Phrasing - denke ich zu viel?

Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
702
Reaktionen
87
Ort
Hamburg
.. und sowas sollte ein DJ drauf haben: seine Musik kennen!
Man kauft nicht wahllos 30 Platten die alle so n bisschen geil klingen und puzzelt so lange herum bis es irgendwie halbwegs passt. Schon beim Kauf macht man sich Gedanken wo man die Platte im Set einbauen könnte und ob es denn überhaupt zum eigentlichen Stil passt ( ich habe in der Vergangenheit sehr, sehr viele Platten einfach nicht gekauft weil sie einfach nicht gepasst hätten, obwohl die Tracks richtig cool waren ).. keiner hört gerne jedes mal eine neue Stilrichtung nach jedem Übergang - außer am Ballermann.
Wenn du 1500 Tracks oder mehr hast, möchte ich mal sehen wie auswendig du sie kennst, vor allem wenn du einen Tune das letzte Mal vor 6-12 Monaten gespielt hast.
Nicht umsonst spielen einige DJs immer die gleichen 30 - 50 Tracks, weil sie diese auswendig kennen und wahrscheinlich noch gut auf dem Dancefloor funktionieren.

Im weiteren ist es heutzutage sogar sehr beliebt wenn man "Crossover" auflegt, sieht man auf den Mainfloors bei Festivals mittlerweile immer häufiger und genau das freut mich.
So spielt ein Trance DJ, gern auch mal House, Hardstyle, Dubstep oder andere Genres und die Leute feiern es ab!

Ich persönlich finde auch mehre Stile gut und vermixte diese auch, wobei ich jetzt i. d. R. nicht die krassesten Stilwechsel mache, aber Trance mit House oder Hardstyle mit Hardcore funktioniert z. B. sehr gut.

Es gibt natürlich auch DJs bei denen ein Set wie ein Track klingt, aber das finde ich persönlich sehr langweilig und bei meinen Sets erkennt man jeden Track und ich finde darum geht es irgendwie auch.

Zu tanzbarer Geschwindigkeit fällt mir noch ein 175 BPM bis 200 BPM kann es da auch mal sein. ;)

Ansonsten finde ich es nicht schlimm die heutigen "Hilfsmittel" zu benutzen, wenn das Mixen für einen mehr Spaß macht und ich sehe keinen Grund warum man diese nicht benutzen darf.
Wenn man alles auswendig, mit dem Gehör ohne Anzeige kann, ist das super - der Raver auf dem Dancefloor hat davon aber keinen Mehrwert, weil z. B. ein "Laptop DJ" mit Controller und vielen Hilfsmitteln genau das Gleiche (natürlich auch mit Übung) hinbekommt. Es kommt eigentlich nur auf eine gute Songauswahl an, die die Leute begeistert, dann kann man heutzutage eigentlich alles spielen und machen was man will und das finde ich toll. :)

Früher konnte es gut sein, dass wenn man etwas vom Main Style abgewichen ist, direkt alle Leute von der Tanzfläche gegangen sind, dementsprechend sind die Leute offener geworden und ein DJ "muss das und das können" ist auch nicht mehr wirklich wichtig.

Es ist wie beim Autofahren, man kommt von A nach B egal ob man selbst schaltet, Automatik fährt oder sich vom Autopiloten fahren lässt.

Ich würde deshalb auch keinen Elektroautofahrer verurteilen, weil er nicht mehr schalten braucht/kann und ich noch schalte - er dafür effizienter unterwegs ist.

Zum Thema zurück, wenn man eine bildliche Pharsing Übersicht zum mixen nutzen möchte, finde ich das nicht schlimm, auch wenn ich es nicht nutze - mit der Zeit bekommt man auch ein Gefühl dafür - aber wieso nicht nutzen, wenn man will?

Weil man dann kein "richtiger DJ" ist? :rolleyes:

DJ macht viel mehr aus, als eine Technik perfekt zu beherrschen und ein perfektes Set kann auch nicht perfekt gemixt sein, wenn es sich für die Leute perfekt anfühlt und sie gern daran zurück denken. 😊
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.045
Reaktionen
492
Ort
Oberhausen
Warum nutzen Piloten vor dem Start überhaupt Checklisten?
Weil hier jetzt Äpfel mit Birnen verglichen werden.
Wenn der Pilot das nicht macht, könnten unter Umständen 200 Leute sterben. Ist mir neu, dass die Leute auch sterben, wenn man sich die Titel nicht richtig merken kann.
 
