Pioneer XDJ RR und Kondensator Mikrofon anschließen?


Lehnardt
Lehnardt
New member
Mitglied seit
18 Feb 2021
Beiträge
4
Reaktionen
1
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich meines Controllers Pioneer XDJ RR in Benutzung mit einem Kondensator Mikrofon. Das Mik wird mit einem XLR Kabel male/female am Controller angeschlossen. Leider Höre ich über die angeschlossenen Boxen/Kopfhörer keinen Ton?
Ich habe das Mikrofon zum testen am PC angeschlossen (jedoch über das beigelegte XLR -> Klinke Kabel) und es funktioniert. In den RB Einstellungen finde ich leider nichts. Auf dem Controller habe ich unter "Mic" auf On gestellt und die 3 Regler ausprobiert, leider ohne Erfolg. Mache ich etwas falsch oder habe ich etwas übersehen ? Vielen Dank im Vorfeld für die Hilfe :)

Liebe Grüße
Paddy
 
Zuletzt bearbeitet:
Lösung
A
@ Netwizard
Es gibt einige MainBoards bzw. SoundChips die haben auch eine Phantomspeisung für Mikros eingebaut.
Unter den Windows Einstellungen findet man diese Optionen zum einstellen sehr selten.
mikrofon_anschliessen__windows_aufnahmegeraete_mikrofonpegel.png

Auch wird Sie oft als Mikrofonverstärkung angezeigt bzw deklariert.

Da muss man erst die Original Treiber bzw. zusatz Tools installieren passend zum SoundChip.
Dann bekommt man auch meistens nochmehr Zugriff auf die Soundchip Funktionen.
Aber wie schon gesagt, das findet man nicht allzu oft vor.

Bei einigen neueren Laptops hab ich das auch schon gesehen.

z.B.
Der Chip ALC898 von Realtek hat auch einen Mikrofonvorverstärker mit Phantomspeisung sowie einen hochohmigen Eingang.


Und aus 5V kann man ganz einfach 48V...
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Das entscheidende Wort heißt "Kondensator".
Dieser Mikrofontyp benötigt eine sog. Phantomspeisung von i. d. R. 48V.
Es handelt sich in der Regel um Gesangsmikrofone oder Studiomikrofone und sie sind etwas empfindlicher als "normale" roadtaugliche Standardmics.

Wenn du dir für MC oder Moderation/Durchsagen ein Mikro an den Controller hängen willst, dann benötigst du ein sog. dynamisches Mikrofon.
Die sind billig, robust und funktionieren immer einfach so.

Wenn du auf jeden Fall dieses Mikro nutzen willst, dann benötigst du einen Phantomspeiseadapter.
Diese gibt es von günstig bis Markenqualität und nach oben hin ist wie immer alles offen.
Mischpulte im Bandbereich / Monomixer haben das meist integriert, DJ Mixer fast nie.

Etwas komisch finde ich aber schon, dass es über diesen Adapter dann am PC (Mikrofoneingang Mainboard) funktioniert, das passt irgendwie nicht zusammen.
Ist das dann ein XLR auf 3,5mm TRS Miniklinke? Oder TRRS?
Könntest du mal schreiben welches Modell / Set das genau ist was du da hast, oder einen Link oder Foto posten?
Es könnte auch was anderes sein...
 
Zuletzt bearbeitet:
Lehnardt
Lehnardt
New member
Mitglied seit
18 Feb 2021
Beiträge
4
Reaktionen
1
Vielen Dank für die schnelle und sehr gute Antwort :) das bringt mich auf jeden Fall schon weiter. Also ich habe das Mik schon im Vorfeld gehabt und wollte es quasi nur für Durchsagen nutzen, also nichts besonderes damit machen. Daher dachte ich, ich könnte es zugleich für meinen Controller nutzen. Ich wollte mir nicht extra ein neues Mik kaufen, werde es aber wie von dir beschrieben mit einen Phantomspeiseadapter probieren. Anbei ein Bild vom Mik - folgendes:

https://www.amazon.de/dp/B07NDH2XXG/ref=cm_sw_r_cp_apa_i_BSSP8Q8QSEJMMS0ERJTP?_encoding=UTF8&psc=1

Wie gesagt am PC hat es über den Test funktioniert, quasi nur die Klinke hinten im pinken Anschluss gesteckt. Sorry nochmal die "Mikrofon Thematik" ist für mich Neuland.
 

