Popfile.de schneller als Napster

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Während ja noch alle gespannt darauf warten, ob und wann denn die Gütersloher endlich Napster (ihr wisst schon, das waren die Pioniere der webbasierten Tonträger-Piraterie, denen der Erfolg dann in Gestalt von Thomas Middelhoff zum Verhängnis wurde...) wieder ins Rennen schicken, prescht die Universal-Gruppe mit einem eigenen Angebot für bezahlte Musik aus dem Netz nach vorn:

Neue Töne
gibt`s ab 9. August im Web. Dann startet Universal Music Deutschland endlich seine lange angekündigte Musikplattform "Popfile.de". Unter www.popfile.de finden Surfer zum Start 5.000 Titel. Nach und nach soll das musikalische Angebot dann erweitert werden, bis das gesamte Universal-Programm im Netz ist. "Wer einen Song herunterlädt, bezahlt dafür 99 Cent", sagte Tim Renner, Chef von Universal Music Deutschland, der "Berliner Morgenpost" am Montag. Bei der Abrechnung arbeitet Universal mit der Deutschen Telekom zusammen: Die Nutzer können per Telefonrechnung, gegen Vorkasse oder per Kreditkarte bezahlen.
Quelle: kress.de
 

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Seit dem 9. August ist Popfile.de online: Für 99 Cent pro Track kann man sich dort jetzt ganz legal Musik saugen - quer durch alle Genres. Die Bezahlung erfolgt per Telefon oder über die Telekomrechnung.

Aus der elektronischen Ecke gibt's z.B. Tracks von ATB, Schiller, Mellow D oder Trance Allstars, die Hip Hop-Ecke ist u.a. mit Eminem, DJ Stylewarz besetzt.

In Promo-Aktionen wird es wohl regelmäßig auch Songs zum komplett kostenlosen Download geben: Zur Zeit lässt sich da Armand van Heldens "Heh Yah Heh" saugen.

Würde mich mal interessieren, was ihr von dem Konzept haltet: Marktlücke entdeckt oder nur einer mehr auf dem Dotcomtod-Friedhof?

www.popfile.de
 

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.172
Ort
Praha, CZ
ich hab hier einen sehr interessanten artikel, wo unter anderem die geschichte des mp3s und des 'rippens' erklaert wird. u.a. geht es da auch um die online angebote der 5 major-labels. ist aber auf englisch: why i download - confessions of a music junkie
:)
p.s.: uebersetzen werd ich den bestimmt nicht ;D

uebrigens besagt eine ganz aktuelle studie von "Forrester Research", dass der umsaetzrueckgang der musikindustrie nicht vorrangig auf den mp3 tausch zurueckzufuehren ist (wie ja so gerne gesagt wird), sondern eher auf wirtschaftliche depression und das aufkommen von anderen medien wie DVD und neue computerspiele. zusammengefasst: weniger geld + neue moeglichkeiten das wenige auszugeben = rueckgang von cd-verkaeufen (ist einleuchtend, imho)
quelle: (fuer die die's lesen koennen) (warnung: niederlaendisch) ;D
 

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Test: Popfile hat Startschwierigkeiten

Seit 6 Wochen läuft Popfile (Musiktracks downloaden für 99 Ct./Stück) - jetzt hat Tomorrow das Angebot mal getestet. Und ist zu eher durchwachsenen Ergebnissen gekommen:

Popfile mit Service-Problemen
Musikportal floppt im "Tomorrow"-Praxistest

Hamburg (pte, 19. Sep 2002 14:31) - Das Musikportal Popfile http://www.popfile.de kämpft sechs Wochen nach dem Start offenbar noch mit technischen Problemen. Zu diesem Ergebnis kommt die Internetzeitschrift "Tomorrow" http://www.tomorrow.de bei einem Test der Download-Plattform. Manche Stücke ließen sich erst nach mehrfachen Anläufen von dem Internetangebot von Universal Music Deutschland herunterladen. Das Download-Fenster schließe sich nicht, auch wenn der Song schon lange auf der Festplatte angekommen ist.

Darüber hinaus entdeckte "Tomorrow" Lücken in der Datenbank, berichtet der Nachrichtendienst ddp. Wer etwa wissen wolle, welcher der 90 gelisteten ABBA-Titel von welchem Album ist, der suche vergeblich. Darüber hinaus bemängelt die Zeitschrift den Preis von 99 Cent pro Stück. Lädt ein Nutzer alle Songs eines Albums herunter, könne er sich die Musik auch als CD im Laden kaufen.

Popfile ist am 9. August als erstes eigenes Online-Musikportal eines großen Musiklabels (Universal Music) gestartet, das den bezahlten Download von Songs ermöglicht. Der Online-Kauf unterliegt keinerlei Limitierung. Auch das Brennen auf CDs ist erlaubt.
 
Oben