D
Deleted member 75313
Guest
Boomer mit 34 .. ich bin somit dann der älteste 34 jährige .. und der Wizard sollte mal seine Herztabletten nehmen bevor er sich noch zu Tode grämt .. ist ja nicht auszuhalten ..

Es gibt natürlich auch DJs bei denen ein Set wie ein Track klingt, aber das finde ich persönlich sehr langweilig und bei meinen Sets erkennt man jeden Track und ich finde darum geht es irgendwie auch.

Dieser Abschnitt stört mich .. und zwar sehr .. ein Übergang der gut ist, sollte nicht als Übergang erkannt werden.. man sollte nicht merken wann ein Track endet und wann ein neuer beginnt .. dazu braucht man keinen DJ, das kann jede Jukebox aus denn 70ern..

Wer drauf abfährt 5 verschiedene Genres in 6 aufeinander folgenden Tracks zu hören, dem soll das ruhig gefallen.. ich würde keinen Fuß auf ein solches Festival setzen.. zudem feiern die Leute mittlerweile alles was einen übertrieben fetten Drop hat der 70% vom Lied aus macht und filmen das ganze am liebsten mit der Gehirn-Prothese um es dann anschließend ihren Freunden zu zeigen "guck mal.. ich war dabei" .. soviel zum Thema "keinen Mehrwert" .. mir wäre mordsmäßig einer abgegangen wenn ich direkt neben Jeff Mills gestanden hätte als der seine Analoge Drum Machine zu 3 gleichzeitig laufenden Platten abgefeuert hat .. das war und ist die Kunst ..

Als ich noch Jung war, und das ist noch nicht all zu lange her, ging man auf Partys und Festivals nicht um später rum erzählen zu können, dass man dabei gewesen ist, sondern um zur Musik von DJ XYZ zu feiern ..


Und nun wieder zurück zum Topic des Threads .. man kann natürlich alle möglichen Programme nutzen und sich darauf verlassen .. und das hat nichts mehr mit Kunst zu tun .. und das macht einen DJ eben aus: die Kunst.. Carl Cox, Sven Väth und viele andere haben es ohne KI und mathematische Algorithmen zu etwas gebracht .. soll heißen: man kann, aber man muss nicht wenn man es lernt - und vor allem auch lernen will .. da sind "Spickzettel" wie Keys, Phrasing, usw kontraproduktiv da man sich nicht mehr auf das eigene Gefühl verlässt sondern nur schaut was mathematisch errechnet wurde .. Malen nach zahlen nur mit Musik ..
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.045
Reaktionen
492
Ort
Oberhausen
Boomer sind Leute, die 1946 bis 1964 geboren wurden. Betrifft allerdings auch nur die Schweiz. In Deutschland Mitte der 50er bis Mitte der 60er. Dazu gehöre ich nicht. Und wahrscheinlich viele andere auch nicht.
Wenn man mit Begriffen um sich wirft, dann sollte man deren Bedeutung kennen, sonst geht der Schuss nach hinten los.
 
D
Deleted member 75313
Guest
Früher konnte es gut sein, dass wenn man etwas vom Main Style abgewichen ist, direkt alle Leute von der Tanzfläche gegangen sind, dementsprechend sind die Leute offener geworden und ein DJ "muss das und das können" ist auch nicht mehr wirklich wichtig.

.. den Teil habe ich eben erst gesehen .. da fällt mir wieder der Azubi ein .. wozu lernt er den Beruf denn überhaupt wenn er sich Tutorials bei Youtube anschauen kann? Wozu brauche ich Mathematik wenn die Kassiererin mir sagt was ich zu zahlen habe und ich mit EC bezahle .. wozu braucht man eigentlich noch das ganze Bildungssystem wenn man sowieso so ziemlich alles irgendwo nachlesen kann wenn man es braucht? ..

Es geht um die Basics und dass man diese beherrschen sollte .. egal ob DJ oder Maurer .. ich bin beruflich Chemikant und bediene Anlagen für chemische Verfahren - und habe somit nichts mit der Chemie an sich zu tun .. dennoch kann ich jeden einzelnen chemischen Schritt an jedem Punkt in meiner Anlage benennen und verstehe diesen auch .. wenn ich an diesem Stellrad drehe passiert dies .. wenn ich da drücke passiert jenes ..

