mehr auswendig wissen sondern einfach nur Google fragen was X ist wenn ich Y und Z eingebe..
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Vielen Dank für Deine Meinung und den flammenden Appell für Toleranz und Offenheit gegenüber alternativen Ideen, Lösungsvorschlägen und SOPs von Kollegen.
Endlich weiß ich was ich seit gut 25 Jahren falsch mache und warum ich offensichtlich total verblödet bin, obwohl ich noch nicht einmal ein Smartphone besitze. Aber stimmt schon, alle Eselsbrücken und Einkaufszettel gehören verboten, kann man sich doch jede einzelne Detailinformation ein Leben lang merken und diese jederzeit wieder abrufen. Warum nutzen Piloten vor dem Start überhaupt Checklisten? Wenn sie es wirklich drauf hätten bräuchten sie die doch gar nicht. Alles Amateure.
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
389
Reaktionen
85
Das hat sich ja zu einem wunderbaren Boomer-Thread entwickelt:rolleyes:
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
716
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
.. und sowas sollte ein DJ drauf haben: seine Musik kennen!
Man kauft nicht wahllos 30 Platten die alle so n bisschen geil klingen und puzzelt so lange herum bis es irgendwie halbwegs passt. Schon beim Kauf macht man sich Gedanken wo man die Platte im Set einbauen könnte und ob es denn überhaupt zum eigentlichen Stil passt ( ich habe in der Vergangenheit sehr, sehr viele Platten einfach nicht gekauft weil sie einfach nicht gepasst hätten, obwohl die Tracks richtig cool waren ).. keiner hört gerne jedes mal eine neue Stilrichtung nach jedem Übergang - außer am Ballermann.
Wenn du 1500 Tracks oder mehr hast, möchte ich mal sehen wie auswendig du sie kennst, vor allem wenn du einen Tune das letzte Mal vor 6-12 Monaten gespielt hast.
Nicht umsonst spielen einige DJs immer die gleichen 30 - 50 Tracks, weil sie diese auswendig kennen und wahrscheinlich noch gut auf dem Dancefloor funktionieren.

Im weiteren ist es heutzutage sogar sehr beliebt wenn man "Crossover" auflegt, sieht man auf den Mainfloors bei Festivals mittlerweile immer häufiger und genau das freut mich.
So spielt ein Trance DJ, gern auch mal House, Hardstyle, Dubstep oder andere Genres und die Leute feiern es ab!

Ich persönlich finde auch mehre Stile gut und vermixte diese auch, wobei ich jetzt i. d. R. nicht die krassesten Stilwechsel mache, aber Trance mit House oder Hardstyle mit Hardcore funktioniert z. B. sehr gut.

Es gibt natürlich auch DJs bei denen ein Set wie ein Track klingt, aber das finde ich persönlich sehr langweilig und bei meinen Sets erkennt man jeden Track und ich finde darum geht es irgendwie auch.

Zu tanzbarer Geschwindigkeit fällt mir noch ein 175 BPM bis 200 BPM kann es da auch mal sein. ;)

Ansonsten finde ich es nicht schlimm die heutigen "Hilfsmittel" zu benutzen, wenn das Mixen für einen mehr Spaß macht und ich sehe keinen Grund warum man diese nicht benutzen darf.
Wenn man alles auswendig, mit dem Gehör ohne Anzeige kann, ist das super - der Raver auf dem Dancefloor hat davon aber keinen Mehrwert, weil z. B. ein "Laptop DJ" mit Controller und vielen Hilfsmitteln genau das Gleiche (natürlich auch mit Übung) hinbekommt. Es kommt eigentlich nur auf eine gute Songauswahl an, die die Leute begeistert, dann kann man heutzutage eigentlich alles spielen und machen was man will und das finde ich toll. :)

Früher konnte es gut sein, dass wenn man etwas vom Main Style abgewichen ist, direkt alle Leute von der Tanzfläche gegangen sind, dementsprechend sind die Leute offener geworden und ein DJ "muss das und das können" ist auch nicht mehr wirklich wichtig.

Es ist wie beim Autofahren, man kommt von A nach B egal ob man selbst schaltet, Automatik fährt oder sich vom Autopiloten fahren lässt.

Ich würde deshalb auch keinen Elektroautofahrer verurteilen, weil er nicht mehr schalten braucht/kann und ich noch schalte - er dafür effizienter unterwegs ist.

Zum Thema zurück, wenn man eine bildliche Pharsing Übersicht zum mixen nutzen möchte, finde ich das nicht schlimm, auch wenn ich es nicht nutze - mit der Zeit bekommt man auch ein Gefühl dafür - aber wieso nicht nutzen, wenn man will?

Weil man dann kein "richtiger DJ" ist? :rolleyes:

DJ macht viel mehr aus, als eine Technik perfekt zu beherrschen und ein perfektes Set kann auch nicht perfekt gemixt sein, wenn es sich für die Leute perfekt anfühlt und sie gern daran zurück denken. 😊
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.040
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
Warum nutzen Piloten vor dem Start überhaupt Checklisten?
Weil hier jetzt Äpfel mit Birnen verglichen werden.
Wenn der Pilot das nicht macht, könnten unter Umständen 200 Leute sterben. Ist mir neu, dass die Leute auch sterben, wenn man sich die Titel nicht richtig merken kann.
 
D
Deleted member 75313
Guest
Boomer mit 34 .. ich bin somit dann der älteste 34 jährige .. und der Wizard sollte mal seine Herztabletten nehmen bevor er sich noch zu Tode grämt .. ist ja nicht auszuhalten ..