Anhänge

  • IMG_20210218_233837.jpg
    IMG_20210218_233837.jpg
    251 KB · Aufrufe: 61
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Danke für die Zusatzinfos. Auf der Amazon Seite kann man auch die "Bedienungsanleitung" einsehen.
Die Dokumentation zu dem Mikrofon ist ein Witz! Auch sonst ist das alles sehr suspekt.
In den Bewertungen wird von einem Nutzer aber auch empfohlen das Mikro mit Phantomspannung zu betreiben.

Nach der Theorie dürfte das Mikrofon, wenn es tatsächlich ein Großmembran-Kondensatormikrofon ist am PC-Mic-In gar nicht funktionieren,
wenn man es lediglich mit einem reinen Adapterkabel anschließt. Nach meinem Wissen liefern Computer keine Phantomspannung am Mic-In.
Meist sind sie ja nicht mal symmetrisch verkabelt.

Die Frage ist, was da nicht stimmt. Vielleicht ist es gar kein Kondensatormikrofon?
Außer, dass es ein der Überschrift steht findet sich kein weiterer Hinweis darauf.
Auch in der "Bedienungsanleitung" steht z.B. nicht wieviel Phantomspannung das Mikro braucht.

Es gibt auch Mikrofone die sehen so aus als wären sie, sind aber "in echt" dynamische Mikros.
Das weit verbreitete Shure SM 7B ist so ein Fall.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
335
Reaktionen
84
@ Netwizard
Es gibt einige MainBoards bzw. SoundChips die haben auch eine Phantomspeisung für Mikros eingebaut.
Unter den Windows Einstellungen findet man diese Optionen zum einstellen sehr selten.
mikrofon_anschliessen__windows_aufnahmegeraete_mikrofonpegel.png

Auch wird Sie oft als Mikrofonverstärkung angezeigt bzw deklariert.

Da muss man erst die Original Treiber bzw. zusatz Tools installieren passend zum SoundChip.
Dann bekommt man auch meistens nochmehr Zugriff auf die Soundchip Funktionen.
Aber wie schon gesagt, das findet man nicht allzu oft vor.

Bei einigen neueren Laptops hab ich das auch schon gesehen.

z.B.
Der Chip ALC898 von Realtek hat auch einen Mikrofonvorverstärker mit Phantomspeisung sowie einen hochohmigen Eingang.


Und aus 5V kann man ganz einfach 48V machen, für ein Kondensator-Mikro braucht man ja keine großen Ströme.
48V_ti_app_circuit.PNG
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Das würde es erklären, auch wenn ich das sehr gefährlich finde.
Es gibt viele, die gerne mal eine Line-Quelle an den Mic-In anschließen und falls diese keine Phantomspannung verträgt ist sie hinterher evtl. kaputt und keiner weiß warum.
Von daher müsste das schon in irgendeiner Form gekennzeichnet sein, wenn der Rechner eine Spannung ausgibt wo man sie nicht unbedingt erwartet. Zumindest in meiner Welt.
Den Regler mit der Mikrofonverstärkung kenne ich, der macht so aber keinen Sinn.
Entweder ich lege +48V an, oder nicht. Oder was soll der Regler einstellen? Die Volt ja wohl nicht?
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
335
Reaktionen
84
Ne ich denke wenn der Regler auftaucht, dann ist der für den Vorverstärker gedacht, was dann auch ein Indiez sein soll für eine eventuell vorhanden sein einer Phantomspeisung option.
Wie gesagt das findet man nicht oft...wenn man die passenden zusatz Tools drauf macht, kann man es auch abschalten.
Es gibt auch seiten Mainboard Hersteller usw. auf anfragen zu dem Thema kaum bis zu nie irgendwelche genauen Informationen.
Da bekommt man nur zu hören, Alle informationen stehen im Handbuch.....fertig.