.... wenn wir nun weiter denken, dann könnte man einem Schimpansen beibringen auf Knöpfe zu drücken wenn diese aufleuchten um somit bestimmte Prozesse in meiner Anlage in Gang zu bringen oder Störungen zu beheben .. ergo: der Schimpanse würde teile der Anlage bedienen .. und das würde der Schimpanse bestimmt auch gut können, nur würde er nie verstehen was dieser Knopf bewirkt ..
Knopf leuchtet grün = gut;
Knopf leuchtet nicht mehr grün = drücken und Knopf ist wieder grün .. gib mir Banane

Wenden wir dieses Beispiel nun auf DJ an .. dann muss der DJ den grünen Knopf drücken, damit beide Tracks wieder synchron laufen .. wenn der neue Track in der selben Key-Farbe leuchtet wie der laufende Track, dann ist es gut ..

.. die Banane bekommt er in Form von Zurufen aus dem Publikum, High Fives, einen Jägermeister, oder oder oder ..

Boomer sind Leute, die 1946 bis 1964 geboren wurden. Dazu gehöre ich nicht. Und wahrscheinlich viele andere auch nicht.
Wenn man mit Begriffen um sich wirft, dann sollte man deren Bedeutung kennen, sonst geht der Schuss nach hinten los.

.. das war auf die Betitelung bezogen und absolut ironisch gemeint .. ich weiß was mit "Boomer" gemeint ist und hätte meine Gehirn-Prothese genutzt um mir den genauen Zeitraum der Boomer-Generation anzusehen wenn es mich denn brennend interessiert hätte .. aber danke für dein stilles Eingeständnis zu meiner Theorie von vorhin ..
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.215
Reaktionen
199
Ort
karlsruhe
.... wenn wir nun weiter denken, dann könnte man einem Schimpansen beibringen auf Knöpfe zu drücken wenn diese aufleuchten um somit bestimmte Prozesse in meiner Anlage in Gang zu bringen oder Störungen zu beheben .. ergo: der Schimpanse würde teile der Anlage bedienen .. und das würde der Schimpanse bestimmt auch gut können, nur würde er nie verstehen was dieser Knopf bewirkt ..
Knopf leuchtet grün = gut;
Knopf leuchtet nicht mehr grün = drücken und Knopf ist wieder grün .. gib mir Banane

Erzähl das lieber nicht deinem Boss :ROFLMAO:

Soll mMn jeder so machen wie er will
Wenn ich jedes Mal die Anweisungen lesen müsste die ich mir in der Vergangenheit geschrieben habe würde ich mir nach 3 Stunden einen neuen Job suchen weil ich keinen Spaß mehr dran hätte
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
702
Reaktionen
87
Ort
Hamburg
1. Dieser Abschnitt stört mich .. und zwar sehr .. ein Übergang der gut ist, sollte nicht als Übergang erkannt werden.. man sollte nicht merken wann ein Track endet und wann ein neuer beginnt .. dazu braucht man keinen DJ, das kann jede Jukebox aus denn 70ern..

2. Wer drauf abfährt 5 verschiedene Genres in 6 aufeinander folgenden Tracks zu hören, dem soll das ruhig gefallen.. ich würde keinen Fuß auf ein solches Festival setzen.. zudem feiern die Leute mittlerweile alles was einen übertrieben fetten Drop hat der 70% vom Lied aus macht und filmen das ganze am liebsten mit der Gehirn-Prothese um es dann anschließend ihren Freunden zu zeigen "guck mal.. ich war dabei" .. soviel zum Thema "keinen Mehrwert" .. mir wäre mordsmäßig einer abgegangen wenn ich direkt neben Jeff Mills gestanden hätte als der seine Analoge Drum Machine zu 3 gleichzeitig laufenden Platten abgefeuert hat .. das war und ist die Kunst ..

3. Als ich noch Jung war, und das ist noch nicht all zu lange her, ging man auf Partys und Festivals nicht um später rum erzählen zu können, dass man dabei gewesen ist, sondern um zur Musik von DJ XYZ zu feiern ..
1. Nicht hörbare Übergänge ist genau der Grundsatz bei allen meiner Mixe und war er schon immer auf "der Suche nach dem perfekten Übergang". Trotzdem können die einzelnen Tracks mit perfekten Übergängen erkennbar sein, auch wenn es erst im Break oder Drop ist. Früher habe ich mir z. B. auch keine Gedanken über "Mix in Key" gemacht, wenn man seine Tracks aber entsprechend sortiert, bzw. seinen Mix so plant, bekommt man noch unhörbarere Übergänge hin.
Etliche Big Room DJs geben sich hier allerdings keine Mühe mehr, sondern cuten einfach vom einen Drop in den nächsten Break, so dass nicht einmal mehr Beatmatching anfällt.