Es gibt natürlich auch DJs bei denen ein Set wie ein Track klingt, aber das finde ich persönlich sehr langweilig und bei meinen Sets erkennt man jeden Track und ich finde darum geht es irgendwie auch.

Dieser Abschnitt stört mich .. und zwar sehr .. ein Übergang der gut ist, sollte nicht als Übergang erkannt werden.. man sollte nicht merken wann ein Track endet und wann ein neuer beginnt .. dazu braucht man keinen DJ, das kann jede Jukebox aus denn 70ern..

Wer drauf abfährt 5 verschiedene Genres in 6 aufeinander folgenden Tracks zu hören, dem soll das ruhig gefallen.. ich würde keinen Fuß auf ein solches Festival setzen.. zudem feiern die Leute mittlerweile alles was einen übertrieben fetten Drop hat der 70% vom Lied aus macht und filmen das ganze am liebsten mit der Gehirn-Prothese um es dann anschließend ihren Freunden zu zeigen "guck mal.. ich war dabei" .. soviel zum Thema "keinen Mehrwert" .. mir wäre mordsmäßig einer abgegangen wenn ich direkt neben Jeff Mills gestanden hätte als der seine Analoge Drum Machine zu 3 gleichzeitig laufenden Platten abgefeuert hat .. das war und ist die Kunst ..

Als ich noch Jung war, und das ist noch nicht all zu lange her, ging man auf Partys und Festivals nicht um später rum erzählen zu können, dass man dabei gewesen ist, sondern um zur Musik von DJ XYZ zu feiern ..


Und nun wieder zurück zum Topic des Threads .. man kann natürlich alle möglichen Programme nutzen und sich darauf verlassen .. und das hat nichts mehr mit Kunst zu tun .. und das macht einen DJ eben aus: die Kunst.. Carl Cox, Sven Väth und viele andere haben es ohne KI und mathematische Algorithmen zu etwas gebracht .. soll heißen: man kann, aber man muss nicht wenn man es lernt - und vor allem auch lernen will .. da sind "Spickzettel" wie Keys, Phrasing, usw kontraproduktiv da man sich nicht mehr auf das eigene Gefühl verlässt sondern nur schaut was mathematisch errechnet wurde .. Malen nach zahlen nur mit Musik ..
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.040
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
Boomer sind Leute, die 1946 bis 1964 geboren wurden. Betrifft allerdings auch nur die Schweiz. In Deutschland Mitte der 50er bis Mitte der 60er. Dazu gehöre ich nicht. Und wahrscheinlich viele andere auch nicht.
Wenn man mit Begriffen um sich wirft, dann sollte man deren Bedeutung kennen, sonst geht der Schuss nach hinten los.
 
D
Deleted member 75313
Guest
Früher konnte es gut sein, dass wenn man etwas vom Main Style abgewichen ist, direkt alle Leute von der Tanzfläche gegangen sind, dementsprechend sind die Leute offener geworden und ein DJ "muss das und das können" ist auch nicht mehr wirklich wichtig.

.. den Teil habe ich eben erst gesehen .. da fällt mir wieder der Azubi ein .. wozu lernt er den Beruf denn überhaupt wenn er sich Tutorials bei Youtube anschauen kann? Wozu brauche ich Mathematik wenn die Kassiererin mir sagt was ich zu zahlen habe und ich mit EC bezahle .. wozu braucht man eigentlich noch das ganze Bildungssystem wenn man sowieso so ziemlich alles irgendwo nachlesen kann wenn man es braucht? ..

Es geht um die Basics und dass man diese beherrschen sollte .. egal ob DJ oder Maurer .. ich bin beruflich Chemikant und bediene Anlagen für chemische Verfahren - und habe somit nichts mit der Chemie an sich zu tun .. dennoch kann ich jeden einzelnen chemischen Schritt an jedem Punkt in meiner Anlage benennen und verstehe diesen auch .. wenn ich an diesem Stellrad drehe passiert dies .. wenn ich da drücke passiert jenes ..

.... wenn wir nun weiter denken, dann könnte man einem Schimpansen beibringen auf Knöpfe zu drücken wenn diese aufleuchten um somit bestimmte Prozesse in meiner Anlage in Gang zu bringen oder Störungen zu beheben .. ergo: der Schimpanse würde teile der Anlage bedienen .. und das würde der Schimpanse bestimmt auch gut können, nur würde er nie verstehen was dieser Knopf bewirkt ..
Knopf leuchtet grün = gut;
Knopf leuchtet nicht mehr grün = drücken und Knopf ist wieder grün .. gib mir Banane

Wenden wir dieses Beispiel nun auf DJ an .. dann muss der DJ den grünen Knopf drücken, damit beide Tracks wieder synchron laufen .. wenn der neue Track in der selben Key-Farbe leuchtet wie der laufende Track, dann ist es gut ..

.. die Banane bekommt er in Form von Zurufen aus dem Publikum, High Fives, einen Jägermeister, oder oder oder ..

Boomer sind Leute, die 1946 bis 1964 geboren wurden. Dazu gehöre ich nicht. Und wahrscheinlich viele andere auch nicht.
Wenn man mit Begriffen um sich wirft, dann sollte man deren Bedeutung kennen, sonst geht der Schuss nach hinten los.

.. das war auf die Betitelung bezogen und absolut ironisch gemeint .. ich weiß was mit "Boomer" gemeint ist und hätte meine Gehirn-Prothese genutzt um mir den genauen Zeitraum der Boomer-Generation anzusehen wenn es mich denn brennend interessiert hätte .. aber danke für dein stilles Eingeständnis zu meiner Theorie von vorhin ..
 
 

Neue Themen


Oben