Eigentlich sind die Anschlüsse an einem Mainboard ja farblich makiert (Rosa ist MIC und Blau ist Line-In), man sollte schon etwas mit bedacht nicht einfach irgendwas anschließen.
Ich steck ja auch auch nicht meine Zunge in die Steckdose nur weil ich es mal ausprobieren möchte.;):eek:


Aber aufjedenfall braucht der Lehnardt in ferbindung mit dem Pioneer XDJ-RR eine Phantomspeisungs Injektor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lehnardt
Lehnardt
New member
Mitglied seit
18 Feb 2021
Beiträge
4
Reaktionen
1
Als erstes, vielen Dank für die Detailreichen Informationen, Zeit und die mega Hilfe!!
Ich habe mal geschaut, dass ist in der Tat so wie von RyanFinley beschrieben, Soundchip / Modell passt, ich denke daher wird das wohl so sein?
Daher war ich selber ein wenig irritiert, aber das muss man auch erstmal wissen ;-) Wäre ich nie drauf gekommen.
Ich werde dann mal ein Gerät (Phantomspeisung) bestellen und ausprobieren, ich hoffe es klappt :)
Ich dachte einst das liegt an meinen XLR Kabel Male <-> Female aber das ist ja im Prinzip das richtige Kabel. Weil im Lieferumfang vom Mik war ja nur das XLR Female <-> Klinke.
Aber da gebe ich dir Recht Netwizard, die Beschreibung und die Info zum Mik ist schwach ;-)

Sobald das Gerät da ist bzw. ich es ausprobiert habe, melde ich mich.
Danke nochmals !!

Schönes Wochenende
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Eigentlich sind die Anschlüsse an einem Mainboard ja farblich makiert (Rosa ist MIC und Blau ist Line-In), man sollte schon etwas mit bedacht nicht einfach irgendwas anschließen.
An keinem Laptop den ich je hatte waren die Audio-Anschlüsse farblich gekennzeichnet.
An dem Rechner an dem ich jetzt sitze sind drei Miniklinke-Ports: Mic-In; Headphone 1; Headphone 2 / keine Beschriftung alle drei haben einen Metallring
Mein anderer Rechner hat einen TRRS Anschluss für Mic-In und Stereo-Out / ein kleines Headsetsymbol neben einem 3,5mm schwarzen Loch.
Der neueste Zuwachs hat zwei Buchsen und hier wirds interessant: 1x Headset TRRS, die andere soll laut Beschreibung sowohl als Mic-In, als auch als S/PDIF Out genutzt werden können! / zwei mal schwarzes Loch, eingeprägte Symbole Headset und beim anderen ein Mic und was anderes kleines was aussieht wie eine Pfeffermühle.

Wir haben hier in letzter Zeit aber genug Fragen bearbeitet wo die Leute irgendwie streamen wollten und mit total wilden Adapterkombinationen versucht haben ihr Equipment mit dem TRS oder TRRS Mic-In zu verbinden.
Die Anwendung kommt also öfter vor als man denken sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lehnardt
Lehnardt
New member
Mitglied seit
18 Feb 2021
Beiträge
4
Reaktionen
1
So wie versprochen melde ich mich zurück. Mein Gerät kam heute per Post und habe es direkt ausprobiert und siehe da ... Es funktioniert! :)
Vielen Dank nochmals für die Hilfe!
Ich wünsche ein schönes Wochenende
 

Ähnliche Themen

Jason Parker
Antworten
90
Aufrufe
19K
AtmosphereNRW
A
M
Antworten
2
Aufrufe
2K
M-Tron
M
DJtRiiX
Antworten
5
Aufrufe
1K
dj-diverse
D
J
Antworten
0
Aufrufe
1K
jericho85
J
G
Antworten
1
Aufrufe
16K
Gast1443
G
 

Neue Themen


Oben