2. Ich bevorzuge ganz klar DJs die noch schön smooth mixen und nicht dauernd cutten, wobei einige DJs die Übergänge von einem Genre in das nächste wirklich gut hinbekommen und der Grundsatz nach Laidback Luke - 1 Genre 3 Titel und frühestens erst dann wieder wechseln.

3. Ich gehe nach wie vor auf Festivals um die Musik und die Künstler/DJs zu hören und nicht um zu sagen "ich war da und dort" und die dauernden Handy Filmer nerven mich auch etwas - mache ich z. B. nie. Wenn dann macht man mal 1-2 Fotos und fertig. Wobei ich dort mittlerweile auch mehr auf den House/Techno/Trance und natürlich Hardstyle Floors unterwegs bin, als auf der Mainstage und DJs die noch richtig mixen ziehe ich ganz klar vor.
Damit meine ich, schöne, smoothe, einfallsreiche Übergänge, bei denen auch gern Sync benutzt werden kann - weil einige DJs nutzen die freie Beatmatch Zeit zum rumgröllen und saufen und das war nicht der Sinn der Technik, sondern mehr Zeit für künstlerische Effekte Live Mash-Ups oder ähnliches zu haben. So nutze ich zumindestens die Sync Zeit.

.. den Teil habe ich eben erst gesehen .. da fällt mir wieder der Azubi ein .. wozu lernt er den Beruf denn überhaupt wenn er sich Tutorials bei Youtube anschauen kann? Wozu brauche ich Mathematik wenn die Kassiererin mir sagt was ich zu zahlen habe und ich mit EC bezahle .. wozu braucht man eigentlich noch das ganze Bildungssystem wenn man sowieso so ziemlich alles irgendwo nachlesen kann wenn man es braucht? ..
Früher habe ich mir es selbst beigebracht, wobei ich jetzt durch You Tube Videos gut Ideen bekommen habe, wie ich meinen Mixstil noch verbessern konnte und ich weiß natürlich was jeder Knopf auf meinen Mischpult bewirkt, bzw. wie die CDJs genau funktionieren, weil ich mir die Anleitungen auch immer ganz genau durchlese und die Funktionen erlerne und austeste. Genau das fehlt leider etlichen DJs, dass sie nicht mehr auf die Idee kommen die Anleitung durchzulesen - gibt es in anderen Bereichen aber auch leider ziemlich oft, z. B. Leute die nie in die Anleitung ihres Autos geschaut haben etc..
Kurz gesagt, man sollte seine Technik genau kennen und wissen, wo man was, wie machen kann.

Für dein Beispiel braucht man übrigens gar keine Lebensform mehr, sondern eine künstliche ist billiger und kann noch viel mehr als der Schimpanse. 😁
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.045
Reaktionen
492
Ort
Oberhausen
.. das war auf die Betitelung bezogen und absolut ironisch gemeint .. ich weiß was mit "Boomer" gemeint ist
Du warst damit doch gar nicht gemeint, sondern der, der damit anfing. ;)

Früher habe ich mir z. B. auch keine Gedanken über "Mix in Key" gemacht
Ich finde, dass man gerade ohne Beachtung der Tonfolge einen sehr guten Drive in den Mix bekommt.
Mixing in Key klingt auf Dauer langweilig.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
502
Reaktionen
68
Ort
hinter dir
.. und sowas sollte ein DJ drauf haben: seine Musik kennen!
100% Zustimmung

Das leidige Thema mit den BPM kann ich mittlerweile nicht mehr hören .. ein Turntable hat keine BPM Anzeige ( oder gibts das mittlerweile schon? )

