Probleme beim scratchen


Z
Zipa
New member
Mitglied seit
1 Mai 2004
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hi zusammen,

ich habe gestern mein erstes Set Turntables bekommen. Ich versuche mich grad mal ein bisschen im scratchen und hab gemerkt das irgendwie jedesmal wenn ich die Platte berühre/bewege die Nadel zu springen scheint...

Ich hab jetzt leider noch garkeine Ahnung von der ganzen Technik usw. ich hab die Plattenspieler so justiert wie es in der Anleitung stand... hat jemand eine Idee was ich falsch gemacht habe? Wie ich das ändern kann? Oder eignen sich die Turntables einfach nicht zum scratchen?

Kann das sogar an den Platten liegen? Die Platten die ich zur Zeit benutze sind schon ziemlich alt.

Danke im Voraus!
 
J
Junior
Well-known member
Mitglied seit
14 Apr 2004
Beiträge
547
Reaktionen
12
du must schon genaue Informationen über TT´s, Nadeln, Einstellungen liefern - generell kann es natürlich an den Platten liegen, z.b. wenn sie wellig sind
 
gagatier
gagatier
Joe Bataan Fan No.1
Mitglied seit
30 Dez 2002
Beiträge
425
Reaktionen
22
Ort
Cologne
Kratzt du etwa auf Mamas altem Roy Black Album rum?

Mal ernsthaft:
Hast du das Gegengewicht ganz aufgezogen? Also die maximale Auflagekraft eingestellt?
 
T
Thomas K.
+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.638
Reaktionen
288
Die Frage wäre jetzt was du für Turnis hast? Grundsätzlich braucht man erstmal eine stabile, wackelfreie Unterlage für den TT, sonst nützt auch der beste nichts. Dann wäre die Frage nach dem System bzw Nadel, das/die du nutzt. Mit der Ortonfon Concorde Serie macht man ansich erstmal nichts falsch. Dann sollte der Tonarm richtig ausbalanciert sein, damit, wenn man die Nadel mit 3-4 Gramm Auflagegewicht belastet (laut Gegengewichtsmarkierung) auch wirklich das gewählte Gewicht auch auf/an der Nadel auf-/anliegt. Entsprechend dem Auflagegewicht sollte auch das Anti-Skating eingestellt werden. Damit wäre technisch gesehen erstmal soweit alles klar. Jetzt liegt es an jedem selber. Üben! Besser wäre aber, meiner Meinung nach, sich erstmal auf das mixing zu konzentrieren, um erstmal ein Gefühl für die Materie und den Turni zu bekommen.

Nachtrag: Bitte keinen Jaytec-Sülz-Thread jetzt daraus machen.Es ist schon traurig genug.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z
Zipa
New member
Mitglied seit
1 Mai 2004
Beiträge
2
Reaktionen
0
Sorry, hab ich ganz vergessen:

Ich habe dieses "Vinyl-Gefühl-Set" von www.elevator.de. 2 Jaytec TT (Riemenantrieb, 0,75 kg Drehmonent), System Audiotechnica 3600 L Nadeln.

Das Gegengewicht hab ich so justiert das die "Nadel in der Luft schwebt" (so stand's im Handbuch)...

@gagatier Naja, Roy Black nicht direkt aber so ungefähr. ;-) Hab noch keine eigenen Platten...

So nebenbei, kennt ihr gute Battleplatten (Hip Hop) die ihr mir für den Anfang empfehlen könntet?
 
Jean Luc
Jean Luc
alte raumschifftunte
Mitglied seit
21 Dez 2003
Beiträge
275
Reaktionen
5
Ort
Börlin
Soweit ich das weiß must Du das Anti-Skating auf Null stellen und das Auflagegewicht erhöhen. Aber um wieviel Du es erhöhen musst kann ich Dir nicht sagen bin kein Hip Hopper
 
jenz
jenz
.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.094
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Also, davon abgesehen, dass der Plattenspieler natürlich nicht das wahre ist, und durch mangelnde Stabilität der Tonarm springt, könnte es an der verwendeten Platte liegen, die vielleicht gewellt ist oder das Loch ausgenudelt und zu groß ist. Wenn es das nicht ist: Wenn die Nadel in der Luft schwebt drehst du !zusätzlich! noch 2 oder 3g Gewicht drauf!! Dann erwarte von deinem verwendeten System keine Wunder, das is das dilligste vom elevator. Sowas muss sich auch erst ein wenig "einlaufen". Scratch Profis benutzen z.B. Shure M44-7, aber die sind ja fast genauso teuer wie dein Plattenspiele r :D
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
>>Das Gegengewicht hab ich so justiert das die "Nadel in der Luft schwebt" (so stand's im Handbuch)... << ???

Wenn die Nadel schwebt, wie kann sie dann die Platte berühren, geschweige denn in der Rille bleiben?

Also

(1) Auflagedruck richtig einstellen, AntiSakting hängt auch vom verwendeten System ab.

(2) Neues System kaufen (z.B. Shure M44/7 oder Ortofon Scratch)

(3) Neue Plattenspieler kaufen. Jaytec gibt es nur, damit es noch was schlechteres als Reloop gibt. Es hat schon seinen Grund, warum ein einziger Technics 1210/ Vestax PDX 2000 / Numark TTX fast doppelt so teuer ist, wie dein ganzes Set. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Spezi
Well-known member
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
52
Reaktionen
2
Ort
Aachen
Falls du das Set noch zurückgeben kannst dann tu das ;)

Wollte mir zuerst auch so n Set holen, aber nachdem ich mich wirklich informiert habe, hab ich mir dann nen einzelnen Technics 1210 geholt, dann nen Gemini Mixer und der zweite 1210 kommt bald. Da hat man in jedem Fall mehr von, da man teureres Equipment auch besser verkloppen kann.
Also es sollten doch schon mindestens bessere Reelops sein ;)

Zu den Scratchpalatten: Geh einfach mal in den nächsten Plattenladen und frag nach Battelbreaks, das sind Platten speziell zum Scratchen, d.h. da sind viele Sounds drauf über die man gut scratchen kann. Zum üben ist auch die DVD von Q-bert ganz gut (bekommt man zB bei rap.de).
Aber erst mal gutes Equipment kaufen ;)
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
4
Aufrufe
1K
Gast45284
G
DJ AV
Antworten
0
Aufrufe
548
DJ AV
DJ AV
DJ AV
Antworten
0
Aufrufe
503
DJ AV
DJ AV
 

Neue Themen


Oben