Das gabs mal, hat sich aber nicht durchgesetzt. Der Gemini PDT-6000 hatte einen eingebauten Beatcounter mit umschaltbarem BPM-/Pitchdisplay. Das war so 2002/2003 rum. Der Plattenspieler war (leider) seiner Zeit (zu) weit voraus...
Der hatte auch einen variablen Pitchbereich von +/- 4/8/16/35%. Das macht aus mixtechnischer Sicht für mich deutlich mehr Sinn als die heute üblichen +/- 8/16/50%.
Auch die heutzutage üblichen einstellbaren Sart/Stop Zeiten waren dabei.
Und der größte Clou war der integrierte DSP. Der ermöglichte bei rein analogem Vinyl eine Mastertempo/Keylock Funktion. UND zusätzlich gabs einen zweiten Pitchfader, welcher bei Bedarf die Tonhöhe im gleichen Bereich wie die Geschwindigkeit (aber davon unabhängig) regeln konnte. Und das ganze hat damals erstaunlich gut funktioniert, damit könnte man zum ersten Mal mit Vinyl auch richtig krasse Geschwindigkeitsunterschiede zusammenmixen, ohne das es sich abartig grausam angehört hat.
Aber das Ding hatte zu viele Funktionen, das hat viele abgeschreckt.
Bis auf den absolut Grottenschlechten und wackeligen Tonarm (Yahorng Standard Rotze, wie damals bei allen Numark/Gemini/Stanton Laufwerken und heutzutage bei Audio Technica und dem Denon VL12...) war der echt gut und könnte mit allen aktuellen Hanpin SuperOEM Laufwerken mithalten.

In meinen “all time favorites Top 5” ist er auf alle Fälle dabei.
 

Anhänge

  • 667B63FE-ED39-41F3-B72F-87C2827DFBDD.jpeg
    667B63FE-ED39-41F3-B72F-87C2827DFBDD.jpeg
    55,7 KB · Aufrufe: 33
  • BBBF7AE4-C233-49F5-9ACF-507BDD3D1A00.jpeg
    BBBF7AE4-C233-49F5-9ACF-507BDD3D1A00.jpeg
    69,7 KB · Aufrufe: 35
Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.024
Reaktionen
114
Ort
suburbs of Kiel
Den Gemini hatte ich überhaupt nicht mehr auf dem Zettel - Nur die " hässliche " Variante von Numark


617px-Numark_TTX-1.JPG
 
AtmosphereNRW
AtmosphereNRW
Schweinekotze
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
297
Reaktionen
67
Ort
NRW
Ich finde, dass man gerade ohne Beachtung der Tonfolge einen sehr guten Drive in den Mix bekommt.
Mixing in Key klingt auf Dauer langweilig.
Dem kann ich nur zustimmen, das läst einen Mix dynamischer, abwechslungsreich wirken und man erzeugt damit auch stimmungen.
 
AtmosphereNRW
AtmosphereNRW
Schweinekotze
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
297
Reaktionen
67
Ort
NRW
Der Reloop RP-8000 MK2 hat auch ne BPM Anzeige.
reloop-rp-8000-mk2.jpg
 
AtmosphereNRW
AtmosphereNRW
Schweinekotze
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
297
Reaktionen
67
Ort
NRW
oohh okay... hab das teil selber noch nie gehabt.
Hatte das nur mal gesehen in nem Video das die Anzeige es halt anzeigte.
 
D
Deleted member 75313
Guest
Das gabs mal, hat sich aber nicht durchgesetzt. Der Gemini PDT-6000 hatte einen eingebauten Beatcounter mit umschaltbarem BPM-/Pitchdisplay. Das war so 2002/2003 rum. Der Plattenspieler war (leider) seiner Zeit (zu) weit voraus...
Der hatte auch einen variablen Pitchbereich von +/- 4/8/16/35%. Das macht aus mixtechnischer Sicht für mich deutlich mehr Sinn als die heute üblichen +/- 8/16/50%.
Auch die heutzutage üblichen einstellbaren Sart/Stop Zeiten waren dabei.
Und der größte Clou war der integrierte DSP. Der ermöglichte bei rein analogem Vinyl eine Mastertempo/Keylock Funktion. UND zusätzlich gabs einen zweiten Pitchfader, welcher bei Bedarf die Tonhöhe im gleichen Bereich wie die Geschwindigkeit (aber davon unabhängig) regeln konnte. Und das ganze hat damals erstaunlich gut funktioniert, damit könnte man zum ersten Mal mit Vinyl auch richtig krasse Geschwindigkeitsunterschiede zusammenmixen, ohne das es sich abartig grausam angehört hat.
Aber das Ding hatte zu viele Funktionen, das hat viele abgeschreckt.
Bis auf den absolut Grottenschlechten und wackeligen Tonarm (Yahorng Standard Rotze, wie damals bei allen Numark/Gemini/Stanton Laufwerken und heutzutage bei Audio Technica und dem Denon VL12...) war der echt gut und könnte mit allen aktuellen Hanpin SuperOEM Laufwerken mithalten.

In meinen “all time favorites Top 5” ist er auf alle Fälle dabei.

Klingt interessant .. der Plattenspieler war von Anfang an zum scheitern verurteilt: er kam nicht von einem der 3 namhaften Herstellern (Technics, Reloop oder Vestax) sondern von Gemini .. der Name stand damals (und heute glaube ich immer noch?) für Produkte aus dem unterem Sektor was Qualität betrifft. Ich würde mir zumindest noch heute keine Produkte von dem Hersteller zulegen wollen ..

Wie sah es denn mit den Gleichlaufschwankungen bei dem Plattenspieler aus? Ich hatte mich nie mit diesem Thema befasst, bis ich meine beiden 1210er MK2 durch PLX1000 von Pioneer ersetzt habe .. denn die Dinger sind in meinen Augen eine mittelgroße Katastrophe wenn man lange Übergänge macht .. die Schwankung von 0,1% hört sich nicht nach viel an, aber bei 124 BPM schwankt das ganze 0,124 BPM hin und her..
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
502
Reaktionen
68
Ort
hinter dir
Der Tonarm war aus meiner Sicht Yahorng-typisch grottenschlecht, die Tonarmbasis aus Plastik, wackelige Lager, usw..
Fürs normales Mixen ganz ok, für Schratchorgien aber eher suboptimal.
Ansonsten war er ganz brauchbar und die Verarbeitung ok.
Mit Gleichlaufschwankungen hatte ich noch nie irgendwelche Probleme, egal ob Technics, Vestax oder ein Hanpin SuperOEM von Reloop, Stanton oder Pioneer, ich komm da mit allem fast Allem irgendwie klar (ich mache aber auch keine 10+x Minuten lange Übergänge). Einen merkbaren Unterschied zu Vestax und Technics konnte ich jedenfalls nicht feststellen. Der Motor hatte mehr Dampf als bei den Technics und war etwa mit den Vestax gleichauf.
Einzig beim Verhalten bzgl. Rückkopplungen, da war er durch den dick gummierten Plattenteller deutlich besser als die Vestax Laufwerke, allerdings nicht so gut wie ein SL1200.
Mit nem Tonarm auf Technicsniveau hätte er damals eventuell meine Technics und Vestax kurzfristig ablösen können...
Die besten Features waren aber einfach der (sinvoll) variable Pitchbereich und der zweite Pitchfader für den Key. Das war meiner Meinung nach schon eine ordentliche Hausnummer.
 
AtmosphereNRW
AtmosphereNRW
Schweinekotze
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
297
Reaktionen
67
Ort
NRW
Also ich hab selbst die PLX-1000 ich mag Sie weil der Motor einfach mit mehr kraft zieht.
Ich kenne aber auch die 1210, die man jahrelang in jedem Club & Event hatte.

Aber die besagten gleichlauf schwankungen kann ich ich nicht wirklich nachvollziehen bei meinen PLX-1000er.
Lange Übergänge sind kein problem, allein wenn ich die Leute hier habe die das Mixen per Vinyl erlernen möchten laufen die Tracks teileise 3-4min und da hab ich keinerlei schwankungen gehört.
Bis jetzt...

Eventuell hast du Geräte erwischt wo die Bauteile größere Toleranzen haben.
Ich kenn den Effekt aber aus der Firma, wo wir SMD-Bauteile verarbeiten die von einer Chargen Rolle kommen und dort auch von Bauteil zu Bauteil schon Toleranzen auftauchen können.
Sogar manchmal so heftig das dadurch das eigentliche Gerät sich völlig anders verhält.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.045
Reaktionen
492
Ort
Oberhausen
Ich kenn den Effekt aber aus der Firma, wo wir SMD-Bauteile verarbeiten die von einer Chargen Rolle kommen und dort auch von Bauteil zu Bauteil schon Toleranzen auftauchen können.
Sogar manchmal so heftig das dadurch das eigentliche Gerät sich völlig anders verhält.
Das ist aber ganz normal.
Deswegen ist HighEnd auch so teuer.
 
 

Neue Themen


Oben